Bulimie in der Schwangerschaft

Bitte nicht angreifen, ich mache das nicht weil es mir Spaß macht...
Seit dem ich 13 bin habe ich Bulimie immer in Phasen. War schon oft in Therapie , auch stationär. Das hat zwar immer geholfen aber ca. 1 Jahre später ging es dann wieder los.
Dieses Jahr hat es im Mai wieder angefangen als es auf Arbeit sehr stressig wurde. Ich habe mir gleich eine Therapeutin gesucht aber sie ist seit Juni krankheitsbedingt ausgefallen. Seitdem habe ich niemanden gefunden der neue Patienten aufnimmt.

Nun zum eigentlichen Problem.. ich habe eine neue Gyn und sie weiß davon nichts. Ich kenne sie nicht gut genug um ihr davon zu erzählen denn ich schäme mich dafür und habe Angst vor ihrer Reaktion. Ich bin jetzt in der 7. SSW.

Ist es wichtig, dass ich ihr davon erzähle? Kann Bulimie das Baby gefährden? Kann es dadurch ein höheres Risiko für eine Fehlgeburt geben?

Danke für eure Antworten,

Lilly

1

Du solltest in jedem Fall den Mut fassen und deiner FA davon erzählen. Sie sollte davon wissen, denn sie weiß was wichtig ist und worauf sie achten muss um dir zu helfen. Evtl kann sie dir auch behilflich sein jetzt schnell an professionelle Hilfe zu kommen.
Bulimie ist eine Essstörung die in einer SS nicht gut ist. Dein Baby und Du ihr braucht Nährstoffe. In wieweit sich das aufs Baby auswirken kann kann Dir auch deine FA ganz explizit sagen.
Bitte verschweige ihr das nicht weiter, sie kann und wird dir helfen. Ich wünsche dir und deinem Baby alles gute.

2

Liebe Lilly,

Grüße von einer Leidensgenossin...
Mir geht es ähnlich. Bulimie seit ich 15 bin, zahlreiche Therapien und im letzten Jahr auch wegen Stress wieder akut.

Bin jetzt in der 18.ssw und hab mir ganz früh überlegt, dass ich - auch wenn ich von den meisten Therapie-Ansätzen nicht mehr viel halte - in dieser situation hilfe brauche.
Mein Gyn hat das sehr empathisch aufgenommen (ich war ganz neu bei ihm) und mir einerseits dazu geraten, mir Unterstützung zu holen, andererseits mich aber auch beruhigt. Dem Kind kann bei gelegentlichen FAs nix passieren.
Nutze die ss auch, um ein bisschen bessere zu dir zu finden!
Mir gelingt es streckenweise ganz gut, instinktiv zu essen und mal meinen Bauch und nicht den Kopf alles bestimmen zu lassen. Das sehe ich als große Chance auch für mich.
Such dir notfalls eine andere Therapeutin... Über die Kassenärztliche Vereinigung klappt es oft schnell.

U mach dir niemals Vorwürfe!
Sei lieb zu euch beiden 🤗

Nachdem ich den kleinen jetzt schon so oft im Ultraschall gesehen habe, hab ich auch keine Anfälle mehr... Und das ist das absolut erste Mal in meinem Leben, dass das gelingt...

Hab Vertrauen und sprich mit jemandem, dem du vertraust.

Alles Gute 🍀😘

3

Hey,

Das tut mir wirklich leid. Du solltest dich unbedingt deiner Ärztin anvertrauen. Vielleicht hat sie die Möglichkeit dir eine Einweisung für eine Klinik zu geben. In der Klinik könnte der soziale Dienst dir helfen, einen stationären Therapieplatz zu bekommen.
Für dein Baby bedeutet das häufige Erbrechen neben dem Stress natürlich eventuell auch eine verringerte Nährstoffzufuhr.

Ich wünsche dir alles liebe ❣️

4

Bitte rede offen mit einem Arzt und suche dir Hilfe. Sowas kann bestimmt das Baby gefaehrden..
und denk mal an euer Leben danach?
Du willst doch sicher dass wenigstens das Baby ein normales, gesundes Verhältnis zum Essen hat oder?! Du musst das doch lernen damit du es vorleben kannst..
Ich stelle mir das furchtbar schlimm vor.
Bitte suche dir Hilfe. Viel Erfolg!!

5

Hallo,
das tut mir leid für dich. Hast du einen Hausarzt, der dich länger kennt? Und gibt es vielleicht in der Nähe auch eine Beratungsstelle (für das Thema Esstörung oder auch für das Thema Schwangerschaft), da bekommt man vielleicht schneller einen Termin?

Und wie bist du aus den letzten Phasen wieder raus gekommen? Was hilft dir, dass du Fressanfälle vermeiden kannst bzw. schaffst du es vielleicht, nach einem Fressanfälle das Essen nicht zu erbrechen?

In der Schwangerschaft braucht der Embryo/Fetus natürlich Nährstoffe, nimmst du Folsäure? Und wenn du häufig erbrichst, kann das halt die Zähne angreifen, außerdem die Speiseröhre. Und das Kind holt sich wahrscheinlich die Nährstoffe, die es braucht am Anfang, den Mangel hast dann du. Aber irgendwann wirkt sich das auch auf s Kind aus.
Da du die Krankheit schon länger hast, weißt du bestimmt am meisten drüber. Und kannst du mit dem Kindsvater offen sprechen?

Hol dir bitte Hilfe, auch dein Körper wird sich ja in der Schwangerschaft verändern. Aber erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft!

6

Danke für eure lieben Antworten! Ich hatte Angst hier angegriffen zu werden dafür.

Mein Freund weiß daß ich früher Bulimie hatte aber dass es jetzt auch so ist, weiß er nicht. Ich weiß nicht wie er es aufnehmen würde.
Meine Hausärztin weiß dass ich Bulimie habe. Aber nicht dass ich schwanger bin, da es so früh ist und ich noch nicht bei ihr war.
Ich werde versuchen mit der Krankenkasse zu reden vielleicht können sie mir helfen einen Therapeuten zu finden.

Folsäure nehme ich seit dem positiven SST.

8

Nimm vielleicht auch noch femibion o.ä. und Magnesium.
Gerade, wenn mir doch ein Anfall passiert ist, konnte ich mich einigermaßen beruhigen indem ich Kalium, Magnesium und eben die vitamine zu mir genommen habe.
Und viel trinken!
Man soll ja schwanger am besten für zwei trinken.

Ich hatte auch Angst, keinen zu finden, der mir auf die schnelle hilft. Aber die zuständigen Stellen reagieren bestimmt schnell, denn es geht ja nicht nur um dich, sondern auch deine kleinere Version.

Das ist ja alles kein Weltuntergang... Alleine sich zu öffnen, kann schon helfen 😚
Ohren steif halten!

weitere Kommentare laden
7

Schäme dich nicht, verurteile dich nicht und nimm selbstbewusst die Hilfe in Anspruch, die dir zusteht.
Eine schlechte nährstoffversorgung ist schon ein Risiko, dazu kommen andere Stoffwechselthemen, die bei dir relevant sind.
Wenn die FÄ Bescheid weiß kann sie dich besser untersuchen, weiß welche Werte sie nehmen muss und dir ggf Ergänzung anbieten.

10

Da durch die Hormonumstellung viel aus der Bahn läuft, ist eine Betreuung für dich sehr sinnvoll.
So eine Hormonachterbahn ist schon ohne Vorgeschichte schwer zu ertragen.
Wie du schon geschrieben hast, du machst das ja nicht aus Spaß.

Top Diskussionen anzeigen