(achtung lang) Dottersack zu groß & Embryo zu klein und nun Blutungen ...

Hallo ihr Lieben,

hier im Schwangerschaftsforum habe ich mich noch nicht richtig vorgestellt und werde es auch wohl schon bald fürs erste wieder verlassen müssen :-(

Kurz zu meiner Geschichte:

Letzte Periode 08.07.2017
ES durch Ovu um den 31.07.2017 (unregelmäßige Zyklen)
positiv getestet am 14.08.2017

Erster richtiger Arzttermin am 30.08.2017 war ernüchternd (habe gehofft mehr zu sehen) aber eine SS an richtiger Stelle wurde bestätigt.
Man sah eine tolle Fruchthöhle mit einem Dottersack - ich sollte rechnerisch in der 6+? Woche sein - US-Gerät bestimmte aber anhand der Fruchthöhle die 5+? Woche ... auch noch okay - da hat sich vllt etwas verschoben, also hieß es weiter warten.

Zweiter Arzttermin am 07.09.2017 - und es brach eine kleine Welt zusammen ... Fruchthöhle nach wie vor schön zu sehen ABER der Dottersack ist viel größer geworden und man sah nur einen winzigen Embryo (1,7mm) und keine eindeutige Herzaktivität ... der Embryo hätte zu dem Zeitpunkt ja schon viel größer sein sollen ...

Aufgrund dieses US-Befundes klärte uns die Ärztin darüber auf, dass ein stark vergrößerter Dottersack kein gutes Zeichen wäre (laut Google nimmt es oft kein gutes Ende) und es oft auf eine Chromosomenstörung hindeuten würde.
Mir wurde sofort Blut abgenommen um das Beta HCG zu bestimmen - der Wert lag bei 64xx und die Ärztin machte mir nachmittags am Telefon keine großen Hoffnungen da der Wert sehr niedrig wäre, sollte aber am Tag drauf nochmal zur Blutabnahme kommen um einen Vergleichswert zu haben - dieser lag dann am 08.09.2017 bei 7xxx und ein Funke Hoffnung kam wieder auf...

Nun waren wir eine Woche im Kurzurlaub und heute auf der Heimreise habe ich Schmierblutungen (dunkelbraun) bekommen die teilweise auch schon frisches Blut (hellrot) beinhalten ...

Ich gehe davon aus das ich nun einen frühen Abgang habe :-( theoretisch wäre ich ja nun in der 9. Woche ... irgendwie konnte man sich darauf vorbereiten das etwas passieren kann - aber irgendwie ist es halt ein blödes Gefühl ...

Sorry fürs rumjammern ... aber irgendwie musste ich das hier niederschreiben #schmoll

Liebe Grüße
Khyania

1

Fühl dich gedrückt!

2

Ich weiß das dich das traurig macht.
Ich drück dich ganz fest.💜💝🍒

3

Es tut mir wahnsinnig leid, dass du diese Erfahrung machen musst. Und auch wenn es für dich hart klingt, aber ich beneide dich um dein Wissen und deine ehrliche Ärztin.

Ich war in genau der selben Situation. Allerdings wurde mir in der 6. SSW ein kleines schlagendes Herz vorgeführt. Ich war überglücklich.

Als ich in der 11. SSW zur Kontrolle kam war da fast nichts mehr zu sehen. Meine Ärztin meinte, sie hatte es schon geahnt, weil der Dottersack zu groß war. Aber sie wollte (und das verstehe ich auch!) mich nicht verunsichern.

Mein Körper hat leider nicht registriert, dass ich nicht mehr schwanger bin und so musste ich das ganze operativ beenden. Was für mich fast das schlimmste war. 😪

Im Nachgang glaube ich schon, dass es natürlich ist usw.

Aber für mich ist und bleibt es mein erstes, ungeborenes Kind. Ich habe ihn Johnny genannt. Denn sein ET wäre der 24.06. gewesen -Johannistag. Statt dessen werde ich am 28.11. (sein erster Geburtstag) diesen Jahres ein Himmelslaterne steigen lassen.

So haben wir uns auch an Silvester von ihm verabschiedet. 5 Minuten vor Mitternacht....

Es liegt nicht in unserer Hand die Natur so maßgeblich zu beeinflussen. Aber es ist unfair und schmerzhaft ohne Ende...

Dennoch möchte ich dir auch Mut machen. Denn nicht ganz 5 Monate später durfte ich wieder einen positiven Test in der Hand halten. Und ich erkenne nun, dass Johnny da war, um zu schauen, ob für seine kleine Schwester alles gut vorbereitet ist. ☺️ er ist ein toller großer Bruder, der auf sie aufpasst.

Fühl dich gedrückt und frei jederzeit über deinen Verlust zu reden!

Liebe Grüße, alles Gute und niemals die Hoffnung verlieren!

Hanni mit 🌺 27. SSW und ⭐️ Johnny

6

Vielen Dank für deine Worte ❤

Wir fanden es auch gut das diese Ärztin so ehrlich zu uns war (Sie ist nur einmal die Woche vormittags zur Unterstützung in der Praxis) ... auch wenn es zu diesem Zeitpunkt wie ein Schlag ins Gesicht war :-(

Natürlich googelt man anschließend sofort nach Erfahrungen, aber das machte es natürlich nur noch schlimmer.

Für mich ist es auch die erste Schwangerschaft umso schlimmer ist die Vorstellung für mich es nun gehen lassen zu müssen 😭 :-(
Montag habe ich zum Glück direkt einen Termin bei meiner Ärztin (direkt bei der 2ten Blutabnahme fest gemacht) ... ich kann dieses Gefühl in mir nicht beschreiben :-(


Das zerreißt mir das Herz was du schreibst!
Mit der Himmelslaterne finde ich eine ganz wundervolle Geste! Und ich wünsche dir von Herzen alles gute für die weitere Schwangerschaft ❤

Darf ich fragen, ob bei dir gar keine Blutungen von alleine kamen?

Vielen Dank fürs zuhören
Khyania

7

Nein, leider spielte mir mein Körper vor, dass alles ok ist.

Es war grausam. Ich hatte es auch auf Arbeit schon mitgeteilt. Es war ein furchtbarer weg... nach der Untersuchung würde ich erstmal zwei Wochen krank geschrieben. Ich wollte gern auf den natürlichen Abgang warten. Nach einer Woche bin ich doch mal ins KH um mich beraten zu lassen. Ich fühlte mich immer noch schwanger und habe es von Tag zu Tag mehr gehasst.

Drei Tage darauf ließ ich eine AS durchführen. So tragisch es war, so erleichtert war ich auch irgendwie...

Man kann nicht beschreiben, was das mit einem macht. Weil man fest des Glaubens ist, dass sowas nur anderen passiert. Oder es ist eben so. Aber das ist was anderes, wenn es einem selbst passiert...

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen