Risikoschwangerschaft ?!

Hallo ihr Lieben,

Ich hab mal eine kleine Frage und zwar Wechsel ich im Januar meine Frauenärztin. Im November war ich zur Vorstellung bei ihr und sie erwähnte, dass es bei mir eine Risikoschwangerschaft ist und ich deshalb im Januar auch zur Feindiagnostik muss.
Meine andere Frauenärztin hat nie das Wort Risikoschwangerschaft erwähnt.

Zu meiner Vorgeschichte:
Ich hatte im März einen Schwangerschaftsabbruch in der 8.SSW aufgrund einer Eileiterschwangerschaft, wo durch auch ein Eileiter entfernt wurde. Da der andere verklebt ist, sind wir jetzt mit Hilfe einer IVF-Behandlung schwanger geworden.

Zählt die Schwangerschaft dadurch jetzt wirklich als Risikoschwangerschaft oder geht meine neue Frauenärztin lieber auf Nummer sicher?

1

Huhu😊

Ich kenne mich da zwar leider nicht aus, aber sollte das nicht in deinem Mutterpass
vermerkt sein?

Meine Mutter war mit mir Risikoschwanger und in ihrem Pass ist es vermerkt.

Alles Gute für Dich🍀

LG Sabrina 17SSW 🎀

2

Im Mutterpass ist nichts vermerkt. Dort war aber auch die Eileiterschwangerschaft nicht vermerkt, erst als ich sie darauf hinwies. Dabei hatte sie die sogar festgestellt. Das dort Nichts vermerkt ist, irritiert einige Bekannte und auch meine Familie.

12

Tja, mich irritiert das auch. Komisch, wenn man den FA auf alles hinweisen muss.

Hoffe du bist bei deinen neuen FA besser aufgehoben 😊🍀

3

Huhu,

ich hatte ebenfalls im März eine ELSS mit Bauchspiegelung und bin jetzt ebenfalls schwanger.

Alleine durch diese Tatsache bin ich keine Risikoschwangere, es spielte aber mit dem Punkt 25. "Rasche Schwangerschaftsabfolge" mit in die Bewertung ein.

Zum anderen hatte ich 07/2017 eine Konisation und noch n paar andere Dinge wodurch ich als Risiko eingestuft wurde.
Aber dennoch musste ich nicht zur Feindiagnostik.

Hab jetzt schon öfter gelesen, dass es Ärzte gibt, die einen vorsorglich zur Feindiagnostik schicken und die Schwangere als "Risiko" eingruppieren, weil man dann wohl mehr abrechen kann.

Vllt sind alle "künstlich" entstandenen Schwangerschaften per se eine Risikoschwangerschaft? Das wäre auch noch möglich 🤔

Wie dem auch sei, alles was du extra bekommst und für dich kostenfrei ist, freu dich drüber 😉

Vg Skyler

4

Über die Überweisung zur Feindiagnostik bin ich auch sehr froh. 😊
Es hatte mich jetzt nur mal interessiert ob man wegen einer Eileiterschwangerschaft gleich immer eine Risikoschwangerschaft hat.

7

Nein, nur deswegen nicht.
Das Risiko ist ja quasi gegessen, sobald der Krümel richtig sitzt. 😊

5

Hallo du.

Soweit ich weiß, sind alle Schwangerschaften, die mit medizinischer unterstütztung entstanden sind, egal ob gvnp im stimulierten Zyklus oder icsi risikoschwangerschaften und die schwangeren werden generell zur feindiagnostik überwiesen.

Warum weiß ich leider nicht.

Hat meine Frauenärztin mir beim 2. großen us so erklärt.

Lg waldfee

8

Bei mir stimmt das nicht!bin durch ivf schwanger geworden+Ss Diabetes ab 10.ssw und bin nich als Risikoschwangere eingestuft.

10

Hallo du.

Mir hat sie es halt so erklärt.

Das handhabt aber wahrscheinlich auch jeder Arzt etwas anders.

Ich habe übrigens auch mehrere risikofaktoren, leichte Adipositas, vorbestehender bluthochdruck mit entsprechender Medikation, zwei fg und zwei ks in der Vorgeschichte und bin zwar als risikoschwanger eingestuft, aber zu weiterführenden Untersuchungen wurde ich trotzdem nicht geschickt.

Lg waldfee

6

In deinem Mutterpass findest du einen Katalog mit Fragen, die als Risikofaktoren gelten. Ob aus der Gesamtheit nun eine Einstufung als Risiko erfolgt ist dann vom jeweiligen Arzt abhängig.

Einige Ärzte sagen 1 ja bedeutet Risiko, bei anderen kann man 5 Jas haben und ist noch keine Risikopatientin.

9

Hallo,
Ich habe dem Eindruck die Einschätzung "Risikoschwangerschaft" wird von jedem Arzt anders festgelegt. Jedenfalls müsste es vorne im Mutterpass angekreuzt sein. Ich hatte 6 FG und war bei der letzten SS schon 40, da wurde Risikoschwangeschaft angekreuzt. Irgendeine Relevanz oder Auswirkung hatte das nicht, da du immer noch selbst bestimmst, ob du zur Feindiagnostik willst oder nicht. Ich bin nicht hin.
LG

11

Hallo,

vielleicht hilft dir das weiter:
https://www.netmoms.de/magazin/schwangerschaft/risikoschwangerschaft/schwanger-nach-ivf/

13

Also ich habe bereits eine Ells, Grenze zu Adipositas, Hyperthonie (gut eingestellt) Epilepsie (nicht medikamentiert, Jahre anfallsfrei) und bin nicht als Risikoss eingestuft.

Freundin Twins durch icsi, Adipositas, Blutungen in der Frühss, keine Bewertung als Risiko Ss.

Unterschiedliche Gyns. Keine Ahnung, wie die das so festlegen 🤔

14

Ich hatte auch eine Eileiterschwangerschaft und wurde durch ICSI schwanger. In meinem Mutterpass ist keine Risikoschwangerschaft hinterlegt. Wenn ich den Link von kyarateufel richtig deute, wäre dies nur bei Mehrlingsschwangerschaft, die es ja bei IVF/ICSI öfter gibt, der Fall. Denke nicht, dass wir durch die künstliche Befruchtung oder ELSS ein höheres Risiko haben, aber wenn dein Arzt dir dadurch eine bessere Betreuung anbietet, ists ja auch nicht schlecht 😁

15

Hm, es sind ja mehrere Faktoren warum sie es einstufen als Risikoschwangerschaft.
Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft starkes hellp, bin jetzt 35 und wieder schwanger, wurde direkt als risiko eingestuft. Gehe im Dezember auch zur feindiagnostik.
Frag doch einfach mal nach, warum sie das so sieht
Alles gute dir.

Top Diskussionen anzeigen