Medizinisch notwendiger geplanter KS

Hallo ihr Lieben,

ich liege seit Donnerstag in meiner Entbindungsklinik mit verkürztem GMH und Fruchtblasenproplas. Zweimal Lungenreife ist gegeben und unser erstes Ziel laut Oberarzt ist Mittwoch(34+0) von da ab sind wir im grünen Bereich.
Heute habe ich leider die nächste „Hiobsbotschaft“ erhalten, dass ich nicht wie gewünscht normal entbinden kann, sondern mir vom Neurologen dringend zum KS geraten wird (frühere Hirnblutung). Es ist ihm zu heikel damit unter Presswehen zu gehen.
Ich bin jetzt sehr gespannt, wann uns dieser Kaiserschnitt bevor steht, fest steht, dass ich auf jeden Fall nochmal gerne nach Hause gehen wollen würde. Hatte jemand mal einen Fruchtblasenproplas und einen KS? Wann wurde denn euch dazu geraten ihn durch zuführen? Früher als die üblichen 38+0? Geht der KS auch wenn die Fruchtblase vorher platzt? LG

1

Hallo.
Ich hatte bei 34+1 einen geplanten Kaiserschnitt. Meine fruchtblase war vorher aber nicht geplatzt. Da kann ich nichts zu sagen. Bei uns war es auch so, das der Arzt dazu geraten hat, zum Wohle des Kindes.
Liebe Grüße Marie

2

Oje, darf ich fragen was bei dir der Grund war? Ich hab ständig Probleme mit meinem GMH und jetzt leider auch die Fruchtblase die rauskommt...

3

Schlechte Versorgung von Kind. Und Verdacht auf Schwangerschaftsvergiftung.
Wenn du noch Fragen hast, kannst du mir auch pn schreiben.
Liebe Grüße Marie

4

Hallo!
Ich hatte einen Wunschkaiserschnitt mit Termin möglichst nah am ET, weil ich wollte, dass mein Kleiner sich möglichst selbst auf den Weg macht und uns signalisiert, dass er geburtsbereit ist.
Das hat er dann drei Tage vor Termin auch gemacht, indem mir die Fruchtblase geplatzt ist.
Der KS wurde dann eben vorgezogen, eine geplatzte Fruchtblase stellt, wie du siehst, hinsichtlich eines KS keinerlei Problem dar.

Ich wünsche euch dennoch, dass euer kleiner Zwerg noch möglichst lange im Bauch verweilt und alles gut verläuft!

Einer meiner Gründe für den KS war übrigens auch eine familiäre Häufigkeit von Aneurysmen und damit einhergehenden Hirnblutungen.
Ich weiß nicht, ob ich betroffen bin, wollte aber kein Risiko eingehen.
Aber auch ohne diesen Grund, habe ich persönlich den KS bevorzugt.
Mach dir nicht zu viele Gedanken, es wird sicher alles gutgehen und ein geplanter KS ist eine absolut sichere Geburtsmethode.

LG und alles, alles Gute!
Sitty mit großer Liebe an der Hand (2 Jahre) und Ü-Ei im Bauch (24+6)

Top Diskussionen anzeigen