Arbeitgeber 9.ssw informieren

Hallo ihr Lieben,

mein Job ist körperlich sehr anstrengend und stressig. Sobald ich den Arbeitgeber Bescheid gebe, werde ich etwas entlastet..
Allerdings war ich jetzt schon 2 mal schwanger, die leider nicht gut endeten.
Die beiden Male habe ich das den Arbeitgeber in der 8.ssw mitgeteilt..
Jetzt bin ich am überlegen, ob ich das wieder so früh mache oder noch etwas warten soll, dann aber weiterhin sehr hart arbeite..

Ich hätte nur Angst, dass wenn es angenommen diesmal wieder nicht klappt, ich gekündigt werde weil es jetzt sehr offensichtlich ist, dass ich schwanger werden will und dann in der Zeit nicht mehr zu 100% einsatzfähig bin.

Was würdet ihr tun oder wie habt ihr das gelöst?!

Und wie würdet ihr es dem Arbeitgeber sagen? persönlich, am Telefon oder per E-Mail, um es schwarz auf weiß zu haben?
Meine Chefin müsste allerdings aus einer anderen Stadt kommen (2 std mit dem Auto)

1

Hallo liebes,

zuerst einmal tut es mir leid was du durchmachen musstest und aber herzlichen Glückwunsch das es wieder geklappt hat.

Also ich bin ehrlich ich habe es so gemacht, ich hatte leider auch 2 frühe FG hinter mir.
Als ich von der jetzigen Schwangerschaft erfahren habe, habe ich mit meinem Arzt darüber gesprochen und wir sind zu dem entschluss gekommen mich krankschreiben zu lassen, dies ging allerdings bis zur 13. Woche, weil ICH einfach so ängstlich war ( was natürlich unbegründet war), aber mit so einer Vorgeschichte hat man nunmal seine Narben!!!

Als ich wieder arbeiten gegangen bin, habe ich es offiziel gemacht mit der Schwangerschaft und jeder der mich gefragt hat warum ich so lange weg war habe ich gesagt ,, ich musste leider liegen'' auch wenn es niemanden etwas angeht.

Ich würde es immer wieder so machen, weil ich so beruhigt werden konnte, aber es muss jeder für sich selber entscheiden.

Alles Gute Habib mit Bauchprinzessin 20+0

5

Hey :-)
Danke für deine Antwort! Tut mir ebenso für dich leid, was du durchmachen musstest... aber diesmal scheinst du sehr weit mit deiner Schwangerschaft zu sein, Glückwunsch :-)

Darüber habe ich auch schon mal nachgedacht, allerdings weiß ich wie sehr wir Not am Mann sind und deshalb bin ich am überlegen, es denen jetzt schon mitzuteilen und dann nur noch Büro Kram mache...
Dann wieder rum möchte ich das schon gerne bis zur 12. Woche für mich behalten :-(

6

Denk nicht an andere liebes, sondern an DICH und deinen KRÜMEL !!!!
Es wird dir aus der Firma niemand danken, wenn Gott bewahre etwas sein sollte, weil du doch arbeiten gegenagen bist aus schlechtem Gewissen gegenüber den anderen.

Am Anfang habe ich mich auch schwer getan und auch andauernd daran gedacht, aber ganz ehrlich sch*** drauf (sorry!!!), es hat vorher auch keinen interessiert wie ich mich nach zwei FG gefühlt habe, man muss glaub ich schon etwas abgebrüht sein, aber man weiß ja wofür :-)

2

Ich habe mich auch erst krank schreiben lassen und es gesagt, als die Zeit vorbei war, wo die Fehlgeburten waren. War leider danach weiter krank wegen Blutungen, aber jetzt ist alles ok.

Ich kann dich und deine Angst verstehen. Warte lieber noch und lass dich zur Not krank schreiben

3

Ich glaube ich würde mir wegen einer Kündigung keine allzu großen Gedanken machen.
Wenn du jetzt schon 2x eine Schwangerschaft verkündet hast sollte wohl auch dem Letzen klar sein, dass ihr es drauf angelegt habt ;-) Warum sollten sie dich dann jetzt kündigen?

