Nur mal kurz auskotzen

Hi ihr Lieben,

Ich wollte mich nur mal kurz über ein Hebammengespräch auskotzen, was ich heute hatte.
Die Dame war bereits beim Reinkommen zum Frauenarzt sehr patzig, wurde dann aber im Gespräch, wo sie mir den Mutterpass ausstellen sollte, auch nicht freundlicher.
Hörte nicht richtig zu, nahm meine Aussagen nicht ernst, den absoluten Vogel schoss sie aber ab als die Fragen zu finanzieller oder anderweitiger Belastung kamen.
"Haben oder hatten Sie irgendwelche psychischen Belastungen?"
"Naja, belastend war unsere Kinderwunschbehandlung mit den zwei ICSIs, aber das ist ja jetzt erstmal vorbei, also nein."
"Aber das hat ja recht schnell geklappt. Das ist ja keine Belastung."
"Aber, also als Selbstzahler - "
"Wenn Frauen zehn Jahre versuchen ein Kind zu kriegen, das ist dann psychische Belastung."

Vielleicht bin ich übersensibilisiert weil ich so viel von verständnisvollen Mamis umgeben bin, hier, aber das geht doch gar nicht?! Für manche Leute ist schon die Coronaangst eine ernstzunehmende psychische Belastung. Ich muss doch immer noch angeben dürfen, was mich belastet und was nicht? Und nur mein Wort darf zählen??
Im weiteren Verlauf fuhr sie fort den Frauenarzt, bei dem ich gestern die Nackenfaltenmessung habe machen lassen, zur Schnecke zu machen, weil er den Bericht erst 10 Tage später schickt und ihr das nicht in den Kram passte. (Zu dem werde ich jetzt übrigens zum nächsten Quartal wechseln, der war so viel netter und hat sich wirklich viel Zeit genommen)

Ich glaube jetzt habe ich auch endlich die Art Leute kennengelernt, die einem jeden Spaß am Kinderkriegen rauben...

Habt ihr auch hässliche Erfahrungen, über die man sich gemeinsam aufregen könnte? Ich nehme an, meins ist noch sehr harmlos.

1

Ich hatte bei meiner Eileiterschwangerschaft damals Blutungen noch bevor ich beim Arzt war und deshalb einige Tests gemacht. Meine damalige Ärztin hat mich ausgelacht, die wären alle fehlerhaft. Schliesslich habe ich eine Blutung und das ist ein Abgang. Eine Woche später lag ich der Klinik. Ich fand das damals auch eine gewaltige Frechheit. Ich finde das geht gar nicht, auch wenn die Ärzte anderer Meinung sind, sollten sie Ängste und Belastbarkeit des Patienten Ernst nehmen.
Ich hoffe dir geht es soweit gut. Fühl dich gedrückt!

4

Ach du scheiße!
"Einige Tests" mit jeweils 97% Wahrscheinlichkeit alle falsch und dann nicht argumentieren sondern lachen. Sehr professionell.

Klar, mir gehts gut, ich hab mir bei meinem Mann im Auto gleich Luft gemacht und beschlossen da nächstes Mal strikt dagegen zu reden.
Fühl dich zurückgedrückt! Ärsche gibts...

2

Oh wie ätzend!! zu der würde ich nicht mehr gehen! ist die deine Hebamme oder arbeitet sie nur beim Frauenarzt?
Blöde Kuh...
Also wir haben jetzt fast 3 Jahre KiWu mit vielen Untersuchungen, erlich GvnP Zxkle mit Spritzen und eine MA in der 11. Woche hinter uns - und ja - auch wenn's noch keine 10 Jahre sind finde ich es belastend 😂
Bin jetzt frisch schwanger bei morgen 9+0 und hoffe auf guten Ausgang 😊
Dir alles Gute! 🍀

5

Hebamme, die beim Frauenarzt angestellt ist, eben um die Frühschwangeren anzukeifen :(

Danke! Ja, unser Weg war nicht so lang wie er hätte sein können und eurer klingt natürlich schlimmer, aber jeder geht damit anders um! Immer schleicht sich die Hoffnungslosigkeit von hinten ran und droht einen zu verschlingen. Immer schnell in die nächste Behandlung, nie aufgeben.

Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft (endlich#schein)
Ich bin bei 12+2 und auch hoffnungsfroh#huepf

3

Huhu 😊
Ich bin echt schockiert wie sich einige 'Hebammen' doch benehmen, es ist in DE schon so schwer eine zu finden und dann muss man sowas erleben.
Leider musste ich sowas auch erleben, deswegen hab ich jetzt auch leider keine außer eine Beleghebamme im KH.
Lass dich nicht entmutigen, du weisst was für dich und dein kleines richtig ist, und das zählt. 😊

6

Ja, mein 5,6cm Krümel hat ihr bestimmt auch den Mittelfinger gezeigt (hätte ich in dem Fall erlaubt#schein)
Ich dachte das sei ein Beruf für menschlich sympathische und positive Leute! Solche Sachen gehen über einen schlechten Tag haben hinaus, das ist Charakterschwäche.
Ich werde jetzt vermutlich auch keine mehr kriegen, aber Beleghebamme ist ja auch okay, wenn man ein bisschen Glück hat. Und Frauen kriegen Kinder unter den schlimmsten Umständen, mit schönen sanitären Anlagen und einer erträglichen Tapete im Kreißsaal kann ich das bestimmt auch alleine zu einer ganz magischen Erfahrung machen. 😅
Auf jeden Fall sind wir besser dran ohne solche Schnepfen!

15

Meine Beleghebamme war super, nur Mut 😊

7

Bei mir geht es um eine Magenspiegelung in der Schwangerschaft. Und die Ärztin meinte, ich solle mich nicht anstellen und das natürlich ohne Narkose machen. Schwanger ginge das halt nicht anders und das müsse unbedingt gemacht werden, da ich häufiger blutigen Auswurf habe.

Gestern war ich bei meinem FA und er meinte gleich, natürlich könnte ich eine Narkose bekommen, schließlich habe er selbst als Narkosearzt gearbeitet und das wäre gar kein Problem. Das wäre ja sonst ne riesen Quälerei, die keine Schwangere ertragen muss! Und bevor man ne Magenspiegelung macht, möchte er erstmal ne Speichelprobe einschicken, wenn ich wieder viel blutigen Auswurf habe. Und wenn es nur etwas Blut ist, dann soll ich es ignorieren, da die Speiseröhre bei Schwangeren wohl häufiger mal blutet.

12

Auch nicht schön. Tests quasi aufgezwungen und dann noch ohne Narkose. Gut dass du den anderen hast!

8

Oh man... Na da darf man sich echt ordentlich auskotzen!

Ich habe auch Erfahrung mit solchen Kandidaten. Nummer eins war mein allererster Frauenarzt der meinen MA nicht ernst genommen hat und ich in der Klinik gelandet bin. Nummer zwei war dann die Hebamme die mich entbinden sollte nach dem Schichtwechsel. Die Dame hat einen völligen Geburtsstillstand in den letzten Zügen herbei geführt. Am Ende ist meine "alte" Hebamme nochmal gekommen. Sie hatte schon Feierabend aber hat auf dem Flur mitbekommen dass ich "streike". Am Ende hat sie alle rausgeschmissen und mir Ruhe verschafft und es ging ohne Probleme. Als sie weg war durfte ich mir noch fast die gesamten zwei Stunden im Kreißsaal anhören was für eine doofe und ungehorsame Gebarende ich doch war, denn dann war die Hebamme die Schicht hatte, wieder da.
Nummer drei ist mein jetziger Arzt der meine Depression nicht ernst nimmt und mich allein damit lässt. "Ich Stelle mich nur an" oder "ich vertrage die Hormone nicht gut"
Ich habe keinen ärztlichen Beistand in der Situation.. nur meine Hebamme und die kann keine Medikamente oder Überweisung ausstellen. 🤷

Es gibt schon Deppen auf der Welt und gerade eben wir Frauen am verwundbarsten sind geraten wir an die🤦

