Kaiserschnitt wegen Bandscheibenvorfall?

Hallo ihr lieben!
Ich hatte ab der 9ssw einen heftigen doppelten Bandscheibenvorfall und lag dadurch 4 Tage im Krankenhaus und habe bis jetzt (bin jetzt in der 19ssw) einige Probleme. Ich habe engmaschig Physiotherapie bekommen, da medikamentös ja nichts geht. Ich hatte wahnsinnige Schmerzen und konnte mich erst nach Wochen wieder bewegen/ alleine Anziehen.
Meiner Maus geht es super, worüber ich sehr froh bin.
Mein Sohn ist vor 6 Jahren per Notkaiserschnitt zur Welt gekommen.
Orthopäden und Hausarzt, meine FÄ ebenfalls, sind der Meinung, ein Kaiserschnitt wäre Sinnvoller, um einen erneuten Bandscheibenvorfall zu vermeiden. Hat jemand von Euch Erfahrung mit einem Kaiserschnitt nach Bandscheibenvorfall!? Habe etwas Angst, das die Klinik sagt, sie machen keinen und ich liege nachher wieder da mit unerträglichen Schmerzen und kann mich womöglich nicht um mein Kind kümmern.
Lg Steffi

1

Hey, eine Freundin von mir hatte auch einen Vorfall. Da wurde der kleine natürlich per geplanten KS geholt. Die Ärzte wollten da kein Risiko eingehen. Sie meinte, sie würde sich immer wieder für einen KS entscheiden. Klar man hat dann wohl die schmerzen vom KS und rücken. Aber sie meinte mit Schmerzmittel ging das alles. Sie ist allerdings auch sehr empfindlich 😊 alles gute wünsch ich dir und Lg

2

Hallo,

Ich hatte bereits drei Bandscheibenvorfälle und den letzten auch in der Schwangerschaft mit meinem Sohn. Ich habe natürlich entbunden, ohne PDA oder ähnliches. Es kommt halt darauf an, wie schwer der Bandscheibenvorfall ist und wie gut dieser schon therapiert ist. Ich kann dir allerdings nicht sagen, ob ich mehr Schmerzen durch die Wehen hatte, als Mamas die keinen Bandscheibenvorfall hatten.

Ich drücke dir die Daumen, dass du bald wieder richtig auf dem Damm bist.

Liebe Grüße
Heike mit Sternchen im Herzen, Knirps an der Hand und Wunder im Bauch 11.ssw

3

Ich kann dir von mir berichten:
Ich hatte 4 BSV kurz vor der (ungeplanten) Schwangerschaft. Habe diese nur mit sehr starken Schmerzmitteln "überstehen" können. Selbst damit war ich nicht annähernd schmerzfrei, aber ich kam durch den Tag. Bei den Schmerzmedis handelte es sich um die letzte Stufe vor Morphium.
Nach 5 Tagen (leider) erfolgloser Einleitung, kam bei 40+5 unsere Tochter per sek. Sectio zur Welt. Quietschfidel & kerngesund. Die Schwangerschaft war abgesehen von den Schmerzen & Nebenerscheinungen aufgrund der BSV ein Träumchen - absolut komplikationslos. Es sprach nichts gegen eine natürliche Geburt, aber auch nichts gegen einen Kaiserschnitt.
Der KS fand Abends kurz nach 20 Uhr statt. Die Nacht übernahm mein Mann die Versorung unseres Babys dank des Familienzimmers. Am nächsten Tag war ich soweit wieder fit und bin schon durchs komplette KH geschlurft: Besuch am Eingang abgeholt - wieder zum Auto gebracht. Mein Schmerzmittel hat übrigens nicht ein Mü gegen die Schmerzen im Bauchbereich gewirkt. Dafür aber das gute alte Ibuprofen umso besser. Die Schmerzen aufgrund der multiplen BSV waren unverändert zu vor der Geburt. Also nicht besser aber auch nicht schlimmer
LG Tati mit MiniMe

4

Die Spinale konnte übrigens gut gelegt werden. Aber da kommt es halt auch immer drauf an, wo die BSV liegen -
und natürlich auch ganz stark auf den Anästhesisten!! Während der (wenigen) Wehen hatte ich nicht das Gefühl, dass die Schmerzen im Rücken schlimmer wurden

Top Diskussionen anzeigen