Frauenarztwechsel/ 2. Meinung In 41 ssw / ET

Hallo, ich wollte mal gerne eure Meinung dazu wissen bzw. wie ihr es machen würdet. Ich bin mit meinem Frauenarzt nicht ganz so zufrieden. Er hat mir in der 34. Woche das letzte mal ein grobes geschätztes Gewicht genannt und seit dem meint er macht er es nicht mehr, da es ja Quatsch wäre weil zu ungenau.. ich kenne das anders- das auch grade nochmal zum Ende geschaut wird wie sehr die Babys wachsen bzw. Ob es passt. Als ich das als wunsch äußerte machte er vor ein paar Wochen mal eine Messung vom Kopf. Dort war ich 37+4 und der Computer spuckte 39+4 raus. Soll wohl noch grad an der oberen Norm sein. Ich mache mir sorgen das eine normale Geburt nicht möglich ist, aufgrund der Größe des Kindes (weiß j auch gar nicht wie schwer ca, in der 34. Woche waren es schon ca 2500g) und ich bin sehr klein und eher zierlich, jung und es ist meine erste Geburt. Ich habe einfach Angst. Die letzten Wochen war ich wöchentlich dort was ich auch total in Ordnung fand. Es wurde das übliche gemacht.. Gewicht, Urin, Blutdruck dann ein kurzes CTG und dann zum Arzt. Er hat mich untenrum schnell abgetastet und meinte das noch alles verschlossen ist und der Kopf noch beweglich und nicht im Becken ist. So heißt es seit Wochen. Das war’s dann wieder. Ich hätte gedacht jetzt zum ET wird nochmal nach der Plazenta, dem Fruchtwasser oder der Größe des Kindes geschaut? Naja dachte ich mir vllt macht er es ja am ET oder 2/3 Tage danach. Aber für da habe ich nicht mal einen Termin bekommen. Ich war Dienstag 30.6. das letzte mal beim Arzt und trotz nachfragen da es ja ab ET alle zwei/ drei Tage sind habe ich erst am 9.7. also nächsten Donnerstag wieder einen Termin bekommen. Und heute 3.7. ist mein errechneter Termin. Ich finde das zu lange (9 Tage) und fühle mich da ein wenig unkontrolliert, mache mir doch sorgen ob alles so stimmt. Egal von wem man hört.. ab Termin alle zwei Tage eine kurze Kontrolle..
so zu meiner Frage.. soll ich gleich (bei Öffnung) wohl in einer anderen Frauenarztpraxis (welche mir empfohlen wurde) anrufen und mal meine Situation schildern und nach einer zweiten Meinung bitten? Machen die sowas wohl? Und falls sie mich nur einmal nehmen würden (für die zweite Meinung heute) kann ich dann trotzdem noch zu meinem alten Frauenarzt sprich Abrechnung? Ich bin grad ein wenig verzweifelt und würde gerne hören wie ihr vorgehen würdet. Bin auch ziemlich unentspannt.. wüsste ich alles wäre ok und gut kontrolliert wäre ich sicher ruhiger und könnte mehr loslassen auch bei dem Gedanken über den ET zu gehen.
Liebe Grüße Emma mit 🥳 heute ET

1

Hey, ich kann dich total verstehen,gerade beim ersten Kind! Hast du denn keine Hebamme zur Nachsorge? Die könntest du da auf jeden Fall anrufen und un Rat fragen!lg

2

Danke für deine Antwort... ich habe eine Hebamme die ich nach der Entbindung informieren soll und dann schaut sie. In der Schwangerschaft macht sie nichts, deshalb würde ich sie ungern noch anrufen.. ach man was ist das blöd.. :/

3

Dann würde ich tatsächlich morgen mal in einer Klinik anrufen,die Situation und deine Sorgen besprechen. Am Wochenende machen die dort oft die Untersuchungen nach ET,da ja die freien Praxen geschlossen sind.
Ich bin selber heute ET+6 und gehe auch morgen in das Krankenhaus,in dem ich entbinden möchte,zur Kontrolle.
Alles Gute dir :)

weitere Kommentare laden
4

Hallo,
Also wegen der Größe, verstehe ich deinen Arzt.
Lässt sich echt schlecht messen in diesem Stadium.

Allerdings Fruchtwasser, Plazenta und Kindsverdorgung machen durchaus Sinn.

Auch ein kurzes VTG reicht nicht.
Nur Mal sind 30Min.
Wenn es gut ist, geh'n such mal nur 20Min.

Ich würde in die Klinik fahren/anrufen, in der ich entbinden möchte und dort um eine Untersuchung bitten. Das ist auch gut, weil dann kennen die dich dort schon.

Ab ET sollte tatsächlich auch öfter kontrolliert werden.

Eine zweite Meinung ist total in Ordnung, in dem Fall sowieso!

Alles Gute!

5

Ich meinte CTG, nicht VTG

7

Danke für deine nette Antwort. Kann ich da wohl in der Schwangerenambulanz anrufen? Habe gelesen das man dafür eine Überweisung vom Frauenarzt bräuchte, die ich ja nicht hätte..

weiteren Kommentar laden
9

Guten Morgen . Wie die anderen schon schrieben , die Größe messen ist wirklich sehr schwer in dem Stadium.
Bist du schon in einem KH angemeldet zur Geburt ??
Ich würde da mal anrufen im Kreißsaal und denen das schildern und fragen was du tun sollst.
Jetzt noch den Arzt wechseln würde ich vll nicht mehr, wenn dann nach der Geburt.
Ich kenne es auch , das man ab ET alle 2 Tage zur Kontrolle sollte . Geht ja auch um Plazenta , Fruchtwaser .
Ich wünsch dir alles Liebe
Vll gibst du mal ein Update was bei dir rauskam 😀
Würde mich drüber freuen

10

Hallo,
ab nächstes Jahr wird das, was du durchmachst Standard. Da sind dann alle medizinisch unnötigen Utraschalluntersuchungen verboten. D.h. es gibt noch 3 Schalls laut "Buch" und mit etwas Glück einen vor der Geburt. Warum es da von allen "mamas" keinen großen Aufschrei gab, als das veröffentlicht wurde, verstehe ich nicht.

Wann war denn deine "Geburtsvorstellung" im KH? Wurde da nicht auch geschallt?

Gruß

11

Einiges wurde ja schon gesagt. Was ich noch hinzufügen möchte: Gewicht und KU sind noch voll ok. Der Kopf meiner Kleinen war durchweg 4 Wochen voraus und auch sie hat es raus geschafft. :D Es spielt auch keine große Rolle, ob du groß oder klein bist. Ich hatte da auch tierische Angst, die hat man mir aber beim Geburtsplanungsgespräch genommen als man mir erzählt hat was für Babys die Tage so auf die Welt kamen. :D

12

Bei meinem süßen hatte ich den letzten Ultraschall auch in der 32. Woche, also beim letzten großen Ultraschall, trotz Gestationsdiabetes. Da wurde mir das letzte mal das Gewicht mitgeteilt. Zum Glück habe ich meine komplette Vorsorge, bis auf die drei Ultraschalluntersuchungen, bei meiner Hebamme machen lassen, die Größe und Gewicht Abtasten kann und mir exakt vorausgesagt hat, wie schwer mein Kind wird (sie sagte um die 3300 Gramm, er kam mit 3320 auf die Welt). Rufe mal deine Hebamme an, schildere deine Bedenken, vielleicht kommt sie vorbei.

Ansonsten wird vielleicht im KH nochmal geschaut, bei mir hat die diensthabende Hebamme nochmal abgetastet, es wurde kein Ultraschall gemacht.


Denke immer daran, die Messungen sind meist Schätzungen und es sagt überhaupt nichts über den Geburtsverlauf aus! Du kannst eine Traumgeburt mit einem 4400 gramm Baby haben und eine schwere Geburt mit einem 2900 Gramm Baby! Also Stress dich nicht zu sehr.

13

Um ehrlich zu sein, finde ich es total gut, wie dein Frauenarzt es bei dir handhabt.

Ein Ultraschall wird in dieser Zeit einfach nicht mehr gemacht. Ich kann verstehen, dass es eine aufregende Zeit für dich ist und du dir ganz viel Sicherheit wünscht. Aber viele der Untersuchungen bieten nicht wirklich Sicherheit. Die Menge an Fruchtwasser kann man zum Beispiel gut am Bauch tasten. Vaginale Untersuchungen in der Schwangerschaft sind umstritten und in deinem Stadium sinnlos. Viele Erstgebärene gehen über Termin, erst ET+14 gilt als übertragen. Was die Bewertung der Plazenta angeht bewertet das der Arzt auf Sicht. Er unterteilt also in Grade, das ist nicht so besonders objektiv.

Dein Körper wird dein Kind gebären und ich schätze Mal, dass du dafür in ein Krankenhaus gehst. Sollte ein Notfall eintreten, wird entsprechend gehandelt.

