Chemotherapie und Zwangserkrankung (Sorry, lang)

Hallo ihr Lieben,

Vorab:
- Ich habe eine Zwangserkrankung.
- unsere Tochter wird im Januar 2 Jahre alt
- ich bin in der 10. SsW


Nun zu meinem Problem:
Ich war gestern beim Hausarzt. Vor mir war eine Chemo-Patienten - ich habe sie nicht direkt gesehen. Aber die Arzthelferinnen haben über sie gesprochen. Daher wusste ich auch in welchem Behandlungszimmer sie war.
Ich bin danach im gleichen Behandlungszimmer wie sie gekommen!
Nun meine Fragen:
- hat das meinem ungeborenen Kind geschadet, dass wir im selben Raum wie eine Chemo-Patientin Waren?
- habe ich jetzt i-was an mir, was meiner 22 Monate alte Tochter schadet? Ich habe sie danach natürlich direkt gesehen, im Arm genommen und mit ihr gespielt
- muss ich meine Sachen, die ich anhatte, direkt waschen bzw. Mit 60 Grad waschen?
- danach habe ich unser Haus weihnachtlich geschmückt und das Haus geputzt - sind die Sachen jetzt kontaminiert etc....


Manche mögen über meinen Text vielleicht den Kopf schütteln. Aber ich mache mir wirklich sehr viele Gedanken. Meine Hände sind aufgrund der Zwangserkrankung (waschzwang) ziemlich kaputt (rau,rissig). Wäre das eine Eintrittsstelle bzgl der Chemo)?

Ich habe lange überlegt, ob wir ein 2. Kind bekommen sollten. Denn durch meine Zwangserkrankung kommt immer i-ein Scheiß, wo dann meine Welt kurzzeitig zusammenbricht. ;( für mich und mein Mann ist das nicht leicht.

Ich habe immer Angst, dass ich mit i-was in Berührung komme, was meinem Ungeborenen schadet.
Zur Zeit ist es Chemo, Bestrahlung und MRSA, was mir so eine Angst beschert.
Und da ich such noch Physiotherapeutin bin, kommt man mit den Sachen auch mal in Kontakt. :(

Was meint ihr zu dem Ganzen? Bitte nur ernst gemeinte Antworten

3

Ich als Mutter von einem Herz und Krebskranken Kind, bin schockiert darüber wie wenig Aufklärung dies bezüglich in der Allgemeinheit besteht. 🙄


Warum tun immer alle so als seien Krebspatienten ansteckend 🤦🏼‍♀️

Was bitte soll denn dein Kind bekommen von der Chemotherapie einer anderen Patentin???


Und ganz ehrlich wäre das für mich ein Grund die Praxis zu wechseln. Datenschutz steht an erster Stelle. Wie kann es bitte sein das du weißt das diese Patientin eine Chemotherapie hatte. Unglaublich. Da fehlen mir echt die Worte.

Frag dich lieber was andere Patienten persönliches über dich wissen. Vielleicht sind die Schwestern ja auch bei dir Redselig gewesen.

5

Ich danke euch für eure Antworten.
Im Internet stehen so viele Sachen und manche (sogar Ärzte) meinen, dass von therapierten Krebspatienten Chemo bzw. Strahlen abgehen......
Ich weiss nicht, ob dir Leute das aus Halbwissen sagen oder ob die wirklich Recht haben.

Krebst ist nicht ansteckend, das weiß ich und mein Kopf auch. Ich behandel viele Krebspatienten. Aber mir gehts um die Chemo und Bestrahlung. Da mache ich mir mega mega Sorgen. Inzwischen gibt es so viele Krebspatienten und somit auch Chemo-Patienten/Bestrahlungspatiebten. Wie soll man sich davor schützen?

@ korile: dürfen auf der Station auch Schwangere arbeiten?

@truckerqueen: es tut mir sehr leid mit deinem Kind. Wie geht es denn deinem Kind?

6

Was kann sie denn jetzt bitte dafür das die Schwestern darüber geredet haben?

Hätte ich ihre Sorgen, wäre mir wurscht was andere über mich wissen bzw denken. Abgesehen davon, wird in jeder Praxis oder in jedem Krankenhaus über Patienten gesprochen und nicht selten hören das andere Patienten.....ist so

weitere Kommentare laden
1

In meiner 1. Ss habe ich mir schon solche Sorgen gemacht. Zum Glück ist alles gut gegangen und unser Schatz ist mehr als fit.

Das ist so Scheiße, dass ich mir über alles Sorgen mache. ;(

Aber ich kann doch nicht die ganzen 9 Monate im Haus hocken und mit keinem in Berührung kommen.

4

Und zur Sache Bestrshlung kann ich dir nur sagen, dass du keinem Menschen ansiehst ob er bei einer Bestrahlung war oder nicht.. selbst bei MIBG setzt du Strahlen aus. Und du siehst es keinem Menschen an. Kommst somit wahrscheinlich öfter im Leben mit Bestrahlung in Kontakt ohne es überhaupt zu merken.

2

Hey!
Ich habe lange als Krankenschwester auf einer Station gearbeitet, auf der Patienten ihre Chemotherapie erhalten haben.
Du brauchst dir keine Sorgen machen, dass du nun irgendwas an dir hast, was deinem Körper, sprich dem Baby schaden Wird. Du bist weder in den direkten Kontakt mit der Chemotherapie selbst gekommen, noch mit den Ausscheidungen der Patientin.
Keiner sollte über so einen besorgten Post den Kopf schütteln :)

31

Im Krankenhaus ist die Wahrscheinlichkeit, dass man mit Chemo-Patienten oder Bestrahlungs-Patienten in Kontakt kommt hoch, oder? Das passiert doch meistens im Krankenhaus. Wenn es so gefährlich wäre, dürften ja auch keine Schwangere im KH stationiert werden, da immer die Gefahr besteht, mit denen Kontakt zu haben (Cafe, etc...).

