Grippeimpfung

Ja oder nein?
Es wird wohl in der 14. SSW empfohlen, bis jetzt habe ich es nicht machen lassen aber ich bin sehr Grippeanfällig. Prinzipiell bin oh nicht gegen Impfung aber in diesem Fall habe ich eher etwas Angst, dass so eine Impfung dem Kind schaden könnte.

1

Ich habe es heute auch in der 14. SSW gemacht, da ich auch jedes Jahr eine richtige Grippe bekomme. Das mag ich meinem Baby nicht zumuten.

Liebe Grüße

17

*** da ich auch jedes Jahr eine richtige Grippe bekomme.***

Wenn du jedes Jahr die richtige Grippe hast, dann wird dir die Impfung auch nicht helfen, denn offenbar entwickelst du keine Immunitäten.

Sobald man die richtige Grippe hatte, ist man (eigentlich) gegen die Merkmale des entsprechenden Erregers jahre- bis jahrzehntelang immun.
Die Grippeviren kommen aber mit einigen unterschiedlichen Merkmalen daher, die man immer versucht fürs Folgejahr abzuschätzen und dann dagegen zu impfen.
Bei "jedes Jahr richtige Grippe" müsstest du eigentlich schon gegen alle möglichen Merkmale längst Immunität aufgebaut haben.

Es gibt allerdings Menschen, die nennt man "Non.responder", die bauen weder nach einer Erkrankung noch nach einer Impfung Immunität auf, denn die Impfung beruht ja auf dem gleichen Prinzip.

Schau also dass du dein Immunsystem stärkst und dich von Menschenmengen fernhältst.

Alles Gute!
S.

2

Dann folge deiner Intuition und lass es lieber, ich würde es auch nicht machen

3

Ich lasse mich definitiv nicht gegen die Grippe impfen.

4

Ich werde mich auch nicht gegen Grippe impfen lassen

5

Ich habe es auf Empfehlung meines Hausarztes und meines Frauenarztes machen lassen 👍

6

Ich würde es dir auch empfehlen. Schützt dich selbst und den Wurm.

7

Definitiv würde ich niemals eine Impfung in der Schwangerschaft machen lassen. Da wäre mir das Risiko, das ja nun leider besteht, zu hoch :)

14

Welches Risiko besteht denn genau bei einer Grippeimpfung? 🤔

18

Bei einer Impfung besteht IMMER ein Risiko, wie hoch es ist, das ist eben die große Frage.

Ob man den Aussagen der Impfindustrie und dem RKI vertraut oder ob man sich auch ergebnisoffen mit den zahlreiche Kritikpunkten an Impfungen beschäftigt (oder einfach mal aufmerksam den Beipackzettel liest), das muss jeder selbst entscheiden. Natürlich kann man auch in zweitem Falle zu dem Ergebnis kommen, dass die Risiken einer Impfung dem Nutzen weit unterliegen. Letztendlich ist es eine "Glaubenssache", denn Studien und Argumente gibt es in alle Richtungen.

Interessant finde ich aber, dass man (nicht nur) in einer von der Pharmaindustrie beauftragten Studie festgestellt hat, dass es keine signifikanten Unterschiede zwischen der Sterblichkeit von Babys/Ungeborenen bei geimpften und umgeimpften Schwangeren gab, was man als großen Beweis für die Gefahrlosigkeit der Impfungen feiert, allerdings wirft das die berechtigte Frage auf, wieso man dann überhaupt impfen soll, wenn es das Baby offenbar auch nicht schützt.

Mein Frauenarzt hat mir immer dringend von Impfungen in der Schwangerschaft abgeraten.

8

Da streiten sich wirklich alle...
Ich bin eigentlich kein Mensch der sich ständig impfen lässt. Hab mich auch seit 10 jahren nicht wirklich drun gekümmert.
Habe mich aber trotzdem Anfang November gehen grippeimpfen lassen, da es mir nein da empfohlen hat. Er meinte "eine Grippe mit Fieber auszukurieren ist schädlicher für das ungeborene, als sich kurz einmal impfen zu lassen" 🤷‍♀️ daher hab ich es sicherheitshalber gemacht... ansonsten werde ich für mich meine Impfungen weiterhin schleifen lassen 😅😂... bin aber jetzt auch fast fertig in der 36 SSW.

9

Mein Gott diese Schreibfehler. 🙄

10

Ich wollte mich - trotz der Empfehlung meiner Frauenärztin - nicht impfen lassen. Als ich bei einem Vertretungsarzt war, wurde mir noch mal eindringlich dazu geraten. Mir wurde versichert, dass es dem Kind nichts macht (Stimmt das? Ich habe schon bissel Angst.) und dass der große Vorteil darin besteht, dass das Kind somit das 1. Lebensjahr geschützt sei. Und dass anscheinend Kinderärzte sich ärgern, wenn das versäumt wurde (Babys impfen geht erst nach einem halben Jahr und ist wohl nicht so gut wie diese "indirekte Impfung"). Da ich weiterhin zweifelte wurden mir offiziellen Websiten wie z. B. RKI empfohlen, damit ich mich zumindest nicht ohne Ahnung und Kenntnisse dagegen entscheide. Letztlich habe ich mich nach den Recherchen heute dann doch impfen lassen. Ein mulmiges Gefühl bleibt aber...

19

***Mir wurde versichert, dass es dem Kind nichts macht (Stimmt das? Ich habe schon bissel Angst.) ***

Naja, jetzt bist du ja eh geimpft. Guck halt das nächste mal auf den Beipackzettel oder lass es dir vom Arzt schriftlich geben, dass es dem Baby nichts macht.

Die Wahrscheinlichkeit, dass deinem Baby dadurch etwas passiert ist wohl genauso groß/gering wie die Wahrscheinlichkeit dass deinem Baby durch eine Grippeerkrankung etwas passiert wäre.

Also alles gut!

LG S.

Top Diskussionen anzeigen