ET korrigiert - war das nötig?!

Hallo ihr Lieben,

mich beschäftigt seit ein paar Tagen eine bestimmte Frage.
Am Donnerstag war ich zum US bei meiner FÄ. Sie hat ausführlich geschallt und verschiedene Maße genommen. Bei allen Maßen lag das Würmchen ein paar Tage weiter vorne.

Meine FÄ rechnete ja vom ersten Tag der letzten Mens aus: ET 22.6.
Da mein Zyklus aber nur 27 Tage lang und mein ES an ZT12 war, wäre der ET nach meiner Rechnung am 19.6.

Bei allen bisherigen Untersuchungen entsprach die Größe im US meist auf den Tag genau meiner Rechnung.

Nun zeigten die Messergebnisse aber aufgrund der Größe durchweg einen noch früheren ET an: 15.6.
Laut meiner Rechnung wäre das eine Abweichung von „nur“ 4 Tagen. Aus Sicht meiner Ärztin jedoch eine ganze Woche, weshalb sie den ET nach vorne korrigiert hat.

War das wirklich nötig?! Immerhin habe ich ja meinen ES bestimmt und meine Ärztin weiß das. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Wachstum in den kommen Wochen wieder einpendelt und wieder näher an „meinem“ ET liegt?! Dann wäre ich offiziell nämlich immer ein paar Tagen zurück.

Es sind nur ein paar Tage und der ET ist ja eigentlich „nur“ ein ca. Datum. Also eigentlich alles halb so wild.

Wurde der ET bei euch auch aufgrund einer Abweichung von wenigen Tagen korrigiert?!

1

Der ET darf nur mit US bis zur 14.Woche korrigiert werden, danach darf nicht mehr geändert werden! Ich würde mich da quer stellen. Die Kinder dürfen ja alles zwischen der 5. Bis 95. PERZENTILE sein weil das Wachstum eben zu unterschiedlich ist.
Eine Woche vorher heißt dein Kind hat weniger Zeit und dann hat das evtl auch Konsequenzen für dich Einleitung etc.

5

Danke für deine Antwort.
Die Korrekturen erfolgte bei mir in der 14. SSW (nach neuer Berechnung). Sie erklärte, dass jetzt noch die Zeit wäre, den ET korrigieren zu können. Später würde man das dann wohl nicht mehr machen.

Das mit der Einleitung hatte ich auch sofort im Hinterkopf. Andererseits steht der alte ET ja auch im Mutterpass u d sollte es tatsächlich so kommen, würde ich versuchen, bis mindestens zum ursprünglichen ET zu warten.

2

Bei meinem zweiten Kind wurde mein ET in der 11. Woche korrigiert. Vom 3.5. auf den 29.4. Also auch nur wenige Tage nach vorne. Meine FA orientierte sich damals ebenfalls allein an der Größe des Kindes. Dabei konnte ich letzten Tag der Periode genau bestimmen, ES eigentlich auch, ich habe schon immer einen 28 Tage Zyklus der super pünktlich ist.
Ich war mir sicher, dass sie es nicht hätte korrigieren müssen.
Am Ende wurde der Geburt zwei Tage vor dem "neuen" auf die Sprünge geholfen (hatte medizinische Gründe) und unser Sohn kam einen Tag vor dem neuen ET. Leider waren eigenen Wehen nicht stark genug und sie mussten mir den Wehentropf anhängen. Als mein Sohn auf der Welt war, sagte die Hebamme direkt, dass er noch nicht von alleine gekommen wäre. Er hatte noch sehr viel Käseschmiere und wäre sicherlich noch eine Woche im Bauch geblieben. Das hätte dann auch zum eigentlichen ET gepasst.
So meine Erfahrung.

Alles Liebe

3

*vor dem "neuen" ET

6

Dann ist es ja ähnlich wie bei mir.
Meine Ärztin erklärte mir, dass der PC künftig immer „falsche“ Daten auswerfen würde, wenn wir den ET jetzt nicht korrigieren würden.
Ich fand das alles plausibel, was sie erklärte. Trotzdem macht man sich ja Gedanken.

Sofern es später in meiner Macht steht, würde ich auch versuchen, eine Einleitung zu verschieben. Zumindest solange, bis der ursprüngliche ET überschritten ist.

Mein Freund und ich sind beide über 1,80m. Insofern wäre es ja nicht außergewöhnlich, wenn das Baby auch ein paar cm größer ist als der Durchschnitt.

Nun ja, mal schauen, wie es sich entwickelt :-)

weiteren Kommentar laden
4

Darf ich dich zitieren?

Es sind nur ein paar Tage und der ET ist ja eigentlich " nur" ein ca. Datum. Also eigentlich alles nur halb so wild 🤷

Es gibt im MuPa extra ein Feld für diese Änderungen.
Ich denke das wird schon Sinn machen.
Meine Ärztin hat das damals geändert, weil der Kleine bei insgesamt 3 Untersuchungen immer größer als der Ursprungstermin war.

8

Ja, da gebe ich dir vollkommen recht.

Vorher lag der ET 3 tsge hinter meiner Berechnung. Jetzt liegt er 4 Tagen davor....also alles im Rahmen :-)

9

Hast du auch schon den Vorteil gesehen, dein Mutterschutz fängt früher an ;-)
Und gegen eine Einleitung kannst du dich ja wehren, wenn es medizinisch keinen Grund gibt.

10

Das stimmt :-D Also beides ;-)

11

Hallo liebe Niesi,
so ein ähnliches Thema hatte Ich bei meinen letzten Termin auch. Ich war mir wegen der Berechnung nicht sicher, da mein kleines immer etwas weiter war obwohl Ich eigentlich genau weiß wann der ES war. Meine FÄ hat mir erzählt Sie wurde den ET nicht ändern, da die Größe nicht unbedingt bedeutet das das kleine früher kommt sondern nur das es ein "gut entwickeltes Baby" wird und falls es weiterhin so bleibt ,es eventuell ein etwas größeres Baby wird.
Ich persönlich denke das Wachstum wird sich schon einpendeln und das kleine kommt wenn es bereit dazu ist :-)

12

Mein et wurde noch nie korrigiert..
Bei 4 Schwangerschaften nicht..

Wegen ein paar tagen verstehe ich das auch nicht..

13

Hallo, meine Hebamme und auch die Hebamme aus dem Vorbereitungskurs hat gesagt:
Es ist dein Mutterpass.
Wenn du aufgrund Ovus und Temperaturkurve den ES bestimmen kannst, dann darfst du das in den Mutterpass eintragen.

--》 also darf ich es auch ändern.

14

Huhu. Mir wurde gesagt man darf den Et ur bis zur 12ten Woche ändern. Meine Ärztin sagte aber immer Sie mache es aber nicht. Meine Kinder waren immer bis zur 24ten Woche Ca. Bis zu einer Woche zurück und dann meist 4 bis 7Tage weiter. Lg und alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen