Schwangerschaft verkünden bei Trauerfall in der Familie

Hallo ihr Lieben,
ich rutsche am Montag in die 13. SSW und klar, jetzt wollten wir es langsam unseren Familien verraten. Allerdings ist es so, dass mein Schwager Anfang des Monats mit Anfang 50 verstorben ist und wir natürlich geschockt sind. Die Beerdigung ist am Donnerstag ( an der wir nicht teilnehmen können). Jetzt frage ich mich, ob wir nicht doch noch etwas länger warten sollten und wenn ja wie lange? Man muss dazu sagen, dass wir gut 5 Stunden entfernt von der restlichen Familie wohnen, der Babybauch also nicht auffällt.... Ich bin ratlos. Ich will nicht unsensibel sein, denke gleichzeitig aber auch dass, je länger wir warten die werdenden Großeltern böse werden weil sie es erst "so spät" erfahren. Was meint ihr?

2

Ich finde, es kommt drauf an, was du dir unter Verkünden vorstellst.
Die normale Mitteilung, dass ihr ein Baby bekommt an die Großeltern könnte ein schöner Lichtblick in der Trauer sein.
Für irgendwelche Verkündungsspielchen, wie ich sie hier öfter lese, wie Ultraschallbild im Ü-Ei oder Ähnliches hat jetzt wahrscheinlich niemand einen Kopf.

1

Oh je das tut mir leid.
Ich würde bis nach der Beerdigung warten ( so ne Woche). Meist hilft die Beerdigung ja etwas mit der Trauer umzugehen. Und so eine Schwangerschaft ist ja etwas was alle etwas aufheitertnund positiv in die Zukunft blicken lässt.

3

Ich finde, es ist gerade nicht euer Moment.

Auf 1-2 Wochen mehr kommt es da auch nicht an.
Derzeit geht es um deinen Schwager, Die Trauer und sein Andenken. Da fände ich es äußerst unsensibel die Aufmerksamkeit auf mich zu ziehen.

4

Wir waren vergangenes Jahr in einer vergleichbaren Situation wie eure Schwägerin/Schwester. Ich würde noch ein paar Wochen warten (vielleicht 2 oder 3) und es dann ohne viel Trara einfach sagen.

5

Hey!

Ich schließe mich an. Ich würde bis zum nächsten US warten, zumindest noch 2-3 Wochen und sie danach besuchen. Mündlich mitteilen und dann das aktuelle Bild zeigen.
Das wird vielleicht Trost spenden.
Die meisten Paare, die ich kenne, haben die Schwangerschaft nicht vor der 12.ssw verkündet. Meine Eltern haben es aufregung der Entfernung erst in der 14. Woche erfahren. Bei großer Entfernung ist es nochmal etwas anderes. Mir war das persönliche Gespräch vor Ort wichtiger als eine zeitnahe Verkündung am Telefon.

Liebe Grüße
Schoko

6

Hi,
Erstmal mein herzlichen Beileid, aber natürlich auch Glückwunsch zur Schwangerschaft. Mein Opa ist über den Jahreswechsel verstorben und ich bin das 1. Mal (leider mit Abgang) schwanger geworden über Weihnachten. Als ich den positiven Test in der Hand hielt war das für mich einfach ein Zeichen und ich habe es meinen Papa direkt erzählt. Wo jemand geht, kommt jemand neues. Ähnliches ist bei meiner Schwägerin gewesen, ihre Tante hat Selbstmord begangen und kurz darauf war meine Schwägerin und ihre Cousine (die Tochter der Verstorbenen) schwanger, wo es immer hieß sie kann nicht schwanger werden oder nur schwer. Es war für meine Schwiegermutter (die Schwester der Tante) und für die ganze Familie solch eine schöne Nachricht. Ich würde tatsächlich die Beerdigung abwarten und etwas Zeit verstreichen lassen um es zu sagen. Je nachdem wie das Umfeld generell auch drauf ist, da jeder mit sowas auch unterschiedlich umgeht. Ich wünsche dir alles Gute und eine schöne Kugelzeit.

LG Jenny 25+2

7

Ich würde 2-3 Wochen warten und es dann sagen. Den Großeltern könnt ihr ja hinterher mitteilen, dass ihr es aus Pietätsgründen etwas später verkündet habt falls da jemand beleidigt reagieren sollte.
LG

8

Vielen Dank für eure Meinungen! Es bestätigt mein Bauchgefühl noch zu warten, ein riesen Trubel wollten wir sowieso deswegen nicht veranstalten. Allerdings wird es immer schwieriger zu "lügen“, da wir noch einen dreijährigen Sohn haben (dem wir es mittlerweile erzählen mussten, um z.B. zu vermeiden, dass er ständig auf mir herumhüpft usw.) und bei jedem Telefonat er am liebsten erzählen will, dass er großer Bruder wird...

Top Diskussionen anzeigen