Letztes Schwangerschaftsdrittel Erfahrungen

Hallo Mädels,
ich bin jetzt in der 31 Ssw mit meinem ersten Kind.
Wie erging es euch die letzten Wochen.
Habt ihr euch viele Gedanken über die bevorstehende Geburt gemacht?
Ich habe immer wieder schreckliche Albträume und bekomme langsam richtig Panik.
Was hat euch geholfen das ganzen entspannter zu sehen ?
Mittlerweile nehmen die körperlichen Beschwerden immer mehr zu. Sodbrennen, Müdigkeit, Bauchschmerzen, Unwohlsein etc..
ich will mir gar nicht ausmalen wie das die nächsten Wochen noch werden soll.

1

Oh man, ich glaube, ich darf es gar nicht laut sagen, aber mir ging es im letzten Drittel blendend 🙈
Ich habe mich so gesund ernährt wie noch nie, habe Yoga gemacht und war jeden Tag spazieren. Im Mutterschutz habe ich mich mit anderen schwangeren Frauen aus den Kursen zum Kaffee verabredet.

Ich glaube, Bewegung und gesunde Ernährung ist gerade im letzten Drittel wahnsinnig wichtig. Ich hatte drei mal insgesamt Sodbrennen, dass habe ich gut mit Heilerde von Luvos in den Griff bekommen.

Zum Thema Geburt: ich habe verschiedene Bücher gelesen (u.a. Hypnobirthing), habe den Podcast "die friedliche Geburt" gehört, die Louwen Diät gemacht, mir positive Geburtsberichte durchgelesen, bei Youtube Videos zum Thema Geburten angeschaut, war mit meinem Mann in einem GVK, habe mit meiner Hebamme über die Geburt gesprochen, mich von ihr akupunktieren lassen und und und. Als ich im Kreißsaal war, war ich so entspannt und hatte eine traumhafte, schnelle und schmerzarme Geburt, dass die Hebamme dort voll von den Socken war.

Der Gedanke, den ich immer hatte, war: Mein Körper ist dafür gebaut, die Geburt zu machen. Und es ist keine Schande, eine PDA, Schmerzmittel oder sonstiges zu verlangen (die ich nicht brauchte, hätte ich aber Schmerzen gehabt, hätte ich welche verlangt).
Du wirst es schon schaffen. Höre auf deinen Körper. Wenn du sagst, dir ist unwohl, dann leg dich auf die Couch. Wenn du sagst, du bist müde, leg dich hin. Mache dir positive Gedanken zur Geburt. Meine Hebamme meinte immer "visualisiere dein Ziel: Dein Baby auf den Armen zu halten" und das habe ich in den Wochen vor der Geburt immer wieder gemacht.

4

Wow, super gut!
Danke dir für diesen Beitrag 💐

2

Ich bin heute 38+4 und liege gerade tatsächlich in den Wehen 😱

Ich empfand die letzten Wochen auch einfach nurnoch anstrengend. Gar nichts schlimmes, aber die Wehwehchen haben sich halt summiert. Sodbrennen, das Extragewicht (hab 13kg zugenommen und bin sehr schlank), Schlaflosigkeit, Unbeweglichkeit, ständig dieser straffe Bauch mit Völlegefühl.

Ich bin so froh dass es (hoffentlich) heute losgeht und ich meinen Körper dann wieder für mich habe 🙈

„Angst“ vor der Geburt hatte ich in den letzten Wochen auch etwas. Jetzt gerade gar nicht. Aber das ändert sich vielleicht wenn wir gleich ins Krankenhaus fahren.
Ich sage mir einfach immer wieder dass wir Frauen dafür geschaffen sind und dass wir hier medizinisch top ausgestattet sind. Es kommt wie es kommt.
Trotzdem bin ich natürlich aufgeregt. Ich mag so Situationen, wo ich mich gar nicht drauf einstellen kann, eigentlich gar nicht.

