Zusatzuntersuchungen, welche machen Sinn?

Hallo zusammen,

ich bin nun in der 9. SSW angekommen und habe bei meinem Frauenarztbesuch einen Zettel mit einigen zusätzlichen und natürlich teilweise kostenpflichtigen Untersuchungen erhalten und beim nächsten mal wollen wir dann besprechen welche wir machen lassen wollen. Ich bin mir bei den meisten Dingen so unsicher....

Vlt könnt ihr mir ja mal sagen was ihr in eurer Schwangerschaft habt machen lassen und ob ihr bereut irgendetwas davon gemacht oder auch nicht gemacht zu haben.

Eigentlich fängt es schon bei Toxoplasmose an. Muss ich das wissen? Wäre ich nun positiv würde ich ja trotzdem nicht plötzlich anfangen rohes Fleisch zu essen oder so. Und wenn ich negativ bin muss der Test dann regelmäßig wiederholt werden? Und muss ich den dann immer selbst bezahlen?

Das nächste auf der Liste wäre der Zytomegalie Antikörper Test... sinnvoll?

Das einzige wo wir sicher sind ist der Praenatest. Wird die NT Messung eigentlich zusätzlich gemacht oder ist das ein entweder oder?

Dann Schwangerschaftsultraschall. Ich dachte ehrlich gesagt, dass es normal ist, dass bei jedem Arztbesuch ein Ultraschall gemacht wird. Wie laufen die Kontrolluntersuchungen denn sonst ab frag ich mich. Ich bin ja kompletter Neuling in der Materie.

Dann gibt es noch den Streptokokken B Abstrich und die Pertrussis Impfung. Ich glaub die Impfung macht schon Sinn oder?

Und dann das Thema Grippeschutzimpfung. Bin ich eigentlich gar kein Fan von, aber in Zeiten von Corona... bin ich mir auch da unsicher.

Vlt hat die ein oder andere von euch ja ein paar Anregungen oder Tipps für mich.

Vielen Dank im Voraus und Lg

Tink

1

Ja ist teilweise ganz schön verwirrend ...
Also ich hab den toxo-test machen lassen. Ist der negativ. Wird empfohlen, den alle 4-8 zu wiederholen. Der ist dann aber günstiger. Mich habe ihn jetzt einmal wiederholen lassen. Mal seh'n ob ich das nochmal mache. Sind aber bei der Wiederholung auch nur ca. 25 Euro.
Aber viele machen den Test gar nicht. Weil wie du schon schreibst rohes Fleisch geht dann ja trotzem nicht. Wenn du Katzen hast ist der evtl. Interessanter. Zytomegalie bekommt man gerne über Kinder. Hab ich testen lassen und war positiv. Also muss ich nicht aufpassen. Was schon praktisch ist.

Streptokokken hat mir bis jetzt noch keiner angeboten.
Die Impfungen auch noch nicht. Bin eigentlich kein Fan von impfen in der Schwangerschaft. Aber wenn man das erst ganz spät in der SS macht, bekommt das Baby seine eigenen Antikörper und ist nicht auf die Impfung der anderen angewiesen. Muss ich noch überlegen.

Ultraschall macht jeder Arzt anders. Meiner kuckt immer nach. Laut Richtlinien sind es eigentlich 3. Ausser es ist was spezielles.
Du musst für dich entscheiden, ob du alle vier Wochen mal kurz n Ultraschall haben möchtest oder ob dir die drei reichen.
Vielleicht kannst du es ja auch später noch "buchen" wenn du merkst du brauchst doch die Sicherheit.
Ich hab keine praenatests gemacht. Ergebnis hätte nix geändert.
Was ich aber ganz gut fand ist die feindiagnostik zum organscreening. Hatte ich aber auch ne Überweisung und musste nix zahlen. Weis nicht ob ich das selbst bezahlt hätte.

Erkundige dich mal bei deiner Kasse. Due übernehmen teilweise auch Kosten. Ich haben z.b. 200 Euro für so extraspäße. Z.b. auch für eine Zahnreinigung

