Geplanter Kaiserschnitt - Angst

Ich liege mal wieder seid 3 Uhr wach und kann nicht schlafen.
Habe eine Gerinnungsstörung und muss spritzen nehmen. Es hieß, dass wenn die Kleine bis zum ET nicht da ist, definitiv eingeleitet werden soll. Davor hatte ich ja schon sehr Angst.

Nun hatte ich seit über zwei Wochen eine Erkältung und bekam nun als Krönung auch noch ein Herpesbläschen am Po. Die Entscheidung der Oberärzten war nun ein geplanter Kaiserschnitt morgen früh, da ein Risiko besteht dass sich das Baby damit bei normaler Geburt anstecken könnte, selbst wenn kein Bläschen mehr zu sehen ist. Nehme nun seid einer Woche aciclovir.

Fühle mich wie ein Versager, bin wütend auf meinen Körper, traurig, verzweifelt und habe einfach nur Angst. Ich habe mir das alles anders vorgestellt. Auch im Geburtsvorbereitungskurs war Kaiserschnitt kaum ein Thema, alle wollen natürlich gebären und ich habe immer das Gefühl mit Kaiserschnitt wird man verurteilt dass man nicht richtig geboren hat.

Meine Frauenärztin meinte nur “ich verstehe nicht warum sie nun Herpes bekommen” und war sehr emotionslos obwohl ich sogar vor ihr anfing zu weinen. Zuvor als es noch um die natürliche Geburt ging, war sie immer sehr begeistert von meiner Schwangerschaft und wie toll das alles läuft.😔fühlte mich einfach nur ekelhaft und traurig danach.

Am wichtigsten ist natürlich das wohl meines Kindes, deshalb werde ich auf die Ärzte hören. Aber ich mache mir so viele Gedanken, da z.B. kein bonding von mir und dem Baby direkt nach dem Kaiserschnitt stattfinden kann, da sie das Baby wegbringen und ich alleine dann im OP-Saal zugenäht werde. Mein Partner wird das Baby begleiten aber ich habe einfach Angst. Vor allem. Und bin so traurig und niedergeschlagen. 😔

Ich bin einfach so durcheinander. Ich hoffe dass alles gut verläuft. Und wir die kleine bald gesund in unseren Armen halten können.

1

Hallo nana,

Du bist ja völlig durch den Wind, du arme! 😢
Ich verstehe dein Gefühlschaos total. Dir wird eine Entscheidung vor die nase gesetzt, ohne dass du mitgenommen worden bist. Du fühlst dich nicht bereit, hast Angst und wirst obendrein auch noch gedrängelt, statt aufgefangen. Sowas ist ganz schrecklich...

Wenn ich deine Nachricht jetzt richtig verstanden habe, dann geht es deinem Baby im Bauch ja gut, oder? Gefahr würde jetzt nur bestehen, wenn es "sofort" spontan zur Welt käme. Demnach würde aktuell ja kein akuter Grund zum Handeln bestehen.

Wenn du nachher einfach NICHT hingehst bringst du dein Kind erstmal nicht in Gefahr. Dafür würdest du aber dein Seelenheil "retten". Ich denke nämlich nicht, dass es für dich hinterher emotional besser wird, wenn du das jetzt durchziehst. Und eine traurige/traumatisierte Mutter ist dann auch nicht das beste für dein Baby.

Wenn dir deine Frauenärztin nicht hilft, dann Ruf nachher lieber Mal deine Hebamme an (oder telefoniere mit einem Geburtshaus). Normaler Weise bekommt man bei Hebammen ein sensibles Gespräch und eine kritischere Meinung zum geplanten vorgehen. Da hast du gute Chancen mit jemandem fachkundigem zu reden.

Ansonsten ganz klar noch Zweitmeinung in einer anderen Klinik.
Sei auch ehrlich und sag, dass du keinen KS möchtest und ernstgemeinte alternativen hören möchtest.

Sollte dann dennoch der KS die "beste" Option sein, dann weißt du zumindest, dass du alles getan hast und hättest Zeit dich mental darauf einzustellen und du kannst auch für den OP einen Geburtsplan schreiben. Dann wird es für dich vielleicht weniger dramatisch.

Ich hoffe, das konnte dir jetzt etwas helfen. Lass dich bitte zu nichts zwingen, du darfst immer Nein sagen!

Viel Glück und alles Gute!

2

Hey,

ich habe letztes Jahr unseren kleinen per KS zur Welt gebracht. War zwar nicht geplant, wurde aber medizinisch notwendig.
Nach dem KS war der Kleine ca 20 Minuten weg und mein Mann konnte nicht dabei sein, da er selbst im KH lag.
Danach wurde mir der Kleine direkt auf die Brust gelegt und auch das Stillen hat wunderbar geklappt. Wir haben einfach nur noch die ganzen Tage gekuschelt.
Gegen die Schmerzen gab es genügend Schnerzmittel und am 3. Tag konnte ich den Kleinen ohne Hilfe versorgen.

Verurteile dich nicht. Klar ist eine natürliche Geburt schöner und evtl auch besser fürs Kind, aber die Hauptsache ist doch, dass es möglichst gesund zur Welt kommen darf. Gut, dass es den ks als Möglichkeit gibt!

Du musst dir wirklich keine Vorwürfe machen!

Ich wünsche dir alles Gute und eine tolle Kuschelzeit 💕🍀

3

Hey Liebes,

mache dir bitte nicht so viel Gedanken und rede dir auf gar keinen Fall ein, dass du versagst. Das ist absoluter Quatsch!!!

Ein Kaiserschnitt ist nichts schlimmes. Meine Tochter wurde damals nach 4 Tagen vergeblicher Einleitung per Kaiserschnitt geholt und ich fand es überhaupt nicht schlimm. Mein Körper hat keine Wehen erzeugt, nicht eine einzige. Ich war auch sehr schnell fit nach dem Kaiserschnitt.

Der Kaiserschnitt ist nur eine andere Art der Entbindung. Meine Tochter und ich wir haben auch eine sehr dolle Bindung zueinander, von Anfang an. Das Stillen hat auch geklappt, noch im Krankenhaus.

Bitte fühle dich nicht schlecht deswegen und denk positiv!!

LG

4

Um gottes willen. Lass nichts machen was du nicht selber unterstützt. Hebamme definitiv neues Gespräch. Den ärzten vertrauen? Wenns um ks geht... ich hab dazu gelernt. Sie schneiden viel zu schnell. Glaub mir. Ich bekomme nun das 3. kind un werde keinen geplanten ks machen lassen obwohl sie das gern möchten. Der herpes kann ruhig noch eine woche verheilen. Und solange da keine offenen blasen sind is der nicht ansteckend. Bitte bitte hol dir ne zweitmeinung aber lass dich nicht einfach aufschneiden. Später bereust du es. Und ich kämpfe seelisch nach fast 5 jahren noch mit nem geplanten ks. Das werdenich wohl nie verkraften

9

Ich schließe mich vollumfänglich an. Bitte hol dir d4ingend eine Zweitmeinung!!! Bei mir hat man auch auf einen KS gedrängst, obwohl der nicht notwendig gewesen wäre. Ich wurde nicht richtig aufgeklärt und musste dies selbst tun. Wenn der Gedanke an einen KS dich so sehr belastet, dann sei mutig und trau dich, die Ärzte zu hinterfragen.
Alles Gute!

5

Meine erste Geburt war ein ungeplanter Kaiserschnitt. Ich hatte mein Kind auch nur für Sekunden am Arm, dann kam es zu meinem Mann, da ich noch eine Narkose benötigte.
Nächster Jahr im März werde ich einen geplanten Kaiserschnitt haben.
Im Geburtsvorbereitungskurs wollten natürlich auch alle natürlich gebären. Ca. ein Drittel hatte dann doch einen Kaiserschnitt.
Ein Kaiserschnitt ist nichts wofür man sich schämen muss, sondern nur eine Geburtsvariante. Und als gute Mutter entscheideSt du dich für die Variante die für dein Kind die sicherste und beste ist.
Bei mir lief der Kaiserschnitt nicht optimal und trotzdem denke ich gerne daran zurück. Obwohl iCh kein BonDing hatte, hab ich von Anfang an ein super Verhältnis zu meiner Tochter. Sie hat den Kaiserschnitt übrigens super weggesteckt. Meinem nächsten Kaiserschnitt seh iCh positiv entgegen und freu mich darauf.
Sei entspannt, denn du machst alles richtig.
Alles Gute

6

Ich hätte auch ein geplanten KS und was soll Ich sagen, es war ein schönes Erlebniss. Klar sind die Schmerzen die ersten Tage nach den OP nicht ohne, aber wenn man sich tgl. gut bewegt, auch wenn es Sau weh tut die ersten 2 Tagen, sind die Schmerzen am 3. Tag viel viel weniger. Das A und O ist Bewegung von Anfang an, auch wenn es sehr verlockend ist wegen die Schmerzen und den Kreislauf im Bett zu bleiben. Das sollte man nicht tun, weil wenig Bewegung die Heilung ungemein verschlechtert und der Kreislauf nicht im Gange kommt. Also Schmerztabletten und kleine Spaziergänge auf dem Gang ab den 2. Tag bewirkt wunder.. Ich würde am 3. Tag nach OP entlassen.

