Trickerwarnung: Massives Rückenleiden und erneuter starker Kinderwunsch. Wer hat es gewagt schwanger zu werden. Suche Erfahrungsberichte

Guten Morgen euch Schwangeren.

Vorne weg, ich möchte hier niemanem Angst machen. Daher setzte ich hier eine Trickerwarnung.

Unsere Tochter ist 3 und lange denken wir über ein Geschwisterchen nach. Doch nach der Geburt, die wg. Sternenguckerposition nicht leicht war und ich aufgrund meines Alters (Mitte 30) bei diversen Ärzten über 2 Jahren nicht ernstgenommen wurde (machen sie sich keine Sorgen, sie haben ein Kind geboren, dass dauert nunmal seine Zeit) , leide ich nun unter massiven chronischen Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich, verletzten Bandscheiben, starke Instabilität usw. Den Gleitwirbel habe ich durch den vielen Sport vor der Ss gar nicht gemerkt. Nach dem mrt, das ich erst vor einem Jahr bekommen habe, meinten die Ärzte dann nur "Wer geht bei einem jungen Menschen wie ihnen von solchen Baustellen und Problemen aus". Naja den Schlammassel hab ich leider nun.

Nun zu meiner Frage. Gibt es hier Frauen, die ebenfalls unter starken Schmerzen leiden und den Schritt einer erneuten Ss gewagt haben? Bin innerlich so hin und her gerissen. Was hat euch dazu bewegt es zu tun oder zu lassen. Und wie geht es euch mit eurer Entscheidung. Mir ist bewusst, dass mir hier niemand sagen kann, was richtig ist oder falsch. Dennoch wäre es schön zu lesen, wie es euch mit der Entscheidung geht.

Wer hat es gewagt und ging alles gut? Die Angst ist leider ein ewiger Begleiter geworden und mein Vertrauen in meinen Körper ist leider auch nicht mehr so wirklich da. Egal ob happy end oder ein nein zu einer erneuten ss. Es wäre schön von euch zu lesen. Vielen Dank für eure Zeit und Erfahrung.

Ich wünsche euch schwangeren eine wundervolle Kugelzeit.

LG, Brunette

Hallo!
Hatte ähnliche sorgen wie du aber der Kinderwunsch war dann doch größer sodass ich es dann einfach gewagt habe und jetzt bin ich überglücklich mit mieiner kleinen Tochter.

Entschuldige meine späte Antwort.

Es freut mich zu hören, dass du auf dein Herz gehört hast und so toll belohnt wurdest. Wie geht's dir den jetzt nach der Geburt? Mit den Schmerzen wie vor der Schwangerschaft?
LG

Guten Morgen Brunette,

ich antworte Dir mal. Ich habe einen 2 1/2 jährigen Sohn. Während seiner Schwangerschaft hatte ich Rückenprobleme, die mit Physio aber gut in den Griff zu bekommen waren. Nach der Geburt "nur" normale Rückenprobleme. Aber niemals so ausgeprägt wie bei dir. Also nichts Nachgewiesenes. Bandscheibenvorfall oder sowas. Nun bin ich mit meinem zweiten Kind schwanger (29. ssw) und habe massive Rückenschmerzen. Vor allem im unteren Rücken. Kann mich teilweise kaum bewegen geschweige denn meinen Sohn heben. Auch das Laufen ist eine Qual und ich humpel oft wie eine Oma. Meine Physiotherapeutin meinte auch, dass ihre zweite Schwangerschaft viel schlimmer war, obwohl sie ja die Quelle ist und ich sage mal gut trainiert.
Ich denke schon, dass deine Probleme zunehmen könnten. Aber ich glaube nicht, dass man nur durch diese Vernunft einen Kinderwunsch hinten anstellen kann. Ich sage zwar auch schon jeden Tag, dass ich keine Lust mehr habe. Aber meinen Zwerg will ich natürlich nicht wieder hergeben und werde das auch bis zum Schluss durchstehen. Und nach der Schwangerschaft wird es dann auch wieder besser. Wenn die Geburt dir Sorgen macht, kannst du evtl. auch einen KS wählen, um nicht noch mehr Schaden anzurichten. Ich bin kein Experte, das sind nur meine laienhaften Vermutungen. Lass dich doch mal von deinem Orthopäden beraten.
Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück und hoffe für dich, dass sich der Wunsch nach einem zweiten Kind auch erfüllt.