13

Oh nein, gleich so viele schlimme Erfahrungen!
Am schlimmsten klingt für mich der "Sie stellen sich nur an"-Arzt. Wie 50er ist das denn? Selbst wenn du nur die Hormone schlecht verträgst, Nebenwirkungen sind auch Symptome! Ich hatte mal eine Kollegin (eigentlich echte Frohnatur), die unter Gebrauch der Pille mit Suizidversuch in der Psychiatrie gelandet ist und niemand ist auf die Idee gekommen, die Pille abzusetzen. Hormone können echt schlimm sein und dann hat der Arzt das gefälligst zu beachten! Wenn es bis zu ständigen depressiven Verstimmungen gekommen ist, dann kann man das getrost Depression nennen und muss dagegen behandeln. Und wenn es nichts mit Hormonen zu tun hat, umso schlimmer, dann sind das "echte" Depressionen und müssen noch viel ernster genommen werden.
Ich hoffe dir geht es gut! Lass dich nicht unterkriegen, wenn du mal wieder so mies behandelt wurdest schreib hier ins Forum, wir sind für dich da!#klee

18

Stellt Dein Hausarzt Dir keine Überweisung aus?
Dein Gynälologe verhält sich nicht angemessen aber er ist eben auch kein Facharzt für psychische Erkrankungen.
Sprich mit deinem Hausarzt und lass Dich überweisen.

Alles Gute
W

weitere Kommentare laden
9

Oh, da spiele ich mit :-)
Nr 1 geht an den FA frisch nach meinem Umzug. Ultraschall und die Diagnose Eierstocktumor. Ich hab angefangen zu heulen (war übrigens 25 und völlig überfordert) und er sagte mir, andere Frauen müssten schließlich auch mit einer solchen Diagnose leben 🤷‍♀️ Ich hab übrigens all die Jahre brav Ultraschall bezahlt bei der FÄ davor, aber man muss halt als Arzt auch etwas sehen WOLLEN (der Tumor hatte am Ende 11cm Durchmesser und 1,2kg)...
Platz 2 geht an einen anderen FA, der mir bei meinem MA in SSw9 sagte, ich solle mich nicht so anstellen (hab angefangen zu heulen) das passiere schließlich öfter. Dabei war die SS total ungeplant und ich überglücklich, da es hieß, schwanger werden ginge nicht mehr..
Danke für so viel Einfühlungsvermögen! Ich muss ja nicht getröstet werden, aber ein Taschentuch und ein „tut mir leid“ wäre jetzt echt nicht schwierig gewesen

14

Bitte?! Natürlich musst du getröstet werden, im Medizinstudium gibt es extra Pflichtkurse, wie man Patienten schlechte Nachrichten überbringt und dann richtig kommuniziert. Haben die beiden ihre Diplome im Lotto gewonnen oder was?
Diese "suck it up" Haltung kann in tiefe Depressionen führen, weil man nie lernt mit den wirklich schlimmen Dingen gut umzugehen. Ein Arzt hat erstmal das Taschentuch zu reichen und dann nachzufragen, ob man Unterstützung für diese schwierigen Situationen hat und wenn nicht, dann muss der bei Bedarf eine Überweisung zur Beratung ausstellen. Als mein Freund Krebs hatte, war er bei einem Psychoonkologen in Behandlung, Therapie für die Verarbeitung einer Krebserkrankung. Solche spezialisierten Ärzte gibt es genau dafür, wenn er es selber nicht auf die Reihe kriegt, ist er trotzdem zum Helfen verpflichtet.
Mich würde ja interessieren, wie die anderen Frauen, die mit einer solchen Diagnose leben sich dann "angestellt" haben, dass er dir das so vor die Füße wirft. Ich bezweifle, dass die meisten so gefasst waren (Mein Freund ist erstmal ohnmächtig geworden).

Mit der Schwangerschaft klingt fast noch schlimmer. Auch Fehlgeburten können das Leben völlig verändern und es ist eine unvergleichbar schlimme Erfahrung, das Leben, worauf man sich so gefreut hat, zu verlieren und bei allem so dicht dabei zu sein.
Hier muss man doch noch viel mehr getröstet werden! Es ist jetzt nicht nur Schock und Angst, wie bei einer schlimmen Diagnose, es ist richtig Trauer, man verliert das Kind was hätte sein können.

