PDA?

Hallo! Ich bin mittlerweile in der 38. SSW und die Geburt rückt (Gott sei dank) näher. Ich habe ziemlich Angst davor, vor allem da mein Sohn ein Notkaiserschnitt in der 31. SSW war. Ich habe gefragt ob ich ganz normal entbinden kann und sie meinten, dass es kein Problem sei. Langsam überkommt mich die Angst. Einerseits will ich dass meine Kleine endlich da ist und andererseits hab ich richtig großen Respekt vor der Geburt. Ich hab so Angst, dass ich es nicht schaffe (ich weiß, noch nie ist ein Baby im Bauch geblieben). Ich meine, dass ich die Schmerzen nicht aushalte, ich bin ein sehr wehleidiger Mensch und breche mir sehr oft schnell etwas. Deswegen hab ich mir überlegt von Haus aus eine PDA legen zu lassen. Nicht ganz am Anfang schon, sondern sobald die Schmerzen richtig unangenehm werden. Jetzt hab ich aber schon oft gehört, dass die Schmerzen trotz PDA schrecklich sind und sobald die PDA nachlässt die Schmerzen schlimmer sind als davor. Wie war das bei euch??? Hattet ihr eine Geburt mit oder ohne PDA? Oder sind manche von euch auch schon darauf eingestellt eine PDA zu bekommen? Ich finde übrigens, dass sowas überhaupt keine Schande ist. Viele sagen ja: „Nein, ich will keine PDA, das ist wie als würde man versagen“ genauso auch bei einem Kaiserschnitt.

Liebe Grüße Carina mit Leo an der Hand💙 und Maya im Bauch💖

1

Hallo als ich vor 10 jahren meine Tochter bekam war ich 16 Jahre jung absolut wehleidig und lag 21 Stunden in den wehen.

Eine pda kam für mich nicht in frage und auch diesesmal nicht, nicht weil ich es schlimm finde wenn es jemand machen lässt oder eine art versagen sein könnte sondern weil niemand in die nähe meines rückenmarks darf.
Ein ks käme für mich auch nur in vollnarkose in frage.

Die schmerzen sind natürlich unvergleichbar und ich hab mir so manchmal den goldenen schuss gewünscht aber prinzipell wurden wir ja dafür gemacht allerdings bin ich auch total entspannt damals in die Geburt so wie es kommt so kommt es.
Denke wenn man innerlich verkrampft ist das es ggf dann noch schmerzhafter ist.

Ich würde es auf dich zu kommen lassen mit den Hebammen sprechen und wenn du dir dann eine legen lassen willst tu es.

Alles liebe :)

2

Danke für deine liebe Antwort. Dass du mit 16 Jahren so mutig warst und das so durchgezogen hast, ist echt bemerkenswert! Ich hätte wahrscheinlich schon aus Angst einen geplanten Kaiserschnitt machen lassen. Vielleicht hab ich auch nur so Angst, weil ich so ein Trauma von meiner ersten Geburt habe. Ich hab auch mit meiner Hebamme drüber gesprochen und sie meinte, dass ich alles machen kann was ich möchte, damit die Geburt so reibungslos wie möglich abläuft. Tut schon gut sowas zu hören. Sie meinte, genauso wie du, dass es besser ist wenn ich ganz entspannt alles auf mich zukommen lasse und mich nicht stresse. Danke und liebe Grüße

3

Ich kann dich auch ein bisschen beruhigen, ich war zwar damals auch sehr jung aber an dem wehleidigen hat sich bei mir nichts geändert :-D ich jammer schon bei Kopfschmerzen rum. Hatte damals auch keine PDA weil ich es unbedingt so schaffen wollte. Hatte zwar einen Tropf gegen Schmerzen aber Gefühlt hat der nichts gebracht :-D komischerweise fand ich die Geburt nicht so schlimm wie manchmal die Wehwehchen die ich im Laufe der Zeit bekommen habe. Ich hatte mal eine fiese Rippenfellentzündung, wo ich 2 Wochen lang fiese Schmerzen bei jedem Atemzug hatte, da haben auch keine Schmerzmittel geholfen. Seit dem denke ich, kann die nächste Geburt auch nicht so schlimm werden :-) du schaffst das, mach dich nicht verrückt. Auch wenn wir wehleidiger sind, das hat überhaupt nicht zu bedeuten, dass man unter der Geburt mehr Schmerzen verspürt.