2

Huhu,

also zunächst einmal ganz vereinfacht gesagt: alles was die Kasse bezahlt ist sinnvoll, der Rest ist Abwägungssache bis überflüssig.
Es gibt 3 Basisultraschalluntersuchungen bei denen die Entwicklung und Versorgung deines Babys untersucht wird. Sollte da mal irgendetwas nicht ganz in Ordnung sein, bekommst du eh eine Überweisung zum Spezialisten, daher finde ich die ganzen Tests wie Nackenfaltenmessung, Prenatest und so weiter auch für Quatsch, zumal die eh keine 100% Sicherheit geben.
Die Drei Ultraschalls sind an bestimmten Wochen in der Schwangerschaft mit bestimmten Untersuchungsschwerpunkten. Diese reichen auch im Prinzip völlig aus. An den normalen Kontrollterminen wird Urin überprüft, ab und an der Eisenwert, Blutdruck und Gewichtszunahme. Zudem wird eine vaginale Untersuchung gemacht und du kannst natürlich mit dem FA Besprechen was dich beschäftigt.
Ich persönlich lasse ab und an einen zusätzlichen Ultraschall als Selbstzahler machen, einfach weil es so schön ist mein Baby zu sehen.
Toxoplasmose halte ich tatsächlich für sinnvoll, wenn man in Berufen arbeitet bei denen man mit dem Erreger leicht in Berührung kommt (z.B. Gärtner) oder z.B. eine Freigängerkatze hat. Ansonsten isst man ja allein schon wegen der keine rohen Fleisch-, Fisch- und Milchprodukte. Daher halte ich den Test nur für bedingt sinnvoll.
Bei Zytomegalie sehe ich es ähnlich. Gefährdete Berufe sind hier z.B. Erzieher und Lehrer. Ansonste finde ich, nutzt dir die Information eh nicht viel.
Streptokokken B ist eine Kassenleistung und sinnvoll, da du dein Kind damit anstecken könntest bei der Geburt und das für dein Kind gefährlich sein kann.
Die Pertussiimpfung ist neu dazu gekommen, da man herausgefunden hat, dass so das Baby schon mit Antikörpern auf die Welt kommt. Keuchhusten ist zum Glück relativ selten, kann für Säuglinge aber sehr gefährlich sein, daher würde ich die machen lassen.
DIe Grippeimpfung ist meiner Meinung nach Abwägungssache. Gegen Corona hilft die eh nciht und sie ist auch immer nur gegen einige Grippestämme wirksam. Ob man jetzt ausgerechnet mit einem dieser Grippestämme in berührung kommt weiß man vorher natürlich nicht.


Lg und eine schöne Schwangerschaft

10

Der Abstrich auf Streptokokken ist keine Kassenleistung. Wenn eine Praxis das ständig zu Lasten der KK macht wird mit Sicherheit irgendwann die KK da stehen und der Regress droht. Der Abstrich ist absolut sinnvoll, aber eben leider keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.

Alle anderen Leistungen sind individuell zu besprechen und zu entscheiden, da es auf die Lebensumstände der Patientin ankommt und die persönliche Einstellung zu gewissen Themen.

Zytomegalie und Ringelrötelntest empfehlen wir nur den Schwangeren, die regelmäßig Kontakt zu kleinen Kindern haben, also bspw. schon Kinder geboren haben bzw. im Umfeld viele Kleinkinder haben. Sollte man beruflich Kontakt zu Kleinkindern haben ist die Untersuchung vom AG zu veranlassen. Toxoplasmose empfehlen wir nur, wenn man Salat etc. aus dem eigenen Garten isst bzw. Freigängerkatzen hat.

Wenn keine Immunität vorliegt empfehlen wir die erneute Testung um die 20. und dann nochmal um die 32. SSW. Eine Ansteckung während der SS will man "mitbekommen". damit man handeln kann, da eine Infektion Schäden beim Embryo bzw. Fötus machen kann.

Ergänzende Ultraschalle - das entscheidet jede Schwangere selbst. Würden die 3 von der KK bezahlten Ultraschalle nicht ausreichen, die Schwangerschaft bzw. die Versorgung des Kindes zu überprüfen würde es mehr geben, die von den KK übernommen werden.

3

Also ich habe auf jeden Fall Toxoplasmose machen lassen und der Streptokokken B test kommt jetzt in der 37.ssw. Ansonsten habe ich die NFM mit Organscreening in der 13.ssw und die Feindiagnostik in der 23.ssw machen lassen.

4

Also ich habe keine besonderen Untersuchungen machen lassen.
Zytomegalie wurde bei mir wegen der Arbeit getestet. Da ich negativ bin, darf ich nicht mehr arbeiten (Kita U3 Bereich)
Toxo hab ich nicht testen lassen, obwohl ich Katzen habe.
Praena und nackenfaltenmessung haben wir auch nicht machen lassen. Ich bin 26,mein Mann 31, wir haben keine Erkrankungen in der Familie.
Streptokokken hab ich zumindest nicht extra testen lassem, weiß aber auch nicht, ob das evtl mitgemacht wurde.
Wegen KeuchhustenImpfung bin ich mir noch unsicher. Die Empfehlung gibt's ja erst seit diesem Jahr....
Grippe mach ich nicht. Trotz Impfung kann man ja die Grippe bekommen, da immer gegen den erregetstamm vom letzten Jahr geimpft wird. Mein Papa hat sich einmal impfen lassen und war dann den ganzen Winter krank.

