Schlechte Nachrichten- ich bin fix und Foxi:(

Letzte Woche Freitag haben wir nach einer Traum ss durch unsere Gyn. Erfahren, dass die Kleine Maus in der 35 SSW gerade mal 1800 Gramm auf die Waage gebracht hat und von der Plazenta unterversorgt wird. Nach dem Gespräch gestern im KH würde dies bestätigt- ebenfalls die Nabelschnur macht nicht mehr richtig mit. Sie schätzen sie auf 1900 Gramm und 45 Cm. Bin in der 36 ssw. Muss nun alle zwei Tage zum doppler und Us und am 12.3. Wird eingeleitet. Wenn Sie es bis dahin schafft und noch gut versorgt wird. Uns wurde gleich gesagt, dass sie auf die Intensiv muss und wir bekamen dementsprechend Infos etc.
Ich komme darauf nicht klar. Emotional macht mich das einfach fertig. Die Kleine wird nicht bei mir sein und natürlich macht man sich Gedanken wie es weiter gehen wird. 35 Wochen alles super. Und nun das. Ja sie war immer klein und zart aber nie 2 Wochen hinter her. Hat jemand Erfahrungen die ähnlich sind? Ich habe Angst vor der Einleitung meine beiden Jungs kamen auch so und ich fand die Schmerzen echt arg. Ich habe Angst das der Körper nicht bereit ist und es ewig dauert ich habe Angst wenn sie da ist das ich das nicht schaffe emotional und völlig in einer Depression verfalle. Ich muss ja stark sein. Wir haben noch 2 Kinder. Im Moment versuche ich zu hoffen uns zu beten das sie über die 2 Kilo Marke kommt und mich nervt einfach diese 12 Tage jetzt ohne Gewissheit und in Angst das bei jedem Termin was sein kann und sie raus muss. 😪eigentlicher Termin ist der 4.4 es sind also 3 Wochen früher! Vielleicht kann jemand was dazu sagen aus Erfahrung oder Ahnung und mich beruhigen. Danke fürs lesen.💜

1

Oh nein du arme :( ich hab auch am 4.4. Termin...

Ganz naiv gefragt, wenn du so Angst hast, wäre ein Kaiserschnitt keine Möglichkeit? Ich bin zum ersten Mal schwanger und kenne mich da nicht so aus, aber vor ner Einleitung hab ich irgendwie mehr Angst, als vor einem Kaiserschnitt (hoffe natürlich trotzdem auf eine normale Spontangeburt).

Ich drücke euch auf jeden Fall ganz fest die Daumen, dass eure Maus doch schwerer ist (man liest so oft, dass sie sich doch verschätzt haben und die Knirpse doch schwerer sind). Und ich denke, schaffen wird sie es auf jeden Fall! Klar gibt es schönere Bedingungen, aber eure Maus kann doch heutzutage super versorgt werden und kriegt das bestimmt hin! Ich denke an euch!

2

Danke erstmal für die tollen Worte!
Ein KS kommt nicht in Frage wenn nicht nötig da ich mich danach 100% um sie kümmern muss und möchte. Davor hätte ich noch mehr Angst;)
Wir hoffen das es schnell geht, da es die 3. Geburt ist. Klar sind es schätzwerte aber auch diese sind viel zu nieder.
Ich wünsche dir eine schöne Rest ss und alles Liebe für die Geburt:)

7

Hallo

Bei mir war es damals ähnlich. Meine tochter war immer kleiner und in der 30 ssw hiess es dann so jetzt müssen wir sie holen wenn in 1-2 wochen nichts passiert.
Wir hatten uns geeinigt wöchentlich zu kontrollieren. Es hiess sie wird zum termin nicht die 2 kilo schaffen. 2 wochen vor et war dann der termin .sie kam mit 49 cm und 2880 gramm also völlig normal .
Bei meinem Sohn haben sie sich auch verschätzt er wog 600 gramm mehr.
Mein 3 . Kind kam 3 wochen zu früh war leider auch auf der Neo das hatte allerdings mit der veranlagung der familie zutun ( leider atemprobleme).

Als beispiel mein neffe kam in der 32 ssw mit 1800 ihm ging es super atmung etc .

3

Hallo,

fühl dich gedrückt, ich leide mit dir.

