Tief sitzendes Baby 33.SSW

Hallo ihr Lieben. Heute hatte ich mal wieder einen Kontrolltermin beim FA. Der war soweit sehr zufrieden. Er war aber ein bisschen überrascht, weil er mir das Gesicht nicht mehr zeigen konnte. Die Kleine ist schon so tief im Becken, dass ein Ultraschall unmöglich ist. Er hat mich zwar nicht vaginal untersucht, aber er ist sich ganz sicher, dass man das Köpfchen schon ertasten kann.

Nun ist das komplettes Neuland für mich. Meine Tochter lag am ET noch so weit oben, dass man das Köpfchen nicht ertasten konnte. Sie kam spontan an ET+4, außerdem hatte ich bei ihr eine sehr sehr lange Geburt.

Steht mir denn jetzt eine kurze Geburt bevor, da das Kleine schon so weit unten ist? Hätte ich dann aber nicht schon Wehen haben müssen? Und ist das Risiko für eine Frühgeburt jetzt größer?

Ich war so überrascht, dass ich ganz vergessen hab meinen FA diese Dinge zu fragen.

Vielleicht hat ja jemand von euch Erfahrung mit sowas :)

Mellerella mit Prinzessin an der Hand (12 Monate) und Prinzessin im Bauch (33. Ssw)

1

Es ist ganz normal und kommt häufig vor, dass weitere Kinder früh schon von alleine (also ohne vorher ewig senkwehen) tief im Becken liegen. Deswegen ist das Risiko für eine Frühgeburt aber nicht höher.

Lg

2

Hallo :)

Ich bin das 1.mal schwanger und trotzdem liegt meine Motte schon seit der 30.ssw sehr tief im Becken. Entsprechend haben wir wenig schöne Bilder 😂 aber hey, dafür war schon früh ziemlich sicher, dass sie sich nicht mehr drehen wird. Und die hebamme sagte, bei Kindern die früh tief liegen dehnt sich alles besser und es gibt oft weniger Geburtsverletzungen wie dammriss etc. Wir werden sehen 😅

LG
Anna mit ⭐ im 💜 und Motte (38+4) im Bauch

3

Hallo,
ich war am Montag an 33+3 bei der Vorsorge und meine Ärztin konnte den Kopf schon ertasten.Der Kleine hat wohl schon sogar dagegen gedrückt.Senkwehen hab ich bis jetzt keine gehabt und war auch verwundert.Die Ärztin meinte ab jetzt müsste ich auch nicht mehr liegend ins KH transportiert werden,da nichts mehr vor das Köpfchen rutschen kann.
Von einer eventuellen Frühgeburt o.ä. hat sie nicht gesprochen und war sehr zufrieden.Wird also alles gut sein... mach dir mal keine Sorgen.

4

Huhu, ich war gestern bei 31+3 beim CTG und es waren wohl Wehentätigkeiten erkennbar, sodass ich nochmal zum Ultraschall rein musste. Alle wirkten total besorgt und mein Arzt hat gesagt, der kleine wäre schon tiefer gerutscht und am Beckeneingang. Nun soll ich wieder eine erhöhte Dosis Magnesium nehmen. Wenn ich aber hier so die anderen Beiträge lese, scheint mein Arzt da unnötig Panik verbreitet zu haben 🤔
Sehr verwirrend.
Liebe Grüße ❣️

5

Hi du,
Also meine Tochter lag ab der 20. Woche mit dem Kopf unten und ab der 25. Woche konnte der Arzt den Kopf tasten ohne sehr weit rein zu müssen. Sie drückte dadurch sehr auf den GMH und ich musste mich lange schonen. Sie kam bei 39+1 und für eine erste Geburt und ihr Gewicht war es finde ich schon eine flotte Geburt. Von der ersten richtigen Wehe bis zum ersten Schrei 8-9 Std. Diesmal liegt der kleine Mann seit der 23. Woche etwa in SL und drückt auch wieder auf den GMH. Köpfchen hat mein Arzt auch früh schon tasten können. Mal sehen wie es diesmal wird.

Aber ich denke Sorgen machen muss man sich nicht. Ist ja gut wenn die richtig liegen.
Solange der Muttermund zu ist.

LG Loreley mit Prinzessin 3J und Babybruder im Bauch 33+3

6

Danke für eure Antworten. Da bin ich ja schonmal erleichtert, dass das gar nicht so ungewöhnlich ist und hoffe, dass diese Geburt angenehmer wird als die erste :)

Top Diskussionen anzeigen