Unglaublich, allesamt...
Fühl dich ganz doll gedrückt!#klee#herzlich

17

Danke 🙏 mittlerweile nehm ich es tatsächlich mit Humor. Aber zu beiden Ärzten bin ich nie wieder hin - sondern jetzt bei der Ärztin, dessen Mann damals die OP durchgeführt hat. Ihr Mann musste direkt danach zu nem Kongress und sie kam jeden verdammten Abend für ein paar Minuten ins KH um zu sehen, wie es mir geht - und ich kannte die Ärztin bis dato gar nicht!
Jetzt bin ich wieder schwanger und fahre die 90km zu ihr (und meiner Family) sehr gerne und bin bestens betreut.
Das fiese war, dass mich beides echt kalt erwischt hat. Ich hatte mich davor kaum mit SS und Fehlgeburtsrate auseinandergesetzt.. heute wäre ich um Längen cooler! (Würd bei MA natürlich immer noch heulen, aber wäre gefasster)

10

Ich frage mich auch sehr oft warum manche Leute ihren Beruf so dermaßen verfehlt haben...
Wenn man so eine Art hat dann ist doch ein Bürojob im Einkauf, wo man schon mal bissig sein darf, eher angebracht oder?

Platz 1 im No-go geht bei mir an meine letzte FÄ, die bei der Mitteilung meiner MA in der fast 14.SSW Null Verständnis zeigte, dass ich mir eine Träne verdrücken musste und meine Traurigkeit wohl nicht ganz verbergen konnte, ihr Kommentar "na was erwarten Sie denn, sie sind fast 39..."

Platz 2 die leider bisher immer präsente Arzthelferin bei meiner sehr tollen jetzigen FÄ. Wäre die Ärztin dort nicht so kompetent und toll würde ich glatt wegen dieser Schnepfe wechseln. Ich frag mich was ich der getan habe, immer findet sie Gründe mich dumm anzulabern, sobald die Ärztin auftaucht raspelt sie Süßholz. Ich war selbst mal AH und versteh so ein dummes Gehabe einfach nicht. Vielleicht hat sie genau dann immer ihre Tage, wenn ich in die Praxis komme!??! ist ja alle 4 Wochen ;)

11

Arzthelferinnen sorgen bei mir dafür, dass ich auch zu sehr guten Ärzten nicht mehr gehe. Es ist schade, aber ich mag nicht immer schon blöd angesehen werden, wenn ich ankomme. Da fehlt dann auch jegliches Vertrauen (z.B. in korrekte Messungen..).

16

Eine meiner Freundinnen ist gerade Sprechstundenhilfe in der orthopädischen Praxis ihres Vaters, hat sich den Beruf also nicht wirklich ausgesucht, sondern ist da als Nebenjob reingerutscht. Aber auch obwohl sie normalerweise eine gigantisch große Klappe hat, in der Praxis reißt sie sich zusammen. Weil das anständig ist und sie sonst rausgeworfen würde.
Ich habe absolut kein Mitleid für unfreundliche Arzthelfer und ich wünschte ich würde mich trauen, dann den Ärzten das zu petzen. Irgendwo muss man ja seine Kritik mal abliefern.

Das mit dem "Ja was wollen Sie denn, sie sind schließlich alt, da wird das ja nix mehr" hab ich jetzt schon so oft gehört, dass ich mich wirklich frage, ob Frauenärzte programmiert sind Frauen ab 35 grundsätzlich zu verachten.
Auch wenn es stimmen würde, was ja nicht so ist (ich kenne Mütter, die ihr letztes Kind gesund mit 42 gekriegt haben) solche Sprüche sind absolutes No Go, das sollte jeder und ERST RECHT Ärzte wissen.
Und dann auch erst so spät, wenn man sich schon sicher wägte...
Das tut mir sehr leid für dich! Ich hoffe du hast überall schlechte Bewertungen hinterlassen, eine richtig schlechte Googlebewertung kann solchen Praxen wirklich schaden. Wenn das Rating zu tief geht müssen die was ändern, sonst bleibt die Kundschaft aus.

Fühl dich gedrückt!#klee
Alles Gute#herzlich

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen