Wann lässt die Angst mehr Raum für Vorfreude & Hoffnung??

Nabend zusammen,

ich bin heute in die 8. ssw gestartet und warte auf den Tag, an dem ich mich endlich richtig freuen kann. Im Juni 2018 hatte ich eine stille Geburt Ende der 17.ssw Auf Grund dieser Vorgeschichte, meines Alters und ein paar anderer gesundheitlicher Komplikationen, bin ich eine Risikoschwangere. Ich bin froh, dass ich alle 2 Wochen zu meiner FÄ soll, sonst würde ich wahrscheinlich umkommen, weil ich mir ständig Gedanken mache.

Der erste Termin bei der FÄ am 17.10 war gut. Zeitgerecht entwickelt, Herzchen schlägt kräftig, alles sieht gut aus. Da war ich in gerade 6+0 (7.ssw)

Mein nächster Termin ist am 29.10. Also schon nächste Woche Montag. Bisher geht es mir irgendwie auch viel zu gut. Heute habe ich zwar Kopfschmerzen, aber die gehen hoffentlich über Nacht wieder weg.
Bis ca. zur 6. ssw hatte ich etwas mit Übelkeit zu tun. Aber die ist wesentlich weniger geworden. Ab und zu mal ein Tag, an dem ich das etwas mehr spüre. Würden meine Brüste nicht weh tun, würde ich nicht glauben, dass ich schwanger bin.

Bei allen Schwangerschaften vorher, habe ich mich ab der 7.ssw schon schwanger gefühlt. Da war Vorfreude, Aufregung... einfach dieses Gefühl, ich weiß nicht ob ihr wisst was ich meine. Aber das ist nicht da.. Ich "Vergesse" tagsüber sogar, dass ich schwanger bin. Ich erzähle kaum jemandem davon, aus Angst, wenn ich das tue, passiert etwas schlimmes und mein Krümelchen verlässt uns wieder früher.

Alles woran ich denken kann ist, hoffentlich schlägt das Herz am Montag beim Ultraschall noch. Hoffentlich ist es zeitgerecht entwickelt... Ich lege Abends meine Hand auf den Bauch und hoffe, eine Präsens zu spüren, dass was ich in den vorherigen ss auch gefühlt habe.. diese unbewusste Verbindung zu meinem Kind, auch wenn es noch so klein ist. Aber ich finde keinen Zugang.

Ich traue mich ja nicht mal, schon nach Babysachen zu gucken, egal ob eine Spieluhr für den Babybauch oder ein Pflegeprodukt für meine Haut (Dehnungsstreifen)Ich wollte so gerne einen Sonolino kaufen. in 2 Wochen komme ich in die 10. ssw, ab da könnte man damit den Herzschlag finden. Aber ich ertappe mich dabei, wie ich den link zum shop wieder schließe und mir sage.. lass es. Warte bis zur 10. ssw und wenn dein Krümel dann noch da ist, kannst du den Sonolino immer noch kaufen.

Wann kommt endlich dieses AHA Gefühl, diese innere Freude auf den Bauchzwerg?
Wann lässt die Angst mir endlich etwas Raum für Hoffnung und Vorfreude?

Wie geht ihr damit um?
Was hat euch geholfen?

LG Teni

1

Also ehrlich gesagt, ich glaube die Angst verlässt einen nie so richtig. Ich hatte 2017 zwei fehlgeburten und bin jetzt in der 39ssw. Ich habe immernoch Angst das irgendwas passiert! Wenn mein Sohn sich bewegt oder ich seinen kleinen Fuß spüre dann bin ich überglücklich. Es gibt Phasen wo ich sicher bin das alles gut gehen wird und es gibt Phasen wo ich da sitze und Weine weil ich unheimliche Angst habe ihn doch noch zu verlieren.