Ich wünsche dir aber natürlich alles Gute und dass es diesmal gut geht.

4

Aber mal abgesehen davon - Wenn du es jetzt noch nicht verkünden willst, damit einfach nicht wieder jeder davon frühzeitig erfährt, würde ich mich ebenfalls krank schreiben lassen.

7

Huhu! Ich würde es persönlich sagen oder per Telefon. Länger krank schreiben ist halt doof, nur weil du Angst hast - das verstehe ich vollkommen, aber ich bin auch der Meinung, dass in unserer Gesellschaft Platz für schwangere Frauen und Frauen mit Kinderwunsch sein muss. Manchmal muss man sich einfach nur trauen und sieht dann, dass die Sorgen, die man hatte, unbegründet sind. Dein Arbeitgeber plant ja hoffentlich langfristig mit drin, da ist zwangsläufig irgendwann der Zeitpunkt, an dem du wegen Schwangerschaft und Elternzeit ausfällst. Was in deiner Situation letztendlich das Beste ist und ob deine Sorgen bzgl. Jobverlust wirklich begründet sind, kann ich nicht einschätzen.

Ich würde es vielleicht erstmal nur deiner Chefin sagen, damit du entsprechende/passende Aufgaben bekommst - ich weiß nicht, ob das dann gleich jeder mitbekommt? Oder aber du sagst es einer lieben Kollegin, die dann für 2 Wochen oder so kritische Aufgaben für dich mitübernimmt und ihr euch die Aufgaben sozusagend aufteilt, du machst die Sachen von ihr mit, die du machen kannst und sie macht Dinge, die du nicht mehr machen solltest. Ich weiß nicht, ob das bei euch geht.

Vielleicht kannst du im Gespräch mit deiner Chefin sagen, dass dir die Arbeit sehr wichtig ist und du dich gerne weiterhin einbringen möchtest ...

Vielleicht kannst du nen paar Tage arbeiten, ein paar Tage mit Urlaub überbrücken und ein paar Tage eben krank schreiben lassen, dann ist die kritische Phase ja fast rum und du kannst es sagen!

Wir haben jetzt das erste Kind, ich bin grad am Ende meiner Doktorarbeit und werde hoffentlich nach der Elternzeit den Berufseinstieg schaffen. Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht, was ich auf die Frage bzgl. Familienplanung antworten werde - klar, Fragen dürfen sie das eigentlich nicht und ich muss darauf nicht antworten, aber keine Antwort ist ja auch ne Antwort. Ich weiß, dass es Arbeitgeber gibt, die Familienplanung unterstützen und darauf bin ich nunmal angewiesen, weil ich mind. noch ein weiteres Kind möchte, am liebsten hätten wir insgesamt 3 Kinder. D.h. wenn ein potentieller Arbeitgeber mich wegen meines Wunsches nach Familie ausschließt, dann will ich für den gar nicht arbeiten, weil das langfristig für mich keine Perspektive gibt. Allerdings weiß ich nicht, wie ich das ganze in 2 oder 3 Jahren sehe, wenn ich aufgrund meiner Ehrlichkeit keinen Job bekomme ... :-) Momentan bin ich einfach noch optimistisch. :-)

Ich wünsche dir vor allem alles Gute, dass dein Krümel da bleibt. Egal wie du dich entscheidest, du versuchst das Beste für deinen krümel zu machen und damit ist es die richtige Entscheidung.

8

Du kannst jetzt 3 Wochen Urlaub nehmen, wenn das möglich ist. Danach bist du in der 12. SSW. Ab der 12. SSW hast du bei einer Fehlgeburt seit neuestem denselben Kündigungsschutz von 4 Monaten, wie nach einer Geburt. Danach könnte sie dich natürlich immer noch kündigen, aber wenn du inzwischen gute Arbeit leistest, warum sollte sie dann.

Top Diskussionen anzeigen