Sorgen bei einer „normalen“ Geburt 🙄

Hallo ihr lieben 😊 ich bin in der 32 Ssw mit meinem zweiten Kind das schon sehr tief im Becken liegt. Meine erste Tochter ist wegen BEL per Kaiserschnitt 06/18 auf die Welt gekommen. Jetzt könnte ich normal entbinden aber meine Sorgen beeinträchtigen dies.

1 ich habe einen Zwerchfellbruch der mir schon sehr schmerzt. durch die Presswehen könnte mein Magen nach oben rutschen 😣

2 ich habe seit der ersten SS einen pulssynchronen Tinitus am rechten Ohr. Abhängig von Bewegung ist das pochen mal stärker und mal weg. Ich hab angst das es sich um eine Gefässverengung handelt und diese platzen könnte unter der Geburt. Vom HNO wurde dies schon mal am Anfang abgeklärt, wirklich interessiert hat er sich nicht, meinte ich hätte eine Verspannung...

3 ich habe schon seit längerer Zeit ein schwummriges Gefühl im Kopf. Manchmal so schlimm, dass ich denke es ist gleich aus... obwohl ich u diesen Zeitpunkt des Anfalls meistens im Bett liege. Vielleicht hängt dieses ja mit meinem Ohr zusammen? 🤔

4 meine KS Narbe. Diese könnte ja auch reißen, aber ich denke diese wird ja gut kontrolliert wärend der Geburt.

kann mir da jemand Tipps, Ratschläge ect. geben? Ich habe echt Angst dass was während der Geburt passiert, zudem ich ja eine 2 jährige Tochter zuhause habe. Lg

1

Hey du, fühl dich bei so viel Angst erstmal gedrückt.

Was mir in deiner Auflistung auffällt ist, dass es ganz viele Gründe gibt wieder einen Kaiserschnitt zu haben und nur die Tatsache dagegen steht, dass du die Möglichkeit hättest auf eine vaginale Geburt.

Vielleicht hilft es dir nochmal über die Proseite nachzudenken?

Wünsch dir alles Liebe,

Neo

7

Hallo vielen Dank für deine Antwort.
Ja eine ProListe habe ich auch.

Ich habe mich ja bei meiner ersten Geburt voll reingesteigert das ich normal entbinden kann. Ich habe Bücher gelesen und mich wirklich vorbereitet bis es geheißen hat, dass es ein KS werden soll. Natürlich war ich da sehr enttäuscht, wichtig war mir aber, dass sie heile rauskommt.
Ich würde so gerne normal entbinden, dieses Gefühl erleben wenn man es geschafft hat und auch die Geburt mit meinen Partner durchstehen. Leider bin ich wegen meiner Gesundheit so verunsichert obwohl es vielleicht ja gar kein Grund gibt 😩

2

Hallo 😊

Ich glaube bei soviel Sorgen kannst du dich (genau wie ich) wahrscheinlich nur schwer auf eine spontane Entbindung einlassen, und ob Arzt oder kh, lass dich von keinem zu etwas überreden. Es ist deine Entscheidung. Und ein Kaiserschnitt ist überhaupt nicht verwerflich .

Lg und alles gute 🍀

3

Wenn du soviele Sorgen hast warum fragst du dann nicht nach einem erneuten Kaiserschnitt und legst deine Bedenken vor außer natürlich du wünscht dir eine normale Geburt dann würde ich das auch mit deiner Ärztin oder Arzt besprechen die kann dir bestimmt einige Sorgen nehmen .

Jede Geburt ist anders ich hatte eine super einfache Geburt obwohl ich gerissen bin ohne Schmerzmittel war es für mich so eine angenehme Erfahrung das ich persönlich voll Angst vor den Schmerzen eines Kaiserschnittes hätte.

Viele Freundinnen haben mir aber bestätigt das der zweite Kaiserschnitt wohl nicht so schmerzhaft ist wie der erste .


Schwindel und Tinnitus können auch Anzeichen einer Migräne sein diese muss nicht immer mit Kopfschmerzen einhergehen

Alles gute für dich

4

Ich würde an deiner Stelle um einen KS bitten. Du hast so viele Sorgenpunkte in deinem Kopf, dass du dich vermutlich nur mit unfassbar vielen Ängsten in eine natürliche Geburt begeben könntest. Und das ist wahrscheinlich weder geburtsförderlich, noch wäre es eine schöne Erfahrung.

5

Hallo :),

einen pulssynchronen Tinnitus habe ich tatsächlich auch durch Verspannungen bzw. wenn die erste Rippe blockiert ist. Da dort die Hauptschlagader entlang laufen soll, kann es zu Verwirbelungen führen, die man im Ohr spürt. Das soll nicht gefährlich sein und meine Physiotherapeutin bekommt die Blockade auch immer gut gelöst. Dann verschwindet auch das Geräusch. Du kannst aber auch die Blutversorgung der Gefäße im Hals, Kopf etc in einer Klinik checken lassen, wenn Dich das beruhigt 🤗

6

Geht so eine Untersuchung so ganz ohne MRT o.ä.? Ich würde das ja auch gerne vor der Geburt machen lassen, wenn es ohne große bildgebende Technik ablaufen kann 🤔

8

Ja, das war ultraschallbasiert, per Doppler, wenn ich mich recht erinnere. Ich brauchte nur eine Überweisung fürs Krankenhaus, da der Niedergelassene jetzt kein Gefäßspezialist war.

9

Meine Mutter hatte unter der Geburt tatsächlich eine Hirnblutung bekommen. Sie hatte danach höllische Kopfschmerzen und wurde mit einer (für sie üblichen) Migräne-Attacke vertröstet. Diese Attacken wurden auch ständig auf Verspannungen geschoben. Das Ende vom Lied, sie hat überlebt aber ist nicht mehr die Selbe. Um ihr Kind konnte sie sich nicht kümmern und lag die ersten Lebensmonate im Koma. Wenn du ein komisches Gefühl dabei hast, dann lass es.

Falls du aber ein Angst-Patient/Hypochonder bist, dann nimm Rücksprache mit deinem Therapeuten. Alles Gute🍀

Top Diskussionen anzeigen