Habe mich seit gestern etwas von der Lage beruhigt und heute kommt das nächste bzgl Chemo....
Heute hatte ich einen Termin bei der Podologin, wo die Chefin gerade wegen Brustkrebs Chemotherapie bekommt......
Sie war aber nicht zeitgleich mit mir dort. Aber sie kommt ab und zu in die Praxis rein.
Aber da muss ich doch eigentlich nichts zu befürchten haben, oder?

Was ist denn nur los? ;(

8

Sorry aber das muss ich jetzt mal loswerden.
Chenopatienten sind keine ansteckenden Monster ! Sie atmen nichts aus was schadet sie infizieren nichts was sie anfassen. Es geht dabei nur um das was sie selbst ihrem Körper antun müssen um am leben zu bleiben.
Ich hab hier schon so viele gelesen das schwangere chemopatienten wie Aussätzige behandeln und finde das wirklich wirklich nicht schön egal welche zwangskrankheit dahinter steckt bei MRSA versteh ich es aber nicht bei Krebs !

13

Ich stimme dir zum Teil zu!

Es ist "übertrieben", Patienten zu meiden, die gerade eine Chemotherapie durchmachen. Wie die individuellen Ängste der TE aussehen, darüber mag ich weder urteilen noch das ganze bewerten.

Zytostatika werden allerdings wirklich noch einen Moment über Körperflüssigkeiten ausgeschieden und sind hochgradig fruchtschädigend. MRSA ist hingegen nicht plazentagängig.

Ich halte es dennoch für unwahrscheinlich, im Alltag mit Körperflüssigkeiten von Chemotherapie-Patienten in Berührung zu kommen.

10

Ja. Und ganz ehrlich. Du solltest deine Zwänge behandeln. Auch wenn Du sie hast, weißt Du doch das deine Frage völlig überzogen ist. Wenn dir deine bisherigen Therapien nicht geholfen haben, such dir bitte nochmal eine. zB eine Verhaltenstherapie. Mit der könntest Du nämlich genau jetzt deine irrationalen Gefühle reflektieren, sie ordnen und entsprechend versuchen, sie angemessen zu regulieren.
LG und alles Gute

11

Ich denke über ihre Krankheit zu urteilen ist schwierig, sie ist sich darüber ja bewusst. Letztendlich muss sie damit ganz alleine klar kommen und das ist bestimmt das schwierigste überhaupt.

23

Dem stimme ich absolut zu. Und sorry, da mache ich mir wirklich Sorgen um die Kinder. Es kann mir doch keiner sagen, dass diese aufwachsen können ohne die Zwänge ihrer Mutter mitzukriegen. Wer solche absurden Gedanken hat - und diese Gedanken sind absolut absurd und irrational - sollte sich dringendst in Therapie begeben.

Ich meine das wirklich nicht böse, aber wenn man solche Gedanken hat und diese nicht ablegen kann, sollte man sich dringend Hilfe suchen.

weitere Kommentare laden
14

Also ich kann dir sagen das du nichts zu befürchten hast... ich war selber noch bis März Chemopatientin und bin mom auch in Umständen. Man kann sogar schwanger Chemotherapien bekommen!! Krebs ist nicht ansteckend... mach dir keinen Kopf! Und die Therapie geht ja in den Körper der Betroffenen. Ich bin eine Überlebende und kann dir sagen das ich ein Mensch wie du und andere hier bin! Ich habe ähnliche Ängste wie andere Teilnehmer und bin froh wenn ich in 31 Wochen ein gesundes Kind in den Händen halten kann!

16

Hallo Carry-Baby20,

Das tut mir leid das du sowas durchmachen musstest, wollte dir nur auf deinen Wegen alles Gute wünschen und das du ein gesundes Baby zur Welt bringst 🍀💓

Lg Flori + Babygirl 35 ssw 👶🏻🍀💓

15

Oh mein Gott...

Diese Frau hat oder hatte eine Chemo, das hört sich hier ja gerade so an, als hätte sie Pest und Cholera....

Eine Chemo ist doch nicht ansteckend.

17

Ich bin Mutter eines krebskranken Sohnes und in der 34 SSW. Bei seiner Chemo hab ich an seinem Bett im Krankenhaus gesessen und das ist kein Problem. Wenn er Radioaktives Kontrastmittel bekommt halten wir uns 24 STD von einander fern. Er in seinem Zimmer, das reicht. Alle 2Std wird das Mittel um die Hälfte vom Körper abgebaut. Wenn Menschen Bestrahlungen bekommen, ist es doch ehr unwahrscheinlich das sie sich gleich in die Öffentlichkeit begeben, oftmals schlaucht ja so eine Behandlung extrem. Sorge dich nicht

24

Das ist doch Quatsch. Mein Kollege hat trotz BEstrahlung gearbeitet!
Bestrahlungen sind in der Regel nicht radioaktiv. Die Leute sind max. 10 in der Prxis und gehen dann normal nach Hause.

19

Hallo :-)

Versuche dich zu beruhigen ;-)
Die Dame vor dir ist Chemo patientin ja aber sie wird dich mit nichts anstecken können. Wer weiß wie vielen Chemopatienten du in der Stadt begegnest oder beim Einkaufen wo du es nicht siehst :-)
Ich dachte auch erst oh mein Gott was ist denn hier los aber aufgrund deiner Zwangserkrankung ist es verständlich.

Also Versuche ruhig zu bleiben ;-) es kann nichts passiert sein. Du hast dich schneller mit magen Darm oder Grippe angesteckt als bei einer chemoDame ;-)

Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen