Keine Unterstützung in der Schwangerschaft

Hallo meine Lieben,

ich wollte mal eure Meinung zu einem Thema einholen, das mich momentan sehr beschäftigt:
ich bin mit meinem zweiten Kind schwanger (erstes Kind ist 2,5 Jahre). Nun ist es so, dass es mir zeitweise (lange körperliche Krankengeschichte und Diagnosen in der vergangenen und jetzigen Schwangerschaft) nicht so gut geht. Meine Mutter und Schwiegermutter haben mir großspurig Unterstützung zugesagt (bei Haushalt, Wäsche und Kinderbetreuung). Ich bin jetzt in der 30. SSW und keine der beiden hat mir je geholfen. Im Gegenteil, meine Mutter feindet mich an, wenn sie wo ein paar noch ungebügelte Wäschestücke sieht und kritisiert ständig meinen Haushalt. Dabei muss ich sagen, dass ich jeden Tag an meine Grenzen und darüber hinaus gehe damit mein Haus wirklich immer sauber und aufgeräumt ist. Daneben bespaße ich 10 Stunden lang alleine die Große. Diesen Standard kann ich sicher nicht mehr lange aufrecht erhalten, aber ich habe große Angst, meine Mutter und Schwiegermutter überhaupt noch zu fragen, weil sie, wenn sie denn mal da sind, nur die Fehler suchen und mir Vorhaltungen machen. Außerdem vergleicht meine Mutter meine Tochter immer mit ihrem Lieblingsenkel, um den sie sich 6 Tage die Woche kümmert, und kritisiert sie. Ich lasse kein schlechtes Wort über meine Tochter zu, dann wird wieder gestritten und ich hab dann das Bedürfnis nach Funkstille, weil wich das alles so belastet. Mein Mann sagt, ich bin nur überempfindlich und müsse das alles einfach überhören, aber das fällt mir sehr schwer. Hab ihr einen Ratschlag?

Danke euch
Lilli

3

Hallo

Also ich bin mit meinem dritten kind schwanger in der 34. Woche. Habe zwei kinder eine 4einhalb die andere wird ende januar drei. Es ist sehr anstrengend ich kann dich verstehn.
Aber erwarte von niemandem unterstützung. Mache ich auch nicht, hab keine lust mehr immer zu warten bis mir jemand hilft. Wenn du wüsstest wie mein haus teilweise aussieht, oh gott. Aber es ist mir jetzt auch egal. Das kinderzimmer habe ich seit ca mehr als eine woche nicht mehr aufgeräumt... Jedesmal wenn ich da vorbei laufe, schau ich einfach nicht mehr ins zimmer rein. Mein mann macht nur nachtschichten, tagsüber schläft er.
Wenn besuch kommt, jemand motzt, zeig ich dem die tür oder die putzkammer...
Bis jetzt kam aber von freunden nur verständnis. Ob sie das nur so sagen weiss ich nicht, ist mir aber auch egal.

Ich wünsche dir viel kraft und gute nerven.

Glg alyal

1

Moin . Das hört sich nicht schön an .
Hast du sie mal drauf angesprochen,wo denn ihre Hilfe wäre ?? Das du ja trotzdem alles alleine machst ?!
Vor allem wenn beide es dir zugesagt haben .

Ich bin da ganz ehrlich. Ich würde Funktsille erstmal in Kauf nehmen. Du brauchst Kraft für dich und den Rest deiner Familie.
Außerdem ,,Lieblingsenkel" hört sich ja nicht nett an ,dann soll sie sich doch bitte weiterhin um ihren,,Lieblingsenkel" kümmern und euch erstmal in Ruhe lassen

