Notching beidseitig

Hallo ihr Lieben,

Also ich war in der 23.ssw zur Feindiagnotik um zu prüfen, ob mit dem Herz alles gut ist. Dort war alles super, allerdings kam heraus, dass bei der Versorgung auf beiden Seiten ein kleiner Widerstand wäre. Mehr hatte man mir leider nicht dazu gesagt und ich hab mir keine Sorgen gemacht, da der Arzt meinte, das "könnte" auch wieder allein weg gehen, Befund etc bekommt ja aber keine Frauenärztin.

So nun hatte ich gestern (25.ssw) Vorsorge bei meiner Hebamme und hab sie auf diesen Widerstand angesprochen. Sie meinte dann dass es notching wäre und ich auf jedenfall viel trinken sollte, damit es hoffentlich weg geht. Später habe ich dann gegoogelt, weil ich ja nun einen Begriff hatte und seitdem mache ich mir nun doch sorgen... überall heißt es es kann bis zur 25-26ssw weg gehen, aber dort bin ich ja nun angelangt und ich hätte jetzt im Nachhinein so gern vorher gewusst wie ich das vllt positiv beeinflussen kann... ist es nun wirklich zu spät? Hatte mal jemand notching auf beiden Seiten was nach dieser Zeit trotzdem noch weg gegangen ist? Was kann ich selbst vielleicht noch tun, außer mehr trinken?
Termin bei meiner Ärztin habe ich am Dienstag wieder, damit sie danach schauen kann.

Liebe Grüße
Meli

1

Also das viel trinken hilft hab ich ja noch nie gehört 😂.und ich hab in Bei den Schwangerschaft mit notching zu kämpfen gehabt. Weggegangen ist es bei mir nicht.

2

Ich kann nur sagen was mit meine Hebamme meinte :-D hatte die letzte Zeit eher zu wenig getrunken.

Wie ist denn bei dir ausgegangen? Musste das Baby irgendwann geholt werden?
Hast du was dagegen versucht?

3

Ich hab ein ein hohes präeklampsie Risiko deswegen wurde mein Kind eher geholt. Durch die schlechte Versorgung ist es etwas kleiner gewesen. Ich nehm ass100. Aber eher weil ich sämtliche Probleme habe.

4

Bei mir wurde auch ein beidseitiges Notching festgestellt. Nun bin ich in der 28.SSW ist es immer noch da, aber bis jetzt nicht mehr deutlich schlechter geworden. Meine FA meinte, ausser ASS nehmen und auf den Blutdruck achten, kann man persönlich nichts machen. Werde einfach engmaschig kontrolliert, weil das Kleine auch immer eher im unteren Wachstumsbereich ist.

5

Danke für die Antwort!
Bisher ist mein Blutdruck normal und immer nur beim Arzt erhöht, deshalb achte ich da sowieso schon drauf.

2 Wochen vor der FD hatte ich das 2.Screening, da war von notching noch keine Rede. Kommt dann ja wahnsinnig schnell und ich hoffe dass es wenigstens nicht schlechter geworden ist... bisher war baby immer super gewachsen und bzgl Größe und Gewicht hieß es eher groß und schwerer

6

Ich hatte in meiner letzten Schwangerschaft auch auf beiden Seiten ein Notch. Ich habe dann Ass genommen. Weg gegangen ist es nicht mehr, aber das Kind wurde trotzdem ausreichend versorgt. Zum Ende der Scheangerschaft bekam ich dann leider eine starke Präeklampsie.
Mir sagte man, dass ein Notch meistens ein Vorbote für eine Präeklampsie ist.

7

Hi. Hatte auch ein beidseitiges notching bei der 1.SS u nahm ab der 22.ssw ASS100.der arzt meinte damals, in dieser SSW gehen keine Leitungen mehr auf. Der Widerstand kann aber variieren. Mir wurde geraten, kein Stress. Viel Schonung. U man sah es bei den Untersuchungen immer, wenn ich Stress hatte. Da waren die Ergebnisse immer schlechter. Allerdings kam meine kleine bei ET+10 mit 3490g u 51cm. Voll io also! Ich wurde auch bis 36.ssw engmasching kontrolliert. Musste alle 2wo.zum feindiagnostiker.
In meiner 2.ssw bin ich nach Empfehlung zum präeklampsiescreening. Die Wahrscheinlichkeit liegt hoch, so dass ich wieder ASS150 seit 13.ssw nehme.
Diese diagnose muss nicht immer eine unterversorgung bedeuten. Ich bin der Meinung ASS hat gut geholfen u soll das Risiko um 80% einer frühgeburt senken. Da gibt's aber gute studien im Netz.
Alles gute

Sunny mit littlegirl 2jahre an der Hand u babygirl im Bauch 20.ssw 💖💖

Top Diskussionen anzeigen