Ich habe ein Ultraschall Paket gebucht für die gesamte Schwangerschaft. Kostete 190€. Chr am sich werden nur noch die drei Screenings gemacht / von der Krankenkasse bezahlt.
Manche Ärzte bieten dieses Paket, andere nicht. Ab Januar dürfen sie das sowieso nicht mehr verkaufen.
Da mein Mann aber am Anfang nicht mit konnte/ durfte wegen corona wollte ich immer ein Bild für ihn und auch eine höhere Chance, dass er es schafft mitzukommen :-)
Ggf gerade am Anfang ist man ja doch sehr aufgeregt und freut sich, daß Baby jedes Mal zu sehen.

5

Bei allen möglichen Untersuchungen habe ich mir immer eines gefragt: was ist, wenn das Ergebnis positiv ist? Kann ich dann Konsequenzen daraus ziehen? Kann ich intervenieren? Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass das bei den meisten Untersuchungen nicht der Fall ist. Bestes Beispiel - Toxoplasmose.

Impfen würde ich in der Schwangerschaft schon mal gar nicht! Weder Grippe, noch sonst etwas. Und eine Grippeimpfung schützt dich auch nicht vor corona.

Wenn es wirklich dringend nötig wäre, würden die Kassen diese zusätzliche Leistungen auch bezahlen. Oft sind die Wahrscheinlichkeiten aber so gering, dass es nicht in den Leistungskatalog aufgenommen wird.

Der Praenatest (bei mir war es der harmony) kann ohne NFM stattfinden. Das entscheidest du.

Ultraschall: gesetzlich bezahlt sind nur 3. Es sei denn es liegt eine Indikation vor, dann natürlich auch häufiger. Insbesondere nach der neuen Strahlenschutzverordnung sind Ärzte da inzwischen sehr konsequent geworden und schallen längst nicht mehr bei jeder Untersuchung. Sinnvoll, wenn man mich fragt.

Ansonsten gehst du, soweit ich weiß, alle 4 Wochen zum gyn, es wird Urin genommen, Gewicht und Blutdruck gemessen, irgendwann mal CTG geschrieben und der Zuckertest gemacht usw... ich glaube sogar dass man gar nicht jedes mal zum arzt rein geht, sondern die Untersuchungen teilweise auch nur von den Arzthelferinnen oder der hebamme gemacht werden.

6

Ich hab in der ersten Schwangerschaft den Toxo-Test gemacht weil wir Katzen haben. Wäre der negativ gewesen hätte mein Mann das Katzenklo sauber machen müssen. Hätten wir keine Tiere, hätte ich den Test nicht gemacht.

Cytomegalie habe ich nicht machen lassen und werde ich auch nicht. Ich arbeite mit Schulkindern. Kinder sind im Alter zwischen 1-3 vermehrte ausscheider.

Ich hab in den bisherigen Schwangerschaften immer einen Ultraschall nach dem 1. großen Ultraschall extra machen lassen. Das werde ich jetzt auch machen. Der erste große ultraschall war bei 8+0 und der nächste Termin ist bei 12+6. Ich möchte einfach sicher gehen dass das Herzchen noch schlägt. Danach hab ich erst wieder in der 21. Woche einen Termin, das ist eh der 2. große Ultraschall und dann kann ich den Krümel ja schon spüren. Also eine Ultraschalluntersuchung die ich selbst zahlen muss.
Ansonsten lass ich nix machen. Mein impfstatus zu Keuchhusten ist eh aktuell.

7

Liebe tinkerbell7,

es ist absolut legitim, sich mit anderen Menschen hier im Forum über gesundheitsbezogene Aspekte zu unterhalten und Anregungen zu erfahren. Ich möchte aber dazu appellieren, dich primär auf deinen FA zu verlassen, da dort einfach die Expertise liegt. Die wenigsten Ärzte wollen sich durch nicht notwendige Leistungen bereichern.
Wenn es drauf ankommt, nützt es dir meines Empfindens nach nichts, dich auf mögliche Laienaussagen zu berufen.
Weiterhin möchte ich auf die Empfehlungen der STIKO (ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut) verweisen, was die Impfungen während der SS betrifft.
Du kannst dich auf der Website der STIKO über die jeweiligen Impfungen und deren Begründungen informieren.