Ich hätte ein tolles Ärzteteam und alles lief sehr entspannt ab. Die Ärzte haben uns so toll abgelenkt, haben Witze erzählt etc. Ich hätte ein PDA und war die ganze Zeit wach. Ich habe nichts verpasst. Gleich nach der „ Geburt“ bekam Ich meine Tochter auf der Brust, genau wie bei einen vaginalen Geburt. Meiner Tocher war nur höchstens 5 Minuten von mir weg zusammen mit meinem Mann, wo Sie eine ganz kurze erste Untersuchen bekam, dann bekam Ich Sie wieder. Sie lag auf meiner Brust während Ich genäht wurde. Also überhaupt keinen Unterschied was Bonding angeht zu einen vaginalen Geburt. Nach dem Ich genäht wurde, wurde Ich mit Kind und Mann in einen Raum verlegt, wo wir 2 Stunden zum kuscheln und kennenlernen hätten. In das Raum wo Ich alles verfolgen könnte, wurde meine Tocher erst gewogen und gemessen. Ich habe also alles miterlebt.

Nach 2-3 Stunden kamen wir auf den wochenstation wo wir ein Familienzimmer hätten. Ich war seit OP Beginn also wirklich nur 5 Minuten von mein Kind getrennt, also genau das gleiche als wenn Ich vaginal entbunden hätte.

Du muss wirklich keine Angst haben. Ich drücke Dir die Daumen und hoffe das die Ärzte in das KH wo Du entbinden wirst, genau so viel Wert darauf liegen das Mutter und Kind zusammen bleibt nach den OP, wie in das KH wo Ich entbunden habe.

Viel Glück#klee

7

Meine Liebe,

ich weiß wie du dich fühlst, fast auf den Tag genau vor zwei Jahren ging es mir ebenso: Traumschwangerschaft, dann plötzliche Präeklampsie und die Entscheidung zum Kaiserschnitt fiel dann ganz schnell, für mich auch völlig unvorbereitet. Ich habe die erste Zeit danach darunter gelitten, jetzt mit etwas Abstand war es das schönste Erlebnis, das ich je hatte.

Mittlerweile bin ich leider Sternenmama und wieder schwanger und vertrete die Meinung: Es ist völlig gleichgültig, wie das Baby deinen Bauch verlässt, Hauptsache du darfst es gesund und munter im Arm halten. Du bist die Mama, hast es in deinem Bauch wachsen lassen, getragen und beschützt. Eine spontane Geburt oder ein Kaiserschnitt ändern daran nicht das Geringste!

8

Hallo #winke

Du brauchst keine Angst vor einem geplanten Kaiserschnitt haben. Ich hatte auch einen und fand es eigentlich ganz schön. Das Schlimmste für mich war die Spinalanästesie, weil es nicht gleich geklappt hat, aber alles was danach kam war absolut auszuhalten.
Der Eingriff selbst geht ganz schnell. Nachdem mein Sohn draußen war, hat man ihn mir gleich auf die Brust gelegt, da es aber sehr hell und kalt war im OP-Saal und der Kleine nur geschrien hat ist mein Mann mit ihm schon mal in den Kreißsaal und ich kam paar Minuten später nach. Da kam er gleich nackig an meine Brust und hat um sein Leben gesaugt #rofl Ich konnte sofort stillen und am nächsten Morgen bin ich schon kleine Strecken gelaufen. Die Schmerzen fand ich nicht schlimm, du bekommst genug Schmerzmittel.

Mich hat noch nie jemand verurteilt wegen dem Kaiserschnitt. Jede dritte Mutter, die ich kenne hatte einen (zwar nicht unbedingt geplant aber trotzdem).

Mach dir bitte nicht so viele Sorgen, Hauptsache das Kind kommt gesund raus!

Alles Gute

10

Ich danke euch von Herzen für eure lieben Worte und Aufmunterungen und die positiven Erlebnisse. Das gibt mir etwas Mut für morgen früh 8 Uhr.

Ich hoffe einfach, dass alles gut geht, keine Thrombosen etc auftreten wegen der Gerinnungsstörung und dass der Kaiserschnitt ohne Komplikationen für mich und die kleine verlaufen.

In dem KH wo ich bin, hat man mit schon gesagt, dass mein Mann dann mit der kleinen hoch gehen wird während ich noch genäht werde. Ich hoffe einfach es dauert nicht allzu lange. Habe meinem Mann schon gesagt dass er dann das erste Bonding übernehmen muss auf nackter Brust bis ich dann oben bin auf der Station.

Danke euch von ❤️

Top Diskussionen anzeigen