Arzt nimmt mich nicht ernst - fühle mich elend.

Hallo zusammen,

ich muss mir hier mal etwas Luft machen, ich bin gerade etwas schockiert.
Ich war heute morgen bei einem Vorsorgetermin.
Ich bin Ende der 23. Woche schwanger.
Ich kämpfe schon seit einigen Wochen mit starken Wassereinlagerungen und esse seitdem sehr eiweißreich und versuche auf Kohlenhydrate so gut, es geht, zu verzichten.
Weil ich totale Panik vor zu viel Zunahme habe, zähle ich seit Wochen Kalorien und tracke meine Ernährung sehr genau.
Ich bin 1.75m, bin mit 99 kg in die Schwangerschaft gestartet (ja, ich weiß. Ich war vor der Schwangerschaft auch auf dem Weg nach unten und habe kurz vor Beginn das Rauchen aufgehört).
Nun habe ich bis vor 3 Wochen 4,5 kg zugenommen gehabt, was für den Arzt vollkommen in Ordnung war, mich aber schon sehr gestresst hat.
Auf Nachfrage sagte er, es sei alles okay und super im Mittelfeld.
Heute bin ich zu ihm und wollte mit ihm besprechen, was ich gegen die Wassereinlagerungen tun kann, die nerven mich jetzt schon massiv. Zudem bin ich seit circa einer Woche nicht mehr richtig auf der Toilette gewesen und habe ganz schön Verstopfung (was natürlich durch die eiweißreiche Ernährung begünstigt wird).
Ich esse schon jeden Tag Leinsaat im Magerquark, und bringe es auf täglich circa 1800 kcal.
Vor der Schwangerschaft habe ich bei meinem Pensum und meiner Größe mit 2500 kcal nicht ab und nicht zugenommen, und mit 1800 super abgenommen.

Nach den Tagen ohne Stuhlgang war ich heute morgen beim Arzt und brachte 106 kg auf die Waage. Vor 3 Wochen waren es 103,5, und vor 2 Tagen waren es 104 (ich tracke das auch zu Hause, auch mit Klamotten wie beim Arzt, und die Waagen stimmen auf 100g überein).
Der Arzt hat mir gesagt, ich solle die Zuckergetränke weglassen und die Süßigkeiten... ohne wissen zu wollen, was ich eigentlich esse. Ich habe versucht, ihm zu erklären, dass ich Verstopfung und Wasser habe, er sagte daraufhin, dass man davon nicht zunimmt (?!).
Ich war baff und auch verletzt. Habe ihm auch gesagt, dass es in den letzten 2 Tagen 2 kg mehr geworden sind, darauf ist er gar nicht eingegangen. Er hat mir schlicht nicht geglaubt und mich nicht ernst genommen.
Ich sagte ihm, dass ich kcal zähle und Nährwerte tracke, und ca 1800 kcal täglich zu mir nehme. Seine Antwort: "Na das ist auch viel zu viel, versuchen Sie mal, mit 1200 auszukommen" - hat mich dann doch etwas schockiert. Ich bewege mich viel und mein Grundumsatz liegt schon bei circa 1700, und ich weiß zwar, dass Abnehmen in der SS bei Übergewicht durchaus sinnvoll sein kann, aber weit unter dem Grundumsatz Radikaldiät machen? Das kann ich mir nun wirklich nicht vorstellen, dass das gesund ist.

Nun sitze ich hier, bin wütend und verletzt und fühle mich echt wie ein kleines, dummes Kind.
OK, er glaubt mir nicht, es wird bestimmt viele Frauen geben, die ihm sowas erzählen, obwohl sie dann doch 3000 kcal zu sich nehmen, vor Allem Frauen mit meinem Gewicht.

Meine Wassereinlagerungen hat er sich nicht angesehen. Hilfe und Tipps dafür habe ich auch nicht bekommen. Und auch nichts gegen Verstopfung.

Wie ist eure Meinung dazu?
Ich bin gerade echt entmutigt... und werde jetzt wohl noch öfter auf die Waage steigen und noch genauer Kcal zählen. Ich bin echt sehr empfindlich bei dem Thema und bekomme selbst schon die Krise bei den Zahlen auf der Waage, ich weiß gerade nicht, was richtig ist.

Danke für eure Mühe!

