Für die Reiterinnen...

Hallo zusammen,

vor ein paar Tagen erwähnte eine Bekannte von mir, dass ich meiner Hebamme und allen am Geburtsprozess beteiligten Leuten mitteilen sollte dass ich Reiterin bin. Sie hat sich nicht konkret geäußert aber sie hat es wohl nicht getan aber das hätte ihr eine Menge erspart 😁
Ich weiß dass man als Reiterin einen sehr trainierten und daher dann wohl auch festen Beckenboden hat. Macht das irgendwelche Probleme bei der Geburt bzw. welche?
Werde heute auf jeden Fall mal meine Frauenärztin ansprechen 😄

1

Ich reite auch, in der SS jedoch nicht. Bei meinem ersten Kind hatte ich das Problem dass der Muttermund sich nur unter der Entspannung der PDA öffnete, denke aber nicht dass das was mit dem Reiten zu tun hat.
Sonst war alles normal und nicht auffällig.

2

Meine Frauenärztin meinte gerade eben auch dass die Hebammen bei der Geburt das wohl sofort merken würden wenn man Reiterin ist. Das würde aber heute keine Probleme mehr machen.
Eine Sorge weniger 😅

3

Ich reite in der Schwangerschaft nicht. Für mich ist es der richtige Weg, weil mein Weg bis zur Schwangerschaft einfach sehr beschwerlich war. Könnte mir nicht verzeihen, wenn ich runterfalle und etwas passiert. Im Stall sind die Mädels teilweise fast bis zur Geburt geritten. Die haben völlig gesunde Babys zur Welt gebracht.
Meine Hebamme empfiehlt ab dem 5. Monat wegen des Gleichgewichts mit dem Reiten aufzuhören.
Entscheide es für dich und wie du dich fühlst. Dass Reiten zu uns gehört, verstehen halt nur die Reiter 😉

4

Ich reite seit über einem Jahr nicht mehr 😄 darum ging’s mir auch gar nicht.
Sondern eben nur darum dass man als Reiterin (auch als nicht mehr aktive) eben diese festen Beckenboden hat und dass mir gesagt wurde dass man das erwähnen soll.

5

Ja hat man mir auch gesagt. Meine Stallkolleginnen meinten, bei ihnen war das kein Problem. Ich hab es aber zur Sicherheit auch immer dazu gesagt. 😉

Top Diskussionen anzeigen