Habt ihr nackenfaltmessung gemacht ?

Thumbnail Zoom

Ich überlege grade ob ich das machen sollte ich bin 23j und denke mir ob sich das überhaupt rentiert für mich 🤔 oder welche Zusatz Leistung wäre interessanter ? Welche habt ihr gemacht und warum ? Meine Krankenkasse übernimmt nur 100€ und welche der aufgelisteten Zusatz Leistungen sind den interessant ? Für eine 23j ? Könnt ihr mir etwas helfen 🤗💕 wünsche euch ein schönes Wochenende 🤗💕

Wir haben es in den ersten beiden Schwangerschaften gemacht.
Wir werden es diesmal aber nicht machen. Auch wenn eines unserer Zwillinge behindert wäre, würden wir es nehmen. Unser Sohn, ist durch eine Hirnblutung nach der Geburt motorisch weit zurück. Und ich würde ihn nie abgeben wollen. Somit ist das Thema bei uns vom Tisch 😉.

Liebe Grüße

Fabienne

Die Frage ist doch ob es für dich Auswirkungen hätte. Bei uns würde ein schlechtes Ergebnis zu einem schwangerschaftsabruch führen.

Ich habe alles was da aufgelistet ist machen lassen oder werde es machen lassen (B Streptokokken macht man J a meist kurz vor Geburt).
Aber ich habe auch nie etwas extra gezahlt.

Das habe ich in beiden Schwangerschaften nicht gemacht weil ich die Babys so oder so behalten hätte.
Man sollte es nur machen wenn man ein Baby mit Behinderung noch behalten würde, was ich auch absolut ok finde.

Das finde ich nicht. Mein Mann uns ich würden auch ein behindertes Kund behalten und machen trotzdem die Nackenfaltenmessung und Bluttest. Ich will mich baldmöglichst darauf vorbereiten können, wenn etwas nicht stimmt.

Diese Gedanken hatte ich auch, ABER:
1. sind es nur Wahrscheinlichkeiten, die alles und nichts bedeuten können. Man macht sich entweder verrückt und es ist hinterher weniger schlimm oder es kommt dann am Ende eine ganz andere Behinderung oder Erkrankung hervor, die nicht erkannt wurde. Oft genug schon von gelesen...
2. man KANN sich nicht darauf vorbereiten, das habe ich jetzt gelernt. Es ist mein 1. Kind und selbst wenn es gesund ist, könnte ich mich nicht gescheit drauf vorbereiten. Alles wird anders und man muss dann mit den Aufgaben wachsen. Meiner Meinung nach gibt es nichts zum „vorbereiten“, denn auf WAS genau will man sich vorbereiten? Es wird sich alles neue als normal einspielen, weil man es ja nicht anders kennt (also beim 1. Kind).
3. wird der Stress hinterher im Falle einer Behinderung oder Erkrankung noch groß genug, da hat man doch lieber wenigstens eine unbeschwerte Schwangerschaft.

Ich habe die Frage auch schon mal hier gestellt. Da ha mir eine Dame die Augen geöffnet. Sie sagte, dass bei ihr die Wahrscheinlichkeit sehr groß war. Also hat sie sich die ganze Schwangerschaft gesorgt und war sehr traurig. Dann kam das Kind zur Welt und hatte keine Trisomie. Der Schock darüber war sehr groß, sie wollte aber konnte sich noch nicht richtig freuen. Als sie es dann endlich zugelassen hatte und auf dem Hoch ihrer Gefühle war, weil sie doch ein gesundes Kind hatte, kam nach ein paar Wochen der Tiefschlag, dass es doch eine andere Behinderung hat. Sie meinte, dass diese Achterbahn der Gefühle das schlimmste war, was sie je durchmachen musste, und sich gewünscht hätte, sie hätte wenigstens die Schwangerschaft genießen können, denn der Schock über die andere Behinderung wäre so oder so gekommen. So hatte sie aber eine absolut nicht schöne Zeit davor.
Eine ander schrieb, dass sie auch eine große Wahrscheinlichkeit genannt bekommen hatte und der Schock nach der Geburt nicht weniger groß war, da man dennoch bis zum Schluss hofft, dass es gut ausgeht.

Folglich lassen wir nur Untersuchungen machen, die dem Kind nützen, also wo man Symptome entweder in der Schwangerschaft oder nach der Geburt direkt behandeln kann. Auch wenn ich mich gerne vorbereiten würde. 😊

weitere 6 Kommentare laden

Ich habe keine nackenfaltenmessung gemacht, ich will meine SS genießen ( sofern möglich ) und mich nicht ständig belesen und mir Kopfschmerzen machen mit „was wäre wenn“,“wieso mein Kind“ etc.

Ich habe glaube auch nur eine weitere Zusatzleistung genommen und zwar die feindiagnostik ? ( weiß das schon garnicht mehr 😳).

Wenn mein Baby behindert ist,ist es halt so, ganz einfach.

Bin dann 23 wenn das kleine zur Welt kommt.

