Handhygiene in der Schwangerschaft

Hallo ihr Lieben,

ich bin nun in der 30. ssw (ab morgen 31. ssw) wobei mein kleiner eher eine Woche weiter ist. Bisher war alles super. Jedoch habe ich nun eine Panik vor Listeriose und Toxoplasmose entwickelt. Ich würde am liebsten andauernd alles reinigen und mir ständig die Hände waschen. Das Resultat ist das meine Hände nun ganz furchtbar aussehen und brennen. So kann es ja auch nicht normal sein...

Daher wollte ich einfach mal bei euch nachfragen wie ihr das so mit der Hygiene macht. Wann wascht ihr euch so die Hände? Und reinigt ihr die komplette Küche (inkl. Griffe) nach dem kochen oder nur die relevanten Stellen?

Bitte haltet mich nicht für komplett verrückt.

Besten Dank und liebe Grüße

1

Hallo,

Ich habe mir, genau wie vor der Schwangerschaft,regelmäßig die Hände gewaschen. Vorm Kochen / Essen, wenn ich draußen war etc. Nach dem Kochen wurden die Arbeitsflächen mit Wasser und Spülmittel geputzt, aber eben auch nicht mehr als sonst, wobei ich da generell sehr gründlich bin. Griffe werden bei Bedarf gereinigt.

LG

2

Also ich wasche meine Hände, wenn sie schmutzig sind (z.b. vom Holzofen) oder wenn ich auf Toilette war. Sonst nicht, ich habe aber auch keine Manie entwickelt so wie du.

Die Küche reinige ich nicht anders als sonst 🤔 also Herd abwischen, Arbeitsplatten abwischen, Geschirr und Töpfe abspülen.

Ich glaube, je mehr du reinigst, desto verrückter machst du dich. Ich bin kein Experte, glaube aber, dass du dich da bewusst deinen Ängsten stellen solltest. Z.b. Indem du Dir Vorgaben machst, wann du deine Hände wäschst (Toilette, nachdem du rohes Fleisch angefasst hast, etc). Ansonsten kannst du auch beim Kochen Einweghandschuhe anziehen, wenn es dir damit besser geht.
Das Risiko, sich anzustecken, ist in der Schwangerschaft nicht höher als sonst auch. 😉

3

Huhu,

Ich achte in der Schwangerschaft genauso auf Hygiene wie sonst auch.
Nach dem Kochen wische ich immer die Küchenflächen mit Sagrotan Tüchern ab und schrubbe das Waschbecken einmal mit Sagrotan. Das mache ich immer so mag das nicht wenn Lebensmittelreste vor sich hin vegetieren.
Fronten etc. mache ich mindestens einmal die Woche. Jeden Tag habe ich da gar keine Zeit zu.

Versuch dich mal ein bisschen zu entspannen. Das klingt echt schon ein bisschen krankhaft deine Angst vor Keimen.

4

Hallo du!

Sprich da bitte mit deinem fa oder deiner Hebamme drüber, nicht dass du da eine zwangsstörung entwickelst.

Ich persönlich habe mir darum ehrlich gesagt in keiner meiner Schwangerschaft Gedanken gemacht und das alles so gemacht wie immer.

Hände wasche ich wie immer, nach dem toilettengang, nach dem ich eins unserer Tiere gestreichelt habe und vor dem Kochen, beim Kochen nach Bedarf usw.

Die Arbeitsfläche wische ich beim aufräumen nach dem Kochen mit spüliwasser und Griffe reinige ich nach Bedarf.

Lg waldfee

5

Hallo,
ich mache es so wie vor der Schwangerschaft auch: Hände waschen beim Nachhausekommen, vor dem Kochen, nach dem Wickeln und Toilettengang usw. Das Übliche.
Außerdem wasche ich das Gemüse und Obst vor dem Verzehr gründlich.
Die Arbeitsplatte wird ganz normal nach dem Kochen abgewischt und die Griffe putze ich nur nach Bedarf ab, also wenn sichtbarer Schmutz dran ist. Geschirr landet wie immer in der Spülmaschine ohne Sonderbehandlung.

Wir haben auch Katzen. Die leben nur in der Wohnung und werden regelmäßig gestreichelt ohne Desinfektion für die Hände danach.
Unsere kleine Tochter wäscht sich im Alltag die Hände so wie ich auch.
Im Großen und Ganzen läuft also alles ganz normal weiter wie immer. Ich bin Toxoplasmose negativ und werde nicht öfter krank als andere Menschen bzw. stecke mich manchmal sogar gar nicht an, obwohl man es befürchten könnte.

6

Mir gehts da wie dir. Ich war vor der SS schon sehr pingelig und bin es jetzt noch mehr. Ich habe auch schon extrem trockene Hände. Aber ich denke mir immer...lieber einmal zu viel gereinigt als zu wenig.
Liebe Grüße

7

Ich war in der ersten Schwangerschaft lange im Krankenhaus ans Bett"gefesselt" und hatte nur vormittags einmal eine Waschschüssel um mich zu waschen. Ansonsten konnte ich nur Desderman nutzen. 15 Tage lang war das super, dann durfte ich zum Toilettengang aufstehen und habe mir natürlich auch Hände gewaschen und die waren dann innerhalb eines Tages so rissig dass sie stellenweise bluteten. Das ist Mist, das schafft nämlich nur neue Eintrittsstellen.

Eine Schwester hat dann erzählt dass sie sich nur bei möglicher Kontamination mit Feststoffen, sprich wenn sie essen oder Stuhlgang haben, die Hände mit Wasser waschen und dann gut abtrocknen sollen und möglichst warten mit der Desinfektion. Nach und zwischen den Schichten sollte die Haut mit guter Creme gepflegt werden. Mir hilft Neudrogena Sensitiv.

Gibt's denn noch Palmolive? Das pflegt die Hände doch schon beim Spülen 😂

8

Hey, ich nehme es etwas genauer mit der Hygiene aber ich habe auch MS und muss Medikamente nehmen die mein Immunsystem stark Schwächen. Zwar liegt die letzte Infusion bereits 5 Monate zurück (vor Schwangerschaft) aber das Medikament ist bis zu 12 Monate im Körper nachweisbar.
Die Arbeitsplatten werden vor und nach Benutzung gereinigt da wir einen Hund im Haus haben. Auch wenn Geschirr, Besteck usw auf die Erde fällt wird dies nicht mehr benutzt sondern neu genommen. Das Bad wird täglich geputzt, die Türklinken 1-2 mal wöchentlich (die Kinder schmieren die ständig ein) 😆
Ich lege darauf wert das man sich nachdem Toilettengang und vor dem Essen (auch vor dem zubereiten von Nahrung) die Hände wäscht. Genau wie wenn man (meine Familie) von draußen reinkommt. Auch nach einem Spaziergang oder Einkauf usw.
Für unterwegs habe ich immer ein Hygienegel und Desinfektionstücher dabei.
Ich denke das mein Hygieneverhalten aber absolut im Rahmen ist bzw doch Standard sein sollte.
Du solltest deine Hände allerdings nicht zu oft waschen. Und wenn dann Creme sie wenigstens danach mit einer guten Creme ein und Kauf dir eine rückfettende Seife. Die gibt es günstig in jeder Drogerie. Die nennt sich meistens Ärzte Seife und ist zudem auch PH neutral 😉

Top Diskussionen anzeigen