Geburtshaus oder kreissaal

Huhu,

Ich hab mich ja für eine Beleghebamme entschieden und stell mir jetzt die Frage was schöner was besser ist. Die vor und Nachteile von beiden.

Wie ist das bei euch was findet ihr besser und warum?

Lg Moni mit Krümmel 6+4

1

Hängt stark von dir ab. Schau dir doch mal beides an und guck dann wie dein Gefühl dazu ist... Bei mir in der Region wäre es bei 6+4, aber fast schon ein bisschen zuspät um sich im Geburtshaus anzumelden. Eine Freundin hat sich bei 5+4 gemeldet und keinen Platz mehr bekommen... Drück dir die Daumen 😉. Ich selbst werde auf Grund von Risiken nicht im Gh genommen entbinden jedoch ambulant, da mir bei meinem Sohn die Wochenbettstation bereits nicht gefallen hat. Der Kreißsaal war jedoch super.

4

Das Geburtshaus ist ans Krankenhaus angeschlossen und wird von 10 Hebammen betreut und meine ist eine davon von daher kann ich das kurz vor der Geburt noch entscheiden.

Ich fände es schöner da man da viel mehr Ruhe hat und da erst hin fährt wenn es passt. Da ich zur Zeit ohne den Papa des Kindes die Geburt durchstehen darf fände ich es sogar noch besser

7

Unter den Umständen würde ich auch auf jeden Fall im Geburtshaus entbinden, wenn bis zur Geburt alles gut ist und kein großes Risiko besteht. 🥰
Zum einen würde ich auch gerne ins Geburtshaus, bei uns gibts aber fast keine und die sind dann auch überfüllt.
Ich war bei der 1. Geburt bewusst in einem ganz kleinen, älteren Haus, das fast nur Geburten hat. Hatte dort auch eine tolle Belegärztin. Die Geburt war etwas komplizierter, aber es hat alles doch noch gut funktioniert. 🙏🏼
Aus diesen Gründen werde ich wieder dort entbinden, außer man wüsste im
Vorfeld, dass das Kind nach der Geburt direkt eine medizinische Versorgung benötigt.

2

Hey,
Ich überlege deswegen auch... würde prinzipiell ein Geburtshaus vorziehen, allerdings bin ich sehr schmerzempfindlich und habe starke Bedenken, ob ich die Geburt ohne PDA überstehen würde. Da ich leider bei heftigen Schmerzen zu Ohnmacht neige 😬 Werde das mit meiner Hebamme noch thematisieren, aber wahrscheinlich werde ich den Kreißsaal wählen (müssen).
LG

3

Ein Geburtshaus würde ich nicht wollen, da mein erstes Kind sofort medizinische Hilfe brauchte. Zudem nehmen sie keine Schwangeren, die ß-Streptokokken positiv sind.

Ein "hebammengeführter Kreißsaal" fände ich da viel besser, weil jederzeit in den klassischen Kreißsaal mit Ärzten gewechselt werden kann.

Beim letzten Kind war ein hektischer NotKS unter Vollnarkose nötig, weshalb ich auch dieses Mal in eine Klinik mit Neo-Intensiv gehen werde.

5

Huhu,
also wenn das Geburtshaus ans Krankenhaus gekoppelt ist, spricht doch überhaupt nichts dagegen, sofern in der Schwangerschaft alles in Ordnung ist. Ich denke mal, dass man bei Problemen unter der Geburt schnell und unproblematisch dahin verlegt werden kann? Also dann nur zu.
Ich habe mein 2. Kind auch im Geburtshaus (nicht an ein KH gekoppelt) entbunden und habe es jetzt beim 3. auch geplant. Der 1. kam nach Einleitung im Krankenhaus. Wenn ich mich fit fühle, medizinisch nichts dagegen spricht, würde ich immer zum Geburtshaus tendieren. Ich war dort völlig selbstbestimmt. Nie hat mir irgendjemand reingeredet was ich wann zu machen habe. Ich habe jederzeit selbst entschieden wie ich liege , was ich mache, wann ich presse. Mein Mann und die 2 Hebammen waren nur im Hintergrund. Es wurde über Stunden kaum geredet. Nur das Nötigste an Interventionen. Das fand ich toll. Als mein Sohn geboren war, beugte ich mich zu ihm und nahm ihn mir selbstständig auf die Brust.
Zum Thema Schmerzen:
Bei der ersten Geburt habe ich übrigens nach einer PDA verlangt (die nicht wirkte), obwohl ich es vorher soweit möglich ohne schaffen wollte. Mit den Hebammen war auch abgesprochen mich dann eher zu motivieren. Wurde so aber nicht gemacht, sondern sofort ohne Wenn und Aber die PDA gesetzt. Und dann hat sie noch nicht mal gesessen. Die 2. Geburt im Geburthaus empfand ich nochmal als weitaus schmerzhafter. Sie hat mich wirklich an meine absoluten Grenzen gebracht. (Erst unter der Geburt stellte man fest, dass Nr.2 ein Sternengucker ist.) Aber ich hatte nicht ein einziges Mal den Gedanken an eine PDA! Da die Möglichkeit gar nicht erst bestand. Ich hab mich zu keiner Sekunde ins Krankenhaus gewünscht!
Letztendlich musst du wissen, was für euch das Beste ist. Ich wünsche dir, egal wo, eine tolle Geburt!

6

Ich würde mir in deinem Fall beides anschauen und dann nach Gefühl entscheiden.
Mein Arzt und meine Hebamme haben mir beide empfohlen in der Uni-Klinik bei uns zu entbinden, da diese auf Fälle wie mich eingestellt sind. Ich nehme bestimmte Medikamente während der Schwangerschaft, die einen Effekt auf das Kind haben können. Insofern stellte sich mir die Frage nie.

Top Diskussionen anzeigen