LG Dadaa mit Prinzessin 34.SSW

9

Oje. Ich hatte auch das ein oder andere Problemchen in der SS. Vom gebrochenen Fuß bis zur Nierenbeckenentzündung. Danke für deine lieben Worte

4

Hallo, ich hatte 2 Geburten mit PDA und eine ohne. Beide PDAs haben sich vor Ort ergeben, weil ich einfach zu geschwächt war und wegen der Angst vor der eigentlichen Geburt mich selber blockiert habe und der Mumu nicht weiter auf ging. Die Psyche ist da nicht zu unterschätzen! also wenn Du schon so eine Angst hast, dann kann das die Geburt wirklich verzögern und blockieren. Das Legen der Nadel tat beide Male weh, aber danach ging es direkt besser. Du merkst die Wehen noch, aber bei weitem nicht so schmerzhaft. Nach dem Ziehen der Nadel merkst Du gar keine Schmerzen. Auch Nachwirkungen hat man nicht , wenn sie richtig gelegen hat.

Es ist also wirklich ein Mittel der Wahl, was man in Erwägung ziehen sollte, wenn man schon mit Angst an die Geburt ran geht.
Alles Gute#katze

10

Dankeschön! Ich denke auch, dass bei mir die Psyche ein großes Problem sein wird. Schon alleine die Angst es nicht zu schaffen. Ach bin ich froh dass es heutzutage eine PDA gibt😅

5

Hallo,
ich habe mir bei meinem ersten Kind vor 4 Jahren auch eine PDA geben lassen. Die schlimmen Schmerzen hatte ich da sogar nur knapp 2 Stunden...und mein Muttermund war dann auch schon 8 cm geöffnet. Ich rate dir schon, vorher mal im KH zu fragen, wie das dort mit einer PDA gehandhabt wird..manche KH geben ab einer bestimmten Muttermundöffnung keine mehr.. als Grund nennen sie dann, es dauert ja eh nicht mehr lange. Bis die PDA wirken würde, wäre das Kind da. Ich kann das aber bestreiten. Ich hab danach noch 6 Stunden gebraucht, bis mein Sohn da war...und war heilfroh dass ich Eine hatte
Ich bin was das Legen einer PDA betrifft relativ relaxt, da ich selber Intensivkrankenschwester bin und mich in der Materie gut auskenne.
Die Angst vor einer Verletzung des Rückenmarks mit nachfolgender Querschnittslähmung ist unbegründet, da sich am Ort der Injektion im Bereich der Lendenwirbelsäule kein Rückenmark mehr befindet. Das Rückenmark endet circa unter dem letzten Rippenpaar und da bekommt niemand eine PDA reingespritzt.

Ich kann nur sagen, dass ich sehr zufrieden war..das legen war nicht wirklich schlimm..und die Wirkung war zu 100 Prozent da. Wichtig zu wissen ist, dass nur der Schmerz verschwindet. Einen Druck wirst du trotzdem spüren..der kann natürlich auch unangenehm sein..aner absolut nicht vergleichbar mit Wehenschmerzen.
Natürlich gibt es aber leider auch Fälle, in denen die PDA nicht gut sitzt..zb nur einseitig wirkt..man muss also schon damit rechnen, dass man nicht immer komplett schmerzausgeschaltet wird.
Ich habe mich auch jetzt dafür entschieden, wenn die Geburt nicht in 2 Stunden durchgezogen ist...( im Glücksfall geht es ja beim 2. Schnell/er)..dann würde ich mir auch wieder eine PDA geben lassen. Ich hatte danach keinerlei Beschwerden..und Schmerzen hat man natürlich trotzdem durch das lädierte Gebiet untenrum...aber das ist eben nicht zu vermeiden. Alles Gute!
Lg

11

Super, danke für deine Erklärung. Hat mir echt ein bisschen die Angst genommen. Echt lieb von dir, danke!

6

Liebe Carina, Deine Gedanken kann ich nachvollziehen. Habe auch großen Respekt vor meiner zweiten Geburt.