3

Hey, ich bin in der 34. Woche ☺️
Die körperlichen beschwerden nehmen bei mir auch zu, die Rippen fühlen sich eingequetscht an, der Bauch spannt, die Kindsbewegungen werden unangenehm etc. Aber bei mir war das erste Trimester wirklich schlimm, dagegen ist das jetzt gar nichts mehr 😉
Das Thema Geburt wird bei mir auch immer präsenter. Tatsächlich hatte und habe ich gar keine Angst, das bringt dich leider auch nicht weiter. Für mich ist es toll möglichst viel über die Geburt zu wissen und zu lesen, positiv wie negativ. Anderen schwangeren hingegen macht das eher noch mehr Angst. Ich weiß nicht wie du da tickst :)
Ich habe das Stillbuch von Hannah Lothrop gelesen, da geht es nicht nur ums stillen und das hat bei mir nochmal sehr viel Vorfreude entfacht. Ansonsten lese ich auch viele Geburtsberichte etc. und sage mir einfach immer wieder, der weibliche Körper ist dafür gemacht ein Kind zu gebären, ich freue mich wenn ich um diese Erfahrung reicher bin. Als wäre das die Eintrittskarte in einen ganz besonderen Club ☺️
Die Zeit vertreibe ich mir mit Besorgungen fürs Baby und fürs Wochenbett und mit Vorkochen und Einfrieren :)

5

Mir ging es tatsächlich fast bis zum Ende hin super. Habe 4/5 Mal die Woche Sport gemacht bis zum ET und den Mutterschutz in vollen Zügen genossen. 😄Erst ab SSW34/35 kam dann ein bisschen Ischiasziehen und erst ab SSW 38 wurde es dann unangenehm mit dem Bauch. Sitzen und sowas war ab da nicht mehr so gemütlich. Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, ich weiß...🙈🙈🙈 Auf die Geburt habe ich mich gefreut...haha. Fehler. Ich denke umso mehr Sorgen mann sich macht, desto einfacher wird sie glaube ich. Weil es nicht so schlimm kommt, wie man es sich eventuell ausmalt.😄

Diesmal kam der Ischias ab der SSW20 und das echt mies teilweise. Aber ansonsten geht's mir, wie in der ersten Schwangerschaft, super. Nur die Geburt...dass ich weiß, was auf mich zukommt, setzt mir zu und macht mir Angst. Und auf den noch deutlich größer werdenden Bauch (kommt bei mir immer recht spät wies aussieht) hab ich jetzt schon keine Lust. 🤪

LG Seerosenfee (SSW 29)

6

Hallo,

Es kommt auch sehr stark darauf an, wie gut du dich um dich selbst kümmerst im letzten Trimester. Ich habe sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht bei meinen 2 Schwangerschaften. In der ersten musste ich ab dem 5. Monat liegen. Ich konnte mich also nicht genug bewegen, nicht selbst kochen etc. Ich habe mich gefühlt wie ein gestrandeter Wal, war dauermüde, alles hat wehgetan und ich habe das Warten als sehr quälend empfunden.

Bei Schwangerschaft 2 (38. SSW im Moment) habe ich zwar auf den Mutterschutz verzichtet und bin dementsprechend noch sehr eingespannt (vor allem in Kombination mit meinem Sohn, der natürlich auch zu seinem Recht kommen möchte und soll) aber ich treibe viel Sport, ernähre mich gesund etc. Dadurch habe ich viel weniger Zipperlein dieses Mal (auch wenn die Symphyse eine Woche lang mal kurz Probleme gemacht hat und ich solangsam doch ein wenig Rückenschmerzen bekomme wenn ich zu lange am Schreibtisch sitze etc) und das Warten auf die Geburt ist keine Qual. Ich gehöre zwar leider nicht zu den Frauen, die den riesen Bauch etc genießen aber ich nutze gerade gerne noch die Zeit bevor das Baby kommt und spiele mit meinem Sohn Federball etc. Wenn du dich körperlich fit hälst und dich gut um dich kümmerst (und auch ein wenig Glück hast), ist das letzte Trimester halb so wild.

Lg :)

7

PS: Zum Thema Geburt: Meine erste Geburt war ein Paradebeispiel, wie es nicht laufen sollte. Von vorne bis hinten - ehrlich. Was mich da wirklich am meisten tröstet : egal ob sie super läuft (was durchaus passieren kann) oder nicht - sie ist zeitlich begrenzt, raus kommen die Babys alle und danach hast du das schönste Geschenk der Welt im Arm. Also keine Panik - du wirst es schaffen, eventuell halt mit PDA (was auch keine Schande ist!) oder ähnlichem. Du musst da nicht ganz allein und ohne Hilfe durch :)

Top Diskussionen anzeigen