BEL Lage, kleines Baby und alle sagen was anderes

Hallo ihr Lieben,
ich würde gerne eure Meinungen bzw. eure Erfahrungen hören.
Meine kleine Maus ist seit Beginn der SS zu klein und auch schon seit der 23+5 in BEL Lage. Heute bin ich in der 35+4 und geändert hat sich leider nix... Die kleine wiegt auch nur ca. 1930g.
Meine FÄ hatte heute eben ein Gespräch mit mir wegen Entbindungsart.
Sie selbst hat mit einen KS empfohlen, da es für eine äußere Wendung zu wenig Fruchtwasser gibt und für eine spontane Geburt ist meine Maus wohl sehr wenig gewachsen seit dem letzten Termin (vor 2 Wochen ca. 1840g).
Wurde daher auch gleich ins Klinikum geschickt zwecks weiterer Absprachen.
Dort hat mir der Arzt allerdings gesagt, dass alles möglich wäre.
Muss aber jetzt eine Woche auf die richtige BEL Sprechstunde warten.

Habt ihr vll. Tipps oder Erfahrungen für mich?
Mich macht das alles nur noch fertig. Ich will nur das beste für meine Kleine...

1

Ich kann nichts zur Größe des Babys sagen (wobei man sehr oft liest, dass das geschätzte Gewicht sehr weit daneben liegt).

Aber schau mal im Forum "Geburtsberichte", da gabe es einige sehr ermutigende Berichte von Frauen die eine spontane Geburt aus BEL durchgezogen haben und mit der Entscheidung sehr glücklich waren.

Besonders gut ist, wenn deine Klinik das von sich aus anbietet. Es gibt Kliniken die tendieren da eh zum Kaiserschnitt, andere sehen das anders.
Drücke dir die Daumen. =)

3

Erfahrungsberichte habe ich schon viele gelesen.
Von allem was ich dadurch erfahren habe, dass die Größe wohl viel da mit rein spielt.
Ich würde es mir sehr wünschen wenn ich spontan entbinden kann, aber wenn die Maus nicht mehr viel weiter wächst habe ich auch meine Zweifel ob es das richtige ist.
Und leider weiß ich nicht wie weit eine äußere Drehung klappt. wenn schon der US gemacht wird tut es mir sehr weh... Und meine Geburtsklinik hat nur eine Erfolgsquote von 40%. Was mich auch wieder sehr zweifeln lässt...

2

Huhu,

War vor rund 19 Monate in der selben Situation. Deshalb musste ich dir einfach Antworten.

Ich hatte seit der 20. Woche eine BEL. Mein Kind war auch immer zierlich und klein. Sie wurde in der 37. Woche auf 2kg geschätzt.
Ich kann dir nur von einer äußeren Wendung abraten. Es hat immer einen Grund warum das Kind sich nicht dreht.

Meine Tochter kam auch per Kaiserschnitt. Und dann wussten wir auch warum sie sich nicht drehen konnte. Sie hatte 2x die Narbelschnur um den Hals.
Auf die Welt kam sie mit 2,5kg.

Würde an deiner Stelle auch zu einem Kaiserschnitt tendieren.
Du bist trotzdem eine gute Mutter ;)

Aber bei einem zierlichen Kind würde ich keine Experimente wie äußere Wendung machen.

Wenn du Fragen hast schreib mir

Liebe Grüße

4

Herzlichen Dank für deine Erfahrung!!
Ich hatte da auch schon mein "Gefühl", dass der KS die beste Lösung ist, aber der Arzt hat mich wieder MEGA aus der Bahn geworfen!
Ich bin der ganzen Zeit am überlegen wem ich am besten vertrauen kann von den Ärzten.
Meinst du, meine Hebamme kann da eine Beratung dazu abgeben?
Hab sie ehrlich gesagt aus Angst vor der nächsten ganz anderen Meinung noch nicht gefragt :-(

5

Der Text hätte von mir sein können. So habe ich mich auch gefühlt damals.

Ich wollte nie einen Kaiserschnitt. Bin auch kein Befürworter.
Aber so wie es kam war es richtig.

Du kannst natürlich deine Hebamme fragen. Das tat ich damals auch. Die war natürlich gegen einen Kaiserschnitt. Sie zeigte mir Übungen damit sich das Kind dreht. Das tat das Kind aber Gott sei dank nicht.
Sie riet mir auch zur natürlichen Geburt in BEL. Ich bin bis heute froh das ich das nicht getan habe. Mit 2x Narbelschnur um den Hals hätte da alles schief gehen können.

Dein Arzt hat einfach recht. Meiner sagte übrigens das allergleiche wie deiner.

Lieber ein geplanter Kaiserschnitt als einen notkaiserschnitt wenn alles schief läuft.


Liebe Grüße

weitere Kommentare laden
6

Also ich kann Dir nur von mir aktuell erzählen und ich bin heute bei 35+1 (sind also fast gleich)...

Bisher wurde meine Kleine als sehr groß geschätzt und lag immer auf der 90. Perzentile. In der 34. SSW wurde bereits ein Gewicht von 2500 gr errechnet und sie lag immer in SL. So, bis gestern... Plötzlich spürte ich gestern ab 11 Uhr vormittags die Kleine überhaupt nicht mehr. So gegen 20 Uhr hab ich dann in meiner Entbindungsklinik angerufen und denen das erzählt. Dann sollte ich sofort dort zum Ultraschall und zum CTG hinfahren. Resultat, die Kleine wird nur noch auf die 41. Perzentile geschätzt und sie liegt in BEL. CTG und Versorgung sahen aber gut aus. Heute dann nochmal zum FA... Ich sagte dann, dass wenn die Messung vom KH stimmt, dann wäre sie seit zwei Wochen nicht mehr gewachsen. Er vermesste dann auch nochmal und kam auf 2600 gr., aber er meinte, dass das alles nur Schätzwerte sind und man kann diese nur als Richtwert sehen und solange die Versorgung gut aussieht, soll ich mir da keine weiteren Gedanken machen. Des Weiteren ist sie heute plötzlich wieder in SL gelegen.

Also nicht verzweifeln, scheinbar ist auch in der 36. SSW noch alles drinnen - auch ein täglicher Wechsel der Geburtsposition. Du könntest es mal mit der Indischen Brücke versuchen, dass sich Dein Baby wendet. Das hat mir mein FA empfohlen bevor wir sahen, dass sie wieder in SL liegt. Mein Sohn wurde im Übrigen bis zum Tag seiner Geburt als eher klein und leicht geschätzt und kam dann mit 53 cm und 3660 gr zur Welt und war damit über 500 gr schwerer als errechnet. Lass Dich also nicht verrückt machen - solange die Versorgung gut aussieht ;-)! Ich wünsche Dir weiterhin alles Gut #klee!

LG greenhorn82

8

Hallo ich hatte vor sechs Jahren das gleiche Problem Kind seit 23SSW so gelegen. Und hat sich leider nicht gedreht und ich hatte alles ausprobiert.
Hab mich dann für einen KS entschieden Gott sei dank so im Nach hinein weil mein kleiner war mit dem Popo im Becken und hatte die Füße oben am Kopf. Die Ärzte meinten auf natürliche Weise wäre das wahrscheinlich für einen von uns nicht gut ausgegangen.
Falls du fragen hast kannst mir gern schreiben.
Lg

10

Es freut mich, dass es bei dir dann so gut ausgegangen ist.
Ein KS ist zwar nicht sooo toll, aber gut, dass es ihn gibt

9

Also deine story kommt mir sehr bekannt vor. Meine maus wurde damals in der 37. Woche auf 1700 gramm geschätzt. Aber jegliche Untersuchungen ergaben nicht mal eine Unterversorgung. Sie war auch top fit. Einen kaiserschnitt hatte mir nur ein arzt empfohlen. Alle anderen sagten es ist in ordnung spontan zu entbinden so lange das kind top fit ist. Und das ist sie bis heute. Sie hatte unter der geburt nicht mal nen winzigen abfall an herztönen. Herausgestellt hatte sich dann hinterher das sich die ärzte um fast 1 kg verschätzt hatten. Mir sagte aber meine fa selbst das man in diesen Wochen schon gar nicht mehr richtig messen kann und sich oft verschätzt. Für mich war das alles unnötige panikmache.....


Also versuch dich zu entspannen so lange keine unterversorgung nachgewiesen ist :)


Liebe Grüse kimy

11

Hmm, meine eine Gebärmutter Arterie hat einen Widerstand. Meine FÄ vermutet, dass sie in den "Sparmodus" wechselt.
Muss aber jetzt genau geprüft und kontrolliert werden. Daher soll der ET genau überlegt werden.
Es sind halt 2 verschiedene Sachen was die FA Praxis und die Geburtsklinik sagt.

14

Ich hatte bei meinem 1. Kind ähnliche Voraussetzungen wie du, allerdings bereits eine diagnostizierte Plazentainsuffizienz. Bei wenig Fruchtwasser kann sich das Kleine nicht mehr drehen und gerade bei schlechter (werdender) Versorgung wurde mir dringlichst von einer Wendung abgeraten. Zu groß ist das Risiko, dass etwas mit der ohnehin schon "angeschlagenen" Plazenta passiert.
Ich hatte letztendlich einen Kaiserschnitt und es war auch gut so. Dem kleinem Würmchen (war sogar etwas schwerer als deins geschätzt wird) hätte ich eine Geburt aus BEL nicht zumuten wollen und davon wurde mir auch von allen Ärzten abgeraten.

