ich kann es nicht mehr hören

Hallo Ihr lieben,

muss mir mal meinen Frust von der Seele schreiben....

Ich kann einfach so viele Dinge nicht mehr hören von meiner Familie oder Schwiegerfamilie oder Freunden... Immer diese Aussagen, durchhalten der wird schon... Ist alles garnicht so schlimm, das haben andere schon geschafft.... du machst es doch für dein Baby und willst nicht das es Krank ist....

Zu meiner Geschichte:

Nach 4 langen Jahren Kinderwunsch haben mein Mann und ich es auf künstlichem Wege geschafft schwanger zu werden....

Bin seit der 6 SSW Krankgeschrieben... Habe wirklich alles an Komplikationen mitgenommen was ich bekommen konnte.... Liege jetzt wirklich seither total flach von einigen Erkrankungen aber auch wörtlich flach da Risiko auf Frühgeburt bestand....

Wir haben es jetzt endlich morgen in die 36 SSW geschafft und unser kleines Mädchen ist kerngesund und strampelt wie verrückt rum im Bauch....

Nun ja, jetzt habe ich halt wirklich einige mal erwähnt das es mir so langsam wirklich reicht mit den ganzen Komplikationen und ich froh bin wenn sich unsere Maus in der 37 SSW doch mal auf den Weg machen würde.... Die Ärzte haben absolut null bedenken und sagen immer nur 37 ist die magische Zahl....

So jetzt muss ich mir andauernd anhören das ich ja wohl schliesslich nicht will das unser Baby anfangs Schwierigkeiten hat und das doch schliesslich alles gut sein soll & wieso ich denn unbedingt will das die kleine sich in einer Woche schon auf den Weg macht ....

Ich kann es wirklich nicht mehr hören, bin doch kein schlechter Mensch oder eine baldige schlechte Mama nur weil ich möchte das unsere Maus schon in der 37 SSW sich auf den Weg macht, wenn wirklich keiner der Ärzte mit denen wir gesprochen haben sich sorgen macht wieso sollten wir es dann tun????

Ich habe jetzt 36 Wochen über alles gemacht damit es der kleinen Maus gut geht und diese Schwangerschaft intakt ist & dafür habe ich 30 Wochen lange meinen Popo kaum von der Couch bewegt und Wochen lange Infusionen bekommen aufgrund von Hypernemesis (habe über 12 Kilo abgenommen & ich wog gerade mal 58 Kilo vor der Schwangerschaft) und Medikamente genommen für meinen Harnaufstau in beide Nieren und dann noch der Schwangerschaftsdiabetes und und und .... Habe heute bei meinem Gyn Termin endlich mein ausgangsgeeicht wie vor der Schwangerschaft gehabt (muss man sich mal vorstellen#zitter)

Ist das jetzt zu böse wenn ich mich nach so langer Zeit nur noch über diese blöden Sprüche ärgere, weiss ja eigentlich das Sie alle nur das beste für das Baby wollen????

So entschuldigt für das jammern, aber es musste mal raus...

LG #winke

1

Ich kann dich gut verstehen.

Ich bin erst 32+0 aber habe auch etliches an Komplikationen mit genommen. Und dann immer der doofe Spruch "Du wolltest es so" .

Ich kann es nicht mehr hören und warte auch nur noch auf " 37 " .

2

Klar kann ich dich verstehen...

Aber in der 37+ SSW kann dein Kind sehr wohl leider Startprobleme haben und ich würde lieber bis zum ET gegen meinen Schweinehund ankämpfen!
Meine Kinder kamen 2 & 4 Wochen früher und jetzt wird hoffentlich mein Ü-Ei den Startknopf drücken und spontan kommen statt vorher geholt werden zu müssen.

fekoko (24. SSW)

3

Hallo, kann dich verstehen. Bin erst in der 33. SSW und bin schon echt genervt. Erst krasse Übelkeit, Plazenta Praevia, Blutungen und Frühwehen, Krankenhausaufenthalt, Ss-Diabetes...

Ich sage auch, dass ich mich freue wenn der Kleine endlich da ist und ich keine Lust mehr habe.

Ich habe bisher darauf aber noch keine dummen Kommentare bekommen. Eher Verständnis... Wie oft beschwerst du dich denn bei deiner Familie und Freunden? Oder sind sie einfach unsensibel?

Im Endeffekt können wir es ja eh nicht beeinflussen. Und natürlich ist es für das Kind am besten, wenn es länger drin bleibt. Aber diese kleinen egoistischen Gedanken melden sich natürlich immer mal wieder :-) Ist aber menschlich und verständlich!

Alles Gute!

4

Dass du so eine unschöne Schwangerschaft hattest tut mir sehr leid für dich. Das muss hart sein. Und ich glaube 36 Wochen können noch viel länger wirken, wenn man im Grunde nichts mehr machen kann und sich bei jeder Bewegung Sorgen macht, dass wieder was Neues kommt.

Dennoch sehe ich es ähnlich wie deine Verwandten. Du solltest dir nicht wünschen, dass sie zu früh kommt. Selbst wenn sie sich von selbst jetzt auf dem Weg machen würde, könnte sie trotzdem Startschwierigkeiten haben. Auch wenn sie jetzt schon fit genug wirkt, groß genug ist und schwer genug ist. Es kann trotzdem Probleme geben, wegen der Zeit, die sie zu früh kommt. Das habe ich selbst schon erlebt im Bekanntenkreis. Obwohl das Kind in der 38 SSW mit 51 cm und 3100 g geboren wurde, hatte er Schwierigkeiten und musste sogar auf die Kinderintensivstation. Das muss natürlich nicht passieren. Aber dennoch könnte es, wenn das Kleine zu früh kommt.

Ich denke, dass du dir im Grunde auch gar nicht wünscht, dass die Kleine zu früh kommt, sondern dass es endlich vorbei ist und du dein Mäuschen im Arm halten kannst und die Schwangerschaftskomplikationen endlich ein Ende haben. Dass du dich wieder bewegen kannst und auch deinen Körper wieder für dich hast, der dir gerade im Grunde nur Probleme macht. Und das macht dich meiner Meinung nach überhaupt nicht zu einer schlechten Mama. Ich glaube jeder in deiner Situation würde sich wünschen, dass es bald vorbei ist.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Kraft, dass du die letzte Zeit jetzt auch noch rum kriegst und dann mit einem gesunden Baby im Arm belohnt wirst. :)

5

Hallo,

zunächst einmal: Glückwunsch, dass es nach der langen Wartezeit geklappt hat mit dem Kinderwunsch! Freut mich immer, sowas zu lesen :-).

Generell denke ich, dass bei dir sicher auch die Hormone ganz schön Tango tanzen. Kein Ding, ist ja normal. Da sind wir Frauen doch meist hochsensibel. Und ich kann gut verstehen, dass du willst, dass es bald vorbei ist. Das können Leute, die selber keine Probleme in der Schwangerschaft hatten, das oft nicht verstehen.

Was ich aber nachvollziehen kann bei deinen Verwandten ist, dass sie sich Sorgen machen wenn das Baby so früh kommt. Oft haben solche Babys - egal, wie groß und schwer und gesund sie bei der Geburt waren - große Startschwierigkeiten haben. Oft auch Anpassungsstörungen genannt. Weil sie eben noch nicht 100% "reif" geboren wurden. Bei vielen Schreibabys ist das auch so.

In meinem Freundeskreis gibt es einige, deren Babys früh kamen. Etwa die Hälfte davon hatte irgendeine Art von größeren Schwierigkeiten: Probleme mit der Atmung, schlechte Apgar Werte, Anpassungsstörungen, Stillprobleme uvm. Das war schon sehr auffällig, dass diese Probleme fast ausschließlich bei den Babys, die sehr früh kamen, auftraten.

Raten kann ich dir nichts. Das Baby kommt wenn es eben kommt. ;-) Lass dich nicht von irgendwem verrückt machen. Und nimm es deinen Verwandten nicht übel, sir wollen letztlich ja auch nur das Beste für dein Baby und meinen es sicher auch nicht als Vorwurf. Die letzten Wochen werden schneller vergehen als du denkst. Und dann hast du hoffentlich ein gesundes munteres Baby, das noch genug Zeit zum Reifen im Bauch hatte #herzlich.

6

Hallo,ich kann dich ziemlich gut verstehen.hatte zwar zwei problemlose schwangerschaften,aber ich glaube fast jede schwangere wünscht sich in den letzten wochen,dass es früher losgeht,weil ja doch alles beschwerlicher wird und die vorfreude imens ist.lass dir nichts drein reden,natürlich bist du eine gute mutter.

7

Hey.

Fühl dich erstmal gedrückt.

Eigentlich hab ich nicht mehr hier ins Forum geschrieben seit mein kleiner auf der Welt ist, aber ich kann dich so gut verstehen.

Ich musste auch 10 Wochen liegen. Und natürlich wusste ich, dass jeder Tag meinem kleinen gut tut. Ich hatte sich nen Diabetes und immer wieder mit Blutungen zu kämpfen. Ganz ehrlich? Ich habe es gehasst schwanger zu sein.... ich könnte es null Geniesen, da es einfach nichts mehr mit leben zu tun hatte... ich hatte schon bei 35+ gesagt das er jetzt gerne kommen darf. Und trotzten hat mein kleiner bis 37+4 durchgehalten. Er hatte keinerlei Startschwierigkeiten.

Lass es auf dich zukommen. Wenn die Maus bereit ist wird sie kommen. Lass dich auf keinen Fall verunsichern, du hast soo viel für deine kleine getan und jetzt schaffst du den Rest auch irgendwie. Man vergisst die Zeit zwar nicht, Aber wenn du dein Kind später anschaust würdest du all das wieder tun.

Ich hoffe, ich konnte dich etwas aufbauen.

Lg Any mit dem schlafenden Mateo 15 Wochen neben sich

8

Hallo!
Ganz schön viele Komplikationen für eine Schwangerschaft. Das tut mir echt leid für dich.

Sag mal, kannst du nicht einfach in Woche 37 deinen Allerwertesten von der Couch hieven und wieder ins normale Leben zurückkehren? Da hättest du ja schon noch in paar Wochen um was schönes für dich zu tun. Oder sagt dein Arzt, dass du dann weiterhin liegen sollst?

Du weißt ja sicherlich selbst, welche Konsequenzen eine zu frühe Geburt für ein Baby haben könnte. Jetzt kommt keine Moralpredigt;)
Inhaltlich hat deine Familie natürlich recht, aber ich kann total verstehen, dsss es dich verletzt so wenig Verständnis entgegengebracht zu bekommen.

Du hast großes geleistet! Du hast auf vieles verzichtet und die letzten 30 Wochen waren sicherlich nicht leicht bis extrem kacke!
Aber bald hältst du dein kleines Mädchen im Arm, das gesund ist!

Und mach dir keine Sorgen, niemand kann ernsthaft denken, dass du eine schlechte Mutter bist!

Alles Gute für dich!

9

Am Ende will man immer dass es endet!
Es ist beschwerlich, man ist müde, aufgedunsen...man mag einfach nicht mehr.

Aber jeder Tag zählt!
Meine Tochter wurde bei 38+4 geholt und hatte Anpassungsstörungen, musste 36 Stunden auf Intensiv liegen.

Die paar Wochen bekommst du nun auch rum.

Top Diskussionen anzeigen