LG Nicole

Hallo Nicole.
Danke dir für deine Antwort.
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.
Den Kinderwunsch hinten anstellen, fällt sehr schwer,da er doch recht stark ist. Nur ist es so, dass der Schmerz dauerhaft ist. Physio, Gerätetraining usw. Helfen nur bedingt und nur für den Moment. Mein Physio kam sogar auf die Idee mir vorzuschlagen, ich soll mich doch mal nach ner Leihmutter umsehen. Kennt such halt keiner aus auf dem Gebiet 🤦‍♀️obwohl sicherlich nett gemeint.
Dieses Gefühl, dass man im Körper einer alten Frau steckt, kenne ich nur zu gut. Hatte in der ss ischiasprobleme. Aber da es typisch sein kann, war ich noch positiv gestimmt. Hätte mit dem Resultat nicht gerechnet 😢
Dir nach wie vor alle gute und hoffe, Deine Schmerzen werden nach der Geburt vergessen sein. *daumenSindGedrückt*

Hallo,

wenn der Kinderwunsch sehr stark ist dann nimmt eine Frau vieles in Kauf ;-)

In der ersten SS wusstest du noch nichts von deinem Problemen, jetzt aber schon - rede doch einfach mit einem Fachmann drüber, vielleicht kann man Rückenleiden mit Therapien und Sport in der Schwangerschaft vorbeugen, dass quasi deine Muskulatur auf den großen Bauch gut vorbereitet ist :-)

Ich wünsche Dir viel Glück!

Danke auch dir für deine Antwort.

Ja der Wunsch ist definitiv da und sehr groß. Nur fällt es mir unschwanger oft schon schwer, mich den einfachsten Aufgaben zu stellen und abends wenn die Kleine schläft, bin ich einfach nur noch fertig und würde mich am liebsten verkriechen. Ich mache seit 1 1/2 Jahren wöchentlich Physio, Übungen und versuche mich viel zu bewegen. Meine Bauchspalte hat sich nie mehr richtig geschlossen, obwohl ich versuche täglich zu üben. Mein Physio kam sogar auf die Idee ich soll mir eine Leihmutter suchen... Naja selbst wenn das so einfach wäre, müsste man sich diese auch erst mal leisten können.
Ich bleib dran und hoffe die richtige Entscheidung zu finden.

Dir alles gute.

Huhu,

Also vorweg ich habe zwar Rückenprobleme aber nicht so extrem wie du.
Ich habe seit langem Probleme mit zwei der unteren Bandscheiben mit Schmerzen die über die Hüfte bis ins Bein ausstrahlen.
In der ersten Schwangerschaft war es nicht der Rede wert, bei der zweiten hatte ich starke Probleme und trotz ständiger physio fast durchgehend Schmerzen.
Jetzt bin ich mit dem dritten schwanger und die Tage an denen wirklich nichts geht sind wirklich selten. Da ich schon 32. SSW bin bin ich ganz zuversichtlich das es nicht mehr so tragisch werden kann.
Ich kann dir nicht raten was du machen sollst. Es kann natürlich sein, dass die Schwangerschaft sehr unangenehm wird.
Bei mir sprachen abgesehen von den Rücken Problemen noch einige andere Gründe gegen eine dritte Schwangerschaft aber wir haben es dennoch gewagt.
Wenn man es so sieht ist die Schwangerschaft ja ein absehbarer Zeitraum aber eurer zweites Kind hättet ihr für immer.

Guten Morgen!

