Schwangere mit MS?

Hallo zusammen

Rein aus Neugier, wollte ich mal fragen, ob es hier auch jemanden gibt, der MS hat und schwanger ist. Mich würde vor allem die Zeit nach der SS interessieren, wie es krankheitsmässig dann aussah. Das ist meine 1. SS mit MS-Diagnose

Liebe grüsse

1

Hallo :)

Ich habe MS, bisher einen Schub gehabt 2014 (sehr heftig), aber kaum was zurückbehalten und mit Copaxone gut eingestellt. Bin jetzt 20. SSW und habe Copaxone zu Beginn der Schwangerschaft abgesetzt. Mein Neurologe meinte, ich hätte es auch weiter nehmen können. Aber da bisher guter Verlauf und sich eine MS während der Schwangerschaft meist ruhig verhält, verzichte ich lieber. Nach der Geburt will ich drei bis vier Monate stillen, bevor ich mit dem Copaxone wieder anfange - auch weil die Schubrate nach der Geburt hochgehen soll.
Bisher geht es mir gut und ich habe keine Beschwerden, die ich auf die MS zurückführen würde.

Liebe Grüße

2

Hi, ich habe MS seit 2005, sehr friedlich seit 2007. Ein Kind geb. 2015. Ich habe gestillt, hatte keinen Schub, das MRT ca. 1/2 Jahr nach der Entbindung zeigte aber neue Läsionen. Also schnell wieder Basistherapie (Interferon, geht auch beim Stillen, verbessert aber ebenso wie ein Baby nicht gerade die Schlafqualität, weshalb ich gerne pausiert habe 🤪). Kenne aber auch eine Betroffene mit 2 Kindern, die beide Male pünktlich 3 Monate nach der Entbindung einen Schub hatte.

Wenn Du magst, kannst Du auch an der Studie von Frau Hellwig teilnehmen: https://www.ms-und-kinderwunsch.de/ Man wird regelmäßig angerufen und bekommt Fragen gestellt, ist also nicht aufwendig oder unangenehm. Die Webseite ist auch sonst sehr informativ.

Alles Gute und wenn Du Fragen hast, kannst Du Dich gerne melden!

3

Hallo, meine Mama hat Ms (sie meint seit sie 17 ist, da hat sie es gespürt, aber mit 31 in der SS mit mir diagnostiziert). Sie ist mittlerweile 59 und hat auch jahrelang Copaxone und Fumarsäure genommen. Sie meinte die Zeit der SS war die beschwerdenfreiste ihres Lebens und es war total schön.

4

Hallo Hans,
Bei mir wurde die MS 2012 diagnostiziert und ich hatte nur den Eingangsschub. Habe danach knapp vier Jahre Interferone gespritzt und dann wegen einer längeren Reise nach Rücksprache abgesetzt. Nach der Geburt meines Sohnes habe ich während der ersten Monate einen Kraftverlust in der rechten Hand gehabt, der zwar auf dem MRT nicht abzubilden war, aber nach Kortisongabe besser würde. Ich finde die Hand ist so bei 90% , aber ich kann eigentlich alles damit machen. Ich habe übrigens 17 Monate gestillt und nach dem Abstillen hatte ich keine Probleme. Das ist jetzt zwei Jahre her und seitdem bin ich beschwerdefrei. Medis will ich erst nach der zweiten Stillzeit wieder nehmen.
Wünsche dir eine wundervolle Schwangerschaft
Gnulia

Top Diskussionen anzeigen