Pertussis (Keuchhusten) zum Ende der SS hin ist neu im Programm und wird unabhängig des bisherigen Impfstatus empfohlen!
Hintergrund ist der, dass festgestellt wurde, dass die im Blut befindlichen gegen den Erreger gerichteten Antikörper bei schwangeren Frauen häufig eine nicht ausreichende Konzentration erreichen, um über die Plazenta an den Fetus weitergegeben werden zu können und diesen mit einem Nestschutz über die Geburt hinaus zu schützen.
Gerade der frühe Zeitraum nach der Geburt ist für die Kleinen besonders gefährlich, da tödliche Verläufe möglich sind. Durch die Impfung zum Ende der SS werden also die Antikörper noch einmal erhöht, wodurch der Fetus einen wirksamen Nestschutz erhalten kann.

Also Schwangere gehörst du weiterhin zu einer der von einer Influenza (Grippe) besonders gefährdeten Gruppen (neben alten und immungeschwächten Menschen) mit möglicherweise dramatischen Krankheitsverläufen.
Es ist richtig, dass eine Grippeimpfung keinen 100% Schutz bietet, da nicht sicher ist, welche Stämme grassieren werden und wie die persönliche Impfantwort ausfällt, aber es ist eine deutliche Wahrscheinlichkeitserhöhung gegeben. Je nach Zeitpunkt der Geburt, wird auch wiederum dem Säugling ein Nestschutz mitgegeben.
Gerade in Zeitung der Corona-Pandemie kann eine Impfung besonders Sinn machen, um Ko- und damit möglicherweise verbundene Superinfektionen zu vermeiden.

Aber wie gesagt:
Besprich das mit deinem FA und informiere dich ggf. bei verlässlichen Quellen (STIKO am RKI).

8

Hallo zusammen,

ich wollte schon mal ganz herzlichen Dank sagen für eure zahlreichen und schnellen Antworten. Einiges von dem was Ihr geschrieben habt bestätigt mich in meinen Ansichten. Aber natürlich werde ich alles mit meiner Frauenärztin besprechen.

Lg Tink

9

Das ist ein Thema wo du wahrscheinlich so viele unterschiedliche Meinungen bekommen wirst wie du Leute fragst ;-) Aber ich sag dir gerne warum ich mich wie entschieden hab:

- Toxo hab ich gemacht (1x am Anfang, 1x später). Auf mein Essverhalten hatte das keinen Einfluss, aber ich fand es wichtig, dass eine bestehende Infektion erkannt wird falls es so ist - wenn es auch mega unwahrscheinlich ist.

- Cytomegalie habe ich nicht gemacht, da die Ärztin meinte das ist eher ein Thema wenn man viel engen Kontakt zu kleinen Kindern hat.

- B-Streptokokken wollen die Krankenhäuser wohl gern weil bei einer Infektion das unter der vaginalen Geburt auf das Kind übergehen kann und dann in KH gleich ein Antibiotikum gegeben werden kann. Ist wohl insbesondere für Wassergeburt wichtig. Ich hab es machen lassen.

- Wir haben uns für das Ersttrimester-Screening entschieden, gegen Praena-/Harmony-Test und wie sie alle heißen. Zwar bekommt man für Trisomien hier nur eine Wahrscheinlichkeit, allerdings werden hier die Organe sehr genau angeschaut was mir wichtig war. Fehlbildungen die mit Trisomie nix zu tun haben werden nämlich von den Tests nicht erkannt. Bei größeren Auffälligkeiten hätte man den anderen ja immer noch machen können.

- Impfung hab ich sowohl gegen Grippe als auch die Keuchhusten-Auffrischung gemacht. Grippe hab ich sonst nie machen lassen, aber da man in der Schwangerschaft nicht viel nehmen darf, fand ich das sinnvoll. Und zu Keuchhusten gibt es eine klare Empfehlung (Stichwort Nestschutz). Gerade beim Impfen gehen die Meinungen ja stark auseinander, ich persönlich finde es mega wichtig und richtig.

Ansonsten wird bei jeder Untersuchung der Urin untersucht sowie Blutdruck und Gewicht kontrolliert. Alles andere hängt stark von deinem/deiner Gyn ab. Es gibt für jeden 3 Ultraschall-Untersuchungen (dazu zählt das zusätzliche Ersttrimester-Screening nicht, das ist von der Benennung her etwas verwirrend), manche Ärzte schallen auch öfter. Etwa ab der 30. SSW wird dann der Abstand auf 2 Wochen verkürzt und in der Regel CTG geschrieben. Aber hier gibt es keine "Vorschrift".

Sag Bescheid wenn du noch Fragen hast :-)

Top Diskussionen anzeigen