Pflegeberuf und Schwanger?

Hallo ihr Lieben, ich habe mal wieder ein Anliegen. Folgende Situation: Ich bin in der 7 Woche Schwanger. Und habe es vor einer Woche meiner Chefin und den Koööegen mitgeteilt. Daraufhin hatte ich mit meiner Chefin ein Gespräch in dem sie mir sagte was ich nun noch in der Pflege machen darf und was nicht. Ich arbeite derzeit im einem Wohnheim für Menschen mit Behimderungen. Auf unserer Gruppe befinden sich derzeit 14 Bewohner und in der Regel pro Schicht 3 Mitsrbeiter. Laut Chefin darf ich ab nun keine Rollstuhlfahrer mehr pflegen und nicht über 5 kg heben. Also auch keine Wäschesäcke mehr tragen. Allerdings wurden mir jetzt 4 Bewohner zugeteilt um die ich mich nun täglich kümmern soll. Das heißt ich arbeite weiterhin mit Ausscheidungen, ich dusche und Bade die Klienten etc. Einer der Kliemten zeigt eher selten aber dennoch oft genug Verhaltensweisen auf, die mic gefährden könnten. Er wird dann Fremdagressiv, ist aber nicht Zielgerichtet. Das heißt es könnte jederzeit dazu kommen, dass ich von dieser Person mal einen „drüber bekomme“. Ich sprach diese „Gafahr“ auch bei meiner Chefin an, aber die meinte ich sollte mich dann in de Situation zurück ziehen. Aber ich such mir das doch auch nicht aus? Ich kann dich auch nicht hellsehen. Als ich meiner FA erklärte wo ich arbeite und was mir sorgen macht, meinte diese nur aus Ärztlicher Sicht besteht kein Potential für ein BV. Ich möchte nicht umbedingt ein BV mir wäre schon geholfen wenn mir diese Gefährlichen Tätigkeiten abgenommen werden und ich nicht mehr als 3 Kraft im Dienstplan stehe. Wie ist es bei euch gelaufen ? Hattet ihr auch solche Probleme? Oder mach ich mir sogar zu viele Sorgen?

Hallo :)

Also in meinem gelernten Beruf als OTA darfst du nicht mehr weiter arbeiten.
Jede Klinik hat das aber auch anders gemacht.

Z.b. in der eine Klinik wo ich die Ausbildung gemacht habe mussten Schwangere weiter in der Abteilung arbeiten ABER durften nicht direkt in den OP Saal. Sie mussten zB auf dem Flur aufräumen, Schrauben zählen etc.
Eine Mitarbeiterin von der Intensivstation wurde in einen Aufwachraum versetzt da die Gefahr auf der Intensivstation zu hoch ist.

In einer anderen Klinik hatte eine Mitarbeiterin sofortiges Berufsverbot und wiederum in einer anderen Klinik wurde die Mitarbeiterin auf Station versetzt.

Es geht auch immer um die Vorausbildung.
Wenn jemand nur im OP gelernt hat ist es schwierig die Person unterzubringen. Jemand mit anderer Pflegeausbildung ist einfacher unterzubringen.

Wenn du dir solche Sorgen machst würde ich nochmal mit deiner Chefin das Gespräch suchen.
Wenn es sich dabei "nur" um die Stationsleitung handelt würde ich die nächst höhere Instanz wählen und das Gespräch suchen.

Leider denken die Chefs heutzutage nur noch an Profit und nicht mehr an die Gesundheit der Mitarbeiter. Gerade in der Pflege.

Guten Morgen ,
Ich komme ebenfalls aus einem Pflegeberuf . Ich bin sofort ins Bv. Mein Chef musste damals ein Schreiben ausfüllen. Dort stand einiges drin was gegeben sein muss . Angefangen bei der Infektionsgefahr übers heben bis hin zu dir zustehenden Ruhepausen und Räumen. Dies ist in der Pflege meist nicht gegeben .

Ich würde ein Gespräch mit der Heimleitung und deiner Kk suchen .

Alles gute weiterhin

Wir.5 38 ssw

Ist deine Chefin denn die Gefährdungsbeurteilung mit dir durchgegangen?

Huhu..
Ich bin Krankenschwester auf einer Intensivstation mit stark übergewichtigen Pat.sowie natürlich immobilen Pat.
Bei meiner ersten SS die in einem MA endete hatte mich meine Frauenärztin die ersten 2 Wochen nach positiven BT krank geschrieben! Leider kam es ja dann zur Ausschabung.
Jetzt ist es genauso gewesen.
Bin bis zum nächsten Ultraschall krank geschrieben. Sollte man da das Herz schlagen sehen gehe ich in BV.
Es dankt einem niemand wenn auf Arbeit etwas passiert was man hätte verhindern können nur damit wir unseren Job machen!
Vielleicht solltest du nochmal mit deiner Gyn sprechen und ihr erklären das auf Arbeit nicht wirklich Rücksicht genommen wird!
Liebe Grüße minoufenja mit 2🌟im ♥ und der Hoffnung inside 5+4