Erfahrungen habe ich in so einer Situation leider oder zum Glück noch nicht gesammelt, allerdings befinde ich mich aktuell in derselben Lage. Unser Stichtag ist der 10.4. Vor zwei Wochen wurde bei uns ebenfalls eine Unterversorgung der Plazenta diagnostiziert, welche in den letzten zwei Wochen auch schlechter geworden ist. Morgen habe ich ebenfalls meinen Termin zur Vorstellung und Besprechung in der Uniklinik und dann werden wir sehen wie alles weiter läuft. Unser Sohn bringt aktuell geschätzte 1900g auf die Waage und ist ca 44 cm lang ... die Ärztin glaubt nicht, dass er noch großartig an Gewicht und Größe zulegen wird und vermutlich wird er auch als Frühchen geboren. Das hängt natürlich immer stark davon ab, wie gut der Kleine in der nächsten Zeit noch durch die Plazenta versorgt wird. Ich habe auch Ängste und mache mir große Sorgen, auf der anderen Seite ist der Kleine im Moment allerdings noch sehr fit und agil, ich spüre ihn jeden Tag sehr häufig, was einem immer noch etwas beruhigt.

Ich drücke dir die Daumen, dass alles gut wird und es deiner kleinen Maus auch weiterhin gut geht.

Wir schaffen das schon💪

4

Huhu,
ich kenne die Situation nicht, aber wollte dir Mut zusprechen.
100-200g schafft sie bestimmt noch! Die Kinder nehmen ja schnell zu und auch wenn die Kleine nun nich so dolle versorgt ist, wird sie schon noch ein bissl zunehmen.

Wenn Gefahr im Verzug wäre, würde sich niemand mit einer zweitägigen Kontrolle zufrieden geben, sondern du wärest jetzt schon im KH.

EInleitungsgeburt kenne ich auch. Ich fand es auch schlimm. Wenn dein Mädel aber von vorneherein nicht so stark ist, dann wird man ihr vielleicht auch die Strapazen einer Einleitungsgeburt ersparen und dir eh zum KS raten. Dann wärest du zumindest vorher nicht schon durch Wehen und Schlaflosigkeit erschöpft.

Ich würde mir jetzt schon ein Versorgungsnetzwerk (nicht nur für die Jungs, sondern auch für den Haushalt aufbauen). Es gibt Familienhebammen oder Haushaltshilfen, die man beantragen kann.

Mausi kommt wahrscheinlich nur zur Überwachung auf die Intensiv, weil man da permanent nach ihr geguckt wird. Lieber zu viel als zu wenig. Sie wird das toll machen und du schaffst das auch!
Ich denke, bei dir spielt noch der Schock auf die Nachricht eine ganz große Rolle.

5

Hallo
Also das zerrt natürlich an den Nerven . Ich kann dir sagen bei meiner Tochter damals war es ganz genau so . Nur ich war schon in der 36. ssw. Die wurde auch auf 1700-2000 g geschätzt bei 45 cm
Ich sollte mir eine Klinik mit Kinderklinik suchen zur Sicherheit . Ausgehalten haben wir es dann doch bis 38. da wurde dann ein ks gemacht . Den Tag davor wurde sie auf 1800 g geschätzt .
Geboren wurde sie mit 2400 und 46 cm.
Die Kinderklinik bräuchten wir gar nicht . Zum Glück .
Jetzt wird sie 7 Jahre und ist immer noch sehr schlank . Also es ist auch so das viele Kinder einfach ganz zart sind von der Veranlagung her
Alles gute und das ihr noch weiter durchhaltet

6

Hallo,
Mensch das tut mir leid das du so besorgt bist. Ich kenne mich leider nicht wirklich aus. Ich habe aber auch schon so oft gehört, das sich beim Gewicht vertan wurde (teilweise sogar bis zu 1 kg). 3 Wochen zu früh ist ja eigentlich gar nicht sooo früh.
Aber du kannst dich jetzt auf die Situation einstellen, das hilft bestimmt schonmal. Du du bist die Mama. Als Mama schafft man Sachen für sein Kind, die man sich vorher nie zu getraut hätte. Wenn ich das richtig rausgelesen habe, gibt es ja auch den Papa der dich unterstützt.
Wenn du so große Angst vor der Geburt und der Einleitung hast, wäre entweder ein Kaiserschnitt oder intensive Gespräche mit einer Hebamme vielleicht etwas was helfen könnte. Hast du eine? Oder eine nette aus dem Krankenhaus? Dann müsst ihr das nicht allein unter euch aus machen.nocj drücke die Daumen das die kleine noch gut aufholen kann.

