Darf man eigenständig am geburtstermin die geburt im krankenhaus einleiten lassen?

Hallo ihr lieben!
ich bin heute genau in der 40ssw!
der geburtstermin von meiner tochter ist diese woche freitag (23.02).
Vor ca 2 wochen wurde mir im krankenhaus gesagt, mein muttermund sei schon aufgeweicht und fingerspitzen weit offen.. ich hatte seitdem immer mal wieder leichte unterleibschmerzen desswegen dachte ich mein muttermund hätte sich vielleicht etwas geweitet.. letzte woche donnerstag beim frauenarzt kam aber raus das sich da nichts getan hat bzw der muttermund hat sich nicht weiter geöffnet.
Meine frauenärztin meinte zwar das wär nichts schlimmes, aber es macht mir ehrlich gesagt schon sorgen.. ich hatte bis jetzt keine starken schmerzen, wehen oder sonst was.. ich bin zwar kein experte und auch zum ersten mal schwanger, aber ich finde es wird mal zeit das da was passiert.. kann es nicht mehr abwarten bis ich meine kleine maus sehen darf..
Meine frage ist jetzt, wisst ihr ob man eigenständig und aus eigener entscheidung die geburt am errechneten geburtstermin einleiten darf im krankenhaus?
ich hatte vor 2 wochen ein termin im krankenhaus zur geburtsplanung, da meinte die ärztin sie würde es mir nicht empfehlen den geburtstermin extrem zu überstreiten denn ich möchte die kleine vaginal und ohne schmerz medikamente zur welt bekommen.
Aber ob ich dann das kind am 23.02 bekommen darf oder nicht, habe ich jetzt nicht gefragt..
wisst ihr das? LG an alle! <3

5

Eine Geburt wird nicht schmerzhafter nur weil sie später stattfindet. Die beste Chance auf eine natürliche Geburt hat man, wenn man so wenig wie möglich interveniert. Natürlich gibt es gute Gründe eine Geburt einzuleiten, aber das ist ja bei dir nicht der Fall, deshalb kann ich dir von einer Einleitung nur abraten. Eingeleitete Wehen werden tendenziell als deutlich schmerzhafter wahrgenommen und es wird häufiger interveniert. Natürlich muss das nicht so sein, aber die Statistik spricht für sich.

Der errechnete Termin ist wirklich nur eine Orientierung. Der normale Verlauf ist, dass das Kind seinen Geburtstag selbstbestimmt. Erst dann ist das Baby und dein Körper wirklich bereit.

1

Huhu. Ich würde mir so eine einleitung gut überlegen. Es kann gut und schnell gehen, es kann aber auch dauern.
Ich lag vier Tage in einem überfüllten Krankenhaus, es hat sich nichts getan, am 5. Tag dann ging’s los.
Für mich absolut keine schöne Erfahrung, würde mich so „früh“ nie wieder einleiten lassen.

Bin mir aber auch sehr unsicher, ob du einfach so hingehen kannst. Normalerweise braucht man ja auch einen einweisungsschein 🤷🏻‍♀️

2

23.2 ist Sonntag, ich habe am 24.2 ET.

3

Ich denke für eine Einleitung brauchst du eine Überweisung deines Arztes. Ob das ganz ohne Grund geht kann ich aber nicht sagen.
Wir haben nach Übertragen und gem. Aussage der Ärztin "schwerem Kind" eingeleitet. Ging zwar schnell, würds aber trotzdem nicht mehr machen lassen. Wirklich schwer war die Kleine dann auch nicht 😄

4

Ich bin auch zum ersten Mal schwanger und ich würde ohne Grund keine Einleitung machen lassen.
Wofür auch ? Die kleinen entscheiden ganz alleine, wann sie kommen möchten.
Alles gute 🍀🍀

6

Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen. Ich bin auch bei meiner ersten ss 5 Tage drüber gegangen und habe ganz normal und ohne großartige Verletzungen meine Tochter entbunden. Verstehe auch nicht ganz wieso du es so eilig hast. Der Termin heißt ja nicht das das Baby da unbedingt und unter Zwang auch kommen muss. Klar ist es beschwerlich die letzte Zeit, kenne das ja selber und man ist ungeduldig. Nichtsdestotrotz lass dein Baby bitte entscheiden wann es kommen möchte und nicht du, denn nicht du musst dich dann der Umwelt anpassen, sondern dein kleines ;) du wirst es bald in den Armen halten und ein Befund des muttermundes u.ä. kann sich auch innerhalb eines Tages mal ändern.
Alles gute

7

Kein vernünftiger Arzt würde ohne Indikation eine Geburt am ET einleiten. Je nach Region geht man 10-14 Tage ohne Intervention über den Termin. Und die meisten Kinder kommen in diesem Zeitraum auch völlig allein.

8

Sowas kenne ich nicht, das man sich eigenständig einleiten lassen darf.

Mensch, genieße noch die ruhigen Tage, in der Du Dich noch hinhauen darfst, wann immer Du willst. Es kann ja jeder Zeit losgehen und dann ist Dein altes Leben komplett vorbei. 😀

9

Die wenigsten Kinder kommen am ET.

Eine Einleitung würde ich niemals direkt am ET vornehmen lassen. Hier wird an ET+7 eingeleitet, wenn nix passiert bis dahin. Ich kann die Ungeduld verstehen, aber lass dir gesagt sein, eine nicht eingeleitete Geburt ist tausendmal angenehmer. Ich wurde bei der ersten Geburt eingeleitet und hatte Glück, ich war mit knapp 19 Stunden Wehen für eine Einleitung flott. Eine Freundin lag 4 Tage.

Zum Thema "zu groß". Meine Kleine (4 Monate) kam en ET+2 mit 3470 Gramm, 53 cm und 37,5 cm Kopfumfang. Das ging ohne Einleitung, ohne PDA, ganz normal. Ärzte schieben da oft grundlos Panik, vertrau auf dich selbst und gut. Aber lass das mit der Einleitung am ET. Falls du dennoch darauf bestehst: In der Entbindungsklinik nachfragen. Hier schicken sie einen wieder weg, es wird nicht am ET eingeleitet, da eine Einleitung immer eine enorme Belastung für das Ungeborene bedeutet und man das so lange wie zumutbar hinauszögern will.

Top Diskussionen anzeigen