Entspannte ssđŸ€° = Entspannte GeburtđŸ€± ??

Hallo, wie war das bei Euch?
LĂ€sst sich ein Zusammenhang herstellen?

Wenn eure Schwangerschaft Beschwerdefrei war, war auch automatisch die Geburt leichter oder genau umgekehrt?

Lg🌾

Entspannte ss = Entspannte Geburt

1

Hallo,
Ich hatte zwei absolute Traumschwangerschaften und wurde bei beiden an Et+10 eingeleitet.
Bis auf die heftigen Wehenschmerzen, ich nehme an durch die Einleitung hatte ich zwei super schnelle Traumgeburten. Als leicht wĂŒrde ich die Geburten allerdings nicht bezeichnen und fĂŒr mich persönlich ging die zweite Geburt auch zu schnell, wodurch die Schmerzen kaum auszuhalten waren.

2

Ich hatte eine super entspannte & perfekte Schwangerschaft.
Und die Geburt wurde extrem heftig und sehr intensiv, alles andere als entspannt 😋 (Einleitung ET+4)

Lg Teresa 🎀

5

Hey đŸ€— Weiß man warum du ĂŒbertragen hast? War das Baby besonders groß? DarĂŒber mache ich mir Gedanken..
Lg

7

Ich hatte am ET+4 kaum noch Fruchtwasser & deshalb musste leider eingeleitet werden.
Warum ich ĂŒbertragen habe, weis ich nicht.
Meine Tochter war 3150g und 52 cm.
Also auch nicht besonders groß.

WorĂŒber machst du dir denn genau gedanken? â˜ș

Lg

3

Ich kann da nicht antworten leider.
Ich hatte Traum-SSen und auch Beschwerliche. Aber nie eine schlimme Geburt (ich zÀhle mal Lageanomalie und not-ks nicht dazu!!)

#winke

4

Kann eine Geburt denn entspannt sein? 😂

Also ich wĂŒrde sagen, dass ich eine schöne Schwangerschaft und eine schöne Geburt hatte. Hab also mal mit "ja" gestimmt.
Verallgemeinern kann man das aber sicher nicht, denke ich.

Liebe GrĂŒĂŸe

6

Haha nee vermutlich nicht 😄
Außer es ist ein Wunschkaiserschnitt.. das stell ich mir schon entspannt vor, zumindest wĂ€hrenddessen, danach hat man natĂŒrlich auch Schmerzen

Aber deine Antwort war ja schon mal ganz hilfreich

Lgâ˜ș

8

Ich habe zwei Recht unentspannte Schwangerschaften erlebt. In der ersten hatte ich mir selbst viel zu viel Stress gemacht nur ja nicht so eine jammernde Schwangere zu sein, weiter zu arbeiten, mich mit Freunden zu treffen, auszugehen usw dass ich schon vorzeitige Wehen hatte als die Kotzerei endlich aufhörte. Als die Wehen dann egal waren und sie hĂ€tte kommen dĂŒrfen ging die Kotzerei wieder los, mein Mann musste ins Krankenhaus usw. Die Geburt war schnell und heftig und auf Grund der Situation im Kreißsaal auch ziemlich unentspannt. Ich habe mich aber auf die Geburt gefreut und war denke ich zumindest am Anfang unter den Wehen auch noch entspannt. Aber sie hĂ€tte mit anderem Personal auch traumhaft sein können.

Die zweite Schwangerschaft war anders und trotzdem unglaublich unentspannt. Am Tag vor der Geburt bei 39+2 habe ich noch zu meinem Mann gesagt: "So kann ich kein Kind bekommen, wenn ich wĂŒsste dass es dem Baby nicht schadet wĂ€re ich gerne noch 2-3 Wochen schwanger bis alles etwas entspannter ist." Waren aber diesesmal auch eher Faktoren von außen. Die Geburt war auch wieder recht schnell und entsprechend heftig und die Angst davor wieder so zu entbinden wie beim ersten Kind hat mich richtig gelĂ€hmt. Ich habe selbst gemerkt wie mich jede Wehe Ă€ngstigte, ich verkrampfte und die Wehen als richtig schmerzhaft empfand. Der Ortswechsel auf dem Weg zum Kreißsaal ließ die Wehen auch erst einmal verschwinden und dort angekommen konnte ich sozusagen von vorne anfangen. Die Hebamme war ein Traum, sie empfing uns mit einem strahlenden LĂ€cheln und sagte mir nach der ersten Wehe bei der sie mich sah dass sie sich auf eine wunderschöne Geburt mit mir freue. Ich fĂŒhlte dass ich in guten HĂ€nden war und konnte loslassen und von da an waren die Wehen auch nicht mehr schmerzhaft sondern nur noch kraftvoll. RausgelĂ€chelt habe ich das Kind auch nicht. 😉 Trotzdem war die Geburt wunderschön. Das habe ich so empfunden was ja erstmal die Hauptsache ist. Aber auch mein Mann der mit dabei war. Ich habe neulich lauschen können wie mein Mann sich mit zwei Kollegen unterhalten hat und war ganz gerĂŒhrt zu hören wie er es empfunden hat.

Es spielen unglaublich viele Faktoren zusammen. Eine Grundentspannung und Zuversicht mit in die Geburt zu nehmen ist sicher hilfreich aber keine Garantie. Trotzdem gibt es keinen Grund Angst vor der Geburt zu haben.

9

Hallo,
ich hatte eine Traumschwangerschaft, aber eine sehr lange und schmerzhafte Geburt. Daher gibts fĂŒr mich da kein Zusammenhang 😉

10

ich hatte sehr bescheidene Schwangerschaften aber dafĂŒr Traumgeburten . Von allen die ich kenne die einfache und beschwerdefreie Schwangerschaften hatten kenne ich es nur andersherum .

11

Wird ein Roman #bla Wer nur Fakten will, muss ganz unten gucken ^^

Kind 1: sozial belastete Schwangerschaft, da mit 19 ungeplant schwanger geworden. Ich hatte nicht mal eine Ausbildung und einen Partner hatte ich auch nicht. Auch körperlich fĂŒhlte ich mich nicht so dolle, vorallem das Sodbrennen hatte mir extrem zu schaffen gemacht. Es gab wirklich nichts, was mir half! Psychisch gings mir auch bescheiden und ich hatte echt Schiss vor der Geburt. Die Geburt ging dann eine Woche nach ET spontan mit einem Blasenriss los. Wehen setzten etwa zwei Stunden spĂ€ter ein und nach 7 Stunden Wehen war mein Sohn da. Die Geburt war eigentlich echt schön ^^ Gut, die letzte Viertelstunde war ĂŒbel! Weil er sich falsch eingestellt hatte (hintere Hinterhauptlage, Stirn voran), dauerte die Austreibung sehr sehr lang und als die Herztöne in den Keller gingen, fuchtelte eine Ärztin mit der Saugglocke herum. Die Hebamme brĂŒllte mich an, dass ich noch einmal krĂ€ftig pressen soll und dann kam er doch noch von allein.
Kind 2, 13 Jahre spĂ€ter: Top Schwangerschaft, die heiß ersehnt und lang erwartet war (2 Jahre Kinderwunsch.. #gruebel ), ich fĂŒhlte mich bombastisch, sah toll aus, war das blĂŒhende Leben und hĂ€tte noch monatelang schwanger bleiben können. Ich fĂŒhlte mich so gut, dass ich noch bis drei Wochen vor ET gearbeitet hatte. Eine Woche vor ET dann Blasensprung bei völlig geburtsunreifen Befund. Nach 8 Stunden bereits Einleitung mit Cytotec und dann erstmal Hölle auf Erden, weil die Wehen praktisch sofort mit voller OrkanstĂ€rke einsetzten und auf den harten, geschlossenen Muttermund drĂŒckten. 8 Stunden nach Einsetzen der Wehen kam meine Tochter dann wie der große Bruder als Sterngucker zur Welt. Ich schwor, dass ich das nie wieder mache!!
Kind 3, 28 Monate spĂ€ter #rofl Das "Nie wieder!" hielt so ziemlich genau 18 Monate, als wir uns noch ein Kind vorstellen konnten und ich taktete etwa zwei Jahre Kinderwunsch ein, dann ist die Kleine 4 Jahre alt und der Altersabstand passt doch ganz gut Ich war nach nicht mal zwei Monaten schwanger #schock Und trotz dass ich mich einerseits gefreut hatte war ich doch ganz schön ĂŒberfordert mit der Situation. Die kleine Große war keine zwei Jahre alt. Mein Körper war leider auch ĂŒberfordert.. In keiner anderen Schwangerschaft gings mir so mies wie in der letzten. Ich blĂŒhte wieder auf, nur leider diesmal nur im Gesicht. Übelkeit bis in den vierten Monat hinein und ab dem fĂŒnften Monat bis zum Schluss dann eine Symphysenlockerung. Arbeiten bis kurz vor ET? Nope, keine Chance. Mein Kerl musste ab etwa der 22. Woche fĂŒr mich einspringen (ein GlĂŒck sind wir selbststĂ€ndig..). Mir schwante nach der letzten Geburt böses fĂŒr die nĂ€chste Entbindung. Ich hatte, um genau zu sein, eine absolute Scheißangst. Soviel Angst hatte ich nicht mal vor der ersten Geburt... #schmoll Und dann hatte ich die letzten Wochen jede Nacht sehr ĂŒble Vorwehen und musste andauernd aufs Klo. Kaum eine Nacht, in der ich lĂ€nger als zwei Stunden am StĂŒck geschlafen hatte. Oft noch nicht mal eine... Am Tag vor dem ET hab ich daher die Vorwehen nicht sonderlich ernst genommen. Gut, die taten manchmal noch mehr weh als die ĂŒblichen Vorwehen.. und einige hab ich besser stehend und hĂŒftkreisend am Tisch verarbeitet als sitzend oder liegend.. mein Kerl war sehr sehr besorgt aber ich winkte ab: Sind nur Vorwehen.. #schein Im Endeffekt sind wir dann mal doch ins Krankenhaus gefahren und als die Hebamme sagte, dass wir bleiben werden, hab ich vor lauter Angt angefangen zu heulen #hicks War mir megapeinlich... das ist mein drittes Kind und ich heule vor lauter Angst... #klatsch Die Hebamme war super #verliebt Der Kerl auch.. Im Endeffekt hab ich eine absolut traumhafte, interventionsfreie und vorallem Arztfreie Geburt erlebt #herzlich Zwar kam auch meine Kleinste als Sternguckerin (ist wohl eine Beckenanomalie bei mir, meine Kinder können einfach nicht anders, hat mir mal meine Hebamme erklĂ€rt... #aerger ) aber obwohl sie von meinen Kindern die Schwerste war, hat sie nicht mal eine Schramme hinterlassen #huepf

Kurzgefasst kann man sagen:
Zwei schwierige Schwangerschaften, die zu tollen Geburten fĂŒhrten und eine tolle Schwangerschaft, die zu einer schwierigen Geburt fĂŒhrte..

Top Diskussionen anzeigen