Kein Interesse von Arbeitskollegen

Hey ihr Lieben,
ich muss mal was los werden: ich bin total enttäuscht von meinen Arbeitskollegen.
Eigentlich dachte ich immer, dass wir ein sehr gutes Team sind, da wir uns privat auch sehr gut verstanden und ab und an auch mal was unternommen haben.
Aber es interessiert sich niemand für meine Schwangerschaft, obwohl alle wissen, was für Probleme wir mit dem schwanger werden hatten.
Ich bin jetzt seit 3 Monaten bei der Arbeit raus (habe in 3 Wochen Et) und es hat mich seitdem nicht einer gefragt/ geschrieben wie es mir geht. Sogar die Verabschiedung war nur ein „bis dann“.
Einmal musste ich dort anrufen und die einzige Sorge, die meine Kollegin hatte, war, dass ich doch bitte meinen Schlüssel abgeben soll. Nicht eine Frage ob alles gut ist und wir waren privat wirklich gut befreundet.
Vielleicht erwarte ich einfach zu viel, aber ich bin wirklich traurig, dass man anscheinend so schnell abgeschrieben ist.
Ich stelle mir tatsächlich die Frage, ob ich denen überhaupt Bescheid gebe, wenn unsere Maus da ist.
Es interessiert ja anscheinend niemanden.
Wie war das denn bei euch mit den lieben Arbeitskollegen?

4

Für mich sind Arbeitskollegen einfach Kollegen und keine Freunde. Ich bin bei der Arbeit um zu arbeiten, nicht um Freunde zu gewinnen. Wir verstehen uns alle gut, aber privat ist für mich immer noch privat. Ich will gar nicht, dass die mich mit Fragen löchern etc.
Wenn sie was zur Geburt schenken, bekommen sie eine dankeskarte und ansonsten halt nix. Ich bin da ziemlich kühl und Emotion Stein 😉.

Aber ein Rat allgemein: erwarte nix von anderen. Dann kannst du nicht enttäuscht werden.

1

Ich habe deine Erwartungen nicht, denn Freunde sind Freunde und Arbeitskollegen sind Arbeitskollegen (mit denen man viel Zeit verbringt). :-)

Wenn ihr privat richtig gut befreundet gewesen wärt, hättet ihr in der Zwischenzeit auch kommuniziert oder euch getroffen.

2

Nichtsdestotrotz kann ich verstehen, dass du es dir anders gewünscht hättest!!! #liebdrueck

3

Erstmal tust mir leid

Ich hatte beides
In meiner ersten Arbeitsstelle wurde ich nach 1 1/2 Jahren schwanger und musste es sofort melden wegen Strahlenbelastung. Leider war die ss eine blasenmole aber ich durfte mir bis zur 11 ssw anhören ich sei viel zu jung (21 jahre ) solle doch erstmal mein Leben auf die Reihe bekommen (hatte aber Freund bzw Verlobten, Haus und Auto)
Als ich das Ende der ss mitteilte hieß es nur besser für alle.

In der 2 Arbeitsstelle nur ca 5 Monate dort gewesen dann schwanger geworden. Kollegen Löchern mich mehr oder minder wie es mir geht und ob ich mal komm. (Krankenhaus und corona war etwas schwer).
Die freuen sich mega und sind total lieb.


Ich glaube das ist von Stelle zu Stelle anderst :)
Trotzdem schade von deinen Kollegen
Alles gute für die geburt :)

5

Ich muss gestehen ich käme nie auf die Idee, mich privat bei Kolleginnen im Mutterschutz zu melden u d wäre irritiert, würde man es bei mir machen. Entweder wir sind so eng, dass wir eh in Kontakt stehen oder es ist eben nur eine schwangere Kollegin, von denen ich im letzten Jahrzehnt bestimmt 15-20 hatte.

6

Das ist immer etwas verletzend.

Aber du darfst nicht vergessen, für deine Kollegen ist es nicht das riesen Ereignis dass du schwanger bist wie für dich.
Deren leben geht normal weiter, vielleicht haben sie durch dein ausfallen mehr arbeit.

Für uns ist das Ereignis schwanger zu sin ein wahnsinns Ereignis, für andere das normalste der Welt.

Nimm es nicht persönlich, teile deine Freude mit Verwandten und echten Freunden..

Schöne Schwangerschaft

14

Sehe ich genauso ...
Zusätzlich kommt noch meiner Meinung nach, es ist immer so „aus den Augen aus dem Sinn“ man sagt sich immer ja man bleibt in Kontakt bla bla ... passieren tut das fast nie 🤷🏽‍♀️ Leider

15

Finde ich auch. Für die anderen ist es nicht so ein großes Ereignis wie für einen selbst. Ich verstehe mich sehr gut mit meinen Kollegen aber muss privat nicht alles teilen. Und ich möchte auch nicht dastehen und extra nachfragen, könnte auch so rüber kommen, als wäre ich einfach nur neugierig und würde gerne den neuesten Tratsch verbreiten wollen. Und vielleicht ist die ein oder andere Kollegin ja bei dir dabei, die auch gerne Kinder hätte aber es klappt nicht. Als solche Frau umgibt man sich nicht gerne mit Schwangeren. Heißt aber nicht, dass man sich nicht für den anderen freut. Aber man möchte eben nicht ständig erinnert werden.

7

Hallo :-)

Ich kann nur von mir sprechen. Arbeitskollegen sind für mich keine Freunde, sondern eben Arbeitskollegen. ABER: Ich muss ehrlich sagen, dass ich damals noch unschwanger auch schnell vergessen hatte, dass da ja noch wer war im Team, die aber Zuhause ist. Der Arbeitsalltag ist so schnelllebig und vieles geht vergessen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und irgendwann ist es normal, dass jemand nicht mehr da ist. Und nach 3 Monaten sowieso oder? ;-)
Und ich mich oft etwas genervt, wenn die Schwangeren dann im BV vorbeigekommen sind, um uns zu besuchen. Wir im totalen Stress, weil sie fehlte und sie kommt friedlich mit Gebäck zu Besuch.

So, dann wurde ich schwanger. Ich musste wegen Blutungen ne Zeit lang Zuhause bleiben. Ein paar wenige aus dem Team meldeten sich zu Beginn immer mal wieder, wie es mir geht und ob ich nochmal komme. Mit der Zeit wurde es weniger, bis sich dann irgendwann gar niemand mehr gemeldet hatte. Aber ich hab mich auch nicht aktiv darum bemüht um ehrlich zu sein. Weil eben, keine Freunde, sondern Arbeitskollegen.

Nun arbeite ich wieder und als ich zurückkam nach knapp 7 Wochen, freuten sich alle. Und nicht eine Sekunde war ich sauer auf sie, weil nicht gefragt wurde, wie es mir geht. Bei der Arbeit geht es um die Arbeit und privat geht es um eben: Privates und Freundschaftliches. :-)

Erwartungen runterschrauben ;-) Freu dich auf dein Baby und die auf der Arbeit werden sich bestimmt auch freuen, wenn das Kleine da ist. Aber nicht erwarten, dass die Freude genauso gross sein wird, wie bei deinen Freunden.

Alles Liebe#herzlich
Fantli (Babygirl inside 19+6)

8

hast du dich denn bei ihnen gemeldet u dich erkundigt, wie es ihnen geht?

finde der kontakt sollte wenn, dann von beiden seiten gleiches interesse zeigen!
u man weiß auch nie, was bei deren leben gerade los ist!
wenn du mehr kontakt möchtest, bemüh du dich doch darum, du bist zuhause, die anderen haben ihren arbeitsalltag! ist ja vl gar nicht böse von ihnen gemeint, die wochen verfliegen so schnell, heißt ja nicht, dass sie nicht mal an dich denken!

9

Hallo,

Ich glaube, es lag einfach ein Missverständnis vor; du dachtest, es handelt sich um Freundschaft, deine Kollegen sahen es als nettes Team und nicht mehr. Das war dann natürlich verletzend, zumal man in der Schwangerschaft ja auch oft etwas dünnhäutig ist 😉

Schicke doch einfach nach der Geburt eine nette Karte und freue dich irgendwann wieder in einem guten Team zu arbeiten.

Eine Schwangerschaft ist für Außenstehende wirklich nicht allzu spannend 🙈

10

Bei mir war es nicht so, sie haben täglich gefragt und ich wurde noch mit großem Tamtam verabschiedet, Geschenke gabs auch reichlich für den kleinen, allerdings ist dann in der Elternzeit alles im Sande verlaufen. Ich bringe alle paar Monate Kuchen vorbei und das wars dann auch.
Es sind halt doch ‚nur‘ Kollegen gewesen, ich hab auch immer gedacht das wäre was innigeres 🤷‍♀️😄
LG

Top Diskussionen anzeigen