Also ich bin seit meinem 24. Lebensjahr an den Bandscheiben operiert. Ich hatte meinen ersten BS-Vorfall L4/5 im zarten Alter von 17 nach einem Verkehrsunfall. Mit 23 dann den zweiten Vorfall bei L5/S1 mit Lähmung im linken Bein - nach erfolgloser Reha wurde ich schließlich an beiden “Etagen” operiert. Mit 26 Jahren habe ich dann noch eine Infiltration bekommen. Anschließend habe ich sehr viel Sport gemacht und hatte keine Probleme mehr.

Mit 34 war ich dann mit meinem Sohn schwanger und hatte quasi kaum Beschwerden. Ab und zu mal ein Ziehen im
Rücken - sonst aber nix. Die Geburt hat auch ohne Probleme geklappt. Jetzt bin mit 37 mit meiner Tochter schwanger und habe tatsächlich Nachts mit dem Ischias zu kämpfen, tagsüber gehts aber ganz gut. In 3 Wochen habe ich nun meinen ET. Ich will Dir damit sagen, dass auch mit einem “kaputten” Rücken eine Schwangerschaft machbar ist. Vielleicht solltest Du Dir auch nochmal eine zweite ärztliche Meinung holen, welche Behandlungsmethoden das es für Dich gibt (z.B. ist vielleicht eine Infiltration auch für Dich eine Möglichkeit), um die Schmerzen besser in den Griff zu bekommen.

LG greenhorn82 (37+1)

Hallo Greenhorn.

Danke für deinen aufbauende Antwort. Wow, Welch ein Werdegang. Wie schlimm und das schon mit 17. Wie gut das du es so gut in den Griff bekommen hast, nach all den Rückschlägen. Es freut mich sehr für dich, dass du dich 2x getraut hast und wünsche dir für die letzten Wochen und die Geburt alles gute.
Während der Schwangerschaft hatte ich oft mit den Ischias zu kämpfen, dachte aber es sei normal, wusste da noch vom gleitwirbel. Während der Geburt, als die hebamme für längere Zeit in einem anderen Kreißsaal war, ist die Maus wohl als sternengucker ins Becken gerutscht. Als die Hebamme wieder kam, konnte man leider daran nichts mehr ändern. Es endete quasi unschön in einer Art "Austreibung" (entschuldige den Begriff so kurz vor deiner Geburt). Meine Bauchdecke war dunkelblau und hatte mehrere Rippen geprellt. Hatte von beginn an Probleme mit schweren Beinen, steifheit und einfach Schmerzen. Aber alle meinten nur "dass ist normal" also hab ich mich irgendwann damit abgefunden. Nur es wurde eben nicht besser. War bei zig Ärzten. Habe nächste Woche nochmal einen Termin, da werde ich mal nach deinem Vorschlag fragen. Mein lw 5 ist ein gleiter, lw 3+4 sind verschoben, Bandscheiben zwischen lw 4 und 5 ist gequetscht und nach vorne weg gewölbt, kommt regelmäßig mit den Nerv in Kontakt, dazu sind die bs zwischen lw 3 +5 hohenvermindert, die kreuzbeinfuge ist verschoben und das isg ist verletzt.
Mache seit 1 1/2 Jahren wöchentlich Physio und andere Übungen, aber es sind immer nur Momentverbesserungen.

Du machst mir aber wirklich Mut. Vielen Dank.

Dir alles Gute

Huhu...
Also mein Rücken war eigentlich die letzten 18 Jahre schon voller Baustellen - es ging mit Anfang 20 los - da hatte ich meine ersten 2 BandscheibenVorfälle, es folgten 2 Wirbelbrüche, Anfangsstadium Osteoporose (als Folge starker Cortisonbehandlungen in der Kindheit) Physio, manuelle Therapie etc. waren meine ständigen Begleiter und immer wieder Phasen mit akuten Schmerzen.

Das hat allerdings nichts an meinem Kinderwunsch geändert.
Die letzten Jahre vor der Schwangerschaft waren relativ entspannt, da gab es immer 2-3 Phasen im Jahr, wo ich wieder etwas mehr tun musste, aber im Endeeffekt hab ich mich wacker geschlagen und das ohne Ausfälle überstanden.

