Johanneskraut Depression wieviel Mg

Hi zusammen, meine hebamme hat mir johanneskraut empfohlen, wegen der MG Dosierung meinte sie es wäre egal. Nunja, zwischen 900mg bis 4000mg bekomme ich alles. Nun meine Frage an Erfahrende, was nehmt ihr

1

Also, das wundert mich ein bisschen, dass du das einfach mal so nehmen sollst, Johanniskraut ist zwar auch in vielen Schwangerschaftstees, aber viel niedriger als als Arzneimittel. Wenn du wirklich Depressionen hast, dann solltest du vielleicht erst zum Facharzt und besprechen, welches Medikament für dich geeignet ist? Und ob du überhaupt eine behandlungsbedürftige Depression hast. Aber das ist nur meine Meinung.
Embryotox ist allgemein eine Stelle für Arzneimittel in der Schwangerschaft, da könntest du dich auch schlau machen.

2

Ich kann nur von mir berichten, dass ich 900er Johanniskraut verschrieben bekommen habe, nach wenigen Tagen habe ich schon eine Besserung gespürt. Es ist mir viel besser bekommen als Citalopram, das ich davor für etwa 4 Wochen genommen habe. Allerdings war ich nicht schwanger, sondern nur stillend. Als ein erneuter Kinderwunsch aufkam, habe ich es schleichend abgesetzt, vor allem weil es so wenig Studien zur Wirkweise von Johanniskraut gibt. Chemische Antidepressiva, allen voran Citalopram, sind da weit besser erforscht und sind das Mittel erster Wahl. Generell scheinen sich Mediziner bei pflanzlichen Mitteln oft nicht sicher zu sein, welche Vorgänge da im Körper überhaupt stattfinden und weshalb es wirkt, weshalb eben auch schlecht Rückschlüsse auf Schwangere gezogen werden können und man da am liebsten auf Nummer sicher gehen möchte.

Vielleicht sprichst du mal mit deinem Frauenarzt darüber, sie müsste da doch bisschen Erfahrung haben.

3

... und vielleicht geht es ja auch anders, als mit Medikamenten...? ;)

Ich selbst war besonders am Anfang meiner Schwangerschaft ganz schön aufgeregt (depressiv??) (Erstschwangere halt... ;)), hab mir viele viele Sorgen gemacht und hatte einfach das Gefühl, dass ich noch etwas mehr Unterstützung brauche, als andere.

Über eine Freundin bin ich dann auf ein Programm von der Universität Heidelberg aufmerksam gemacht worden, das von echten Psychologen extra für Schwangere entwickelt wurde (https://www.mindpregnancy.de/schwangere-frauen/).

Im ersten Schritt macht man einen Test, bei dem mit Hilfe von einem Fragebogen festgestellt wird, ob man besonders belastet ist. Danach kriegt man echt schnell ein persönliches Beratungsgespräch mit den Psychologen der Uni Heidelberg/Tübingen (geht wohl auch per Videotelefonie, wenn man nicht vor Ort wohnt), in dem sich die Leute Zeit für einen nehmen und schauen, was man braucht.

Und als letztes kriegt man die App MindMom, die einen über die Schwangerschaft begleitet, von Ärzten verfasste Informationen angepasst auf die SSW gibt und - das ist das Wichtigste - wöchentliches Training in Achtsamkeit und Selbstfürsorge anbietet.

Das ganze ist, wie gesagt, von Ärzten und Psychologen entwickelt und total kostenfrei. Mir selbst hat es total Ruhe gegeben und geholfen - ganz ohne Medikamente
Ich fühle mich jetzt nach 6 Wochen Training schon viel sicherer - vielleicht hilft es ja auch hier :).

Hier der Vollständigkeit halber auch direkt noch der Link (https://www.mindpregnancy.de/teilnehmen), falls jemand auch an dem Programm teilnehmen will.

Alles Liebe und Gute,
Carla

Top Diskussionen anzeigen