Partner mit im Kreißsaal?

Hallo ihr lieben,
ich bin zwar erst in der 18 ssw aber ich mache mir trotzdem schon Gedanken, wo ich entbinden möchte, auf welchem Wege und alles was dazu gehört.

Jetzt hatten wir am Wochenende einen Spieleabend mit unseren besten Freunden gemacht und sind dann auf das Thema gekommen, wem ich gerne mit im Kreißsaal haben möchte. Natürlich möchte ich gerne meinem Partner mit dabei haben, für uns beide ist es das erste Kind und ich finde es gibt nichts schöneres im Moment, als als erstes unseren kleinen Schatz zu sehen und im Arm zu halten, bevor es 50 andere machen..
Mein Partner hat dann ganz plötzlich gesagt er kommt nicht mit in den Kreißsaal, er möchte das nicht.
Wir haben alle ganz geschockt geguckt in dem Moment.
Gestern hat er gesagt, mir zu liebe würde er mit rein kommen und mir so gut wie möglich zur Seite stehen, aber die Nabelschnur will er wirklich nicht durchschneiden, weil er dann umkippen würde.

Wie war das denn bei euch? Waren eure Partner dabei oder sind sie auch lieber draußen geblieben?

Ich möchte nicht dass er es mir zu liebe macht, sondern weil er es selber möchte.
Vielleicht entscheidet er sich ja bis zur Entbindung doch dazu wirklich dabei zu sein, dass hat ja noch etwas Zeit.

Mich würde wirklich interessieren wie es bei euch war. Oder wie ihr es eurem Partner doch noch „schmackhaft“ machen konntet.

Alles liebe und gute für euch, Charlotte 😊

11

Ihr seit aber alle verständnisvoll euren Partnern gegenüber. Klar kann man niemanden zwingen. Aber ganz ehrlich, wir haben ja auch nicht wirklich ne Wahl und das Kind macht man ja eigentlich gemeinsam.
Aber das ist meine Meinung und ich möchte hier keinen Streit auslösen :)

22

Ich schließe mich loreia2904s Meinung an. Wir Frauen haben doch auch keine Wahl bei der Sache, obwohl sicherlich auch die ein oder andere sich am liebsten vor der Geburt drücken würde. Und im Kreißsaal kann sich der Mann ja auch ganz auf die Partnerin konzentrieren und nur in ihre Richtung schauen. Natürlich bringt es einem auch nichts, wenn man sich als Gebärende dann um den Mann kümmern muss, weil der gleich vom Stuhl kippt. Ich denke bei dieser Sache müssen die beiden Partner miteinander reden und eine Lösung finden, die für beide in Ordnung geht. Vielleicht will ja auch die Frau ihren Mann nicht dabei haben, dass gibt es ja auch. Letztlich gibt es nicht die richtige Lösung und alle Paare müssen ihren Weg finden.

37

Ich sehe es ähnlich. Natürlich ist es für die werdenden Väter nicht leicht, sie fühlen sich vielleicht nutzlos und überfordert. Es ist auch kein Problem wenn er mal kurz Luft schnappen geht, aber ganz ehrlich...so scharf bin ich auch nicht auf die Geburt. Ich habe auch panische Angst vor Krankenhäusern und den Schmerzen. Wir Frauen sind es, die das aushalten müssen, um die sämtliche fremde Leute stehen und die die unangenehmen Dinge vorher, währenddessen und danach durchleben müssen. Da männlich gemeinsam für ein Kind entscheidet, bin ich der Meinung, dass der Mann mich auch in der Situation zumindest größtenteils unterstützen kann.

weitere Kommentare laden
1

Hallo,

Mein Freund war mit im Kreißsaal, es war auch unser 1. Kind. Er hat mich super unterstützt und war mir eine große Hilfe. Die Nabelschnur wollte er auch nicht durchtrennen, nicht weil das nicht sehen kann oder umkippen würde, sondern weil er einfach Angst hatte, etwas falsch zu machen. Im Kreißsaal werden die Männer zu nichts gezwungen, was sie nicht wollen. Sie können auch einfach nur am Kopf von der Gebärenden sitzen, sie beim Veratmen unterstützen, Wasser reichen oder Witze erzählen (hat meiner gemacht) :D.
Aber zwingen kannst du ihn nicht. Am besten ihr schaut euch mal ein paar Kreißsäle an, dann merkt dein Partner vielleicht, dass die Zimmer auch wenig mit den sterilen Patientenzimmern zu tun haben.

Jetzt bei Kind 2 (zur Zeit Ende 17.ssw) werde ich wohl allein in den Kreißsaal gehen, außer die Peanut entscheidet sich, während der Krippenzeiten des Großen zu kommen ;).

Liebe Grüße
Heike mit Sternchen im Herzen, Knirps an der Hand und Wunder im Bauch 17.ssw

2

Also mein Mann war dabei, allerdings keine riesen Hilfe. Trotzdem war es gut, dass er da war. Die Hebammen haben ihm gesagt was er machen soll :) trinken geben, Waschlappen auf die Stirn legen....
Er kann ja auch zwischendurch mal rausgegehen und durchatmen. Das tut ja keinem weh.

Nabelschnur hat mein Mann aus gegeben Gründen nicht durchschneiden dürfen, da mein Sohn gleich auf die Intensivstation kam. Er hatte sich auch erst einige Tage zuvor entschieden die Nabelschnur zu durchschneiden, falls es geht. Aber eigentlich ist das auch nichts für ihn. Er meinte, das kann man nur 1x machen und das will er sich nicht nehmen lassen und sich später ärgern.

Dein Partner kann doch einfach sagen: Nein, das dürfen Sie machen!

Geht für die ja auch schneller ;)

Ich wünsche dir noch eine angenehme Schwangerschaft und alles Gute für die Geburt.

3

Hey, ich bin auch mit unserem ersten Kind schwanger. Mein Freund findet es glaube ich auch nicht so toll, will aber mitkommen. Immerhin wenn es vorbei ist, ist es vorbei, dann hat er es für sein ganzes Leben verpasst. Auf jeden Fall habe ich mir gesagt, er braucht nichts machen was er nicht will. Sollte ihm nicht gut sein, kann er ja auch jederzeit raus gehen und vor der Tür warten bis das Baby da ist und dann wird er trotzdem einer der ersten sein. Nabelschnur durchschneiden ist mir nicht wichtig wer das macht. Bei meiner Schwester haben es am Ende die Ärzte gemacht, da es dann auf einmal doch sehr schnell gehen musste. Kann man ja auch nie wissen....auf der anderen Seite finde ich es schon echt witzig was wir uns für Sorgen um die lieben Männer machen. Immerhin bekommen wir das Baby 🤣🙈 soviel zum starken Geschlecht.

4

Hallo 😀 gleiches Thema stand bei uns auch gerade im Raum. Ich bin in der 22. SSW und mein Partner möchte auch nicht mit rein. Er begleitet mich ins Krankenhaus, steht mir bei, aber wenn es wirklich los geht, will er den Kreissaal verlassen. Er ist auch so ein Kandidat, ein Tropfen Blut und er kippt um. Ich gehe damit mittlerweile entspannt um und akzeptiere es. Nur weil sich ein Mann entscheidet nicht bei der Geburt dabei zu sein, heisst es ja nicht das er seine Partnerin nicht liebt. Von daher Relax. Ggf. kommt es ja doch noch anders als gedacht und er ist stark 🤣
LG

5

Also meiner möchte definitiv auch die Nabelschnur nicht durchschneiden und das Kind soll bitte erst sauber gemacht werden, von ganzen Schleim und von Zitat:"Ieh, Schleim und Blut und bah.".

Ganz ehrlich, im wird es in dem Moment wahrscheinlich eh alles egal sein und er wird sich einfach freuen.
Ich kenne meinen Partner ganz gut. Der Erzählt viel und plötzlich wächst er über sich raus.
Auch wenn er "garantiert am Kopf bleibt. Sonst können wir kein Sex mehr haben.".

Seine Oma hingegen ist der Meinung, da muss eine Frau alleine durch. Aber wer erwachsen genug ist, mich zu schwängern, muss auch da mit durch:p

Sollte es ein Kaiserschnitt werden, muss er definitiv nicht mit. Da merke ich tatsächlich seine Angst. Er muss nicht mit in den Op, die Geräte hören, die Ärzte sehen und Panik haben.

Jedoch bib ich da auch nur so entspannt, weil meine Schwester Operationstechnische Assistentin ist und sie bei einer OP dabei wäre.

LenaMarie
Noch 68 Tage bis zum ET 😍

32

Ha! Meiner hat auch so geredet! 😂😂
Im Endeffekt war er dabei, hat seitlich sogar gesehen, wie sie raus kam, hat die Nabelschnur durchtrennt und die Maus sofort im Arm gehabt! 😍
In der Situation war das alles ganz selbstverständlich.
Als ich genäht wurde, ist er mit Maus auf dem Arm durchs Zimmer gewandert. 🤷🏻‍♀️

Aber vorher groß geredet, er kippt da um und kann das nicht! 😉

6

Ich hab 4 kinder. Bei der 1. Geburt war er so lange mit drin, bis es losging. Da wollte er nicht. Hatte meine mama noch mit dabei, die dann bei mir blieb. Er sagte er kann sowas nicht sehen. Kind 2 und 3 hab ich alleine entbunden mit hebamme, weil es so schnell ging. 4. Kind war wieder nur mama am ende mit dabei. Jetzt bin ich mit dem 5. Kind schwanger. Meine Mama ist schon älter und weiß nicht ob sie es schafft. Ich möchte, dass er diesmal mit reingeht. Mal gucken ob ich ihn dazu kriege.

7

Also mein Mann will auf jeden Fall dabei sein und ich kann mir auch schlecht vorstellen das ohne ihn durchzustehen!
Wenn dein Partner das nicht möchte musst du das akzeptieren-ich finde das sehr ehrlich dass er das so offen sagt und dir seine Bedenken auch mitteilt. Vielleicht wäre ein Kompromiss dass er bei dir am Kopf bleibt (ich glaube das ist auch echt der standart... ich würd jetzt auch nicht wollen dass mein Mann am fußende steht und mal mit „reinguckt“ 🙈)
So könnte er dir beistehen ohne wirklich „unangenehme Dinge“ zu sehen -oder wie man das ausdrücken mag 😅
Lg Bien mit babymädchen 💕🍀 27+6 👶🏼

8

Hey 🌹
Mein Mann war bei allen meinen 3 Geburten mit im Kreißsal und auch diesesmal wird er wieder dabei sein ob es im gefällt oder nicht.😊

Ich denke es ist für die werdenden Väter nicht leicht und sie wissen auch nicht wie sie sich richtig verhalten sollen ist ja auch keine alltägliche situation .

Aber mein Mann hat sich super gemacht er wusste immer genau was mir gut tut .

Achja die Nabelschnur konnte mein Mann allerdings auch nie durchtrennen aber ich denke das ist auch nicht jedermans sache .

Ich bin mir sicher das dein Mann sich auch super machen wird.

Liebe Grüße
Ummi mit 🐣23+6

Top Diskussionen anzeigen