FA kann den „Kopf noch nach hinten schieben“, was bedeutet das?

Huhu
Ich habe vor kurzem hier gelesen wie eine Dame gefragt hatte ob es das „fest im Becken gibt“. Meine Ärztin hat es ebenso komisch beantwortet, dass das Köpfchen sich noch nach hinten schieben lässt. Bedeutet das, dass der Kopf nicht im Becken liegt ? LG

1

Hey du,

also ich kenne eher den Ausdruck "Kopf lässt sich noch (ggf. leicht/schwer) abschieben".
Und das bedeutet, dass der Kopf nicht fest im Becken liegt.
Meine FÄ sagt dann immer noch dazu. Also immer noch Liegendtransport bei Blasensprung. Aber das wird ja auch immer sehr kontrovers diskutiert 🤷‍♀️.

LG Hanna 38+1 mit Babyboy inside 💙

3

Heißt das ich müsste eig dann liegen? Das habe ich sie nämlich auch gefragt und sie meinte man könne ganz normal ins Krankenhaus fahren

5

Wie gesagt, wird kontrovers diskutiert. Meine Hebamme sagt, Deutschland sei das einzige Land, wo man das noch so mache. Gemäß Studienlage ist das Risiko für einen Nabelschnurvorfall sehr sehr gering.

Ich wohne nur 5 Minuten zu Fuß von der Klinik. Der Gedanke daran, beim Blasensprung einen Liegendtransport anzufordern erscheint mir etwas übertrieben. Das muss glaube ich jeder für sich selbst entscheiden.

2

Ja. Meist steht zuerst "schwer abschiebbar" im Mutterpass, dann "fest im Becken".

4

Bei mir ist es auch noch so 38+1 dass er das Köpfchen noch verschieben konnte, es also noch nicht nach unten gerutscht ist.

Mein Gyn und meine hebamme auch sagten, dass kein liegendtransport nötig ist. Da diese nabelschnurcorfälle wirklich nur sehr selten vorkommen. Klar nicht lange trödeln und ins Krankenhaus aber nicht im rtw.
Auch mal so gesehen, nicht jede Frau weiß ja ob das Kind tief genug im Becken liegt. Dann müssten sie ja immer in höchster Gefahr schweben...

Einfach Rückenlehne zurück und küssen unter den po

Top Diskussionen anzeigen