Kein Arzt wird dich wegen eines großen Köpfchens schwanger ins MRT schicken, um das Becken auszumessen und diese Köpfe sind wirklich sehr, sehr flexibel. Mein Sohn hatte auch einen sehr großen Kopf. Seine Schädelplatten haben sich sehr weit übereinander geschoben, sodass er bei der Geburt auf 36,5cm gekommen ist.

Wenn du Maximalversorgung wünscht, wirst du sicher schnell jemanden finden, der alles mögliche macht. Am schnellsten würde es vermutlich gehen, wenn du in die Geburtsklinik gehst.

Es ist deine Entscheidung wie du behandelt werden möchtest, es ist aber auch die Entscheidung deines Arztes, wie er behandelt. Ich würde mich bei deinem Arzt vermutlich sehr wohl fühlen. Aber du musst schauen, was das richtige für dich ist, denn bei deiner Geburt ist es hilfreich viel Vertrauen in den eigenen Körper zu haben.

14

Größe und Gewicht sind gar nicht so ausschlaggebend. Selbst der Kopfumfang ist relativ egal, denn die Schädelplatten verschieben sich bei der Geburt eh ineinander und dein Beckenring dehnt sich - wie weit, das kann niemand voraussagen 🤷‍♀️

Ich verstehe deine Angst, aber sie bringt nichts. Mein erster Sohn kam per Not-KS in der 40.ssw mit Minimaßen, die in die Norm der 36.ssw gepasst hätten. Mein zweiter Sohn ist deutlich größer und schwerer, seiner SSW deutlich voraus und soll vaginal geboren werden.

Wenn ich es mir hätte aussuchen können, hätte ich lieber den Krümel spontan entbunden, aber das hilft mir jetzt leider auch nicht🤷‍♀️ Ich bin auch ziemlich klein.

Lass es einfach auf dich zukommen, du schaffst das!

15

Also was die Kontrollen ab ET betrifft: Die finden mittlerweile eigentlich nur noch alle drei Tage statt. Meine Ärztin wollte das partout nicht glauben, aber es ist so. Das gilt natürlich nur, wenn es keinen Grund zur Besorgnis gibt. Übertragen hat man auch offiziell erst 14 Tage nach dem errechneten Termin, insofern würde ich mich da nicht so sehr drauf versteifen.

Ich weiß, dass das schwerfällt, aber versuch wirklich, dich zu entspannen - die Werte sind alle in Ordnung, der Arzt ist zufrieden und vermittelt, was ich sehr gut finde, auch eine gewisse Gelassenheit. Das Fruchtwasser lässt sich gut tasten, die Größe des Kindes kann oft auch durch das Tasten einer Hebamme besser geschätzt werden als am Ende durch Messungen.

Glaub mir: Du machst dich verrückt, wenn du jetzt noch eine zweite Meinung einholst, und das wird vermutlich auch keine Praxis machen. Du hattest eine unkomplizierte Schwangerschaft, keine Risikofaktoren, die letzte Untersuchung zeigte keine Auffälligkeiten - es gibt einfach keinen Grund. Finanziell betrachtet würden sie dich sicher nehmen, denn es ist ein neues Quartal. Fände ich aber gegenüber dem anderen Arzt bisschen seltsam, denn bisher warst du ja offenbar zufrieden mit seiner Betreuung. Dass man jetzt nervös wird, ist ganz normal, aber verlass dich da auch ein bisschen auf seine lange Erfahrung.

Aus eigener Perspektive kann ich dir nur sagen: Sei froh, dass er entspannt ist. Meine Ärztin ist das leider nicht, weswegen ich die letzten Tage meiner Schwangerschaft mit sinnlosen Terminen im Krankenhaus verbrachte - Ausmessen des Beckens und andere Scherze. Es war komplett unnütz, sinnlos, hat Zeit und Geld aller Beteiligten verbraucht und nur für innerlichen Stress gesorgt. Am Ende hast du nämlich vielleicht noch zwei ganz verschiedene Meinungen, die dich weiter verunsichern.

Wenn du wirklich extrem unsicher bist, würde ich anrufen und den nächsten Kontrolltermin vorverlegen, zur Not mit einer Ausrede wie "Ich kann an dem Tag nicht". Aber ich würde mir wirklich den Stress sparen, jetzt noch zu einem anderen Arzt zu rennen. Entspann dich, gönn dir was schönes, genieße die letzten Tage in Ruhe, triff dich mit Freundinnen zum Eis oder so...das hilft der Psyche tausendmal mehr.

Top Diskussionen anzeigen