Aus BEL spontan entbinden? Jemand Erfahrung?

Guten Abend,

unser kleiner Mann liegt momentan noch in BEL. Bin ab morgen in der 36. SSW. Meine Hebamme kommt diese Woche noch 2 mal zum Moxen. Falls der kleine Racker sich aber nicht drehen möchte, müssen wir uns langsam Alternativen überlegen.

Es ist mein drittes Kind. 1. war Kaiserschnitt, 2. spontan aus SL.

Meine Frage: Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit spontaner Geburt aus BEL? Ein KH bei uns in der Nähe bietet diese an. Habe mich aber bis jetzt noch nie mit dem Thema auseinandergesetzt.

Grundsätzlich würde ich lieber spontan entbinden als per KS. Aber natürlich auch kein zu großes Risiko eingehen... 🤔

Also, falls ihr Erfahrungen habt, nur her damit 🤗

Danke. Lg Wollschaf

Hey,
Eine Freundin von mir hat das dritte Kind auch in BEL entbunden, war schmerzhafter aber ging, Sie wollte kein Kaiserschnitt.

Danke für deine Antwort. Ich stelle es mir auch schmerzhafter vor 😬

Warum war die erste Geburt ein Ks?
Ich bekomme auch mein drittes Kind und am Donnerstag hab ich den nächsten Termin. Wenn sie bis dahin nicht in SL liegt, wirds wohl wieder ein Ks. Meine Mittlere hat sich in der 38.ssw in BEL gedreht, ich wollte sie spontan entbinden. Dies macht aber nur 1! Arzt an unserem Krankenhaus und ebendieser ging in Urlaub. 2 Tage Einleitung, trotz über Termin, hat nix gebracht, sodass ich einem Ks zugestimmt hab.
Meine Ärztin meint, es sind mit BEL und vorangegangem Ks zu viele Risiken für eine BEL Spontangeburt 😶

Meine 1. Tochter hat sich 3 Tage vor ET in BEL gedreht 🙈 Da hat der Arzt etwas Stress gemacht und sie wurde dann am ET per KS geholt. Im Nachhinein hätte ich gerne gewartet bis Wehen eingesetzt hätten, damit das baby den Start gibt. Aber beim 1. Kind denkt man gar nicht an sowas.

Ich weiß auch nicht, ob BEL Geburt bei mir ginge. Wollte evtl mal einen Beratungstermin in der Klinik machen. Habe schon Respekt davor...

Wann wird denn der KS dann etwa gemacht? Vor ET oder willst du warten?

weitere 5 Kommentare laden

Meine erste Tochter lag auch in BEL und der Chefarzt in einer großen Hamburger Klinik hat mir von einer spontanen Entbindung abgeraten. Sie kam dann per KS. Wir hatten den ET = Kaiserschnitttermin wählen dürfen aber die Maus kam dann nach einem Blasensprung deutlich vor dem Termin.
Der Arzt hat mir damals abgeraten spontan zu entbinden, weil ich zierlich bin und wenig FW hatte. Er beschrieb es mir so, dass das Schwerste bei der Geburt ja das Köpfchen ist. Am Ende sind Füße und Körper draußen und während das Köpfchen geboren wird, klemmt die Nabelschnur im geburtskanal fest. Sollte es dann mit der Geburt des Köpfchens zu lange dauern, dann kann die Versorgung des Kindes wegen der abgeklemmten Nabelschnur zu lange unterbrochen sein.
Er selber wollte das Risiko Bei mir und meiner Konstitution nicht eingehen.

Danke für deine Antwort. Genau davor hätte ich Angst... ich muss mich wohl noch etwas gedulden und mal in der Klinik nachhhören.

Lg

Hallo,
Leider kann ich dir keine Erfahrung der spontanen Geburt berichten, denn ich hatte einen KS bei BEL.