Lg

2

Hey,
vielleicht kannst du für Dinge die du wirklich nicht mehr schaffst, anderweitig Hilfe besorgen?
Zum Beispiel über ein Inserat bei Ebay Kleinanzeigen?
Ich habe mir gerade eben erst einen Termin bei einer Reinigungskraft genommen, weil ich die Bude vor der Geburt gerne noch mal Blitz blank hätte und mich wegen Symphysenlockerung kaum auf den Beinen halten kann, geschweige denn noch durch die Ecken auf den Knien rutschen.
Okay, du bräuchtest dauerhafter Hilfe, vermutlich. Aber dafür ja dann bestimmt auch nur bei manchen Dingen. Es gibt zum Beispiel auch Bügelfrauen.
Und klar, es ist natürlich mit finanziellem Aufwand verbunden. Aber ich verzichte dann lieber mal anderweitig und stresse mich auf den letzten Metern nicht noch so, anstatt mir das dann nicht zu erlauben.

Ich hoffe dass du für dich eine Lösung findest. 😘
Und übrigens: deine Mutter und Schwiegermutter würde ich auch nicht mehr fragen, entweder es kommt dann auch tatsächlich was nachdem sie sich angeboten hatten, ansonsten wäre ich da auch zu stolz. Absolutes Verständnis von meiner Seite aus.

Liebe Grüße

4

Frag doch mal bei deiner KK nach einer Haushaltshilfe. Unter bestimmten Voraussetzungen wird die gezahlt ;)

5

Ich würde:
- den Mann in die Pflicht nehmen zur Ubterstützung
- Mutter und Schwiegermutter Hausverbot erteilen (klingt hart, aber wern nur nörgelt und nicht hilft hat in meinem Haushalt nichts zu suchen)
- eine Kinderbetreuung für das große Kind suchen

Und im Zweifel sieht es eben zu Hause mal nicht ordentlich und aufgeräumt aus, wie im Katalog, setz Dich da nicht so unter Druck!

Liebe Grüße...

6

Kontakt nur noch an Feiertagen 🙈
Und bei der Krankenkasse eine Haushaltshilfe beantragen!

Ansonsten: jedem der meinen Haushalt missfällt, darf gerne kommentarlos gehen 😂❤️

7

Danke Mädels für eure Antworten. Mein Mann sagt auch, dass ich vielleicht gar keine Unterstützung erwarten kann - ist ja nicht ihr Haus (er arbeitet 10 Stunden am Tag und ist dann müde). Er sagt, dass ich vielleicht neidisch bin, weil meine Schwester und Schwägerin den ganzen Haushalt mit Kinderbetreuung von den Omas organisiert bekommen, wohingegen wir um alles schon fast entwürdigend betteln müssen. Damit hat er sicher auch recht. Das mit dem Kontakt vorerst abbrechen wär mir wirklich am liebsten, weil mich die Omas wirklich nur mehr Nerven kosten. Aber das ist sehr schwierig, weil meine Tochter (warum auch immer) immer nach Oma fragt und besuchen will. Ich glaube allerdings, dass ihr das ständige kritisieren iher Entwicklung auch in ihrer Anwesenheit nicht gut tut. Da ihr Selbstbewusstsein sowieso eher ein zartes Pflänzchen ist, habe ich Angst, dass sie dadurch eher abbaut. Trotzdem hab ich ein schlechtes Gewissen ihr gegenüber, wenn der Kontakt zur Oma abflaut. Das mit der Haushaltshilfe ist sicher eine gute Idee, darüber werde ich mit meinem Mann sprechen.

Danke euch
Lg Lilli

9

Ah so, also ich habe ja unten geschrieben, dass zwischen mir und meiner Mutter Funkstille herrscht, aber bei uns ist das auch so, dass meine Lütte ihre Oma abgöttisch liebt (andersrum auch). Wenn meine Lütte nach Oma fragt, macht mein Mann mit meiner Mutter einen Termin aus und fährt sie hin. Kinder nehmen Dinge anders wahr und Omas sind zu ihren Enkeln auch anders als zu uns, da habe ich also kein Problem mit. Wobei meine Tochter sich auch gut durchsetzen kann.

8

Hi,

klingt nach meiner Mutter. Die sitzt auch bei mir im Haus und meckert, wo es noch sauberer sein könnte und blablabla. Ich gehe da nicht mehr drauf ein. Plan b meiner Mutter, meinen Mann vollblubbern, damit der mir sagt, was meine haushaltlichen Pflichten sind und Plan C, weil meinen Mann interessiert das auch nicht, ist dann meine Schwiegermutter vollzusülzen, damit sie mir und meinem Mann sagt, dass das ja man so nicht geht. Seit Ende November ist Ruhe im Karton, ich habe meiner Mutter so deutlich gesagt, dass mich ihre Meinung zu meinem Leben nicht interessiert, dass sie nicht mehr mit mir spricht (welch eine Wohltat).
Sorry, aber irgendwann müssen Eltern lernen, dass sie nur noch Begleiter sind und nicht mehr die Aufgabe haben, ihre erwachsenen Kinder zu erziehen. Ich frage mich auch, warum sie das machen, sind sie denn mit ihrer eigenen Arbeit so unzufrieden?
Ich denke, Hilfe kannst du nicht erwarten. Schraube deine Ansprüche runter, dann bleibt doch mal etwas liegen. Und wenn Mutti und Schwiegermutti kommen und meckern, sag ihnen, dass das dein Haushalt ist und es sie nichts angeht. Ansonsten kann ich stundenweise eine Putzfrau empfehlen. Unsere kommt jeden Freitag für zwei Stunden, macht Badezimmer, WC, Küche, wischt das Erdgeschoss. Schlaf- und Kinderzimmer lässt sie aus. So die Welt kostet es auch nicht. Aber wenn du das machst, mache es für dich und nicht für andere.

Alles Gute ☘️

10

Du hast ein Kind mit 2,5 zu betreuen und Dein Mann muss Arbeiten. Wenn es gesundheitlich so schlecht bei Dir aussieht dann steht Dir eine Haushaltshilfe zu! Mindestens für die Zeit nach der Geburt!

Ich habe eine 4jährige Tochter. Wir haben Großeltern im Dorf und das einzige, was ich von denen erwarte ist, daß sie die Tochter nehmen wenn ich entbinde, damit mein Mann mich begleiten kann. So lange ich das gesundheitlich noch irgendwie schaffe, würde ich gar nicht wollen das hier irgend jemand im Haus rum wuselt.
Wenn Dir vorher Hilfe angeboten wurde und Du sie nun auch brauchst (Sei es nun auch die Betreuung des 1. Kindes damit Du mal Ruhe hast) dann musst Du mit den Großeltern reden und das auch einfordern. Ich bin so do oft auf derartigen Sprüchen von meinen Schwiegereltern sitzen geblieben das ich denen nicht mehr hinterher laufe. Ich wollte die Kinder, ich ziehe sie groß, ich schmeiß meinen Haushalt so, wie es mir passt und wer nörgelt darf gern gehen. Und wenn sich kurzfristig mal die Wäsche stapelt dann mach ich die Tür zu oder lass keinen Besuch ins Haus....

11

Hi, das würde mich auch nerven. Hast du schon mal probiert, bei der Krankenkasse eine Haushaltshilfe zu beantragen? Darauf hast du anspruch, wenn du keine andere Möglichkeit hast, weil z.b. dei Mann arbeitet und du sonst keine anderen Verwandten hast oder dir diese nicht helfen wollen oder können.

Ansonsten würde ich deinen Müttern einfach mal vorhalten, dass sie dir versprochen haben dir zu helfen und du es leid bist ständig darüber kritisiert zu werden, wenn dein Haushalt brach liegt, weil es nicht geht. Kannst ihnen ja sagen, auf das Gemecker und deren Hilfe kannst du dann verzichten und du suchst dir dann andere Hilfe( Haushaltshilfe von der KK)

Wenn ihnen etwas an dir liegt, werden sie vielleicht zurückrudern.

Top Diskussionen anzeigen