8

Hej du liebe, ich hatte das auch eine Plazentainsufizez, jetzt mal keine Panik. Meine Tochter ist von der 24W - 28W nicht gewachsen. Dann müsste ich liegen und in der 37 Woche wurde eingeleitet. Sie ist mir 1850 Gramm und 42 cm geboren, und alles war prima. Vertraue deinem Baby, ich verstehe deine Angst, hatte ich 7 Wochen lang. Wir sind nach 5 Tagen KH und die Geburt war ein Traum. Wünsche dir alles erdenklich gute für den Rest ❤️

9

Erst mal fühl dich ganz doll gedrückt unbekannterweise. Ich denke das so eine Nachricht einen umhaut. Ich selber habe (zum Glück) keine Erfahrung mit solch einer Situation. Aber ich möchte dir kurz etwas erzählen vielleicht lässt es dich umdenken und das du dir selbst mehr zu traust.
Erstmal vorne weg, unsere Kinder sind stark auch schon die ganz kleinen. Und wenn es um unsere Kinder geht werden auch wir Eltern zu wahren Kämpfern.
Ich war immer schnell und stark depressiv wenn mal irgendwas nicht so gerade lief, was es im Grunde nie tut. Habe mich hängen lassen und mir nichts zugetraut... bis unsere Tochter mit 4 Jahren an Krebs erkrankte. Ich hatte Angst wollte weg laufen...
Irgendwann kam der Punkt wo ich sagte NEIN ich kämpfe für mein Mädchen denn Sie konnte das auch mit 4 also kann ich meinen 34 Jährigen Arsch hoch bekommen und kämpfen.
Das haben wir 1 1/2 Jahre. Es hat mich an den rand meiner Kräfte gebracht tagtäglich mit der Angst leben zu mein Kind kann sterben. Trotzdem habe ich jeden Tag aufs neue gekämpft. Auch wenn wir unsere Heldin letztendlich doch gehen lassen mussten, würde ich diesen Kampf immer wieder aufs neue Kämpfen. Das alles hat mich stärker werden lassen, mir selbst traue ich mehr zu. Und der Angst stelle ich mich jetzt statt wegzulaufen. Ich bin so oft zusammengebrochen...aber ich bin immer wieder aufgestanden. Ich möchte dir damit einfach nur sagen, fas es ok ist Angst zu haben. Verdammt es geht um euer Baby wer da gelassen wäre, mit dem würde etwas nicht stimmen. Du bist stark und die Angst darf dich nicht lähmen sie soll dich nich stärker werden lassen. Kämpfe für deine kleine Kämpferin. Ich glaube daran das Sie eine chance hat denn ummerhin hat Sie es schon 35 Wochen geschafft. Ich wünsche euch von ganzen Herzen alles gute und viel Kraft und Geduld. Alles Gute

10

Sorry...die Angst SOLL dich natürlich stärker machen.

11

Hallo, wir machen gerade ähnliches durch. Bis letzte Woche war alles " normal" sehr zartes Kind wird es. Wussten wir. Jetzt wurde festgestellt das die Versorgung nicht mehr so gut ist und der Kopfumfang misst gerade mal 30 cm. Gewicht ca 2200 gr. Bin Ende 38 ssw. Ich muss morgen früh wieder zum Ctg und Kontrolle. Zweimal die Woche jetzt aber es sieht so aus als geht's evtl morgen oder aber nächste Woche ab ins kh zur Einleitung. Lieber außerhalb gut versorgt als innen schlecht versorgt. Ich drücke euch alle Daumen!

12

Huhu...ich wünsche dir alles gute. Vor drei Jahren bei meiner älteren Tochter hat man leider die Plazentainsuffizienz nicht festgestellt. Meine Tochter kam schließlich bei 40+2 mit 2420 g und 47 cm zur Welt. Nach 1,5 Tagen wurde sie auf die Intensivstation verlegt,weil ihre Blutwerte so schlecht waren. Ich finde es gut,dass es bei dir doch noch relativ früh festgestellt wurde und du alle 2 Tage zum doppler gehst. Wenn da was festgestellt wird,dann kann auch schon vorher was unternommen werden.Meine Tochter hat nach der Entbindung sehr schnell an Gewicht zugelegt.denke mal,dass es besser ist,wenn sie deine kleine so bald holen. Drück dir ganz fest die Daumen...

LG Pumuckl mit Prinzessin an der Hand und Babygirl (36+5) inside

Top Diskussionen anzeigen