6

Wenn dein grundumsatz also das was du benötigst ohne dass du dich bewegst 1700 ist und du 1800 ist fährst du so auf sparflamme, dass du eher das Gegenteil erreichst.
Du musst essen um abzunehmen und zwar genug. Davon ab dass das Verhalten von dem FA nicht schön ist quälst du dich quasi gerade in eine falsche Richtung selbst

7

*isst

1

Wenn du Wassereinlagerungen hast, ist ja vermutlich das meiste deiner Gewichtszunahme dem geschuldet. Ich würde keinesfalls die Kalorien auf 1200 senken. Ich bin 165 und habe (nichtschwanger) mit 1400 abgenommen.
Das Wasserproblem könntest du vielleicht mit deinem Hausarzt besprechen. Dein Frauenarzt kennt sich vermutlich zu wenig damit aus. Vielleicht helfen dir auch Reistage dafür (Reis natürlich ohne Salz bzw. mit sehr wenig Salz drin gekocht, was ganz gut geht, ist wenn du Mandeln rein machst).
Mir hat in der 1. Schwangerschaft das regelmäßige Schwimmen geholfen, die Kompression hilft gegen die Einlagerungen. Leider gibt es hier in Hessen keinen Termin für Schwimmbadöffnungen...
Hier stehen auch noch Tipps: https://www.ardo.de/blog/tipps-zur-vorbeugung-von-wassereinlagerungen-und-geschwollen-beine-875.html

2

Danke dir für die Tipps! Das mit dem Hausarzt ist keine schlecht Idee, ich werde es mal versuchen...
Ja, schwimmen tue ich soooo gerne und hier in BaWü ist leider auch keine Öffnung in Sicht... das wäre gerade SO gut für mich!
Ich werde mir mal einen Termin beim Hausarzt machen.

3

Vielleicht gibts ja nen See oder so in der Nähe - bald wird es ja wieder wärmer...

weitere Kommentare laden
4

Also gegen die Verstopfung hilft mir im Moment nur noch laktulose. Zu dem Rest kann ich leider nichts sagen. Ausser, sprich vielleicht mal mit deinem Hausarzt darüber, der kann dir da bestimmt helfen.

5

Hallo,
Ich finde die Reaktion deines FA gelinde gesagt ziemlich ignorant. Da ich sonst (noch) nicht mit übermäßig Wasser zu tun hatte, kann ich dir leider keinen Tipp geben. Aber: lass dich nicht beirren! Du weißt ja selbst am besten, wir dein Körper reagiert. Ich hab bislang immer nur gelesen, dass man eben nicht radikal Diät halten soll in einer SS. Und du achtest ja auch schon sehr darauf. Und lass dich von der blöden Zahl auf der Waage nicht fertig machen und schon gar nicht von anderen. Nach der Geburt ist Zeit genug, sich um das Thema Abnehmen zu kümmern.
Ich würde, falls du schon eine hast, meine Hebamme anrufen und ihr das Wasser Problem schildern. Sie hat sicher gute Ratschläge!
Ich wünsche dir alles Gute und Kopf hoch!

8

Ich würde an deiner Stelle mal versuchen etwas Druck aus dem Essensthema zu nehmen. Ich finde das klingt nicht gesund, so fixiert auf die Ernährung zu sein.

Du kannst auf dich und dein Kind achten ohne dich zu Knechten. Und nicht jeder verträgt eiweißreiche Kost. Vielleicht ist Mischkost in einem normalen Kalorien Rahmen im Moment eher was für dich?

Gegen die Verstopfung würde ich mir Microklyst besorgen, damit du das alles mal los wirst. Das kannst du auch als Schwangere anwenden.

Und gegen das Wasser brauchst du Kompressionsstrümpfe. Die müsste dir eigentlich dein Arzt verschreiben. Ich finde es sehr unfair, dass er dich aufgrund deines hohen Ausgangsgewicht jetzt einfach als fett und undiszipliniert abstempelt.
Hast du einen Hausarzt der dir die vielleicht verschreibt?
Sonst sammel dich nochmal und geh zum Gyn, sag ihm, dass du mit seinen Aussagen nicht zufrieden warst und frag gezielt nach den Strümpfen.

Kannst du zu Ende Juni wechseln? Dann hast du ja immer noch ein paar Wochen vor dir und gehörst in einfühlsame Hände.

Alles Gute 🍀

9

Ich kann dich voll verstehen. Ich bin mit 119 in die SS gestartet und immer nich in der Ernährungsberatung durch einen Trainer und von meiner Diabetestante (hab SS Diabetes)
Mich stresst der veränderte Körperumfang lustigerweise auch sehr - man sollte denken, Übergewichtigen ist es wurscht, aber gerade, wenn man am Abnehmen war, stresst man sich, weil jetzt gewisse Sachen nicht mehr funktionieren wie sonst und man ein wenig ausgeliefert ist.
Kurzum: ich esse 2000-2200kcal, IMMER Kohlenhydrate (Baby braucht Zucker!, also Vollkorn etc), ich musste mit Low Carb aufhören. Und hab echt ne Zeit gebraucht bis ich loslassen konnte. Jetzt geht sich mal ein Stückchen Kuchen etc.
Die Kleine liegt unter der 50. Perzentilen, weshalb ein wenig die Regeln gelockert wurden.

Ess Kohlenhydrate (die guten!)
Geh spazieren
Hör auf, dich ständig zu wiegen - es bringt nur Frust. Ich bin in der 35. SSW, hatte bisher +5kg, und jetzt in 2 Tagen 2 Kilo draufgepackt. Hab super viel Wasser in Beine und Arme, war tierisch genervt von dem Gewicht und echt gefrustet.
Laut FÄ ist Lymphdrainage kontraproduktiv in der SS - die Lymphflüsdigkeit kann halt nicht gescheit abgebaut werden, da das Baby halt auf alle Organe drückt. Mir haben die fest versprochen, dass man nach der Geburt alles Wasser rausschwitzt.

Bitte hör auf, Dich verrückt zu machen. Ess ausgewogen, gönn Dir mal was, geh spazieren, leg die Beine hoch. Du wirst im Leben nicht allzu oft schwanger sein, Du darfst jetzt mal!
Kein Freibrief fürs Futtern, aber eine Ss ist einfach nicht der Zeitpunkt zum bewussten Abnehmen oder Gewicht halten!

10

Ergänzung: vor 15 Jahren wollte ich das erste mal richtig abnehmen, bin zur Unterstützung zum Hausarzt. Der sagte, so 800kcsl wären angemessen. Nach 2 Wochen Knechten bin ich mit Ernährungsprotokoll wieder hin, und er sagte, oh, vll war’s doch zu wenig?
Arzt heißt nicht Ahnung vom Abnehmen haben! Es ist für die immer einfach zu sagen „iss halt weniger“. Ich wette, Du hast Dir schon tausendmal mehr Wissen angelesen zum Thema Grundumsatz, Verstoffwechslung etc. als er. Deswegen: geh zu nem Fachmann und frag nicht den FA bezüglich Gewicht!
Und bitte, Stress Dich damit nicht in der Ss. Dein Kind sollte ausgewogene Ernährung bekommen, und nicht schon während es gerade entsteht (!!) auf Diät gesetzt sein!

11

"Ich bin echt sehr empfindlich bei dem Thema und bekomme selbst schon die Krise bei den Zahlen auf der Waage, ich weiß gerade nicht, was richtig ist."

Was richtig ist? Schmeiß die Waage und die Kalorien-App weg. Bleibe bei gesunder, abwechslungsreicher, zuckerarmer Ernährung. Aber iss nach Gefühl! Zu viel Eiweiß führt, wie du siehst, schnell zu Verstopfungen. Und Kohlenhydrate kannst du auch nach der Stillzeit noch streichen.
Im Grunde möchte ich dir nur sagen: es ist doch irrelevant wie viel du wiegst oder nicht. Du wirst eine Mama! Dein Baby will wachsen und freut sich über viele gesunde Lebensmittel und abwechslungsreiche Kost. Die Zeit zum Abnehmen und Kalorien zählen kommt wieder.
So lange du deinen Körper mit gutem Essen fütterst (auch Kohlenhydraten!) und dich bewegst, wird er genau so viel zunehmen wie er es für nötig hält für dein Baby.
Ich wünsche dir von Herzen, dass du aufhörst dich auf dein Gewicht zu konzentrieren sondern dich komplett aufs Mama sein vorbereitest und dein Essen einfach genießt.

12

Hi du! Ich bin mit 1,79cm und 93 kg in die 2. Schwangerschaft gestartet. Obwohl ich auf meine Ernährung geachtet habe, nahm ich knapp 20kg zu. Das war sehr frustrierend für mich und ich hatte Angst, nach der Geburt kein Gewicht zu verlieren. Unser 2. Zwerg ist nun ein halbes Jahr alt und die Waage zeigt 83 kg an. Und ich habe einfach gesund weitergelebt. Die Kilos purzelten von allein, denn ganz viel war Wasser.
Stress dich bitte nicht und versteife dich nicht zu sehr. Ernähre dich gesund, dann wird schon alles gut. Meine Hebamme hat noch gegen das Wasser (Fuß-)Bäder mit Meersalz empfohlen. Außerdem kannst du deinen Hausarzt nach Lymphdrainage fragen 😊

13

Danke für eure Antworten. Eure Worte tun gerade echt richtig richtig gut.
Im Grunde scheine ich dann derzeit nicht zu viel falsch zu machen, außer, dass die Kohlenhydrate vielleicht zu wenig sind. Esse, wenn KH, dann nur Vollkorn gerade, auch gerade Grünkern und Kichererbsen/Linsen.
Ich möchte für den kleinen Zwockel in meinem Bauch nur das absolut Beste, versuche mich konsequent nährstoffreich zu ernähren (hab zum Glück auch Lust auf Gesundes, und gar nicht arg auf Süßes), und ich bewege mich viel ... bin mit meinem Partner kürzlich an den Rand des Schwarzwaldes gezogen und wir gehen viel spazieren, haben den Wald direkt vor der Tür. Da geht es auch immer gleich steil bergauf, das tut mir richtig gut! Zum Glück habe ich einen Partner, der sehr sportlich und aktiv ist und nicht auf dem Sofa rummuffelt sondern mich auch aktiv unterstützt.

Dass der Arzt nicht so der Ernährungsexperte ist, war mir bei seinen komischen Antworten schon irgendwie klar... da weiß ich tatsächlich deutlich mehr... ich denke, mich hat vor Allem sehr verletzt, so abgestempelt und nicht ernst genommen zu werden. Ich habe in den letzten 3 Jahren 30 kg abgenommen und gehalten, bis zum Rauchstopp/Schwangerschaft. Und das ohne ungesunde Crash-Diäten. Aber ja, ich muss zugeben, das ganze Thema Gewicht, eben wegen meiner Geschichte, ist immer noch ein wunder Punkt, an dem man mich sehr gut treffen kann. Ein falscher Kommentar und ich kann einen Tag lang kaum was essen und schäme mich in Grund und Boden. Ich sollte da wirklich entspannen - denn gut ist das für meinen Schatz bestimmt nicht.

Es ist schon erstaunlich, wie schnell einen solche "Kleinigkeiten" aus der Bahn werfen können... aber seit der Schwangerschaft passiert mir das echt ultraschnell.

Daher die Schlussfolgerung: Ich werde mich tatsächlich an einen Experten wenden und eine Ernährungsberatung machen, und wenn der Arzt das nächste mal was sagt, werde ich nicken und "ja" sagen, und mir die schmerzhafte Diskussion sparen.
Und ja, vielleicht auch wechseln zum Ende des Quartals.

Danke euch so arg!

17

Hast Du deine Ernährungsumstellung mit einem Arzt besprochen?
Meines Wissens kann auch Zuviel Eiweiß Wassereinlagerungen und Verstopfung fördern und gerade während Schwangerschaften ist eine ausgewogene Ernährung sehr wichtig - Deine Kalorientrackerei und Panik vor Gewichtszunahme klingen (sorry) ungesund.

Evtl wollte Dein Arzt Dir das auch sagen und ein Plus auf der Wage durch eingelagertes Wasser bedeutet ja auch keine wirkliche Zunahme, das ist ja ganz schnell wieder ausgeschieden.

19

Mein Arzt hat mir beim letzten Mal gesagt, ich solle Kohlenhydrate weglassen und eiweißreich essen, wegen der Wassereinlagerungen. Und nein, mein Arzt wollte sicher nicht das ausdrücken. Er sagte, ich würde zu viel essen und soll weniger essen, und nichts Süßes, und von dem Wasser würde das Gewicht nicht kommen. Da ich das ziemlich unverständlich und daneben fand, habe ich ihm beschrieben, wie viele kcal ich esse und was - und er hat mir daraufhin geraten, 1800 kcal seien viel zu viel, ich solle versuchen, mit 1200 kcal auszukommen... da gab es nun nicht so viel falsch zu verstehen.
Habe daraufhin gesagt, dass 1200 kcal deutlich unter meinem Grundumsatz seien, weil ich wirklich schockiert war - und seine Antwort war, "von nichts kommt nichts, wenn Sie nicht deutlich reduzieren, nehmen Sie auch nicht ab".

Top Diskussionen anzeigen