Liebe Grüße

12

Ich habe vor wenigen Tagen entbunden und dachte, ev möchtest du noch einen Erfahrungsbericht. Meine Kleine wurde immer sehr zierlich geschätzt, die Versorgung war immer kontrollbedürftig und sie wurde bei 35+6 auf etwa 1900g geschätzt. In meinem Krankenhaus machen sie da wegen des Gewichtes nur KS. Sie sagen, dass die Wehen bei Einleitung für so kleine Kinder oft zu anstrengend ist und es dann oft sowieso im KS endet. Bei uns war es genau das Richtige so.

13

Danke für deine Erfahrung. Stimmt, das mit den Wehen hat meine FÄ auch gesagt.
I-was mit zu viel Stress für das Baby in der Größe.

Ich werde euch alle auf jeden Fall auf dem Laufendem halten wie es weiter geht!
Nächsten Dienstag bin ich dann wieder "Klüger" (hoffe ich jedenfalls)

15

Hallo, auch ich kann nachfühlen wie du dich fühlst und stand auch vor dieser Entscheidung. Meine Tochter lag von Beginn an in BEL und das war die ganze SS nie anders. Ich wurde dann darüber aufgeklärt dass bei mir eine spontane Geburt möglich wäre, Becken vermessen, die genaue Lage bestimmt, etc. Trotzdem hatte ich dann irgendwie zu sehr Angst dass ich mit dieser Entscheidung etwas riskiere und somit entschieden wir uns für den geplanten Kaiserschnitt. In unserem Fall war es die einzig richtige Entscheidung, da unsere Tochter die nabelschnur 3 1/2 mal um den Hals hatte. Das soll bitte keine Panikmache sein, es kann ja auch alles gut sein und das Baby ist einfach zu faul zum drehen. Ich will damit eigentlich nur sagen, hör auf dein Bauchgefühl, sind Unsicherheiten da, dann sind diese Ängste in Stresssituationen meist noch größer und schlimmer und das könntest du dir ersparen. Also jede Entscheidung für dich ist die richtige und auch ein geplanter Kaiserschnitt kann schön sein, mit Bonding und allem drum und dran - Hauptsache du hast dein Wunder im Arm! Alles Liebe!!

17

Danke für deinen Bericht!
Das mit der Nabelschnur klingt schon hart!
Ich hoffe zwar auf das Beste, aber ich glaube nach den Antworten hier hat es mich eher zum KS bestärkt. Habe das Bauchgefühl mit meinem Mann besprochen und er steht auch damit hinter mir.
Ich freue mich auch für euch, dass alles gut gegangen ist ^^

16

Hallo,

Bei meiner letzten Schwangerschaft war es ähnlich. Die Maus lag immer nur in BEL und wurde auch als recht klein und leicht geschätzt (kurz vor der Geburt bei 38+5 ca. 2.400 Gramm).
Mein Frauenarzt riet mir von einer vaginalen Geburt ab, gerade bei zierlichen Kindern wäre es wohl risikoreicher, dass der verhältnismäßig große Kopf zuletzt geboren wird (hoffe du verstehst was ich meine, mir fehlen gerade die richtigen Worte 🙈😅).
Ich gebe zu, ich wollte auch nicht aus BEL natürlich entbinden. Meine erste Geburt war trotz SL alles andere als schön 😪
Jedenfalls, wurde es dann ein geplanter Kaiserschnitt. Das erste was sie im OP sagten "... Oh, die Nabelschnur". Die hatte sie nämlich schön straff drei Mal um den Hals gewickelt... Eine natürliche Geburt wäre daher eh nicht möglich gewesen.
Das zweite "so klein ist sie ja gar nicht" 🙈 sie hatte letztendlich 2.850 Gramm...

Von daher kann ich nur sagen, es hat oft einen Grund wenn die kleinen sich nicht drehen. Und ein Kaiserschnitt ist wirklich nicht das schlechteste.

Ich wünsche dir alles Gute!
Liebe Grüße
Mini

18

Danke auch für deinen Bericht, deine Erfahrung klingen sehr ähnlich zu deiner Vorschreiberin.
Ich hoffe auch, dass das KH meine Entscheidung so annimmt.
Wenn meine Kleine bei der Geburt 2800g hat wäre ich schon richtig happy!
Euch auch nochmal alles Gute!

19

Ich würde zu einer Hebamme gehen, die sich damit auskennt.

20

Ob sich meine Hebamme damit auskennt weiß ich nicht, aber eine weitere Meinung wird wohl nicht schaden. Ich muss mir ihr dann eh reden wegen der Nachsorge für die Geburt

Top Diskussionen anzeigen