Hämatom in der 7. SSW !

Hallo Zusammen,
Ich hoffe ich bin hier richtig. Ich habe seit Mittwoch immer wieder rosa gefärbten Ausfluss. Ich war bim Arzt der allerdings nichts feststellen konnte. Heute hatte ich auf Arbeit eine Schmierblutung bekommen und sofort meinen Arzt aufgesucht. Der stellte heute ein Hämatom fest, ausgemessen hat er dies nicht. Er sagte nur ich sollte mich nicht schonen oder ähnliches, weil man nichts machen kann, entweder das Baby bleibt oder es geht ab mit dem Hämatom. Ich war sehr schockiert über diese plumpte Aussage, nachdem ich mich im Internet etwas schlau gelesen habe.


Habt ihr Erfahrungen mit so einem Hämatom gemacht und könnt mir berichten?
Vielen Dank schonmal im voraus! :-)

1

Hallo!

Ja, ich kenne das. Bei mir war es bei meiner ersten SS so, 2015.
Meine FÄ hat sofort Bettruhe verordnet und sagte, wir müssen abwarten und sehen, was passiert. Leider war das Hämatom stärker als unser Zwerg und zwei Tage nach der Diagnose mussten wir ihn ziehen lassen.

Aber dass muss bei dir nicht auch so sein!!!

Ich muss ehrlich sagen, ich war froh, dass meine FÄ so reagiert hat und ich würde auch wieder so reagieren und mich schonen. Denn es kann definitiv nicht schädlich sein!

Ich drück dir die Daumen!

2

Hey :)
Bei mir wurde in der 6. SSW ein Hämatom festgestellt auch mit den Worten „alles oder nichts“ habe aber strenge Bettruhe verordnet bekommen sowie Uterogest.
Die Blutung wurde immer weniger und bei meinem nächsten Termin nach 3 Wochen war alles in Ordnung! (Bin mittlerweile in der 13. SSW)
Hämatome sind gar nicht so selten.
Habe mich anfangs total verrückt gemacht und so ziemlich alle Forenbeiträge dazu gelesen.

Mein Arzt hat mir erklärt dass durch viel Bewegung das Risiko höher ist, dass der Embryo mit der Blutung abgeht.
Da würde ich nochmal nachhaken.

Ich drücke dir und deinem Krümel die Daumen 💕

3

Hallo,
Ich hatte sowohl in meiner 1. Schwangerschaft 2017 ein Hämatom in der 7 Ssw. Mit stärkeren Blutungen. Die Kleine hat es gut überstanden und wird im Januar 3 Jahre alt.
Auch in dieser Schwangerschaft, aktuell 33 Ssw. Hatte ich wieder um die 7 Ssw Blutungen. Dieses Mal jedoch nur leicht.
Und danach war alles ruhig.

Beide Male habe ich Utrogest vaginal Tabletten und Magnesium bekommen.
Ich würde an deiner Stelle eine zweite Meinung einholen (evtl auch Utrogest und Magnesium und eine Krankmeldung) und mich schonen.

Ich drücke Dir die Daumen das es auch so gut endet wie bei uns.
Lg

4

Hallo,
also ich würde mit einem Hämatom nicht arbeiten gehen, sondern mich total schonen.

Ich hatte in meiner letzten Schwangerschaft ein Hämatom hinter der Plazenta, welches dann in der 11. Woche einen Abort ausgelöst hat. Zwei Tage vorher war ich noch arbeiten...

In dieser Schwangerschaft hatte ich einmal Blutungen in Woche 7 ohne erkennbare Ursache und ich habe nunmehr seit der 10. Woche Mal mehr, Mal weniger starke Blutungen (teilweise auch Sturzblutungen). Erst hatte ich ein Hämatom.
Mittlerweile ist die Ursache der noch nicht endenden Blutungen unklar. Ich bin seit dem 05.12. krankgeschrieben und jetzt bei 13+5.


Also, lass dich am Besten krankschreiben und dann schone dich ein paar Tage!
Selbst wenn es wissenschaftlich nicht erwiesen ist, dass es tatsächlich etwas bringt - ich finde es hilft zumindest dem eigenen Kopf.

Alles Gute🍄🍀!

5

Hallöchen. Dein FA scheint recht inkompetent zu sein😳 hatte ein Hämaton in der 9ssw. Da es „günstig“ lag hiess es einfach „schonen“. Wäre es oberhalb der Fruchthöhle hätte ich strikte Bettruhe einhalten müssen.

Alles Gute dir🍀

6

Ach ja, musste Magnesium nehmen...

7

Guten Morgen,

hab gerade schon einen anderen Beitrag zum Thema Blutungen kommentiert und füge meine Antwort mal hier ein:


Hey!
Ich war in der letzten Schwangerschaft leider auch von Blutungen geplagt.
Ich blutete bereits ab 4+0, weshalb ich auch erst später von der Schwangerschaft erfuhr.
Dann folgten die schlimmsten Wochen meines Lebens: von leichter Schmier- bis Sturzblutung, mit höllischsten Schmerzen und schmerzlos war alles dabei. Bis zur 12. Woche konnte keiner die Blutungsquelle ausmachen. Dann sag man plötzlich dieses riesige Hämatom. Es war lange unklar, ob die Schwangerschaft bestehen bleibt. In der 20. Woche hörten die Blutungen plötzlich auf und in der 25. Woche war das Hämatom vollständig resorbiert.
Unser Sohn kam im Mai kerngesund zur Welt.
Meine Theorie zur Blutung ist folgende:
Ich hatte im Juli 2018 eine Ausschabung und bin im August wieder schwanger geworden. Ich denke, dass die Schleimhaut noch nicht wieder so aufgebaut war wie sonst und deshalb ein größeres Gefäß frei lag.
Auch die behandelnden Ärzte halten diese Begründung für wahrscheinlich.

Mir sagten die Ärzte auch, dass Bettruhe und Schonen nichts bringt. Es gibt keine validen Daten dazu. Wenn sich das Gewebe löst, löst es sich auch im Liegen.
Und trotzdem haben sie zur Schonung geraten, weil es das einzige ist, das man tun kann und in so einer Situation will man irgendwas tun.

Ich schicke Dir Geduld und positive Gedanken!

Top Diskussionen anzeigen