Erfahrungsaustausch Plazentainsuffizienz

Hallo ihr Lieben..

Ich bin zurzeit in der 35+3 ssw bei 34+6 wurde nach einem Ultraschall eine beginnende Plazentainsuffizienz festgestellt. Meine kleine soll wohl 46 cm groß sein und nur 1900 gramm wiegen der Bauchumfang soll auch nicht so super sein und 2-3 wochen zurück liegen im Wachstum.

weiteres Verfahren ist jetzt 2 mal wöchentlich CTG und in 2 Wochen nochmal zur Doppleruntersuchung in die Klinik bin dann 37+0 ssw wenn sie bis dahin nicht richtig wächst wird ein Kaiserschnitt gemacht da sie mit dem Kopf oben liegt :-( ....

Hat jemand von euch auch Entbunden in der 36-37 ssw bei Plazentainsuffizienz ?
wie groß und wie schwer waren eure Mäuse ?
Wie haben sie sich in den ersten Tagen geschlagen sprich Temperatur halten , Trinken , Atmung ?

Ich Danke euch jetzt schonmal für jeden Erfahrungsbericht #schein#schein#blume

1

Huhu,

Ich kenne mich damit nicht aus. Aber bis zur 37ssw ist noch zeit, um das die Maus sich dreht.

Also wenn 37 ssw Auszug bedeutet, dann würde ich eine außere Wendung Verlagen und somit kein Ks Geburt wählen. Es sei denn du hast eine VW Plazenta oder die Herztöne sind nicht ok. Mein Sohn 2 Tage vor Einleitung auf 3700g geschätzt und kam mit 4560g. US ist oft nicht so genau. Bedenke immer eine Vaginale Geburt ist wichtig fürs Baby um Anpassungsschwierigkeiten zu umgehen. ich drück euch beiden doll die daumen. lg

2

sorry für die Fehler im Text :-/

3

Hallo

Meine Schwester hatte das auch. Festgestellt wurde es in der 26.ssw. sie hat es mit engmaschigen Kontrollen bis zur 39.ssw geschafft. Leider wurde der Kleine dann per KS geholt. Seine Herztöne waren zu schlecht für eine normale Entbindung. Er hatte 2530 g und ist jetzt ein kerngesunder normal entwickelter Junge :)

Alles Gute

4

Hallo,
Ich hatte leider in beiden Schwangerschaften eine Plazentainsuffizienz. Ich geh jetzt mal nur auf meinen Sohn ein, denn meine kleine kam sehr viel früher.
Mein Sohn kam bei 36+4 mit 2100 Gramm und 45 cm. Er konnte die ersten tage nicht die Temperatur halte, ansonsten war alles ok. Er wurde allerdings Nicht gestillt, das wäre wahrscheinlich schwer geworden.

Bitte lass dir keine Tipps von Leuten geben, die damit keine Ahnung haben. Im Leben würde ich keine äußere Wendung machen lassen, wenn es ohnehin schon Komplikationen in der Schwangerschaft gibt, und das ist hier klar der Fall. Mir wurde bei beiden Kindern von vornherein ein Kaiserschnitt empfohlen, weil das bei den unterversorgten Kindern einfach das beste ist, Wehen bedeuten Stress für das Kind und unter jeder wehe wird die Plazenta noch schlechter durchblutet und es kommt noch weniger beim Kind an. Das könnte man beim ctg meines Sohnes bei Übungswehen ganz deutlich sehen (Herztöne gingen runter). Ich lag bei beiden Kindern stationär und bekam täglich ctg und engmaschig Ultraschall. Das ist keine Kleinigkeit! Die Schätzungen stimmten übrigens bei mir bei beiden Kindern fast aufs Gramm genau. Ich denke da wird ohnehin genau geschaut, wenn Unterversorgung im Raum steht. Wichtig ist auch, dass die Messungen am besten immer von der gleichen Person gemacht werden, nur so lassen sich die Schätzungen gut vergleichen. Wichtig ist auch: leg dich am besten den ganzen Tag hin! Wie gesagt, ich lag stationär und durfte nur zur Untersuchung aufstehen. Das brachte uns bei meiner Tochter immerhin noch ein paar Wochen mit besserer Zunahme.

Wenn du noch Fragen hast, gerne per PN.
LG purzel

Top Diskussionen anzeigen