Hallo ihr lieben 😊

Ich war gestern zur Neuaufnahme beim Arzt. Ich bin jetzt 14+1 und meine Ärztin konnte aufgrund der Lage des Kindes die Nackenfalte nicht richtig messen. FĂŒr sie war es nach Aussage aber unauffĂ€llig. Sie sprach nun aber von einer Fruchtwasseruntersuchung die ich machen lassen könnte. Nun zu mir.... ich bin 37 und habe bereits ein gesundes Kind von fast 6 Jahren ( Kinder die Zeit rennt 😅). Nun wĂŒrdet ihr die Untersuchung machen lassen?

1

Nein wĂŒrde ich nicht, da bei einer Fruchtwasseruntersuchung ein kleines Risiko fĂŒr den Embryo besteht und es schon FĂ€lle des Fruchttods gegeben hat.

2

Du könntest dir auch ĂŒberlegen, was wĂ€re die Konsequenz fĂŒr dich persönlich, wenn z.B. eine Trisomie rauskommen wĂŒrde?
Wenn du das Baby eh behĂ€lst, wĂŒrde ich gleich doppelt die Gefahr einer Fruchtwasseruntersuchung nicht eingehen!

3

Mir persönlich wÀre das Fehlgeurtsrisiko bei der Untersuchung zu hoch, darum ein ganz klares nein.

Dann lieber das Geld investieren und den Harmonietest machen.

Ich habe mich allerdings dafĂŒr entschieden nur das Organscreening (2. Ultraschall) zu machen.

4

Hallo,
Ich war letztes Jahr in der selben Situation. Nur das ich schon 1 Jahr Ă€lter war 😉. Ich habe daraufhin den Harmony Test machen lassen. Fruchtwasser Punktion hĂ€tte ich ohne vorherigen Harmony Test nicht gemacht. Auch das PrĂ€natal Zentrum hat mir zu dieser Vorgehensweise geraten. Im August 2018 kam dann unser zweites MĂ€dchen gesund zur Welt 😍.
Alles Liebe fĂŒr dich.
Viele GrĂŒĂŸe

5

Dazu gibt es Eig nur eine Vorgehensweise... ĂŒberlege dir was denn wĂ€re, wenn das Kind krank wĂ€re. WĂŒrdest du es behalten oder wĂŒrdest du es rausholen lassen?

Spielt es fĂŒr dich eine Rolle ob eine trisomie vorliegt? Wenn ja, dann solltest du dich aber wirklich umfassend mit sĂ€mtlichen Risiken und der Konsequenzen auseinander setzen. Es kann nĂ€mlich auch sein das du diese völlig umsonst auf dich nimmst, unter anderem wĂ€re ein Risiko das du dein vllt kerngesundes Baby verlierst durch die Untersuchung.

Wenn es fĂŒr dich keine Rolle spielt ob Behinderung ja oder nein, dann Vertraue auf dein GefĂŒhl und lass dein Baby friedlich in deinem Bauch schwimmen und heranwachsen.

Alles liebe und herzlichen GlĂŒckwunsch zur Schwangerschaft :-)

6

Nun ja ich bin halt unsicher. Und ich habe ja schon ein gesundes Kind ... bin mir also nicht sicher ob’s denn sinnvoll is. Meine Ärztin meinte es sieht gut aus. FĂŒr is nix auffĂ€lliges.

7

Weder die NFM noch die FWU kann deinem Kind helfen, wenn etwas festgestellt wird. Eine Diagnose fĂŒhrt lediglich zu der grausamen Frage ob du dein Kind behalten oder abtreiben willst.
Sinnvoll ist es also nur, wenn du diese Entscheidung treffen willst. Nimmst du dein Kind aber an, mit all seinen möglichen "Fehler" (die haben alle Kinder, nur gibt es keine Tests dafĂŒr), dann brauchst du solche Tests nicht.

Vor allem ist die FWU mit dem Risiko einer Fehgeburt verbunden.

Du kannst natĂŒrlich auch einen Haufen Geld in den Harmonytest oder sowas stecken. Dann kannst du einen ganz minimalen Bruchteil (2%) aller möglichen Behinderungen/Krankheiten fĂŒr dein Kind ausschließen. Ob das Geld nicht irgendwo anders besser investiert ist, ist wohl dann Ansichtssache.

Alles Gute!
S. (mit einem wundervollen 8jĂ€hrigen Zauberkind inklusive Extrachromosom (T21), welches uns damit nach der Geburt völlig ĂŒberrascht hat)

Top Diskussionen anzeigen