Geburtsvorbereitungskurs mal anders... Terminliste unterschreiben?

Hallo zusammen,

mein Geburtsvorbereitungskurs wurde wegen Corona abgesagt. Unsere Hebamme wird stattdessen alles als Videomaterial und Papier per E-Mail verschicken, als Onlinekurs sozusagen. Damit ich das Material kriege, soll ich nun jeden Kurstermin unterschriftlich bestätigen, auf einem Formular für die Krankenkasse. Ich hab da jetzt bisschen Bauchschmerzen damit, a) das Teil vorher komplett zu unterschreiben und b) sind es ja keine Präsenztermine.

Was würdet ihr machen?

Han schon überlegt, ob ich auf dem Formular die Termine durchstreiche und handschriftlich ergänze "Onlinekurs" o.Ä...

LG

1

Das kommt mir auch etwas unseriös vor. Ich würde bei der Krankenkasse anrufen und sicherheitshalber nachfragen. Die werden aufgrund der Situation bestimmt öfter sowas gefragt. Und nur die können dir sagen was wirklich richtig ist. :)

2

Hallo,

Also ich hab gestern mit der TK telefoniert weil mein Kurs erst gar nicht statt findet. Die Erstattung für „online“ Kurse übernimmt nicht jede Krankenkasse- die Techniker zB nur (!) wenn es live Seminare und keine Aufzeichnungen sind. Mit deiner Unterschrift sorgt die Hebamme dafür das sie es mit der Krankenkasse abrechnen kann. Quasi so tut als seien es PräsenzSeminare gewesen. Ansonsten musst du die Kosten selber tragen und trägst auch das Risiko falls es nicht erstattet wird.

Ich würd mal sagen das die sich da ein bisschen im nicht ganz legalen Bereich bewegt, aber alternativ kannst du die Unterschrift ja verweigern, in Vorkasse treten und dann selber die Abrechnung mit deiner Krankenkasse machen. Da wird sie sicher nichts gegen haben.

Aber frag doch erst einmal bei deiner Kasse an wie die das handhabt - vielleicht auch erst einmal ohne denen das genaue Vorgehen deiner Hebamme zu nennen.

Lg Liezi

3

Nee, sei es denn wirklich so, würd ich ganz abspringen. Ich hab mir ja sowas schon gedacht, will so ein Verhalten aber nicht unterstützen, weil es all denjenigen gegenüber, die sich an die Regeln halten, total unfair ist.

Ich hätte aber zumindest gerne eine Hebamme fürs Wochenbett, aber das machen die bestimmt nicht wenn ich den Kurs jetzt absage... Ach Mann...

Bei der KK anrufen hatte ich auch schon überlegt, aber ich denen ja auch nicht an den Karren fahren.

6

Hast du einen Vertrag für die Betreuung m wochenbett unterschrieben? Wenn ja, dann müsste die Hebamme diesen kündigen.

Der vorbereitungskurs ist ja eine andere Dienstleistung die du ja bei jeder Hebamme machen kannst. Ganz egal wo.
In meinem Kurs waren viele Frauen die in der Praxis gar nicht Patienten waren. Genauso jetzt bei meinem Rückbildungskurs.

Dort wird das dann auch sehr wahrscheinlich so gehandhabt wie bei dir mit den Unterschriften. Ich hab keine Hemmungen das zu unterschreiben. Ich möchte mein Geld wieder haben, da man dort in Vorleistung geht, die Praxis das mit der KK abrechnet und sobald die es erstattet hat, bekommt man von der praxis sein Geld wieder.

4

Hi,

ich würde unterschreiben und auch nicht bei der Krankenkasse nachfragen.

Klar, das ist nicht das korrekte Prozedere.

Aber, nicht alle Kassen zahlen Onlinekurse. Diese Unterschrift ist einfach eine pragmatische Lösung. Du bekommst den Kurs erstattet und die Hebamme bleibt nicht auf irgendwelche Kosten stehen.

Viele Hebammen wählen auch diesen Weg um telefonische Beratungen abrechnen zu können.

Bei dem was Hebammen leisten und die niedrige Summen, die Krankenkassen oft dafür erstatten, könnte ich mit gutem Gewissen unterschreiben, auch wenn zum Schluss ein Termin mehr als gebraucht abgerechnet werden sollte

5

Aber kann ich da nicht selbst auch ernsthafte Schwierigkeiten kriegen, wenn das rauskommt?

Da ansonsten alle Kurse im Umkreis abgesagt werden, ist gar nicht so unwahrscheinlich, dass die Kassen da nachhaken, oder?

Und mir schmeckt auch die Art und Weise nicht, uns Frauen da "mit rein ziehen" ohne klar zu sagen, um was es bei der Unterschrift geht. Die können das ja so versuchen wenn sie wollen, dann doch aber bitte offen mit dem betreffenden Frauen drüber sprechen. Ich find das auch ziemlich unseriös und finde, dass ein Verhältnis zwischen Hebamme und Frau von Vertrauem geprägt sein muss. Das fühlt sich so irgendwie falsch an.

7

Du hast vollkommen Recht, sowas sollte offen angesprochen werden. Ob etwas nachgeprüft wird, ist ne andere Frage und wenn d selber kein gutes Gefühl dabei hast, dann lieber nicht unterschreiben.

Ist es denn „deine“ Hebamme oder irgendeine? Wenn’s irgendeine ist, dann kannst du ja bei „deiner“ nach einer Privatberatung fragen. Was wir in 7 Stunden Kurs gemacht haben, hätte man eigentlich in einer zusammenfassen können. Ist zwar von Frau zu Frau natürlich anders, aber ich persönlich wäre mit weniger auch gut ausgekommen.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen