Möglichkeiten der Schmerzlinderung im Geburtshaus/Hausgeburt.

Huhu,
wir sind zwar noch nicht mal sicher ob unser kleines Wunder ein Herzschlag hat und fleißig wächst ABER ich mache mir natürlich über ALLES was es so gibt Gedanken. Vielleicht auch um mich von der Angst abzulenken das unser Punkt nicht bei uns bleibt (sind jetzt ca 6+2 / 5+2 nur Frucht gesehen)..

Zum Thema:
Da ich ja eigentlich lieber eine etwas persönlichere, ruhige und beständige Umgebung hätte. Ohne das man alleine gelassen wird oder diverse fremde Leute um mich rum sind bei unserer ersten Geburt (sollte alles gut gehen und kein KS benötigt werden) dachte ich ja an das Geburtshaus.

Nun habe ich aber auch fürchterliche Angst vor den Schmerzen. Im Krankenhaus besteht ja die Möglichkeit einer PDA... doch was kann man fern ab vom Krankenhaus gegen die Schmerzen tun? Wie wird das dort gehandhabt?

Freue mich über eure Erfahrungen!

LG!

1

Guten Morgen!

Meine persönliche Erfahrung ist gewesen, dass meine Hausgeburt kein bisschen schmerzhaft gewesen ist, ich bin total entspannt gewesen und ruhte in mir, wenn man das so sagen kann.

Auch meine Bekannten und Familie, die Hausgeburten hatten, sprechen davon, dass es schnell und schön war und die Schmerzen im Ordnung gewesen sind.

Ich persönlich finde ja jede Magen-Darm Grippe wesentlich schlimmer als Gebären...

In jedem Fall alles Gute für Deinen Krümel und die Schwangerschaft und am Ende auch Geburt!

Ganz liebe Grüße

2

hi,

vielleicht informierst du dich über hypnobirthing. das hat mir sehr gut bei der hausgeburt geholfen. außerdem ich hatte ich geburtsvorbereitendes yoga, was einen auch sehr gut auf die schmerzen der geburt einstimmt und zeigt, wie man damit am besten umgehen kann. man lernt da super übungen um sich auf die wehen einzulassen und diese anzunehmen. medikamente gibt es so an sich keine. globulis haben mir gegen übelkeit geholfen und akupunktur half den muttermund zu lockern.

liebe grüße

Top Diskussionen anzeigen