2

Ich verstehe dich sehr gut. Wir haben auch zwei Kinder verloren. Bei meinem Sohn letztes Jahr ging es mir ähnlich wie dir jetzt. Ich hatte den angelsound auch schon zu hausr von den vorhergehenden schwangershaften und ich habe ihn tatsächlich von meinem Mann verstecken lassen. Außerdem hab ich mir selbst Google und forenverbot (urbia) erteilt und das war letzten Endes auch der Schlüssel zum Glück und zum abschalten. Überwiegend gehen Fräulein so ein Forum wenn es ihnen "mental" nicht gut geht... schreiben vielleicht auch mal einen Beitrag oder eine Frage aber man merkt dabei garnicht das man sich selbst schon verrückt macht. Diese innerliche Anspannung kommt dann. Dann ließt man auch noch traurige Post's und macht sich wieder Gedanken um sein Baby. Ich weiß es absolut nicht einfach, einfach zu vertrauen.

Und ich ertappe mich gerade selbst. Ich bin in dieses Forum wieder gekommen als es mir nicht gut ging.... frisch schwanger und wieder Blutungen, dann die feststellung das es ein hämatom ist und zeitgleich die Nachricht das neben dem hämatom eine zweite fruchthöhle mit Embryo ist ... Und die Chance für dieses Baby lag bei 50 % weil man nicht wusste ob das hämatom plötzlich stark bluten könnte und die fruchthöhle mit hinaus schwemmt. Ich habe in dieser Zeit nur gelesen.... mich nur informiert, bei wie vielen Frauen es so schon mal war.... das war echt grausam wenn ich jetzt daran denke.

Jetzt komme ich übermorgen in die 23. Schwangerschaftswoche und den beiden Jungs geht es prima.

Ich weiß nicht ob ich dich mit meinem Beitrag aufmuntern konnte... Aber vielleicht regt es zum Nachdenken an. ... (Bei mir vielleicht auch)

3

Sorry ich meinte "Überwiegend gehen Frauen in so ein Forum....."

4

Hallo
Erstmal alles Gute🍀

Ich war am Anfang auch ganz schlimm, hatte furchtbarer Angst, dass etwas nicht stimmt. Einfach weil man nicht in sich schauen kann um kurz zu checken, ob es noch da ist und gesund.
Hatte kurzzeitig über einen Angel Sound nachgedacht, die Idee aber sehr schnell verworfen da ich glaube wenn ich nichts gehört hätte wäre ich durchgedreht.
Meine Angst war schlagartig nach der nackenfaltenmessung weg und nun spüre ich die beiden regelmäßig und nicht gerade wenig.
Ich hoffe du findest deinen Weg damit umzugehen und natürlich, dass die Angst nach lässt🍀

Alle zwei Wochen zum Arzt hilft ja auch schon, ich und die meisten hier müssen 4 Wochen überbrücken. Mittlerweile muss ich auch 2wöchig und finde es schon fast zu viel ;-)

5

Hey , ich bin zwar ganz am Anfang meiner Schwangerschaft und ja ich denke So gut wie jede Frau hat Angst davor das Kind zuverlieren . Ich weiss es ist leichter gesagt als getahen aber versuch einfach abzuschalten den das tut dir und dein Kind gut . Es ist gut wenn man sich Gedanken macht aber am besten positive und rede offen über deine Schwangerschaft . Also das hilft mir sehr auch wenn mein Arbeitgeber es noch nicht weiss und ich bald nicht mehr arbeiten kann ( Ich muss schwer heben in meinen Beruf und schaffe das vom Kreislauf nicht mehr ) . Dein kleines hat sich schon durch gekämpft und geschafft sich einzunisten . Da wird es bestimmt bleiben ♡ Ich wünsche dir eine schöne und sorgenfreie Schwangerschaft 😊

6

Liebe Teni,

weder kann ich erfahrungsgemäß berichten, was hilft, noch wirklich Tipps geben. Ich könnte mir vorstellen, dass es hilft z.B. Hier im Forum zu schreiben was einem so durch den Kopf geht
1) der Kopf wird geleert (vielleicht für den oder einen längeren Moment)
2) es kommen vielleicht doch noch Tipps

Ich war zum ersten Mal in meinem Leben im Juni schwanger. Sämtliche Emotionen, Aufregungen, Fragen spielten Karrussel... Nach 8 Wochen war es aber schon wieder vorüber. Ausschabung, 1 Zyklus Pause gemacht und es hat gleich wieder eingeschlagen. Da war ich erstmal nur erschrocken. Wie.. Jetzt schon wieder?! Das hat sich nach 2 Wochen von allein erledigt (6. SSW). Das war Anfang Oktober. Ich wusste zwar nicht, wie der Zyklus sich einpendelt, aber ich hab wieder den kleinen Verdacht, dass es schon wieder geklappt hat. Es fühlt sich unten komisch an und Brüste schmerzen... Wenn dem so wäre, bin ich auch total weit weg von Freude. Zwar keine Angst, denn, wenn es nicht sein soll, wird es schon gut so gewesen sein... Aber es ist irgendwie auch sehr merkwürdig einfach nichts zu spüren. Wie z.B. ein Zoobesuch. Ach ja schön, da war ich schon mal... Gehen wir halt mal wieder hin und schauen, was die Pinguine, Zebras bliblabub so anstellen... Oder wie jeden Morgen aufstehen... Gehört halt so dazu... 🤔😕
Ich hab mir beim 2. Mal geschworen, vor der 12. SSW läuft das halt so... Ich will mich nicht freuen und dann klappt es wieder nicht. War in dem Fall gut so. Nur eigentlich ist es n Schmarren, denn nach der 12. SSW ist man zwar sicherer, aber... Naja... Gegenteile gibt es genug... Somit... Ich weiß nicht, wie ich jetzt damit umgehen soll...
Tut mir leid für den langen, aber vermutlich doch nicht wirklich hilfreichen Roman...

7

Hallo Teni,
Deine Angst ist total nachvollziehbar und ich hoffe, dass Du es schaffst, diese Angst in Vertrauen umzuwandeln.
Vertrauen in deinen Zwerg im Bauch, deinen Körper und daran, dass Alles gut wird.
Bitte überlege es Dir nochmal gut, ob Du Dir wirklich so ein Sonoline kaufen möchtest.
Meinst Du nicht, dass Du Dich mit so einem Gerät nicht noch mehr verunsichern könntest?
Man hört dann ständig ab und wehe, man findet mal nix...
Ich wünsche Dir alles alles Gute und drücke Dir ganz fest die Daumen für Deine Schwangerschaft # klee

12

Hey katnissa,

ja, diesen Gedanken habe ich auch gehabt. Aber, der mir wichtigste Grund, warum ich den Sonolino haben möchte ist auch der, dass ich die Herztöne meines Krümelchens aufnehmen und als Erinnerung festhalten mag.


Als unser Sohn in der 17. ssw still geboren wurde, war ich unendlich froh, dass ich seinen Herzschlag aufgenommen und als Erinnerung für mich behalten habe.


Ich habe die Datei mit seinem Herzschlag dann an diese Homepage geschickt und ein für mich unendlich kostbares Geschenk zurück erhalten.

https://www.heartbeat-music.eu/

Und wenn ich den Herzschlag meines Krümels jetzt nur einmal mit dem Sonolino aufzeichnen kann, könnte ich vlt danach auf das Gerät verzichten.

Ich hoffe so sehr, dass mein Bauchzwerg jetzt, seinen Herzschlagsong später einmal selbst anhören kann. <3

15

Oh Teni, das ist wunderschön!!!!
Ich wusste gar nicht, dass es sowas gibt.
Deine Antwort hat mich sehr gerührt!
Ich wünsche Dir alles alles Liebe und halte meine Daumen fest für Euch gedrückt!!! #klee
GLG

8

Raum für Hoffnung und Freude gibt es dann, wenn du es zulässt.
Allerdings ist das leicht gesagt, denn ich kann deine Gefühle gut nachvollziehen, da ich sie ebenso hatte bzw habe.

Anfang Januar hatte ich eine stille Geburt Ende der 16. SSW. Bis zur 12. Woche haben wir dieses Mal nichts erzählt bzw. wir haben es nach dem Harmonytest erst getan.

Warum? Aus den gleichen Gründen wie du ... Immer ist dieses Wörtchen "wenn" im Hinterkopf. Wenn das Baby dann noch da ist, wenn ein Herzschlag da ist, wenn es gesund ist, wenn wenn wenn ... Die Liste ist beliebig erweiterbar.

Tatsächlich wurde ich nach dem Ergebnis ruhiger, konnte mich immer öfter leise freuen, habe inzwischen sogar schon 3 Strampler gekauft.

Manchmal schaue ich jetzt (23. SSW) nach Kinderwagen oder Babyzimmer. Bestellt ist nichts davon. Noch immer zu viele wenns ... Aber ich taste mich langsam heran, gehe offen mit meiner Schwangerschaft und meinem Alter um und schiebe konsequent negative Gedanken und auch traurige Forumsbeiträge weg, um mir selbst nicht noch mehr Angst zu machen. Ich bin positiv eingestellt, auch wenn ich viel darüber grüble, ob alles ok ist.

Ich habe den Sonoline seit der 9. Woche und habe ihn fast täglich benutzt. Die ersten Wochen habe ich nur die Nabelschnur gefunden, aber das war mir egal, wo eine Nabelschnur pulsiert ist ein Herzschlag und Blutfluss vorhanden.
Das hat mich sehr beruhigt und wenn es mal nicht gleich geklappt hat, dann später nochmal. Ich brauchte das einfach für mein Gefühl. Du musst halt wissen, ob dich das dann noch ängstlicher macht oder beruhigt.

Jetzt nehme ich ihn nicht mehr täglich, da ich die Kleine spüre.

Ich genieße diese Schwangerschaft nicht, ich freue mich aber über jeden Tag der gut geht. Ich habe wie so viele Etappenziele, die mich aufbauen und mir Mut machen (heute 565g und alles gut bei der Feindiagnostik z.B).

Ich glaube nach schweren Erfahrungen ist es auch schwer möglich unbefangen zu sein. Worauf du aber Einfluss hast, die Angst nicht überhand nehmen zu lassen. Denn egal wie viel Angst du hast und du dich sorgst, du hast keinen Einfluss.

Ich hab mir immer gesagt: ich war die (Alters)statistik, dieses Mal wird alles gut. Daran glaube ich fest und das wünsche ich dir auch: das alles gut wird und du entspannter sein kannst.

LG Ana

9

Ich hatte im März meine stille Geburt, auch in der 17ssw.
Jetzt aktuell bin ich wieder in der 11ssw und ganz ehrlich? Ich trau mich überhaupt nicht mich zu freuen. Ich verbiete mir alles gucken, vorbereiten, alleine schon den Gedanken daran etwas vorzubereiten vor lauter Angst es könnte sich einfach wiederholen.
Es gibt Momente, da freu ich mich sehr über die Schwangerschaft und das Baby. Aber dann verbiete ich es mir auch ganz schnell wieder.
Erstmal hoffe ich das wir die 12 Wochen gut überstehen. Ich hoffe das erste aufatmen kommt dann wenn wir die 17ssw überstanden haben und ich glaub so richtig entspannen kann ich erst wenn wir die 24ssw geschafft haben weil die Kleinen dann eben eine Überlebenschance haben. Soviel zur Theorie, wie es ein der Praxis sein wird weiß ich leider nicht.

Du bist nicht alleine in dieser Situation! Ich glaube es ist in Ordnung seinen Ängsten und Zweifeln einen gewissen Raum zu geben. Auch etwas Abstand halten zu wollen ist völlig normal und letztendlich nur Selbstschutz.
Wir müssen nur aufpassen das die Angst und Sorge nicht allumfassend wird und nichts anderes mehr zu lässt. Wenn du da gut betreut bist ist das glaube ich ein erster wichtiger Schritt.
Hast du eine Hebamme? Ich habe meine schon zu Beginn der Schwangerschaft kontaktiert, sie macht Risikobetreuung und mir hilft es das ich bei ihr meine Ängste und Sorgen los werden kann. Außerdem betreut sie mich homöopathisch was mir auch ein bisschen Sicherheit und Entspannung gibt und dabei geht es garnicht um die Mittel sondern darum das jemand da ist, mich ernst nimmt und mich unterstützt.
Wenn du magst darfst du mir gerne jederzeit schreiben

10

Ich hatte damals deine Beiträge gelesen und war schockiert und es tat mir sehr leid für euch.... Anhand deiner Vorgeschichte würde ich vll auch nicht anders denken. Und da ist der Knackpunkt.... Wann hört es auf? Wenn deine Gedanken es zu lassen! Alles Gute für euch :-)

Top Diskussionen anzeigen