Ich hatte 2008 eine PDA, nach 8 Stunden heftigster Wehen (eingeleitete Wehen) mit von Beginn an nur 1 min. Pause dazwischen. Es tat sich nach 8 Stunden trotzdem nichts weiter, MuMu nur 2 cm auf (Geburtsstillstand). Dann verlangte ich nach der PDA bzw. meine Mutter sprach für mich und setzte das durch. Nach dem Legen der PDA dann Wehentropf. Ich hatte keine Schmerzen mehr. Die PDA wirkte sehr schnell. Man sollte bedenken, dass eine PDA oft die Wehen wieder abschwächt (daher bei mir Wehentropf). Aber dann endlich öffnete sich der MuMu richtig. Aber selbst das dauerte nochmal über 7 Stunden. Aber die PDA war das Beste für mich. Würde ich bei einem Geburtsstillstand wieder machen. Vor der PDA brauchst Du keine Angst zu haben. Ich hatte tatsächlich Nachwehen nach der Geburt, aber wirklich relativ harmlos zu vorher.

LG mym1987 & Sohni (10) & Baby Girl (16. SSW)

7

Huhu,

also besonders wehleidig bin ich nicht, hatte aber schiss ohne Ende. Man kennt es ja nicht... Für mich war klar PDA!
Bei mir wurde eingeleitet. Es hat sich alles hingezogen. So weit ich mich erinnern kann, wird eh erst eine PDA gelegt, wenn der Muttermund eine gewisse weite erreicht hat. Danach war es eine Erleichterung! Ich konnte sogar kurzfristig neue Kraft tanken, bis die richtigen Geburtswehen kamen. Selbst die waren dann erträglich.

Ich bin jetzt wieder schwanger in der 8. SSW. Wenn alles gut geht und ich es bis in den Kreißsaal schaffe, lasse ich wieder eine PDA legen.

Ich wünsche dir alles gute.

8

Ich hatte eine PDA zum wehensturm hemmen und ich war so froh drum ! Ich hätte es locker ohne PDA geschafft da ich schon bei 8 cm war, aber das schnelle war mir psychisch zu viel. Nach dem die PDA gelegt wurde war ich so froh und konnte mich besser konzetrieren. Die war aber so schwach das ich mich bewegen konnte. Mein erstes kind war ein ks.

12

Hey!
Also ich finde das wieder verheimlichen noch feige oder sonst was,wenn man von von Anfang an sagt "Ich möchte eine PDA"
Klar,so wie du würde ich auch erstmal gucken wie es wirklich wird und dann aber sobald man merkt, dass die Schmerzen langsam zu viel werden die PDA setzen lassen.

Ich habe mich gegen eine PDA entschieden,einfach weil ich jetzt von mehreren Frauen gehört habe,dass sie jetzt( 2/3 und 5 Jahre nach der Geburt) immer noch Probleme mit dem Rücken haben,nachdem sie eine PDA hatten.
MUSS natürlich nicht sein,aber das schreckt mich persönlich dann mehr ab,als die Schmerzen während der Geburt und entscheide mich da dann wenn für einen Schmerztropf oder Lachgas.
Ich habe aber natürlich auch noch den Vorteil,dass es meine erste Geburt wird und ich vollkommen uneingenommen bin.
Wollte dir trotzdem sagen,dass ich PDA's deswegen aber nicht verurteile. Viele,viele Frauen würden sich immer wieder dafür entscheiden,also wird sie nicht immer so "schief gehen" wie bei meinen Bekannten

Wünsche dir alles Gute und mach deine Entscheidung nicht von Meinungen anderer abhängig 😉
Lg
Menzi mit Hummel inside ☺, ET-26 Tage

15

Wieder verheimlichen = weder verwerflich

13

Guten Morgen,

Ich hatte eine Geburt mit und eine Geburt ohne PDA.

Die mit PDA war richtig "schön", ich habe den Druck gemerkt, aber die Schmerzen waren sehr gut auszuhalten. Hätte direkt danach noch ein Kind bekommen können ;-)
Ich hatte keinerlei negative Nebenwirkungen dabei oder danach.

Bei meiner Tochter blieb nicht genug Zeit für die PDA. Ich muss ehrlich sagen dass die Schmerzen grauenvoll waren. Ich würde wenn möglich immer wieder mit PDA entbinden, die Erfahrung ohne hätte ich nicht machen müssen. Und ansich bin ich kein wehleidiger Mensch!

Aber jeder empfindet das anders. Meine Schwägerin hat auch einmal mit und einmal ohne PDA entbunden und so empfunden wie ich.

Meine beste Freundin hat ohne PDA entbunden und fand es überhaupt nicht schlimm.

LG und alles Gute für die Geburt

Top Diskussionen anzeigen