7. Woche - ständig Migräneattacke und es bereuen

Ich bin 7. Woche schwanger und bereue es momentan extrem. Ich habe plötzlich alle 2 Tage Migräneatracken (sonst nur 2-3x im Jahr)
Ich weiß nicht ob ich das durch stehe... ich bereue es .

1

Wickel dir rohe Kartoffeln um die Stirn und leg dich hin. Mein Bruder hat das ein paar Mal gemacht und nie mehr migräneattacken gehabt.

4

Wie schön wäre das, wenn das klappen würde. Dann hätten Neurologen 50% weniger Arbeit und Migräne wäre ausgestorben.

15

Stimmt, ich hab ihn gefragt, er bekommt sie noch, aber nicht mehr so oft und die Kartoffeln helfen, dass es weg geht.

2

Hatte ich auch, wochenlang. Bin dann hur Osteopathin gegangen und habe mich akupunktieren lassen. Nach 3 Tagen war Ruhe. Hält jetzt schon seit Ende September. Kein einziges Mal mehr Kopfschmerzen oder Migräne seidem.

3

Das musst du ernst nehmen und mit all deinen Freunden und Familie darüber reden.ich will dich nicht mit Laienpsychologie vollquatschen aber man kommt durch die Hormone und das um sich selbst drehen schnell in eine Abwärtsspirale und am Ende steht ggf eine schreckliche Entscheidung, Wenn du das Gefühl hast die Schwangerschaft zu bereuen, bitte bitte such Dir ganz schnell Zuspruch/Lösungen. Ich habe es nicht getan und am Ende eine Entscheidung getroffen, deren Tragweite ich überhaupt nicht in der körperlichen Belastungsituation überblicken konnte ... ich wollte nur Raus aus dem Martyrium. für den Rest meines Lebens werde ich das unendlich bereuen. Sorry, wenn so persönlich und vielleicht zu viel, aber wünschte mich hätte jemand ernst genommen.

7

Das tut mir wahnsinnig leid!! Das muss sehr schlimm sein, am Ende DIESE Erkenntnis zu erlangen viel Stärke!!

5

Ich nehme auf Empfehlung meiner Gyn reines Q10 dagegen. Mir hilfts, vielleicht eine Option für dich? Hatte täglich Kopfschmerzen und regelmäßig Migräne in den ersten Wochen bis ich das Q10 genommen hab.
Aber wegen der Migräne gleich die Schwangerschaft bereuen? Das ist doch jetzt kein Weltuntergang sondern tatsächlich eine häufige Begleiterscheinung.
LG

12

Naja, Migräne sind keine Spannungskopfschmerzen. Ich kann zwar nur von mir sprechen, aber für mich ist jede Migräneattacke gefühlt tatsächlich ein Weltuntergang.
Und beim Gedanken, dass man in der Schwangerschaft nichts oder nur bestimmte Medis nehmen darf, würde ich panisch werden.

13

Nun ich bin durch die Schwangerschaft jetzt Migränepatient und bei mir ist das auch noch so ein Fall wo die Kopfschmerzen weg bleiben und ich körperlich komplett im Arsch bin. Also ich rede nicht von Spannungskopfschmerzen 🤷🏼‍♀️

6

Ich habe wie vor der Schwangerschaft so etwa 10 Tage im Monat Migräne. Ich lege mich hin und versuche durchzuhalten. Die Tage brauchte ich aber doch mal ne Ibu. Hab allerdings das Gefühl die Abstände werden langsam etwas länger. Etwas Linderung verschaffen mir jede Menge Schlaf und viel Kühlen mit Kühlpacks. Überlege aber auch, ob ich mir mal einen Termin zur Akkupunktur mache. Im dritten Trimester wäre Ibu ja raus..

8

Ich hatte das auch ganz extrem bis ca 18ssw (vorher echt nur 1-3x jährlich)
Trotz 3-4 Liter Wasser täglich, Spaziergänge und Osteopathie Kopfschmerzen ohne Ende und teilweise abends im Bett geheult vor Schmerzen (musste auch ein paar mal zu Tabletten greifen, weil es so unerträglich war)

Was mir im Endeffekt geholfen (hätte ich nie gedacht) sind täglich 800mg Magnesium
Seither habe ich Ruhe, es ist unglaublich

9

Meine Mutter hatte Migräne, sehr sehr schlimme, Lichtempfindlichkeit Übelkeit alles.... Also es war immer sehr schlimm... Du solltest definitiv zum Arzt gehen und/oder dir Hilfe besorgen!! Und mach dich bitte nicht fertig, dass du denkst du würdest es bereuen!! Das sind die Schmerzen!

Viel viel Stärke!!

10

Versuche es mal mit Magnesium. Mir hat das einfache Magnesium aus der Drogerie geholfen. Ich habe auch ständig mit Migräne zu kämpfen gehabt muss eine Impuls heraus habe ich gesagt ich brauche Magnesium, weil es sich anfühlt als hätte ich einen Krampf im Gehirn. natürlich mit allen Begleiterscheinungen die Aura, Übelkeit etc. Aber es hat wirklich geholfen, daraufhin habe ich das mal gegoogelt. Und Magnesium soll wohl wirklich helfen

11

Mir ging es die ersten 12 Wochen richtig dreckig. Ich habe es jeden einzelnen Tag bereut. Das Erbrechen, die Hormone, die Übelkeit, Erschöpfung. Ständig gestritten. Um mein Kind mussten sich alle anderen kümmern. Ich war nicht mehr dazu im Stande. Ich konnte nicht mehr duschen, mich pflegen oder essen. Es war grauenhaft. Manchmal dachte ich sogar ans Sterben. Bei meiner ersten Ss ging es mir auch schlecht. Aber es war zum aushalten. Dieses mal hat mich total umgehauen und meine Beziehumg enorm auf die Probe gestellt. Aber wir haben es durchgestanden. Und jetzt bin ich in der 23.Ss und so voller Vorfreude, ich könnte Bäume ausreissen.

Es wird vorbei gehen. Halte durch. Sprich so oft darüber, wie du nur kannst. Wende dich an eine Doula, eine Hebamme, deinen Frauenarzt. Sprich mit Menschen darüber, die dich schwanger begreifen können. Der Partner ist dazu manchmal leider nicht im Stande. Und nicht jede Schwangere oder schwanger gewesene wird es verstehen. Such dir empathische Menschen oder solche mit derselben Leidensgeschichte. Alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen