Zu viel Angst 😔

Hallo ihr Lieben,

nach einem schlimmen Schicksalsschlag Anfang des Jahres, durfte ich am Dienstag positiv testen.🙏🤧❤ ich kann mein Glück kaum fassen da ich paar Tage vorher einen Insulinresonanz Test gemacht habe und der sich bestätigt hat, also ich habe keine Diabetes aber meine Werte sind etwas zu hoch, d.h. gesund Ernährung und Sport.
Mein Problem ist, ich bin seit 2015 in Therapie wegen Angst und Panikattacken, zwischendurch ging es mir besser jetzt seit März bin ich wieder bei der Therapie. Meine Angst, Panik und Verlustangst ist teilweise so gross, das ich ständig weine. Vor allem auf Arbeit komme ich gar nicht mehr klar, ich habe "nur" einen Bürojob aber habe immer sehr viel zu tun, mache eher anspruchsvollere Sachen wie die Buchhaltung, Löhne etc. Ich hatte letztens schon extrem Nasenbluten auf der Arbeit und habe daraufhin auch eine kleine Panikattacke bekommen. Ich bin nonstop in Gedanken und kann mich nicht konzentrieren, zu groß ist die Angst dass durch den Stress meinem Baby was passiert der Gedanke zerstört mich 😭😭 Dann kommt noch dazu dass ich mittlerweile wirklich Angst habe vor diesem COVID 19, da bei uns niemand Masken trägt oder aupasst und ich auch Kontakt zu Kunden, Postboten habe. Gestern und heute musste ich mich Krankschreiben lassen weil der Druck in mir zu hoch war, ich weiß nicht was da in mir vorgeht aber es ist hauptsächlich auf der Arbeit dass ich so durchdrehe. Dann riech ich auch ständig diese Lacke die sich in meinen Rachen legen, es macht mich alles wahnsinnig. Ich weiß nicht was ich mit dem Beitrag bezwecken will, aber kennt jemand vielleicht so eine Situation? Was soll ich machen? Erstmal weiter Krankschreiben? Ich bin in der Probezeit, mein Chef weiß noch nichts davon, aber der qürde mich bestimmt am liebsten raushauen. Er ist ein choleriker und regt sich ständig über sein Personalmangel auf und über sein bestehendes Personal. Mein Kollegin meinte schon der übernimmt mich 100 % nicht weil er jemand festes will.ich bin einfach so verwirrt 😔

1

Hey, fühl dich erst mal gedrückt.
Ich kann dich gut verstehen.
Ich hatte im Januar einer Fehlgeburt in der 12.ssw und danach und ansatzweise auch schon davor mit Angst und panikattacken zu kämpfen.
Aktuell bin ich in der 21.ssw.
Ich habe mich zu einem Aufenthalt in einer akut psychosomatischen Klinik entschieden in der ich vor kurzem war.
Ich muss sagen, es war eine gute Entscheigung.
Ich konnte etwas Abstand von zu Hause und der Arbeit gewinnen und habe Handlungdhilfen bekommen wie ich mit meiner Angst umgehen kann.
Ich würde lügen, wenn die Angst weg ist, besonders was die ss betrifft aber es ist deutlich besser geworden und das hilft ja dir und deinem Baby auch.
Vllt wäre das ja eine Option für dich.
So gewinnst du auch erst mal Abstand von der Arbeit und kannst danach weiter schauen.
Wann möchtest du deinem Arbeitgeber denn von der ss erzählen?
Denn ab dem Zeitpunkt hast du ja erst mal kündigungsschutz

3

Mein baby war schon 6 monate alt als er gestorben ist aber das ist genauso wie eine fehlgeburt, dass tut mir so leid 😭❤🙏 ich mag meinen job gar nicht, das stresst mich such nochmal, würde am liebsten kündigen aber dann bekomm ich ja kein Geld mehr. Am Besten wäre ein BV für mich aber das bekommt man ja auch nicht einfach so. Icv weiss nucht wie oder wann ich es ihm sagen soll, aber das ist alles zu viel psychischer stress für mich 😔😔 ich wünsche dir aufjedenfall ganz viel glück und alles gute 🙏❤❤

8

ohjeh, das tut mir sehr leid für dich, was du erleben musstest #liebdrueck

also man kann auch ein BV wegen psychischem stress bekommen. ich arbeite in der psychiatrie und eine kollegin die krankenschwester ist, war vom ersten tag an im BV. sie hat mir erzählt, dass sie vorher ein gespräch beim psychologen brauchte, der er dies irgendwie bescheinigt hat. also das sie da zu viel stress hat. damit ist sie dann zum fa gegangen und das hat funktioniert. wenn du eine diagnostizierte störung hast und sogar einen therapeuten, sollte das ka kein problem sein.

und weißt du, wenn du es da eh so scheiße findest, dann stress dich nicht so. ich kann verstehen, dass man gerne sicherheit hat (sicherheit ist bei ängsten ja immer ein thema ;) ), aber die haben wir im leben eh nie und das wichtigste ist, dass man glücklich ist. also mach, was dein bacuhgefühl dir sagt, und wenn dein chef dich nicht übernimmt nach der probzeit, dann kannst du das eh nicht beeinflussen. egal was du jezz machst. also mach es so, wie es für dich am besten ist. ich hatte auch total bammel davor es auf der arbeit zu sagen, aber danach ist alles halb so schlimm und es fällt eine riesen last von einem ab. bis zum ende der probezeit kannst du ja nun mal nicht warten, oder wie lange geht die noch...

versuche dich auf das schöne zu konzentrieren, und das ist das glück deiner schwangerschaft und das du mama wirst #verliebt

weitere Kommentare laden
2

Ich selbst bin auch in Therapie und hatte viel Angst. Aber versuche dich zu verwöhnen. Wenn du Dinge machst die dir gefallen, gefällt es auch deinem Baby!

Job-> kann dich absolut verstehen, bin selbst auch in einer blöden Situation, aber du kannst nicht gekündigt werden!

Wenn du schon in Therapie bist ist das super! Dann weißt du das du jemanden zum reden hast. Und du kennst dich selbst schon besser und weißt vllt schon wie du dich selbst befreien kannst ?!

4

Ich würde wahrscheinlich am liebsten kündigen, ich hasse meinen Job und alles da allgemein, ich will nur meine Familie nicht enttäuschen da ich immer Probleme mit jobs hatte. 😔

5

Oh man du Arme. Eine Angststörung ist einfach sch****!
Aber das du in Therapie bist ist super. Nimmst du Medikamente? Wenn ja, setzt sie trotz Schwangerschaft nicht einfach ab. Eine ausgeglichene Mama ist wichtig.

Vielleicht ist bei dir ein BV auf Grund deiner Erkrankung möglich. Bespricht das mal mit deinem FA und Therapeuten. Mit einer Angststörung Corona stark zu begegnen ist echt schwierig.

Auch wenn die anderen keine Maske tragen, trag du sie konsequent und achte auf den Abstand wo es geht. Das schütz dich auch.

Der Vorschlag evtl. Mal stationär zu gegen ist auch gut. Oder eine Reha, da hab ich vor n.paar Jahren wegen Depressionen gemacht und es hat mir soooo gut getan.

Und ganz nach der Schwangerschaft und Elternzeit suchst du dir was neues. So einen Chef braucht keiner.

6

Ich habe bis Mai Medikamente genommen, konnte diese dann aber langsam absetzen 🙏 mit dem BV habe ich auch schon überlegt, ist mir aber schon unangenehm auszusprechen, da ich ja "nur" einen bürojob habe, aber glaube das verstehen nur die die dasselbe durchmachen 😔 ich komme gar nicht mehr klar auf arbeit, kann da auch keine pausen oder so machen, da uch an meinem 2. Tag schon überstunden gemacht habe weil so viel los ist. Das mit der stationären Behandlung ist eine gute idee, da muss ich mich mal informieren.. danke dir vielmals ❤🙏

9

Wenn du "grad" erst abgesetzt hast mag man auch ungern wieder anfangen.
Aber warum hast du das gemacht wenn es seit März wieder schlimmer wurde?
Ich habe meine jetzt abgesetzt weil ich für die Geburt die evtl. Anpassungsstörungen vermeiden will. Und ich muss sagen, die absetzerscheinungen sind scheiße, aber ich bin eh im BV (arbeite in der Pflege) da geht das schon.

Sprich mal mit deinem Arzt darüber, ob du nicht evtl. Wieder welche nehmen solltest.

Das ist echt so, wer sowas nicht kennt wie Panikattacken oder Depressionen, das kann man sich nicht vorstellen.
Was mir ganz gut geholfen hat was joggen und puzzeln. Und Progressive Muskelentspannung.
Ich drück die Daumen, dass es schnell wieder Berg auf geht. Reha oder ähnliches ist wie Urlaub nur noch besser. Da wird sich soooo um einen gekümmert.

weitere Kommentare laden
7

Hallo, fühl dich gedrückt, kann dich verstehen. Jede von uns hat unheimliche Angst vor dem Verlust des Baby oder das was passiert, manche reagieren halt einfach strenger darauf, andere weniger. Was ich dir aber ans Herz legen will, lass dich doch einfach krankschreiben oder ins BV schicken, deine Therapeutin kann da sicher eine Empfehlung schreiben oder dein Fa, falls dieser von deiner Situation mit den Ängsten, Panikattacken, etc. weiss. Alles Gute 🍀

16

Ja mein Hausarzt, Frauenarzt ufn Therapeut kennen meine ganze Geschichte.. danke dir ❤

14

Hi,

ich habe zwar keine Störungen oder Depressionen, möchte dir aber trotzdem schreiben.
Lass dich bitte krank schreiben und überlege dir in Ruhe wann du es deinem Chef sagen willst. Er wird vielleicht krass reagieren, aber das ist egal. Es geht um euch und das ist das Wichtigste überhaupt. ❤
BV würde ich auch zu tendieren. Der Job gefällt dir nicht und sorgt nur für unnötigen Stress. Und das spürt das Baby auf Dauer bestimmt.
Es gibt auch noch andere Jobs und auch Unternehmen, wo es anders abläuft. Ich arbeite auch im Büro und kenne diese Choleriker und diesen psychischen Stress. Das macht ein fertig auf Dauer.

Ach übrigens kann ich Meditation empfehlen in der Ss. Ich habe damit angefangen in der Ss und die Sorgen fliegen davon. 😊

Ich drück die Daumen & liebe Grüße

15

Danke vielmals ❤ immer wenn ich etwas 0ber BV im Büro lese, tun alle so als wär man zu faul weil Büro ja sooo einfach ist.. ich spreche mit meiner Psychologin und FA darüber 🙏

17

Ich wurde vom Arbeitgeber gleich zu Beginn der SS ins BV geschickt wegen Corona. Ich arbeite mit Kindern und Jugendlichen. Es ist also auch kein Knochenjob. Ich habe dann noch von Zuhause gearbeitet soviel eben zu tun war.
Ich muss ganz ehrlich sagen es war/ist viel entspannter ohne den Druck schwanger zu sein.

Was ich damit sagen will ist, dass es dir ohne Druck und Stress vermutlich seelisch besser gehen könnte und Stress nicht immer von körperlicher/gefährlicher Arbeit kommen muss. Also schäm dich nicht, besorg dir ein BV und kümmer dich um dich und deinen Bauchzwerg. Ihr beiden seid die wichtigsten Personen und alle anderen haben das zu akzeptieren und die Klappe zu halten.

Deine Familie wird es verstehen und wenn nicht müssen sie es eben akzeptieren.

Fühl dich gedrückt!

18

Das muntert mich grad so auf, vielen lieben Dank!!! ❤

Top Diskussionen anzeigen