Hallo. Ich arbeite ebenfalls in einem Wohnheim für Erwachsene Menschen mit Behinderungen. Als ich dem AG mitteilte, dass ich schwanger bin, war sofort klar, dass ich ins BV Fälle. Es wurde am gleichen Tag eine Gefährdungsbeurteilung gemacht. Folgende Punkte sind ein Grund für d. BV gewesen: Kontakt mit Körperflüssigkeiten (Urin, Kot, Speichel), aggressives Verhalten (insbesondere Fremdaggressionen), auch wenn dieses nicht jeden Tag vorkommt und bei jedem Bewohner, aber die Gefahr besteht, dass man verletzt werden kann, die Mehrarbeit und der Schichtdienst, das Heben und Bewegen von mehr als 5 kg und 10 kg. Der Fragebogen zur Gefährdungsbeurteilung umfasst mehrere Seiten. Da sind auch viele Fragen, die sich nicht auf den Pflegeberuf beziehen. Da mein Arbeitsplatz bzw. die Rahmenbedingungen nicht geändert werden können und ich nicht "umgesetzt" werden kann, bin ich sofort nach dem Gespräch ins BV geschickt worden. Ich kenne deinen Arbeitsplatz bzw. die Rahmenbedingungen deiner Arbeitsstelle nicht, aber bei möglichen Fremdaggressionen seitens der Bewohner, besteht eine Gefährdung. Sprich nochmals mit deinem AG und evtl. mit dem Personalbüro. Ggf. mit einer höheren Stelle. Eine Gefährdung für dich und dein Baby muss nicht sein und musst du nicht hinnehmen. Ich liebe meinen Job und mag auch wieder zurück, aber ich finde es gut, dass es das Mutterschutzgesetz gibt und man sich als Frau nicht Gefahren aussetzen muss! Gute Schwangerschaft und liebe Grüße Mellie

Hallo,
Ich arbeitete in meiner Schwangerschaft ebenfalls mit Menschen mit einer schweren kognitiven und physischen Beeinträchtigung. Bis zur 20ssw war ich normal, sozusagen zu 100% eingeplant. Danach wurde ich bis zur 36 ssw zusätzlich eingeplant und habe eher einfachere Tätigkeiten ausgeführt. Habe jedoch bis zum "Schluss" mit Körperflüssigkeiten etc. zu tun gehabt. Versuche zu anstrengende Tätigkeiten deinen Kollegen zu überlassen.
Nun habe ich meine gesunde Tochter zur Welt gebracht.

Alles gute für deine Schwangerschaft ♡

Hallo
Also ich wundere mich immer, wie schnell man in d einen bv bekommt.
Ich arbeite selbst als dgkp auf einer onko und bei uns gibts da keinen bv weil man dgkp ist. Da käme bei uns gar niemand auf di

Sorry zu schnell abgeschickt also weiter im text ;-)

Die idee wegen bv zu fragen, wenn man nicht eine risikoschwangerschaft hat. ( und nicht mal da ist es sicher das man welchen bekommt)
Also ich hab ganz normal weitergearbeitet, wie meine kolleginnen auch ( ausser spritzen geben und infusionen)

Ich wünsch dir alles gute für die restschwangerschaft #winke

Hallo,
Warst du schon beim Betriebsarzt?
Mein Betriebsarzt hat mir und dem AG ein Schreiben gegeben,
Keine Körperflüssigkeiten(Blut, Urin Speichel Kot), keine Ansteckende Krankheiten, keine Verhaltensauffälligkeiten, nicht mehr als 5 kg heben. Mir wurde von der Ärztin Büroarbeit frei gegeben, Betreuung komplett gestrichen ich darf nicht mal mehr in die Betreuungsräumlichkeiten, wegen möglicherweise noch nicht erkennbarer ansteckenden Krankheiten(Windpocken usw. ).

ich habe habe Bürotätigkeiten gemacht, (Berichte, Medischrank, Arzttermine ausgemacht, Doku umgestellt nach den neuen Richtlinien usw).

Hey. Nicht böse gemeint. Aber ich glaube du machst dir zu viele Sorgen. Diese Gefahren könnten dich ja dann überall treffen. Bei mir auf der Arbeit habe ich täglich mit aggressiven Kunden zu tun und leider kann man da ja nichts machen. Mein AG sagt auch, dass keine Gefährdung besteht. Versuch so zu arbeiten wie du es immer gemacht hast mit wenig Sorgen ;)

Hallo ich arbeite in der mobilen Pflege und bin in der 7 SSW, ich brauchte ne Bescheinigung vom Frauenarzt in welcher Woche ich bin und meine Chefin hat mich sofort freigestellt.
Schöne Grüsse

Ich bin mit der Bekanntgabe der SS sofort ins BV gegangen😄

Ich arbeite als Fachkraft in einem Pflegeheim. Hatte heute nach längerer Krankenzeit meinen ersten Arbeitstag. Ich gelte als Risikoschwanger weil ich schon 2 KS hatte im Januar eine FG und auch diese Schwangerschaft wieder von Blutungen begleitet war. Mein Chef hat mich jetzt als "zusätzliche" Kraft in den Diensten geplant, heißt ich laufe quasi überweg und übernehme die leichteren Bewohner bei der Grundversorgung. Ganz wohl ist mir bei der Sache auch nicht aber ich versuche einfach alles so zu machen wie vorher nur das ich eben keinen mehr hebe oder sonst irgendwelche infektiösen tätigkeiten ausübe....ich komme auch mit Stuhl, Urin und anderen ausscheidungen in Kontakt dabei trage ich ja aber Handschuhe und so lange der Bewohner keine ansteckenden Krankheiten hat die durch sowas übertragen werden stört es mich nicht das ich fiese Tätigkeit weiter ausübe (der Geruch macht mir aber doch sehr zu schaffen^^ ) unsere Dementen Bewohner können auch von einen auf den anderen Moment sehr aggressiv werden, das ist aber sooooo selten das ich mir deswegen eher weniger Gedanken mache. Besprich deine Ängste einfach nochmal mit deiner Chefin und versucht zusammen eine Lösung zu finden die beiden gefällt. Ich bin froh das ich in dieser SS kein BV habe und versuche so la ge wie möglich noch weiter zu arbeiten. Ich wünsche dir eine tolle Kugelzeit.

LG amelie2013 mit Krümel 12+1 inside 😍

Top Diskussionen anzeigen