Wie verändern sich die Bewegungen im Bauch?

Hallöchen ihr Lieben 🤗

Mal eine Frage an die Mehrfachmamis oder die Mamis die schon weiter bzw. fast am Ende ihrer Schwangerschaft sind. 😊

Wie haben sich die Bewegungen der Zwerge sich im Laufe der Zeit verändert?

Bin heute bei 23+0 und spüre das Kleine seit dem Urlaub Anfang Oktober. Hatte nie das "blubbern" oder das "Flattern", was viele beschreiben. Bei mir waren es 3 leichte Tritte hintereinander. Quasi wie jetzt auch, nur leichter.

Mittlerweile spüre ich den Zwerg mehrfach am Tag, aber immer nur überm Schambein, also eher tief im Unterleib. Meist im sitzen und eher morgens oder abends, tagsüber quasi nie. Von außen sieht und fühlt man leider noch nix, bin aber auch eine Pummelfee.

Wie und wann haben sich die Bewegungen verändert? Wann waren die Bewegungen von außen spürbar?

Ich höre immer sachen wie "Hab heut viel geputzt, jetzt ist die Kleine total aktiv und macht auch Radau" oder "Der/Die Kleine ist ruhiger geworden"
Könnte ich jetzt zB noch garnicht sagen sowas. Klar spür ich das kleine mehrfach am Tag und auch regelmäßig abends und morgens, aber eben nicht so, dass ich unterscheiden könnte ob mehr oder weniger 🤔 Auch kann ich das kleine nicht i.wie animieren sich zu bewegen zB mit Bauchstreichen oder so.

Ich schätze das kommt alles noch und ich bin wieder zu ungeduldig 🙈😂

Teilt mir doch mal eure Erfahrungen mit 🌸

Ps: Ich hab keine Ahnung wo die Plazenta liegt 😅

Vg Skyler mit Bauchzwerg 23+0 inside ❤

1

Das mit dem Flattern hatte ich auch nie. Ich habe die Bewegungen von Anfang an als Tritte wahrgenommen, erst schwächer, dann stärker. Je größer die Gebärmutter wurde, desto weiter oben waren auch die Tritte bemerkbar.
In meiner ersten Schwangerschaft war die Aktivität auch sehr unabhängig von meinem Verhalten. Würde also nicht sagen, dass das ein Muss ist. Jetzt in der zweiten Schwangerschaft habe ich das schon eher, dass der kleine aktiv wird, wenn ich zur Ruhe komme.
In beiden Schwangerschaften waren die Bewegungen ab ca der 25. Woche von außen zu spüren. Ab ca der 30. ging es dann von Tritten zu gleichmäßigeren Bewegungen über die unter der Bauchdecke entlang gehen. Die lassen sich von außen noch besser fühlen, weil sie einfach länger anhalten und nicht nur so kurze Zuckungen sind.
Schluckauf habe ich übrigens in der ersten Schwangerschaft erst weit nach der 30. ssw wahrgenommen. Dieses Mal schon etwas früher. Das fühlt sich an wie ein Muskelzucken.
Mein erster Sohn war übrigens bis zum Schluss sehr aktiv, also nix mit „vor der Geburt wird es ruhiger“. Ich glaube beim zweiten wird’s genauso.
Bin jetzt in der 35. ssw

2

Hi 👋 , ich denke es ist von Frau zu Frau unterschiedlich. Bei meinem ersten Kond konnte ich sie zum ersten Mal um die 20ssw spüren. Immer nur links wenn ich gelegen habe. Also morgens und abends meist wie bei dir.

Ab und an hatte ich schon komische Erlebnisse, wenn ich irgendwo war und eine dicke Beule von einer auf die andere Seite gewandert ist. Das war aber zum Ende der Ss und kam eher selten vor.

Eine Freundin hatte ihr kleine do gut wie nie gespürt, bei der andere hat man mal eine Hand oder Fuß gesehen. Das fand ich übrigens echt gruselig...

Du musst dich aber wohl noch etwas gedulden, bis du mehr Getrampel spürst 😉

In meiner jetzigen Ss habe ich das Flattern schon sehr früh wahrgenommen. Hatte ich bei meiner großen bestimmt auch nur nicht als solches gedeutet.

Wünsche dir noch eine schöne Schwangerschaft 🍀

3

Ich hab schon ein Sohn und bekomm im Januar den 2. Jungen.

Mein 1. War schon ab der 16. Woche spürbar und auch direkt Tritte nix flattern. Aber insgesamt viel weniger aktiv... wenn aber sehr kräftig.

Mein 2. Ist erst wirklich spürbar seit ich in der 20. Woche bin. Viel aktiver und regelmäßiger aber selbst jetzt in der 30. Woche noch nicht extrem stark von der Intensität.

Die Bewegungen sind bis ca 22.-23. Wochen Eher so überm Schambein recht tief. Ab ca der 27.-28. Woche wird es großflächiger im Bauch. Und ab der 30.-32. Fangen die Bewegungen auch an unangenehmer zu werden. Und nicht mehr so putzig und niedlich wie anfangs sondern eher atemraubend "uff" vor allem wenn man ein bein schlagartig von der eine zur anderen Seite als roundhousekick erlebt.

Wie oft ein Kind aktiv wird und bei welchen Gelegenheiten ist grundverschieden. Das eine ist ruhig das nächste daueraktiv. Mein großer hat nachts nie was gemeldet der kleine kennt keine Uhrzeit und macht zu jeder Zeit Rabatz.

Gibt Kinder die werden zum Schluss hin ruhiger... andere gar nicht.

Top Diskussionen anzeigen