Als als ich dann mit 35 Jahren schwanger wurde, ging es allerdings ab der 20. SSW los mit extremen Rückenschmerzen (von Kopf bis Fuß) - bis zum Schluss. Ich konnte nur noch mit Krücken vom Sofa bis zum WC laufen. Die Ärzte vermuteten einen erneuten Bandscheibenvorfall, was sich allerdings nicht bestätigt hat, da nach der Entbindung die Schmerzen wie weggeblasen waren.
Höchstwahrscheinlich hat das Kind einfach wirklich komplett ungünstig gelegen. Die Schmerzen während der Schwangerschaft waren wirklich die Hölle (schlimmer als ich es bisher kannte) - aber ich habe es überstanden. Das Kind hat keinen Schaden davongetragen.

Und mich hat das alles nicht von einer erneuten Schwangerschaft abgeschreckt. Als unsere Tochter 8 Monate alt war, bin ich wieder schwanger geworden. Es war zwar nicht so schnell geplant, aber ein zweites Kind wollten wir auf jeden Fall. Und die Folge-Schwangerschaft verlief absolut problemlos. Ich war bis zum Tag der Entbindung fit und mobil und mir ging es besser vom Rücken her als die 15 Jahre zuvor (werde in 2 Wochen 38 Jahre).
Seitdem unsere Tochter da ist, habe ich keine Probleme mehr mit dem Rücken. Toi, toi, toi.
Unser Sohn ist mittlerweile 13 Monate und Nummer 3 ist nun unterwegs.

Ich versuche auch für diese Schwangerschaft positiv zu denken und dass mit dem Rücken alles gut bleibt. Wenn alle Stricke reißen, hätte ich Unterstützung von der Familie, aber ich bin optimistisch, dass auch dieses Mal alles gut bleibt. Für mich war es definitiv kein Grund gegen ein Kind. Die Schmerzen während der ersten Schwangerschaft waren ab dem Zeitpunkt als die Tochter geboren wurde schon vergessen. Liebe Grüße

Hallo Luca2017,

Auch dir danke ich dir deine Antwort.

Mensch, welches Glück und herzlichen Glückwunsch zur 3. Schwangerschaft. Wünsche dir, dass alles gut verläuft. Ja, ist einfach schwer, wenn Herz und Vernunft im streit liegen. Ich habe schon öfter gehört, dass Probleme die nach der 1. Schwangerschaft auftraten, nach einer folgenden wie weggeblasen seien, aber darauf möchte ich mich nicht verlassen.

Unser Wunsch ist riesengroß. Wir werden wohl einfach hoffen und darauf vertrauen müssen, dass es gut gehen wird.

Danke für deine Erfahrungen
LG und alles Gute

Huhu... Vielen Dank und ich drücke euch auch ganz fest die Daumen. 🍀👍✊
Ich habe da auch auf mein Glück gehofft und habe auch gar kein schlechtes Gewissen. Es ist ja schließlich mein Körper und das Kind leidet im Endeeffekt nicht unter meinen Schmerzen. Der Frauenarzt hat mich da auch immer beruhigt. Natürlich war die erste Schwangerschaft kein Zuckerschlecken, aber die Schmerzen waren danach eben wie weggeblasen und da Nummer zwei schneller als geplant unterwegs war, blieb mir im Endeeffekt auch nichts anderes übrig als auf unser Glück zu vertrauen und es ist alles gut gegangen. Für die dritte Schwangerschaft wünsche ich mir natürlich das gleiche, aber ich weiß eben auch, dass es wieder anders laufen kann. Das weiß man aber eben nie. Man kann nicht alles vorher planen. Solange mir mein Arzt nicht explizit vom Kinderwunsch abraten würde, würde im Endeeffekt auch immer wieder mein Herz gewinnen. Aber bei uns ist danach auch definitiv Schluss. 👍 ☺️Liebe Grüße

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen