Retroplazentares Hämatom

Liebe Damen,

heute Nacht wurde ich von periodenartigen Blutungen geweckt. Viel Blut, zum Glück keine Schmerzen. Im Krankenhaus wurde ein retroplazentares Hämatom festgestellt. Zum Glück ging es den Zwillingen gut. Bin heute 11+4 und hab so Angst. Irgendwelche Leidensgenossinen da draußen?

Lg
Atis

1

Hallo meine liebe

Hab zwar kein retroplazentares Hämatom aber ein intraplazentares (retroamniär, also hinter der Fruchtblase)
Hatte letzten Freitag ne überregelstarke Sturzblutung nach einer Wehe. Baby gehts auch gut.
Habe auch einen Beitrag geschrieben, woraufhin sich viele Frauen mit den gleichen Problemen gemeldet haben. Kommt also gar nicht sooo selten vor.
Aber man kriegt einen riesigen Schreck und macht sich natürlich Sorgen. Meine Ärztin hat mich da ein bisschen beruhigt, sie sieht es kritisch, aber viel „gefährdeter“ als normale Schwangere ohne Befund sollte ich jetzt nicht sein.
Sie setzt auf Schonung, Progesteron, Magnesium und Kontrollen. Mehr kann sie nicht tun 🤷🏼‍♀️

Die Frauen, die mir geantwortet haben, haben mir viel Mut gemacht! Erst vorhin hat eine Schwangere in der 12. Woche von ihrer Blutung geschrieben...

Bleib positiv, schone dich und denk an deine Mäuse! Ich wünsche dir, dass alles gut geht!

Liebe Grüße
Mom 14+2

2

Achso: was meine Ärztin noch meinte... bei einem retroplazentaren Hämatom muss man bei der Geburt im Hinterkopf haben, dass an dieser Stelle eine Vernarbung entstehen kann, wegen der sich die Plazenta nicht so einfach löst (als Nachgeburt). Beim intraplazentaren (wie meinem) darf es nicht größer werden und das Funktionsgewebe stören, zB im Nabelschnurbereich. Dann würde die Versorgung des Babies gestört werden. Außerdem ist ein Abbluten des Hämatoms gefährlicher, weil es ja direkt unter dem Baby liegt und die Fruchthöhle dabei beschädigen könnte.
Aber ich bleibe positiv 🙏🏻

3

Danke dir vielmals für deine Nachricht! Ja, mir wurde auch gesagt, dass Schonung, Progesteron und Magnesium nun das einzige ist, was hilft. Ich halte mich selbstverständlich dran. Es ist nicht schön zu hören, dass auch andere wie du unter solchen Komplikationen leiden müssen, aber es beruhigt auf jeden Fall. Wir bleiben also beide einfach optimistisch, viel mehr können wir eh nicht tun, oder? Lg und alles Gute für euch.

weiteren Kommentar laden
5

Ich hatte auch eins gehabt.
Bekam auch progesteron und sollte dieses nehmen bis zur vollendeten 13 ssw. Musste mich viel schonen was ich auch tat. Nach ca 3-4 tagen waren die blutungen weg, nach insgesammt ca 1,5 wochen war das hämatom verschwunden und im ultraschall nicht mehr zu sehen.
Meine gyn sagte mir das es garnicht selten sei und gut jede 3 schwangere eim hämatom hat, meist jedoch unbemerkt.

Schone dich weiter und sei zuverlässig.
Liebe grüße

Top Diskussionen anzeigen