Sarah3616 mit 👶🏼 im Bauch 18SSW

Ich habe bei meiner Tochter und in der jetzigen SS nichts machen lassen. Wir nehmen unsere Kinder wie sie sind. Es hätte keine Auswirkungen bei uns gehabt. Lg

Hallo ich bin gerade mal 26 und hab sie machen lassen.
Eigentlich hätten wir gerne den harmony test gemacht laborkosten 300€ mein gyn wollte aber insgesamt 500-600 dafür das war uns dann zu heftig und haben erstmal die Messung machen lassen wäre diese auffällig gewesen wären wir weiter zum harmony test.

Ansonsten hab ich toxoplasmose testen lassen knapp 40€ und b streptokokken werde ich machen lassen sind nur 18€ bei uns

Dazu haben wir ne us flat gebucht.

Ich bin 26 Jahre alt und habe mich mit meinem Partner dagegen entschieden. Ob meine Kasse ihn gezahlt hätte oder nicht, ganz egal. Wir haben uns zuerst die Frage gestellt, welche Konsequenzen wir aus einem auffälligen Ergebnis ziehen würden.
Ich würde solch einen Test nicht machen, nur weil er ganz oder teilweise gezahlt wird.
Das Geld wäre mir an der Stelle egal.

Ich bekomme 200 € erstattet.

Eine Abtreibung wäre für uns sowieso nicht in Frage gekommen. Es gibt so viele Falschpositive Ergebnisse. Ich wollte mich nicht bekloppt machen lassen. Also keine NFM.

Lasse nur Sachen machen, bei denen ich noch eingreifen kann und meinem Kind Schaden ersparen kann.

Lasse mich regelmäßig auf Toxoplasmose testen und nächste Woche auch B Streptokokken.

Da kann bei Infizierung noch eingegriffen werden und eventuelle Schäden verhindert werden.

Hätte es auch gemacht, wenn die Kasse nicht zahlen würde.

Wenn bei dir nicht eh mehr als nur die 3 US gemacht werden, würde ich mich dafür entscheiden.

Sonstige Zusatzuntersuchungen finde ich persönlich in deinem Alter noch nicht notwendig. Ihr müsstet euch auch überlegen, was ihr bei einem auffälligen Befund macht. Je nach eurer Entscheidung, solltet ihr die Untersuchungen machen oder sein lassen.

Ich habe bei Kind 1+2 nichts davon machen lassen.
Toxo auch nicht, da ich weiß das ich es schon hatte.

Bei Kind 3 ist mein fa sehr vorsichtig und wollte z.b. die nackenfalten Messung. Aber er hat es über ne Überweisung gemacht und so musste ich nichts zahlen. Dies aber nur weil ich jetzt 34 bin und er einfach auf nr sicher gehen möchte.

In meiner ersten SS vor neun Jahren haben wir es nicht machen lassen. Nur das Organscreening zur Halbzeit. Und selbst da wurde etwas übersehen. Unsere Tochter kam mit 6 Fingern zur Welt.

Nun bin ich 34 und das zweite Mal ss. Auch diesmal haben wir uns gegen zusätzliche Untersuchungen (außer Toxoplasmose) entschieden. Wir würde nur die Finger und Zehen diesmal wohl schon im US zählen 😂 damit ich nicht wieder denke, mich verzählt zu haben....

Ich hab's nicht machen lassen. Haben drauf vertraut das alles gut ist. Außerdem sind wir beide genetisch untersucht.Hab n in der 20ssw aber die feindiagnostik machen lassen

Also NFM habe ich nicht machen lassen. Wenn was im US auffällig ist, lässt der FA eh alles kontrollieren: kostenlos.
Die AOK erstattet 500 im Jahr. Ich habe zusätzliche US gekauft und werde dann zur Entbindung Einzelzimmer nehmen (hoffe, es ist dann eins frei)

Alles Gute #winke 92seine mit Mausi

Ich war das erste Mal mit 18 schwanger und mir wurde das damals angeboten, weil ich noch so jung war. Ich habs abgelehnt.

In den anderen Schwangerschaften hab ich auch darauf verzichtet, weil ich jedes Kind genommen hätte.

Deshalb hab ich auch auf die anderen Tests verzichtet

Ich würde ausschließlich Vorsorgeuntersuchungen machen, zu der zb die NFM nicht gehört, denn du kannst deinem Kind nicht helfen, sondern es nur abtreiben.

Die NFM zielt einzig und alleine auf die drei Trisomien ab.

Andere Behinderunge, die man nicht vorgeburtlich feststellen kann, sind in deinem Alter übrigens um ein Vielfaches wahrscheinlicher.

Ich bin heilfroh, dass ich keine derartige Untersuchungen gemacht haben, denn vermutlich wäre ich dann jetzt nicht Teil der glücklichsten Familie der Welt, die jeden Tag von unserem Mädchen mit Trisomie 21 verzaubert wird. Ich hätte mir das vermutlich nicht "zugetraut", was aus jetziger Sicht völliger Unsinn ist.

Selbst wenn du auf keinen Fall ein behindertes Kind großziehen kannst, also auch nicht wenn es zB bei der Geburt eine Behinderung erwirbt, oder später oder eben mit einer anderen Behinderung auf die Welt kommt, dann bleibt noch der Weg zur Adoption. Gerade Kinder mit Trisomie 21 werden sehr gerne in Pflege genommen oder adoptiert, ich wüsste sofort mindestens eine Familie, die daran Interesse hat!

Alles Liebe
S.

Top Diskussionen anzeigen