Ich habe es von 2 Dingen abhängig gemacht :
1.wie viele bel Geburten gibt es in der Klinik im Jahr und wie viele davon spontan. Es ist wichtig, dass die Klinik das nicht nur anbietet, sondern auch Erfahrung hat. Bei meiner Klinik waren es nur 15 spontane bel Geburten im Jahr, das war mir zu wenig.
2. Die Beschaffenheit des Kindes. Meines wurde in der 38.ssw schon auf 3800g geschätzt, der Kopf war lt. Messungen 2cm größer, als der Rumpf. Ist Nicht optimal.
Die Klinik hätte ein mrt vom Becken gemacht, wenn ich spontan hätte entbinden wollen, um zu schauen, ob das Köpfchen durch kommen würde. Bietet das deine Klinik an? Vll einfach mal nachfragen :)

Liebe Grüße

Danke für deine Meinung und Anregung. Ich war noch nicht in der Klinik. Meine Hebamme hat mich nur darauf aufmerksam gemacht, dass die Klinik die Geburten macht. Muss da mal nachhören.

Heute habe ich noch einen Doppler-Ultraschall. Bin gespannt, wie der kleine Mann heute liegt.

Liebe Grüße

Bei mir wurde in der 38. SSW aufgrund wachstumsredatierung und BEL bei meinem ersten Kind eingeleitet.

Er kam mit den Füßen zu erst und war gesund. Da er sooo klein geschätzt wurde haben sie kein MRT vorher gemacht (sonst machen die das wohl um das Innenbecken auszumessen und sicher zu stellen dass das Kind so durchpasst).

Es war machbar. Im Vergleich zur Geburt meines zweiten Kindes (spontan aus SL) definitiv schmerzhafter. Hat allerdings auch 7h länger gedauert...

Wenn du Fragen hast kannst mir gern schreiben :)

Ich schließe für mich eine Geburt aus BEL auch nicht aus. Der kleine Sack hat sich nämlich immer noch nicht gedreht (33. SSW).
Mein Partner ist von der Idee allerdings nicht so begeistert.

Bei uns in der Nähe ist eine Klinik, die sehr viel Erfahrung hat. Wäre nicht mein Krankenhaus Nr. 1 zur Entbindung, aber an die würde ich mich zumindest zur weiteren Information wenden.

Naja, mal abwarten. Vll dreht sich der kleine Faulpelz noch 😁

Ich habe meine beiden Kinder aus BEL spontan bekommen. Ich fand die Geburten nicht schwer und die zweite (die war ohne PDA so dass ich es beurteilen kann) auch nicht sonderlich schmerzhaft.
Ich hatte nie das Gefühl dass es mein Becken sprengt o.ä. von dem mir andere Mamas berichtet haben.
Meine Kinder hatten beide ca.3500g, waren 56/50cm groß und hatten 36/34cm KU.
Beide Geburten verliefen ohne Komplikationen und ich habe mich dank der guten Betreuung auch sehr sicher gefühlt. Vor der ersten Geburt wurde bei mir ein MRT gemacht.
Ich habe auch ein erfahrenes KH gewählt.
Wenn du Fragen hast kannst du mir gern schreiben.
Vielleicht wäre eine äußere Wendung bei dir ja auch eine Option?

Darf ich fragen in welchem KH du entbunden hast?

Äußere Wendung schließe ich für mich aus. Da hab ich irgendwie kein gutes Gefühl bei.
Termin im KH werde ich dann nächste Woche machen.

