Kann mich nicht freuen

Hallo

Ich bin in der achten Woche schwanger, ein wunschkind. Meine Tochter ist im August 2 Jahre geworden.
Wir haben uns so über den positiven test gefreut, doch irgendwie kann ich mittlerweile keine Freude mehr empfinden.
Ich kann gar nicht sagen warum, denn es geht mir hervorragend. Ich habe nur leichte Übelkeit und schmerzende Brüste.
Ich habe Angst, dass ich mich die ganze Zeit nicht freuen kann 😒
Ich hoffe ich trete niemandem auf die Füße damit...
Ging es noch wem so?
Was habt ihr dagegen gemacht?
Liebe Grüße

1

Hi! Das gibt sich wieder... ich hab das auch ab und an...,dann denk ich mir, will ich mir das wirklich nochmal „antun“ ? Ich hab eine große Tochter 14, die kleine ist 4. und jetzt fangen wir nochmal von vorn an... solche Zweifel sind normal, die gehen auch wieder... :-) LG

2

Hallo, hat sich irgendwas in deinem privaten Umfeld verändert? Oder sind es Hormone? Ich hatte 4 Wochen das Gefühl, dass ich ( so hart es auch klingt) es bereue, es " darauf angelegt" zu haben schwanger zu werden.

Heute ist mir bewusst ich freue mich schon auf meine Tochter, es ist die SS an sich die ich nicht so genieße wie ich dachte.

Liebe Grüße

3

Es hat sich nichts geändert bei uns, das hätte das sonst auch erklären können. Aber wir haben beide einen guten Job, unsere Tochter ist einfach nur toll...
Vielleicht liegts auch daran das ich jetzt im BV bin und "nichts zu tun" habe. Mache halt nun vormittags wenn die kleine in der Kita ist den Haushalt, Einkauf usw... Vielleicht ist das einfach zu wenig input für mich.

4

Jaa, dass kann es wirklich gut sein, ich sitze seit Februar duch ein BV zuhause und es fehlt tatsächlich etwas, was mir ein gutes Gefühl gibt...
Die Wohnung glänzt mittlerweile und Bekannte, Freunde und mein Partner sind natürlich arbeiten :(
Man muss sich i wie beschäftigen, damit die Grundstimmung wieder hergestellt wird.

5

Ich hatte das anfangs auch. Zudem konnte ich meinen Partner plötzlich nicht mehr riechen. Ich hab an allem gezweifelt. Zum Glück hat sich alles wieder gelegt, das war ca in der 15.ssw.
Jetzt geht es wieder ein bisschen los. Ich habe Angst, dass ich überfordert bin und das alles nicht schaff. Hab schon einen großen Sohn (12).
Mein Freund versucht mir die Angst zu nehmen, ich denke solche Gedanken sind normal- ich hoffe es 😅
Lg Mandy und bauchzwerg 34 ssw

6

Ich glaube ja, dass es ein ganz grundlegendes Problem gibt. Der eigene/gesellschaftliche Anspruch. Immerzu hat man sich im Rahmen einer Schwangerschaft zu freuen, muss man mit dem 'Bauchbewohner' sprechen, eine Bindung aufbauen etc. Und wenn das Kind geboren wird, muss man schockverliebt sein und alles muss ich nur noch um das Kind drehen.

Und wenn man diesen Ansprüchen nicht genügt, kommen die Zweifel.

Aber.. Das ist doch Quatsch. Du freust dich nicht. So ist es eben. Ist ja auch schwer sich auf etwas zu freuen, von dem man gar nicht weiß, wie es wird.

Ich bin mit dem dritten schwanger und schwanke regelmäßig. Manchmal stelle ich mir die Rasselbande vor und denke 'geil', manchmal frage ich mich, ob ich wohl noch alle Latten am Zaun hatte als wir das dritte Kind geplant haben. Dann frage ich mich, was das wohl für mich, uns, die Kinder, bedeuten wird. Und im nächsten Moment denke ich wieder 'es bedeutet mehr Liebe im Haus'... Und. Ich freue mich. Manchmal. Manchmal eben auch nicht und die meiste Zeit fühle ich mich völlig neutral. Schauen wir mal, ist dann mein Gefühl.

Und ich weiß jetzt schon, dass ich ab der 34.Woche regelmäßig weinen werde, weil ich mich frage, ob ich meinen Kindern nicht etwas wegnehmen... 😅 Aber... Das kenne ich schon und harre der Dinge, die da kommen.

Was ich sagen will... Sei nicht zu streng zu dir. Klar ist es schön, wenn man sich freut. Aber es ist auch wirklich nicht so schlimm, wenn man es nicht tut.

Solltest du ernsthafte Ablehnung spüren hingegen, würde ich dir zu professioneller Unterstützung raten.

Alles Liebe

Top Diskussionen anzeigen