Die Sache mit den Wehen.

Vorab:Merkt man direkt wenn man wirklich richtige Wehen hat ? Wann weiß man das denn?
Sind die Wehen am Anfang auszuhalten ? Oder sind die wehen bis zu den presswehen immer auf dem gleichen schmerzlevel?
Oder mal stark mal schwacher?

Ich bin jetzt schon total nervös wenn ich an die Geburt denke (ist meine erste)
Wenn ich nervös bin dann fange ich oft sehr stark an zu zittern... wie bekomme das das im Griff ? Werd ich zum zittern und Gedanken machen garkeine Zeit haben ?

1

Ich kann dir mal sagen wie es bei mir war (auch erste ss gewesen)
Vorab muss ich allerdings sagen dass ich überhaupt nicht nervös oder ängstlich war vor der Geburt. Leider musste ich eingeleitet werden da die kleine Maus sich nicht selber auf den Weg machen wollte und ich aber schon lange über der Zeit war. Es hat mit einem ziehen im Unterleib und Rücken angefangen in immer kürzeren Abständen , zum Schluss sogar so, dass ich stehenbleiben musste und nicht mehr weiter laufen konnte. Da waren sie alle zwei Minuten schon da. Aber das ist nichts im Vergleich zu den richtigen Wehen, die Taten nämlich sehr weh. Ganz zu schweigen von den Presswehen...
Jeder empfindet das aber anders , und ich weiß nicht ob es auch nur so war weil ich eingeleitet wurde, oder es auch anders gewesen wäre wenn sie sich selber auf den Weg gemacht hätte.

glg

2

Jede Frau empfindet Wehen anders, also kann ich nur von der Geburt meiner Tochter berichten.

Die Wehen fingen langsam und in großen Abständen an und im Laufe der Zeit kamen sie immer häufiger und intensiver.

Anstrengend fand ich die letzten 2 Stunden vor der vollständigen Eröffnung, schmerzhaft waren etwa 10 min. direkt vor der Eröffnung. Ich vermute Mal, weil ich nicht mehr gut Atmen konnte und Schwierigkeiten hatte beim verarmen.

Danach begannen die Presswehen, ab da hatte ich keine Schmerzen mehr, auch nicht als das Baby kam.

Ich hatte keine Schmerzmittel, war aber in der Wanne, das Wasser hat gut getan.

Ich hatte mich vorher mit Hypnobirthing beschäftigt und mir viele positive Geburtsberichte angesehen. Dadurch hatte ich eigentlich keine Angst.
Zusätzlich habe ich bei der Geburtsvorbereiterin einen Yogakurs gemacht und viele nützliche Informationen bekommen, aber es gibt ja viele unterschiedliche Geburtsvorbereitungskurse.

Ich habe die Vorsorge bei meiner Hebamme machen lassen und konnte in diesem Rahmen auch gut Ängste ansprechen, ich weiß allerdings nicht, in welchem Umfang das bei "normalen" Geburten möglich ist.

3

Hallo,

ich kann gleich von zwei verschiedenen Geburtssituationen sprechen.
Bei meiner ersten Geburt ist am ET die Fruchtblase geplatzt und hatte ziemlich schnell danach ziemlich starke Wehen in relativ kurzen Abständen (ca 6 Minuten). Die hätte man nicht "verpassen" können.
Beim zweiten Mal habe ich tatsächlich erst einmal gedacht, dass ich ganz normale Blähungen habe. Da habe ich eine Weile gebraucht, bis ich kapiert habe was los ist. Da hat es langsam angefangen, so in etwa als müsste man auf die Toilette (#sorry nicht zum Pinkeln #schein) und dann ging relativ schnell der Schleimpfropf ab und ca eineinhalb Stunden später hatte ich auch schmerzhafte Wehen, die sich aber ganz anders anfühlten als beim ersten Mal.
Beim ersten Mal hatte ich eine PDA. Beim zweiten Mal war es so, dass es sich eben mit den Schmerzen relativ schnell gesteigert hat. Ich konnte zB nicht wirklich liegen und habe die Übergangsphase zu den Presswehen als die schmerzhafteste empfunden, wobei ich da viel auf der Toilette gesessen habe, um den Druck auszuhalten. Presswehen hatte ich glaube ich bloß drei oder vier. Das ging dann relativ schnell.
Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen.
Alles Gute und Liebe Grüße,
Apollonia

4

Jeder empfindet das ja bekanntlich anders. Deshalb versuche entspannt zu bleiben und mach dich nicht verrückt. Das wird schon. :)

Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich mir wehen deutlich schlimmer vorgestellt habe. Ich hatte am Tag der Geburt den ganzen Tag über ein leichtes zwicken im Unterleib. Super auszuhalten und nur im sitzen und liegen spürbar . Sobald ich gelaufen bin merkte ich nichts. Da es beim Wassermassen besonders schlimm war bin ich in die Klinik um abchecken zu lassen, ob ich eventuell eine Blasenentzündung habe. Da war der MM schon bei 4cm. 1 Stunde später tat es plötzlich deutlich mehr weh- da war der MM plötzlich schon bei 10cm. Die Presswehen fand ich dann auch nicht mehr schmerzhaft- lediglich der dehnungsschmerz war gemein.

Also du siehst: nicht jeder empfindet wehen als super schlimm

Du schaffst das! ♥️

5

Bei mir waren die Wehen erst so ab 4 cm Muttermund schmerzhaft, und zwar so wie Menstruationsschmerzen. Die wurden zwar mit jedem verstrichen Zentimeter kräftiger, aber konnte man super veratmen. Richtig fies waren eigentlich nur die 3-4 Übergangswehen vor den Presswehen, weil die so arg drücken. Die Presswehen fand ich dann im Gegensatz dazu relativ angenehm. Klar spannt der Kopf dann im Geburtskanal, aber das fand ich auch noch im Rahmen des Erträglichen.
Bin eigentlich auch nervös Richtung Geburt gegangen, aber als es dann so weit war, überkam mich immer so eine totale Ruhe. Ich glaub, das steuert der Körper schon so, damit man entspannt bleibt.
Was auch gut im Vorfeld hilft is ein Geburtsvorbereitungskurs oder Yoga. Da lernst Du dann auch die Technik zum Entspannen und veratmen der Wehen. Das bringt wirklich viel. Alles Gute!

6

Vielen Dank:) ihr konntet mich schon ein wenig beruhigen..
merkt man denn stark wenn der Kopf im geburtskanal steckt.? tut das sehr weh ?

7

Ich fand den Kopf nicht sehr schmerzhaft. Es drückt und spannt, ähnlich wie bei ner krassen Verstopfung. Aber da man jeden Zentimeter Fortschritt spürt, macht sich dann schon die Vorfreude aufs Baby breit. Bei mir warens allerdings bei allen drei Kindern nur 3 Presswehen, d.h. die Köpfe waren ziemlich schnell "durch"

Top Diskussionen anzeigen