Danke für deine Antwort.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

Ich habe mein zweites Kind aus BEL entbunden.
Meine Gyn und meine Hebamme hatten mir zwei Krankenhäuser genannt, die dies anbieten. Ich habe mich direkt in der ersten Klinik sehr gut aufgehoben gefühlt.
Die Klinik und der Chefarzt hatten viel Erfahrung. BEL war halt eine Variation der Längsachse und wurde aufgrund der Erfahrung entspannt gesehen.
Deshalb mein erster Rat: mach bald einen Termin in der Klinik und schau, ob du ein gutes Gefühl hast. Dort wird dir auch viel zum Geburtsablauf und evtl Voraussetzungen gesagt.
Ich war in einer kleinen, stillfreundlichen Klinik ohne Neonatologie.
Der Chefarzt und das Team blieben immer entspannt, obwohl die Gewichtsschätzung in der 36. SSW schon bei 3600 Gramm lag (keine Diabetes, gesamt zugenommenes Gewicht in der Schwangerschaft 4.8 kg).
Ich war zwischendurch schon etwas beunruhigt, da ich übers googeln immer las, dass BEL-Kinder zart sind und oft früher kommen.
Äh ja- Pustekuchen....
Ich habe an ET +14 entbunden, da die Versorgung stimmte und die Klinik lieber natürliche Wehen abwarten wollte.
Dafür ging es dann zackig. Erste Wehe um halb sieben, um kurz nach neun in der Klinik- Begund geburtsunreif, alles geschlossen, dauert.... kurz danach platze die Fruchtblase, innerhalb von 45 min ging der Muttermund von 0 auf 10 cm (autsch), für die PDA war es auch zu spät. Es wurde, wie vorher angekündigt, ein Wehentropf gelegt und um 11.03 Uhr war mein Sohn mit 52 cm und 4230 Gramm da.
Schmerzen- klar, aber machbar. Ich hab keinen Vergleich, da ich bei meiner Tochter eine PDA hatte und gar nichts mehr gemerkt habe- das war aber eher kontraproduktiv.
Spezielle Handgriffe waren nicht nötig. Er wurde im Grunde nur "angenommen ", da ich aufrecht kniend entbunden habe.
Geburtsverletzungen waren wie bei meiner Tochter aus Schädellage.
Durch die BEL hatte mein Sohn eine Hodenquetschung.

Das ist lang geworden.....
Wenn du Fragen hast, melde dich gern per PN.
Ich glaube, eine Beratung im Krankenhaus hilft dir, dich zu entscheiden.

Liebe Grüße
Love

Danke für deine ausführliche Antwort. Wenn sich diese Woche nichts mehr tut, werde ich nächste Woche mal einen Termin bei der Klinik machen. Die Frauenärztin heute hat mir nicht viel Mut gemacht, da ich ja bereits einen Kaiserschnitt hatte, allerdings vor 7 Jahren.

Mal sehen was das KH sagt.

Hallo Wollschaf.

Mein erstes Kind lag in BEL und wurde in einer großen Klinik spontan entbunden. Da zuerst die Fruchtblase platzte, musste ich liegend im Sani dorthin gebracht werden, da das Becken des Kindes nicht so gut „abdichtet“ wie das Köpfchen. Nach einer ersten Untersuchung durfte ich aber wieder normal aufstehen.

Da ich momentan (noch) keinen Vergleich habe würde ich die Geburt als durchschnittlich schmerzhaft beschreiben, auch weil ich keine PDA hatte. Neben den 2 Hebammen war immer ein Frauenarzt und ein Kinderarzt anwesend, zudem ein Anästhesist und ein OP reserviert, falls es doch zu Komplikationen kommt, die einen schnellen Kaiserschnitt nötig machen. War Gott sei Dank nicht nötig und ich würde mich jederzeit wieder dafür entscheiden.

Meine Hebamme sagt, ich hätte für die bald anstehende Geburt eine bessere „Prognose“ als mit einem Kaiserschnitt, was auch immer das heißt. Aber wenn man sowas mal durchgestanden hat, was soll noch groß kommen? Wir Frauen sind alle Superhelden, ob mit Kaiserschnitt oder ohne!!

Achso, Dammriss etc. hatte ich keinen, obwohl der Arzt das Kind „entwickelt“ hat(das heißt wirklich so) d.h. die Beine zuerst geholt hat und bei richtig reingegriffen hat. Klingt aber jetzt wirklich schlimmer als es ist

Uii, ja das hört sich wirklich nicht angenehm an 🥴

Hattest du denn vorher keine Angst vor der Geburt? Wenn man googelt kommen ja schon eher "Horrorstorys" bei raus, mit Sauerstoffmangel, weil das Köpfchen zu lange stecken blieb oder sowas? 😱🤷‍♀️

Wurde auf solche Komplikationen aufmerksam gemacht? Oder sind diese nicht höher als bei einer Geburt aus SL?

weitere 2 Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen